Amerdingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Amerdingen
Amerdingen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Amerdingen hervorgehoben

Koordinaten: 48° 44′ N, 10° 29′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Donau-Ries
Verwaltungs­gemeinschaft: Ries
Höhe: 530 m ü. NHN
Fläche: 19,11 km2
Einwohner: 849 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 44 Einwohner je km2
Postleitzahl: 86735
Vorwahl: 09089
Kfz-Kennzeichen: DON, NÖ
Gemeindeschlüssel: 09 7 79 112
Gemeindegliederung: 4 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Beuthener Str. 6
86720 Nördlingen
Website: [1]
Erster Bürgermeister: Xaver Berchtenbreiter[2] (FWG)
Lage der Gemeinde Amerdingen im Landkreis Donau-Ries
Dornstadt-LinkersbaindtDornstadt-LinkersbaindtEsterholz (gemeindefreies Gebiet)Rain (Lech)Münster (Lech)Holzheim (Landkreis Donau-Ries)Oberndorf am LechMertingenDonauwörthAsbach-BäumenheimGenderkingenNiederschönenfeldMarxheimTagmersheimRöglingMonheim (Schwaben)KaisheimBuchdorfDaitingFremdingenAuhausenOettingen in BayernHainsfarthEhingen am RiesTapfheimMarktoffingenMaihingenMegesheimMunningenWolferstadtWallersteinNördlingenReimlingenEderheimForheimAmerdingenWemdingWechingenHarburg (Schwaben)HohenaltheimDeiningenAlerheimOttingFünfstettenHuisheimMönchsdeggingenMöttingenBaden-WürttembergLandkreis AnsbachLandkreis Weißenburg-GunzenhausenLandkreis EichstättLandkreis Neuburg-SchrobenhausenLandkreis Aichach-FriedbergLandkreis AugsburgLandkreis Dillingen an der DonauKarte
Über dieses Bild

Amerdingen ist eine Gemeinde im schwäbischen Landkreis Donau-Ries. Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Ries.

Kapelle St. Anna
Schloss Amerdingen
Gemeindeteil Bollstadt

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerdingen ist Teil der Planungsregion Augsburg und liegt an der Kessel. Im Süden grenzt es an den Landkreis Dillingen.

Es gibt vier amtlich benannte Gemeindeteile (in Klammern ist der Siedlungstyp angegeben):[3]

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die zwei Gemarkungen Amerdingen und Bollstadt.

Geologisch gehört das Gebiet zur Riesalb, dem östlichsten, nur mehr hügeligen Ausläufer der Schwäbischen Alb.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amerdingen war vor 1806 Sitz der gleichnamigen Herrschaft und gehörte den Freiherren Schenk von Stauffenberg. Die von Ludwig II. von Bayern im 19. Jahrhundert in den Grafenstand erhobenen Stauffenberger sind noch immer die größten Grundbesitzer in Amerdingen und gleichzeitig Bewohner des Schlosses im Ort. Alle lebenden Schenken von Stauffenberg entstammen der so genannten „Amerdinger Linie“. Sie sind Nachfahren des Schenken Hans von Stauffenberg, der 1566 das Rittergut Amerdingen durch Heirat mit Barbara von Westernach erwarb.

Amerdingen lag zwischen dem Herzogtum Pfalz-Neuburg und der Grafschaft Oettingen, die landesherrliche Rechte über Amerdingen innehatten. Mit dem Inkrafttreten der Rheinbundakte 1806 fiel der Ort an das Königreich Bayern.

Familie Stauffenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Nachfahren des ersten Amerdinger Stauffenberg, Hans von Stauffenberg, zählt auch Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der am 20. Juli 1944 das erfolglose Attentat auf Adolf Hitler gewagt und mit dem Leben bezahlt hat.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Bollstadt eingegliedert.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 795 auf 841 um 46 Einwohner bzw. um 5,8 %.

  • 1961: 840 Einwohner[4]
  • 1970: 824 Einwohner[4]
  • 1987: 789 Einwohner
  • 1991: 871 Einwohner
  • 1995: 873 Einwohner
  • 2000: 852 Einwohner
  • 2005: 872 Einwohner
  • 2010: 845 Einwohner
  • 2015: 851 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister war ab Mai 1996 Hermann Schmidt (Dorfgemeinschaft); Nachfolger ist seit 1. Mai 2020 Xaver Berchtenbreiter (FWG) gewählt. Im Gemeinderat hat in der Amtszeit 2020 bis 2026 die DG Amerdingen fünf Sitze und die FWG drei Sitze.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Amerdingen.svg
Blasonierung: „In Blau der golden nimbierte hl. Vitus in silbernem Gewand mit schwarzem Skapulier, der aus einem goldenen Ölkessel aufwächst.“[5]

Seit 1959.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viergriffige (Viergrifflige) Eiche

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturdenkmal Viergriffige Eiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die auch als „Viergrifflige Eiche“ bezeichnete Stieleiche steht ca. 1,5 km südlich des Orts an einem Wirtschaftsweg im freien Feld. Der als Naturdenkmal (ND-06554) geschützte und in die Liste markanter und alter Baumexemplare in Deutschland eingetragene Baumveteran ist ein aus vier Stämmen zusammengewachsener Baum, darum „Viergrifflig“. Drei der Stämmlinge sind bis zu einer Höhe von etwa zwei Metern miteinander verwachsen. Ein vierter Stamm, welcher noch am Boden auch mit dem Grundstamm verwachsen ist, löst sich schon nach knapp 1 m komplett von den anderen dreien ab.

Das Alter der markanten Eiche wird auf etwa 250 Jahre geschätzt. Der Baum erreichte bei Messung im Jahr 2019 eine Höhe von 21 m bei einem Kronendurchmesser von 20 m. Die Maßangaben für den Stammumfang sind strittig und weichen deutlich voneinander ab; sie reichen von 6,87 m (Brusthöhenumfang) bei „Monumentale Eichen“, über 7,75 m (Basisumfang) als Wert der Unteren Naturschutzbehörde, bis zu 8,09 m (Messhöhe 1 m) in der Naturdenkmalliste.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft einschließlich Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gab es in der Gemeinde 126 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Von der Wohnbevölkerung standen 382 Personen in einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Damit war die Zahl der Auspendler um 256 Personen größer als die der Einpendler. 10 Einwohner waren arbeitslos. 2016 gab es 11 landwirtschaftliche Betriebe.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde gibt es folgende Einrichtungen:

  • Eine Kindertagesstätte mit 55 Plätzen und 53 betreuten Kindern, davon sieben unter drei Jahren (Stand 1. März 2018)
  • Die Grundschule Amerdingen mit drei Lehrern und 49 Schülern (Schuljahr 2019/20)[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Besel: Amerdinger Heimatbuch, Gemeinde Amerdingen, 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Amerdingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Amerdingen: Verwaltung. Abgerufen am 24. Mai 2020.
  3. Gemeinde Amerdingen in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 3. September 2019.
  4. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 794.
  5. Eintrag zum Wappen von Amerdingen in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  6. „Viergrifflige Eiche bei Amerdingen“ in „Monumentale Eichen“ von Rainer Lippert, bei www.monumentale-eichen.de
  7. Grundschule Amerdingen in der Schuldatenbank des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, abgerufen am 26. Oktober 2020.