Aschbergschanze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Große Aschbergschanze
Die Asch
Große Aschbergschanze

Große Aschbergschanze

Aschbergschanze (Sachsen)
Red pog.svg
Standort
Stadt Klingenthal
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Stillgelegt 1990
Schanzenrekord 107,5 m
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jens Weißflog (1985)
Daten
Aufsprung
Konstruktionspunkt 102 m

Koordinaten: 50° 23′ 28″ N, 12° 28′ 51″ O

Tafel an der Aschbergschanze
Im Jahr 2016 wurde dann auch der Turm der Aschbergschanze abgerissen.

Die Große Aschbergschanze (bei Einheimischen und Sportlern auch als die "Asch" bekannt) war bis 1990 eine Skisprungschanze in Klingenthal im oberen Vogtland. Am Gegenhang gab es zwei weitere kleine Aschbergschanzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aschbergschanze wurde von Mai bis Dezember 1958 als Heimstätte des SC Dynamo Klingenthal erbaut und am 1. Februar 1959 vor mindestens 45.000 Zuschauern eingeweiht.[1] Der Weihesprung durch Harry Glaß missglückte jedoch. Er landete bei 55 m und stürzte aufgrund des starken Schneefalls.

Zur Schanzenanlage gehörte auch ein Sessellift für Springer und Zuschauer.

Auf der Großen Aschbergschanze gab es nationale Wettkämpfe (unter anderem DDR-Meisterschaften) und 1986 auch einen internationalen Weltcup-Wettkampf. Diesen gewann der Finne Matti Nykänen vor Primož Ulaga (Jugoslawien) und Waleri Karetnikow aus der Sowjetunion.

Wegen Baufälligkeit des Anlaufes wurden Teile des Anlaufes der Großen Aschbergschanze 1990 abgerissen. Ursprünglich sollte der Turm stehen bleiben, rekonstruiert und mit einem neuen, modern profilierten Anlauf versehen werden. Es war auch geplant, den Aufsprunghang neu zu profilieren. Durch diese Maßnahmen wäre die Schanze auf HS 120 vergrößert worden. Durch Fehler oder unglückliche Umstände (das wurde abschließend nie aufgeklärt) stürzten bei der Sprengung des Anlaufes Teile von diesem gegen den Turm und beschädigten diesen erheblich, was eine Umsetzung der geplanten Rekonstruktionsarbeiten unmöglich machte. Da ca. drei Monate nach der verunglückten Sprengung im Zuge der deutschen Wiedervereinigung der SC Dynamo Klingenthal seine wirtschaftliche Grundlage verlor (im Gegensatz zu den ASK´s, die in die Trägerschaft der Bundeswehr übergingen, wurden die Dynamo-Clubs vom Innenministerium nicht übernommen) und später aufgelöst wurde, waren 1990/91 keine Mittel vorhanden, neue Planungen oder wenigstens Sicherungs- bzw. Pflegearbeiten an der Schanze vorzunehmen und die Anlage verfiel und verwilderte sehr schnell. Die zwei kleinen Aschbergschanzen, die der Kinder- und Jugendarbeit sowie dem Training vorbehalten sind, wurden 2000 bis 2001 überarbeitet. Durch die Renovierung sind sie auch für das Sommertraining geeignet.

Private Initiativen setzten sich ab 1993 erfolglos für einen Wiederaufbau ein.

Erst in den Jahren 2003 bis 2005 wurde mit der neuen Vogtland Arena am nahen Schwarzberg eine neue Großschanze in Klingenthal errichtet. Sie wurde am 27. August 2006 eingeweiht.

Im Jahr 2016 wurde mit dem Kampfrichterturm das letzte noch vorhandene Bauwerk der Schanze abgerissen. Das Gelände wurde als Ausgleichsfläche für den Bauplatz der Vogtland-Arena in den letzten Jahren schrittweise renaturiert.

Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Große Aschbergschanze hatte ein HN-Verhältnis von 0,511, der Kritische Punkt lag zunächst bei 82,5 Metern, zuletzt bei 102 Metern. Die Anlaufneigung betrug 35,5 Grad, die Schanzentischneigung betrug 10,3 Grad und die Aufsprungneigung betrug 38,0 Grad. Die Geschwindigkeit am Schanzentisch lag bei etwa 26 m/s.

Schanzenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aschbergschanze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die "Junge Welt" berichtete von 45.000 Zuschauern. In den 1980er Jahren erinnerte sich die damalige Presse-Verantwortliche, dass sie die Zahl 70.000 als verbindlich vernommen hätte.