Alpensia Jumping Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alpensia Jumping Park
Alpensia Jumping Park
Alpensia Jumping Park (Südkorea)
Red pog.svg
Standort
Stadt Pyeongchang
Land Korea SudSüdkorea Südkorea
Verein Alpensia Resort
Zuschauerplätze 13.500
Schanzenrekord 139,5 m
DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe und
SlowenienSlowenien Anže Lanišek
jeweils 15. Feb. 2017, WC
Daten
Aufsprung
Hillsize HS 140
Konstruktionspunkt 125 m

Koordinaten: 37° 39′ 42″ N, 128° 40′ 50″ O

Der Alpensia Jumping Park ist eine Skisprungschanzenanlage in Pyeongchang (Südkorea).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Juli 2006 bis Frühjahr 2009 wurden in Pyeongchang fünf Mattenschanzen – K 15, K 35, K 60, K 98 und K 125 gebaut. Das 1 Mrd. Euro teure Erholungs- und Wintersportzentrum hat den Namen Alpensia. Anfang September 2009 wurden die Schanzen mit einem Continental-Cup-Springen eröffnet. Die Olympischen Winterspiele 2018 werden auf den Schanzen stattfinden.

Schanzenrekord[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung des Schanzenrekordes auf der Großschanze:

Datum Name Weite
4. Sept. 2009 DeutschlandDeutschland Erik Simon, COC 133,0 m
4. Feb. 2017 OsterreichÖsterreich Mario Seidl, NoKo 136,0 m
5. Feb. 2017 SchweizSchweiz Tim Hug, NoKo 137,0 m
15. Feb. 2017 DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe und SlowenienSlowenien Anže Lanišek, WC 139,5 m

Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 2009 und 2011 fanden jeweils zwei Wettbewerbe des Continental-Cups statt. Im Februar 2017 fanden als Pre-Event für die Olympischen Winterspiele 2018 je zwei Weltcupspringen der Damen und Herren im Alpensia Jumping Park statt. Dabei war ursprünglich geplant, dass beide Damenspringen auf der Normalschanze und beide Herrenspringen von der Großschanze aus gesprungen werden. Aufgrund starker Winde wurde das zweite Herrenspringen aber wie die beiden Springen der Damen auf der Normalschanze ausgetragen. Dabei stellte der Österreicher Stefan Kraft am 16. Februar 2017 mit 113,5 Metern einen neuen Weitenrekord für die Normalschanze auf, nachdem am Tag zuvor der Deutsche Stephan Leyhe und der Slowene Anže Lanišek mit jeweils 139,5 Metern eine neue Bestweite für die Großschanze erreicht hatten.

Genannt werden alle von der FIS organisierten Sprungwettbewerbe.[1][2]

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
3. September 2009 Continental Cup HS109 PolenPolen Stefan Hula Korea SudSüdkorea Kim Hyun-ki SlowenienSlowenien Jurij Tepeš
5. September 2009 Continental Cup HS140 Korea SudSüdkorea Kim Hyun-ki PolenPolen Dawid Kubacki PolenPolen Stefan Hula
12. Januar 2011 Continental Cup HS140 SlowenienSlowenien Matjaž Pungertar DeutschlandDeutschland Julian Musiol
SlowenienSlowenien Rok Zima
13. Januar 2011 Continental Cup HS140 SlowenienSlowenien Matjaž Pungertar SlowenienSlowenien Rok Zima SlowenienSlowenien Robert Hrgota
23. Januar 2016 FIS-Cup HS109 Korea SudSüdkorea Choi Heung-chul Korea SudSüdkorea Choi Seou SlowenienSlowenien Rok Justin
24. Januar 2016 FIS-Cup HS109 SlowenienSlowenien Rok Justin JapanJapan Yuya Yamada JapanJapan Takehiro Nagai
15. Februar 2017 Weltcup HS109 JapanJapan Yūki Itō JapanJapan Sara Takanashi SlowenienSlowenien Ema Klinec
15. Februar 2017 Weltcup HS140 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger PolenPolen Kamil Stoch
16. Februar 2017 Weltcup HS109 JapanJapan Sara Takanashi JapanJapan Yūki Itō NorwegenNorwegen Maren Lundby
16. Februar 2017 Weltcup HS109 PolenPolen Maciej Kot OsterreichÖsterreich Stefan Kraft DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger

Weitere Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zuschauertribünen am Ende der Schanze werden für Fußballspiele genutzt. Der Südkoreanische Verein Gangwon FC nutzte während der Saison 2016 zwischenzeitlich die Zuschauertribünen. Ab der Saison 2017 wird der Verein all seine Spiele hier austragen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Results Alpensia Resort. Abgerufen am 16. Dezember 2012.
  2. Results PyeongChang. Abgerufen am 16. Februar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]