BMW R 20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW R 20 (1937) im Motorradmuseum Ibbenbüren

Das im Jahr 1937 erschienene BMW-Motorrad-Modell R 20 war das Nachfolgemodell der R 2, und als 200-Kubikzentimeter-Maschine ebenso steuer- und führerscheinfrei zu fahren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die R 20 wurde ab März 1937 gebaut.[1]

Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Werbung stellte BMW die R 20 als „sparsame Gebrauchsmaschine mit einfacher Bedienung“ heraus.[2] Der Preis des Motorrades betrug bei der Markteinführung im April 1937 725  Reichsmark[3], im Februar 1938 erfolgte eine Preiserhöhung auf 750 Reichsmark.[4]

Konstruktionsmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Läufer der 6V/50W Lichtmaschine für das Bordspannungsnetz saß nun direkt auf dem vorderen Kurbelwellenzapfen. Der Unterbrecher der Zündung wurde nun anders als beim Vorgängermodell R 2 vom Kurbelwellenzapfen betätigt.[5] Die Batterie befand sich jetzt hinter dem Getriebe, unterhalb des Fahrersitzes.

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Trockenkupplung und ein wie bislang hand-, aber nun auch fußschaltbares 3-Gang-Getriebe bildeten mitsamt der Antriebswelle den Antrieb.

Fahrwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrwerk bestand aus einem verschraubten Rohrrahmen ohne Hinterradfederung.[6] Das Vorderrad erhielt eine Führung mit Teleskopgabel. Die Vorder- und Hinterradbremse waren dem damaligen Stand der Technik entsprechend als Halbnabenbremsen ausgeführt.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Daten der R 20[7]
Bohrung 60 mm
Hub 68 mm
Hubraum 192 cm³
Leistung PS (5,9 kW) bei 5400 min−1
Höchstgeschwindigkeit 95 km/h
Leergewicht 130 kg
Gesamtgewicht 330 kg
Tankinhalt (ltr) 12 L

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Tragatsch: Alle Motorräder 1894 - 1981. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 3-87943-410-7.
  • Udo Stünkel: BMW-Motorräder Typenkunde : Alle Serienmodelle ab 1923. Delius Klasing, Bielefeld 2008, ISBN 978-3-7688-2451-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Serienfertigung der BMW R 20 läuft an. In: BMW Geschichte. BMW AG, März 1937, abgerufen am 31. Dezember 2015 (Dokument im BMW Group Archiv).
  2. BMW Krafträder in Technik und Leistung voran: R 20, R 35, R 61, R 71, R 51, R 66. In: BMW Geschichte. BMW AG, Januar 1938, abgerufen am 31. Dezember 2015 (Dokument im BMW Group Archiv).
  3. Preisliste Nr. 62. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1. April 1937, abgerufen am 31. Dezember 2015 (Dokument im BMW Group Archiv).
  4. Preisliste Nr. 63. In: BMW Geschichte. BMW AG, 10. Februar 1938, abgerufen am 31. Dezember 2015 (Dokument im BMW Group Archiv).
  5. BMW R 20 Explosionszeichnung des Motors. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1937, abgerufen am 7. Dezember 2015 (Zeichnung im BMW Group Archiv).
  6. BMW R 20 Konstruktionszeichnung. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1937, abgerufen am 7. Dezember 2015 (Konstruktionszeichnung im BMW Group Archiv).
  7. Handbuch für das BMW-Kraftrad R 20. In: BMW Geschichte. BMW AG, Mai 1937, abgerufen am 30. Dezember 2015 (Handbuch mit Bildern, 36 Seiten).