BMW R 45

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BMW
BMW Typ248 470ccm.JPG
BMW R 45 (1978–1980)
R 45
Hersteller: BMW
Verkaufsbezeichnung R 45
Produktionszeitraum 1978 bis 1985
Motordaten
Luftgekühlter Zweizylinderboxer
Hubraum (cm³) 473,4
Leistung (kW/PS) 20 kW (27 PS) bei 6500/min
Drehmoment (N m) 37,5 bei 5000/min
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 145
Getriebe 5 Gänge
Antrieb Kardanantrieb
Bremsen vorn Einscheibenbremse Ø 260 mm
hinten Simplex-Trommelbremse Ø 200 mm
Radstand (mm) 1400
Leergewicht (kg) 205

Die BMW R 45 ist ein Mittelklasse-Motorrad von BMW mit Boxermotor, das von 1978 bis 1985 gebaut wurde.[1]

1979 hatte es die R 45 in der 27-PS-Klasse an die Spitze der meistverkauften Motorräder in Deutschland geschafft. Bis zur Modellpflege 1980 waren 15.905 R 45 hergestellt worden,[2] bis zum Ende der Bauzeit 28.158 Maschinen dieses Typs.[3]

Modellgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte der 1970er Jahre begann BMW mit der Entwicklung neuer Mittelklassemotorräder. Die Modelle sollten sich auch optisch von den größeren Modellen unterscheiden. So unterscheidet sich jedoch die R 100 T von 1980 rein optisch kaum von der R 45 ohne Verkleidung aus dem Jahr 1981. Die R 45 war die kleinere der beiden Versionen mit 473 cm³; die BMW R 65 kam mit etwas größerem Hubraum von 650 cm³ als R 65 und R 65 LS auf den Markt. Nebenaggregate und Getriebe stammen von den größeren Modellen. Der Kurbeltrieb erhielt aber einen kürzeren Hub, so dass der Motorblock um 56 mm schmaler ausfiel.

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Design war Hans A. Muth verantwortlich. Er verlieh den Maschinen eine Optik ohne Verzierungen und modische Spielereien. Ausgestattet war das Fahrzeug hervorragend. Bemerkenswert ist die Qualität des Bordwerkzeuges und der bereits damals beigefügte Verbandkasten unter der Sitzbank. Die R 45 lag preislich nur knapp unter dem Preis der größeren Modelle. BMW berechnete den Preis der R 65 auf 7290 DM und subventionierte damit die R 45, die für 5880 DM angeboten wurde.

Modellpflege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1981 wurde die R 45 (und die R 65) überarbeitet: Die Zylinder erhielten eine Nikasil-Beschichtung statt der eingegossenen Grauguss-Laufbuchse, wodurch sie haltbarer und leichter wurden, die Zündung wurde von Unterbrecher- auf Transistorzündung umgestellt, die Kupplung wurde mit einer übersetzten Tellerfeder ausgerüstet und dadurch leichtgängiger, die Ölwanne wurde vergrößert, die Kurbelwellenschmierung wurde optimiert. Ein zweites Interferenzrohr für den Auspuff sollte helfen, die Lebenserwartung der Motoren zu steigern. Der Choke-Hebel wurde vom Motorblock nach oben an die linke Lenkerarmatur verlegt und der Luftfilter wurde als Plattenfilter mit schwarzem Gehäuse ausgeführt.

BMW R 45 Boxermotor (ab 1981)

Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BMW R 45 gab es in zwei Ausführungen: Eine leistungsschwächere N-Version mit 27 PS und eine stärkere S-Variante mit 35 PS, für die eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h angegeben wurde. Der Listenpreis lag bei 5.880 DM.[1]

Bei ansonsten gleichem Rahmen und Grundmotor gab es das hubraumgrößere Modell BMW R 65 mit 649,6 cm³ und 45 PS beziehungsweise ab 1981 mit 50 PS.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b BMW Profile, Bd. 4.: Motorräder aus Berlin 1969–1998. ISBN 978-393216-911-3, S. 110.
  2. Motorrad Classic 2017/03, Auf Achse mit der BMW R 65 LS, abgerufen am 10. März 2019.
  3. bimmerarchiv.de, BMW R45, abgerufen am 10. März 2019.