BMW WR 750

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BMW
BMW WR 750 vr 1929 TCE.jpg
BMW WR 750 (1929)
WR 750
Hersteller BMW
Produktionszeitraum 1929 bis 1935
Klasse Motorrad
Bauart Rennmotorrad
Rennserie 750-cm³-Klasse
Motordaten
Zweizylinder-Boxermotor mit OHV-Ventilsteuerung und Kompressor
Hubraum (cm³) 735 cm³
Leistung (kW/PS) 100 PS (74 kW)
mit Methanol, Ladedruck 2 bar
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 256,046
Getriebe 4-Gang
Antrieb Kardan
Leergewicht (kg) 149 kg
Nachfolgemodell BMW 500 Kompressor

Die BMW WR 750 war ein Rennmotorrad von BMW mit Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor, das von 1929 bis 1935 für Rekordfahrten eingesetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zur Aufladung des Boxermotors mit einem Kompressor hatte schon der Konstrukteur der BMW R 37, Rudolf Schleicher.[1] Aber erst nach dessen Weggang von BMW setzen der Rennmechaniker Josef Hopf, engster Vertrauter von Rudolf Schleicher, und der BMW-Werksfahrer und Deutsche Meister der Jahre 1926 und 1927, Ernst Jakob Henne das Konzept um. 1928 liefen die ersten Motoren auf dem Prüfstand. Die WR 750 wurde für Rekordfahren von Ernst Henne, die kleinere Version, die WR 500 wurde nur für nationale Rennen eingesetzt, da diese die Vorherrschaft der englischen Marken im internationalen Rennsport nicht brechen konnte.[2] Erst das Nachfolgemodell, die BMW 500 Kompressor war international konkurrenzfähig.

Rekordfahrten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den ersten offiziellen Geschwindigkeitsweltrekord für BMW stellte Ernst Jakob Henne auf einer WR 750 am 19. September 1929 mit 216,75 km/h über die Meile mit fliegendem Start auf; die Leistung soll damals bei 75 PS (bei einem Ladedruck von 1,2 bar) gelegen haben. Die Rekordfahrten mit dem Stoßstangen-Kompressor-Motor, dessen Leistung im Laufe der Zeit erhöht wurde, fanden bis zum 27. September 1935 statt. Ernst Henne fuhr auf der WR 750 Kompressor 55 seiner 76 Weltrekorde.[1] Diese Fahrten wurden von BMW kommerziell vermarktet.[3]

  • Liste der absoluten Geschwindigkeitsweltrekorde für Motorräder (Henne/WR 750):
Datum Geschwindigkeit Ort
19. September 1929 216,75 km/h München
20. September 1930 221,54 km/h München
3. November 1932 244,40 km/h Tát
28. Oktober 1934 246,069 km/h Gyón
27. September 1935 254,046 km/h Frankfurt am Main

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BMW WR 750 von 1929

Die „Werksrennmotorräder“ WR 500 und WR 750 waren konstruktiv von der R 37 abgeleitet. Der Motor war als längs eingebauter Zweizylinder-Boxer-Viertaktmotor mit hängenden Ventilen ausgeführt. Der Kompressor war über dem Getriebegehäuse angeordnet und wurde in der ersten Ausführung[4] durch eine zusätzliche offene Welle parallel neben dem Magnetzünder und einer Kegelradumlenkung angetrieben. Damit lief die Kompressorwelle quer zur Fahrtrichtung. Der Tank war gegenüber den Serienmotorrädern gekürzt, um Platz für den Kompressor zu schaffen. Der einzelne Vergaser war hinter dem Kompressor angeordnet.

Ab 1930 gab es auch eine Variante mit kettengetriebenem Kompressor: Dabei lief die Kette im stark geänderten Motorgehäuse hinter den Zylindern und trieb die in Fahrtrichtung liegende Kompressorwelle an.[5][6] Die WR 750 hatte ein handgeschaltetes Getriebe mit Wellenantrieb auf der rechten Seite des ungefederten Hinterrades. Die Vorderradgabel bestand aus einer Blattfedergabel mit gezogener Kurzschwinge. An der semi-verkleideten Rekordmaschine von Ernst Henne war am Vorderrad keine Bremse eingebaut.[7]

BMW WR 750 von 1929

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BMW WR 750 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 100 Jahre Ernst Jakob Henne. (PDF; 2,9 MB) BMW Veteranen-Club Österreich, 2003, abgerufen am 5. August 2014 (S. 29 ff.).
  2. Karl Gall auf BMW WR 500 mit Kompressor beim Avus-Rennen 1935. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1935, abgerufen am 24. Juli 2016 (Ragnar Sunnqvist fuhr Husqvarna): „Obwohl die BMW das schnellste deutsche Motorrad ist, gewinnt Sunquist das Avus Rennen, Gall wird Zweiter.“
  3. Poster (Memento vom 24. Oktober 2014 im Internet Archive), Poster, Poster (Memento vom 24. Oktober 2014 im Internet Archive)
  4. 750ccm Kompressor Rennmotorrad. In: BMW Geschichte. BMW AG, 1930, abgerufen am 24. Juli 2016 (Foto im BMW Group Archiv): „Erste Ausführung mit quer eingebautem Zoller-Gebläse, angetrieben über Kegelräder“
  5. Kettengetriebener Kompressor. (Nicht mehr online verfügbar.) In: BMW Geschichte. BMW AG, ehemals im Original; abgerufen am 21. Oktober 2014 (Suche im BMW Group Archiv).@1@2Vorlage:Toter Link/bmw-grouparchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  6. 750 ccm - Weltrekordmaschine von Ernst Henne von 1935. In: BMW Geschichte. BMW AG, abgerufen am 24. Juli 2016 (Foto im BMW Group Archiv).
  7. BMW WR 750