BMW R 1100 RT

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BMW
R1100rt.jpg
Werkscode 259, Modelljahr 1998
R 1100 RT
Hersteller: BMW
Produktionszeitraum 1995 bis 2001
Klasse Motorrad
Bauart Tourer
Motordaten
Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor
Hubraum (cm³) 1085 cm³
Leistung (kW/PS) 66 kW (90 PS) bei 7.250 min−1
Drehmoment (N m) 95 Nm bei 5.500 min−1
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 196 km/h
Getriebe 5 Gänge
Antrieb Kardanantrieb
Bremsen Vierkolben-Festsattel-Doppelscheibenbremse Ø 305 mm vorne, Zweikolben-Schwimmsattelbremse Ø 276 mm hinten
Radstand (mm) 1.485 mm
Sitzhöhe (cm) 81 cm
Leergewicht (kg) 275
Vorgängermodell BMW R 100 RT
Nachfolgemodell BMW R 1150 RT

Die BMW R 1100 RT ist ein vollverkleidetes Motorrad des Fahrzeugherstellers BMW mit einem Zweizylinder-Boxermotor. Der Reise-Tourer hat mehrere bauähnliche Schwestermodelle wie den Sportler R 1100 RS und das Naked Bike R 1100 R mit nahezu identischem Motor, jedoch anderer Verkleidung und Fahrwerks-Auslegung. Das Motorrad wurde im September 1995 auf der IAA vorgestellt.[1] Von 1995 bis Juli 2001 wurden 53.092 Einheiten im BMW-Werk Berlin in Spandau hergestellt.[2]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die R 1100 RT löste mit dem Modelljahr 1996 die R 100 RT ab. Neben umfangreichen Veränderungen der Vollverkleidung wurden die Motorleistung deutlich von 44 auf 66 kW (90 PS) erhöht und der Hubraum von 971 cm³ auf 1085 cm³ vergrößert. Die zwei Zylinder haben eine Bohrung von Ø 99 mm Durchmesser, die Kolben einen Hub von 70,5 mm bei einem Verdichtungsverhältnis von 10,7:1. Das Motorrad beschleunigt in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 196 km/h.[1] Das Motorrad verfügt serienmäßig über ein Antiblockiersystem und einen geregelten Drei-Wege-Katalysator. Das Fahrwerk ist dreiteilig aufgebaut und setzt sich aus Vorder- und Hinterrahmen sowie einer mittragenden Motor-Getriebe-Einheit zusammen. Die Radaufhängung wurde vorne durch eine Telelever und hinten über eine Paralever-Schwinge realisiert. Der Kraftstofftank fasst 25,2 Liter, davon sind 6 Liter Reserve. Der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch beträgt 4,7 Liter auf 100 km bei einer Geschwindigkeit von 90 km/h bzw. 5,6 Liter bei 120 km/h. Der Hersteller empfiehlt die Verwendung von Ottokraftstoff mit einer Klopffestigkeit von mindestens 95 Oktan. Die Bereifung hat vorn die Maße 120/70 ZR 17 und hinten 160/60 ZR 18. Das Motorrad wiegt fahrbereit 285 kg und hat eine maximale Zuladung von 205 kg.

Mit dem Modelljahr 2001 wurde die R 1100 RT durch die R 1150 RT abgelöst.

Vollverkleidete Touren-Motorräder mit vergleichbarer Ausstattung und Motor-Charakteristik sind die Honda ST 1100 Pan European, die Honda Gold Wing und die Triumph Trophy 1200.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Trotz des hohen Gewichtes von 285 Kilogramm ist die RT ein überraschend agiles, leicht zu handhabendes Motorrad. In Verbindung mit dem sicheren, perfekt federnden und dämpfenden Fahrwerk stellt sich ohne lange Eingewöhnungszeit auf Straßen und Sträßchen aller Kategorien sehr schnell Fahrspaß ein: Trotz ihrer mächtigen Erscheinung ist die RT richtiggehend kurvengierig.“

Ulf Böhringer: Süddeutsche Zeitung[3]

„Obwohl die R 1100 RT mit ihren knapp sechs Zentnern das Schwergewicht der mittlerweile fünfköpfigen neuen Boxerriege ist, gibt sie sich auch in der Stadt weder schwerfällig noch ungelenk. Trotz seiner üppigen Masse läßt sich das Dickschiff so forsch ins Eck knicken, so extrem schnell und hart einlenken wie eine leichte Straßenmaschine.“

Wolf Beh: Berliner Zeitung[4]

„Der Boxer dreht zäh hoch und nervt mit Konstantfahrruckeln sowie feinen Vibrationen in den Lenkerenden. Das Getriebe ist lästig zu schalten, immer wieder schleichen sich Zwischengänge ein.“

Motorrad, Ausgabe 06/2008[5]

Ebenfalls ein großes Manko, ist der permanente Stromverbrauch im Stillstand, bei ausgeschalteter Zündung. Dies geschieht durch die Fahrzeugelektronik und durch das Antiblockiersystem. Abhilfe schafft hier nur ein Batteriehaupt- bzw. Trennschalter, oder aber ein dauerhafter Anschluss an ein geeignetes Ladegerät.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BMW R1100RT – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ulf Böhringer: Für verwöhnte Tourenfahrer. In: Süddeutsche Zeitung. 26. August 1995, abgerufen am 12. September 2015.
  2. All Motorcycles. Production models since 1923. In: BMW Medieninformation. 1. Januar 2008, S. 86, archiviert vom Original am 5. März 2016; abgerufen am 18. Oktober 2014 (PDF; 77 kB, englisch).
  3. Ulf Böhringer: Ohne Sturzbügel auf die Reise. In: Süddeutsche Zeitung. 9. März 1996, abgerufen am 2. November 2012.
  4. Wolf Beh: Boxt mit perfekter Deckung. In: Berliner Zeitung. 15. Juli 1998, abgerufen am 27. August 2015.
  5. BMW R 1100 RT. In: Motorrad, Ausgabe 06/2008. 28. Februar 2008, archiviert vom Original am 2. Dezember 2013; abgerufen am 26. November 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorradonline.de