BMW F 800

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BMW F 800 S

Die BMW F 800 ist eine Reihe von Motorrädern des Fahrzeugherstellers BMW-Motorrad. Die Motorräder besitzen einen bei Rotax gefertigten Reihen-Zweizylinder-Motor mit 798 cm³ Hubraum.

Modellvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Motorräder werden bzw. wurden in den folgenden Varianten angeboten:

  • F 800 S Sportler — Ein halbverkleidetes sportliches Motorrad. Sie war 2006 das erste Modell der F-800-Baureihe, ausgestattet mit Leichtmetall-Brückenrahmen (bei dieser Konstruktion ist der Motor mittragendes Element), Einarmschwinge und Riemenantrieb. Die Produktion der F 800 S wurde 2010 eingestellt.
  • F 800 ST — weitgehend baugleich mit der F 800 S, verfügt jedoch über eine Vollverkleidung, einen tourentauglicheren, höheren Lenker, eine höhere Scheibe, eine andere Bereifung und eine Gepäckbrücke sowie eine bequemere Sitzbank (2006–2012)
  • F 800 GS — Reiseenduro mit Gitterrohrrahmen, Upside-Down-Gabel sowie Kettenantrieb (seit 2008)
  • F 800 RNaked Bike mit Brückenrahmen und Kettenantrieb (seit 2009)
  • F 800 GT — Nachfolgemodell der ST, der Sporttourer bietet einen etwas erhöhten Komfort und Mehrleistung, wurde sonst jedoch nur minimal verändert. (seit 2012)
  • F 800 GS Adventure — Reiseenduro mit erweiterter Ausstattung gegenüber der F 800 GS (seit 2013)

Die Baureihe schloss die Lücke im BMW-Motorradprogramm zwischen den einzylindrigen Einsteigermodellen der bis 2008 produzierten F 650-Baureihe und den großen R- und K-Baureihen. Seit 2008 wird in der F 650 GS bzw F 700 GS eine leistungsreduzierte Variante des Zweizylinder-Motors verbaut, der auch in der F-800-Serie eingesetzt wird. Des Sekundärantrieb besteht bei F 800 S, ST und GT aus einem Zahnriemen-Antrieb oder auf einer O-Ring-Kette bei den Modellen F 800 R und GS. Alle Modelle haben im Sekundärantrieb eine Ruckdämpfung. Auch die Anordnung des Tankes unter der Sitzbank ist bei allen Motorrädern der Reihe identisch.

Motor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Baureihe besitzt einen gemeinsam mit Rotax entwickelten wassergekühlten Parallel-Twin (Zweizylinder-Reihenmotor). Als Neuheit im Motorenbau besitzt dieser zwischen den Zylindern ein Ausgleichspleuel, das auf einem eigenen Hubzapfen mit 180° Hubversatz zu den Kolben sitzt. Das Ausgleichspleuel führt einen liegend unter dem Getriebe angeordneten Schwingarm. Die Kurbelwelle ist vierfach gelagert. Dadurch wird eine besonders gute Laufruhe des Motors erreicht. Die jeweils vier Ventile pro Zylinder werden von zwei obenliegenden Nockenwellen gesteuert. Das Motorgeräusch gleicht dank des gleichmäßigen Zündversatzes von 360° den Boxermotoren. Der Motor ist mit einer Einspritzanlage und einem geregelten Drei-Wege-Katalysator ausgestattet.

Technische Daten der F 800 ST[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BMW F 800 ST
BMW F 800 S (2010)[1]
Motor 2-Zylinder-Viertakt
Hubraum 798 cm³
Bohrung × Hub 82 × 75,6
Leistung 62,5 kW (85 PS) bei 8000/min
Max. Drehmoment 86 Nm bei 5800/min
Ventilsteuerung zwei obenliegende Nockenwellen, vier Ventile pro Zylinder
Verdichtung 12,0 : 1
Kühlung Wasserkühlung
Abgasreinigung 3-Wege-Katalysator, Abgasnorm EU-3
Kupplung Mehrscheibenkupplung im Ölbad
Getriebe 6-Gang-Klauengetriebe
Rahmen Brückenrahmen aus Aluminium, Motor mittragend
Federung vorn Teleskopgabel, Federweg 140 mm
Federung hinten Einarmschwinge aus Aluminiumguss mit Zentralfederbein, Federweg 140 mm
Radstand 1466 mm
Sitzhöhe 840 mm (bei Leergewicht)
Reifen vorn 120/70 ZR 17
Reifen hinten 180/55 ZR 17
Bremse vorn Doppelscheibenbremse, Ø 320 mm, 4-Kolben-Festsattel
Bremse hinten Einscheibenbremse, Ø 265 mm, 1-Kolben-Schwimmsattel
Leergewicht 204 kg
Tankinhalt 16 l
Höchstgeschwindigkeit über 200 km/h
Übersetzung Ritzel 16 Zähne - Kettenrad 42 Zähne

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BMW F800 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website BMW-Motorrad, aufgerufen am 14. Mai 2011.