BMW R 80 ST

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BMW
R80st seitel.jpg
R 80 ST
Hersteller: BMW
Verkaufsbezeichnung BMW R 80 ST
Produktionszeitraum 1982 bis 1984
Klasse Motorrad
Bauart Tourer
Motordaten
Luftgekühlter Boxermotor mit zwei Zylindern
Hubraum (cm³) 797
Leistung (kW/PS) 37/50 bei 6500 min−1
Drehmoment (N m) 57 bei 5000 min−1
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 172
Getriebe 5 Gänge
Antrieb Kardanantrieb
Bremsen vorn Ø 260 mm Scheibenbremsen
hinten Ø 200 mm Trommelbremse
Radstand (mm) 1446
Maße (L × B × H, mm): 2180 × 820 × 1150
Sitzhöhe (cm) 85
Leergewicht (kg) 197
Nachfolgemodell BMW R 80

Die BMW R 80 ST ist ein Motorradmodell des Herstellers BMW. Es ist das straßenorientierte Schwestermodell der Reiseenduro BMW R 80 G/S.

Die wichtigsten technischen Anpassungen an den Straßenbetrieb waren ein 19" Vorderrad, Straßenbereifung und kürzere Federwege, die aber eine deutlich höhere Bodenfreiheit erzeugten als bei den klassischen Tourenmotorrädern dieser Marke. Dies und das geringe Gewicht von nur 180 kg führte dann auch zu einem dynamischen Handling. Sonst unterschied sich die ST vom Geländemodell vor allem durch ein direkt über dem Vorderrad angebrachtes Schutzblech und die Scheinwerfer- und Instrumenteneinheit, die mit der des Modells R45/R65 baugleich war.

Ihr Boxermotor mit 797 cm³ Hubraum und 37 kW (50 PS) Leistung stammte aus der BMW R 80/7.

Gebaut wurde das Modell von 1982 bis 1984 in 5953 Exemplaren. Es gab keine direkten Nachfolger, jedoch folgten später die klassischen Straßenmodelle BMW R 80 (ab 1985 mit Monolever) und BMW R 100 R mit (ab 1992 mit Paralever).

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rahmen, Tank und Sitzbank stammen von der BMW R 80 G/S, die Gabelstandrohre und die Gabelbrücke von der BMW R 100, die Gleitrohre und das Cockpit von der BMW R 65 und der Kotflügel von der BMW R 45.[1] Motor

Kraftübertragung

  • Kupplung Einscheiben, trocken, mit übersetzter Tellerfeder
  • Anzahl der Gänge 5
  • Schaltung Klauenschaltung (Ratschenfußschaltung)
  • Getriebeübersetzung 4,4 / 2,86 / 2,07 / 1,67 / 1,50 :1
  • Hinterradübersetzung 1 : 3,364
  • Kegel- / Tellerrad 11 / 37 Zähne

Elektrische Anlage

Fahrwerk

  • Rahmen Doppelschleifen-Stahlrohrrahmen, angeschraubtes Heckteil
  • Vorderradfederung Teleskopgabel mit hydraulischen Stoßdämpfern
  • Hinterradfederung BMW Einarmschwinge (Monolever)
  • Federweg vorn / hinten 175 / 153 mm
  • Felge vorn 1,85×19 WM
  • Felge hinten 2,50×18 WM
  • Bereifung vorn 100/90 H 19
  • Bereifung hinten 120/90 H 18
  • Bremsen vorn Einscheibenbremse Ø 285 mm
  • Bremsen hinten Simplex-Trommelbremse Ø 200 mm

Maße und Gewichte

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Trotzdem ist die ST unbestritten die handlichste Maschine ihrer Klasse. Sie läßt sich so spielerisch durch Kurven dirigieren, daß man sich auf einer viel kleineren Maschine wähnt. Der Vergleich mit der G/S drängt sich auf, wenn auch deren Empfindlichkeit auf Lenkereinflüsse bei der ST nicht vorhanden ist.“

Horst Vieselmann: Motorrad [2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: BMW R80 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Riesenschritt nach vorn. In: Motorrad BMW Spezial. Ausgabe 2/2012, S. 54.
  2. Horst Vieselmann: Erfüllte Wünsche. In: Motorrad. Ausgabe 23/1982, 10. November 1982, S. 10.