Dissay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dissay
Wappen von Dissay
Dissay (Frankreich)
Dissay
Staat Frankreich
Region Nouvelle-Aquitaine
Département (Nr.) Vienne (86)
Arrondissement Poitiers
Kanton Jaunay-Marigny
Gemeindeverband Grand-Poitiers
Koordinaten 46° 42′ N, 0° 26′ OKoordinaten: 46° 42′ N, 0° 26′ O
Höhe 60–144 m
Fläche 23,63 km²
Einwohner 3.236 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 137 Einw./km²
Postleitzahl 86130
INSEE-Code
Website http://www.dissay.fr/

Rathaus von Dissay

Dissay ist eine französische Gemeinde mit 3236 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Vienne in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie liegt im Arrondissement Poitiers und ist seit 2015 Teil des Kantons Jaunay-Marigny. Die Einwohner heißen Disséens.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dissay liegt am Fluss Clain etwa fünfzehn Kilometer nordnordöstlich von Poitiers und wird umgeben von den Nachbargemeinden Beaumont im Norden, Saint-Cyr im Nordosten, Bonneuil-Matours im Osten, Saint-Georges-lès-Baillargeaux im Süden, Jaunay-Clan im Westen und Südwesten sowie Marigny-Brizay im Nordwesten.

Dissay gehört zu den Weinbaugebieten Haut-Poitou und Coteaux du Loir. Durch die Gemeinde führt die frühere Route nationale 10 (heutige D910). Der Bahnhof von Dissay liegt an der Bahnstrecke Paris–Bordeaux.

Demographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl Einwohner
(Quelle: Dissay auf der Website des Insee)
Jahr 19621968197519821990199920062011
Einwohner 1.3091.4361.7452.4642.4982.6342.8753.078
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Dissay, im 15. Jahrhundert für den Bischof von Poitiers, Pierre d’Ambroise, als Bischofsresidenz erbaut, seit 1967/1989 Monument historique
  • Kirche Saint-Pierre-et-Saint-Paul von Dissay aus dem 15. Jahrhundert, seit 1926 Monument historique
  • Wald von Moulière

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der portugiesischen Gemeinde Vila Nova da Barquinha und mit der italienischen Gemeinde Madone in der Provinz Bergamo (Lombardei) bestehen Partnerschaften.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Vienne. Band 2, Flohic Editions, Paris 2002, ISBN 2-84234-128-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Dissay – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dissay – Comité de Jumelage