Europawahl in Polen 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2014Europawahl in Polen 2019
 %
50
40
30
20
10
0
45,4
38,5
6,1
4,55
3,7
1,8
KEb
Konfed.d
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+6,5
-10,2
+6,1
+3,15
+3,5
-9,0
KEb
Konfed.d
Sonst.
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Vergleichswerte 2014: PiS, SP und PR
b Vergleichswerte 2014: PO, SLD, PSL und Partia Zieloni
d Vergleichswert 2014: RN
e Vergleichswert 2014: DB
Sitzverteilung
3
22
27
22 27 
Insgesamt 52 Sitze
  • Wiosna: 3
  • KE: 22
  • PiS: 27

Die Europawahl in Polen 2019 fand am 26. Mai 2019 im Zuge der EU-weiten Europawahl 2019 statt. Dies war die vierte Wahl seit dem Beitritt Polens zur EU im Jahr 2004.

Es wurden zunächst 51 Mandate im Europäischen Parlament vergeben, gewählt wurden aber 52 Abgeordnete. Ein Mandatsträger aus Polen wird nach dem erfolgten EU-Austritt des Vereinigten Königreichs, der spätestens am 31. Oktober 2019 erfolgen soll, ins Europaparlament einziehen.

Ausgangslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europawahl in Polen 2014[1]
 %
40
30
20
10
0
32,1
31,8
9,4
7,2
6,8
12,7

Am 25. Februar 2019 unterschrieb Staatspräsident Andrzej Duda einen Beschluss, der mit dem angehängten Wahlkalender die Fristen und Termine festlegte und zugleich den Anfang der Wahlkampagne markierte.[2][3]

Wahlkomitees, die zur Wahl antreten, mussten bis zum 6. bzw. 8. April 2019 gebildet, registriert und zugelassen werden[4], Voraussetzung dafür war das fristgerechte Einreichen der Unterstützerunterschriften.

Antreten konnten:

  • politische Parteien (Komitet wyborczy, KW)
  • Koalitionen von politischen Parteien (Koalicyjny komitet wyborczy, KKW)
  • Wählergruppen (Komitet wyborczy wyborców, KWW)

Es waren landesweite oder regionale Komitees möglich, die in einem oder mehreren der Wahlkreise antreten. Für alle galt eine Sperrklausel von 5 %.[5]

Die Frist zur Anmeldung der Kandidatenlisten endete am 16. April.

Wahlkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Wahlen zum EU-Parlament war Polen in die folgenden 13 Wahlkreise aufgeteilt:

Numer Obszar European Parliament constituencies Poland.svg
1 Woiwodschaft Pommern
2 Woiwodschaft Kujawien-Pommern
3 Woiwodschaften Podlachien und Ermland-Masuren
4 Teil der Woiwodschaft Masowien
5 Teil der Woiwodschaft Masowien
6 Woiwodschaft Łódź
7 Woiwodschaft Großpolen
8 Woiwodschaft Lublin
9 Woiwodschaft Karpatenvorland
10 Woiwodschaften Heiligkreuz und Kleinpolen[6]
11 Woiwodschaft Schlesien
12 Woiwodschaften Niederschlesien und Oppeln
13 Woiwodschaften Lebus und Westpommern

Wahlkomitees[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Listennr. Wählbarkeit Komitee Koalition/Partei Europäische Fraktion MdEP 2014 MdEP aktuell
1 landesweit KWW Konfederacja KORWiN Braun Liroy Narodowcy EFDD (KORWiN), fraktionslos (Rest) - 2 (KORWiN)
2 landesweit KW Wiosna Roberta Biedronia Beitritt zur S&D geplant - -
3 landesweit KKW Koalicja Europejska PO PSL SLD .N Zieloni EVP (PO, PSL), S&D (SLD), ALDE (.N), EGP (Zieloni) 28 26 (PO 18, PSL 4, SLD 4)
4 landesweit KW Prawo i Sprawiedliwość EKR 19 17
5 landesweit KKW Lewica Razem - Razem, Unia Pracy, RSS European Spring (Razem), S&D (UP) - 1 (UP)
6 landesweit KWW Kukiz’15 Fraktion mit M5S geplant[7] - 1
7 regional1 KWW Polska Fair Play Bezpartyjni Gwiazdowski fraktionslos - -
8 regional2 KW Ruch Prawdziwa Europa - Europa Christi EKR - 1
9 regional3 KKW PolEXIT – Koalicja ENF 4 2
10 regional4 KW Jedność Narodu fraktionslos - -

Anmerkungen:

1 trat nur in den Wahlkreisen 1, 4, 5, 8, 10 und 11 an

2 trat nur in dem Wahlkreis 8 an

3 trat nur in den Wahlkreisen 9 und 10 an

4 trat nur im Wahlkreis 5 an

Recht und Gerechtigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regierungspartei PiS trat, wie bereits in den Präsidentschafts-, Parlaments-, und Selbstverwaltungswahlen zusammen mit den Parteien Solidarna Polska (EKR) und Porozumienie (EKR) von Jaroslaw Gowins an. Bei der vorherigen EU-Wahl traten alle drei noch getrennt an.

Europäische Koalition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großteil der EU-freundlichen parlamentarischen Oppositionsparteien traten gemeinsam unter dem Namen Europäische Koalition (Koalicja Europejska PO PSL SLD .N Zieloni) an. Die Hauptparteien des Bündnisses waren:

Daneben waren folgende weiteren Parteien beteiligt: Teraz!, Unia Europejskich Demokratów, Stronnictwo Demokratyczne (EDP), Socjaldemokracja Polska (S&D), Wolność i Równość und der ehemals rechtsextremen Liga Polskich Rodzin.[8] Unterstützt wurde die Koalition vom Komitet Obrony Demokracji.

Konfederacja KORWiN Braun Liroy Narodowcy[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Großteil des Komitees befürwortete offen den Polexit oder schloss ihn nicht aus[9][10]. Das Bündnis der radikalen EU-Skeptiker formierte sich während des Jahreswechsels 2018/19. Dies waren zunächst die Nationalisten des Ruch Narodowy und die Paläolibertären der Partei KORWiN[11]. Es folgten der reaktionäre Regisseur Grzegorz Braun[12], die Pro-Life Aktivistin Kaja Godek und der ehemals Antiklerikale Rapper Piotr Liroy-Marzec. Die Parteien Federacja dla Rzeczypospolitej von Marek Jakubiak[13] und Partia Kierowców schlossen sich im März bzw. im April an.

Kukiz’15[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den Listenplätzen der Kukiz-Bewegung kandidierten unter anderem die UPR, Prawica RP, sowie der ehemalige Präsidentschaftskandidat der DB Pawel Tanajno[14].

Lewica Razem – Razem, Unia Pracy, RSS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab Verhandlungen mit der neuen Partei Wiosna über ein Wahlbündnis, das aber scheiterten[15].

Ruch Prawdziwa Europa – Europa Christi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem das geplante Bündnis mit der Prawica RP scheiterte, und die Registrierung nur in einem Wahlkreis erfolgreich war, verzichtete die Partei auf die Teilnahme[16].

Weitere Wahlkomitees[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Komitees wurden in keinem der Wahlkreise registriert:

  • Komitet Wyborczy Alternatywa Społeczna
  • Komitet Wyborczy Normalny Kraj
  • Komitet Wyborczy Odpowiedzialność
  • Komitet Wyborczy Partii Kierowców
  • Komitet Wyborczy Piast – Jedność Myśli Europejskich Narodów
  • Komitet Wyborczy Porozumienie Jarosława Gowina
  • Komitet Wyborczy Prawica Rzeczypospolitej
  • Komitet Wyborczy Ruch 11 Listopada
  • Komitet Wyborczy Stronnictwa Ludowego „Ojcowizna“ RP
  • Komitet Wyborczy Stronnictwa Pracy
  • Komitet Wyborczy Związku Słowiańskiego
  • Komitet Wyborczy II Rzeczpospolita Polska
  • Komitet Wyborczy Wyborców Konfederacja Polski Niepodległej – Niezłomni
  • Komitet Wyborczy Wyborców Polskie Rodziny Razem
  • Komitet Wyborczy Wyborców ROP
  • Komitet Wyborczy Wyborców „Wspólnie dla Częstochowy“

Umfragen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzte Umfragen vor der Wahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Institut KO (PO+.N) SLD PSL PiS K’15 Wiosna Konfederacja Sonst.
KE
24. Mai 2019 IBRIS 34,5 39,2 5,8 7,7 5,1 5,8a + 3b
23. Mai 2019 Kantar 34 36 4 8 6 8a + 4b
23. Mai 2019 IBSP 42,51 36,32 4,91 7,02 7,23 2,01b
23. Mai 2019 Social Changes 33,3 37,2 8,9 9,3 5,4 5,9b
22. Mai 2019 IB Pollster 37 35 7 10 6 4a + 1b
21. Mai 2019 IBRiS 35,0 38,7 4,9 6,3 6,0 9b
16. Mai 2019 Estymator 38,5 40,3 5,1 7,6 4,9 3,6b
16. Mai 2019 IBSP 43,63 32,94 4,89 9,06 6,86 2,62b
15. Mai 2019 Kantar 28 43 3 8 4 11a+3b
15. Mai 2019 Social Changes 31,4 36,6 8,3 14,3 4,2 5,2
13. Mai 2019 OPB Ariadna 32 36 5 10 2 15b
13. Mai 2019 IBRiS 34 39,1 5,3 7,1 4,2 10,3
11. Mai 2019 Indicator 31,9 35,1 5,4 8,4 19,2
25. Mai 2014 Europawahl 2014 32,13 9,44 6,80 31,79 1,39 11,39
Erläuterung: aunentschlossene Wähler, bsonstige Parteien
Ältere Umfragen
Datum Institut KO (PO+.N) SLD PSL PiS K’15 Wiosna Konfederacja Sonst.
KE
10. Mai 2019 Kantar 33 34 5 8 6 14
9. Mai 2019 IBSP 41,95 39,04 4,79 9,57 1,82 2,83b
6. Mai 2019 ewybory.eu 37,45 40,23 5,20 8,10 5,59 3,45b
5. Mai 2019 Social Changes 32,6 36,8 8,5 12,7 2,9 6,8
2. Mai 2019 Estymator 36,9 42,1 6,0 7,7 3,8 3,5
29. April 2019 IBSP 37,69 40,25 3,72 10,97 5,60 1,77b
28. April 2019 IBRiS 33,0 38,7 5,4 8,2 4,3 10,5a
23. April 2019 Indicator 36,0 40,9 4,5 7,4 3,1 7,1b
22. April 2019 Estymator 36,2 41,6 6,1 8,8 3,7 3,6
19. April 2019 Social Changes 31 36 9 11 5 9
17. April 2019 Kantar 35 38 6 10 5 4a+2b
17. April 2019 CBOS 27 41 3 4 2 23
13. April 2019 Estymator 37,7 42,0 6,2 7,6 3,8 2,8
13. April 2019 IBRiS 36,2 38,7 5,3 7,6 3,8 8,4
11. April 2019 Polska Press 38,3 40,7 6,3 7,4 3,9 3,4
11. April 2019 Kantar 33 36 4 14 5 8
11. April 2019 IBRiS 38,3 39,4 5,6 3,4 4,5 8,8
7. April 2019 IB Pollster 35 39 6 10 5 5
2. April 2019 IBRiS 36,5 39 6 6,1 3,9 4,5a+4b
1. April 2019 IBSP 41,51 38,76 4,46 8,63 4,25 0,18a+2,21b
27. März 2019 OPB Ariadna 28,8 35,5 6 11,3 3,3 13,7a+1,4b
21. März 2019 IBSP 41,82 39,35 5,04 7,49 3,89 2,41
19. März 2019 IBRiS 37,2 41,6 2,9 6,6 1,3 5,5a+4,9b
19. März 2019 CBOS 26 42 5 4 3 16a+4b
14. März 2019 IBRiS 38 40 5 7 3 7
13. März 2019 Millward Brown 35 33 7 11 3 11
7. März 2019 IBRiS 38,5 39,7 5,1 6,3 4,1 6,3
1. März 2019 Pollster 32 38 8 12 4 6
7. Februar 2019 IBSP 42,07 37,59 3,65 8,33 0,37 7,99
2. Februar 2019 IBRiS 29,9 6,1 4,1 36,2 3,8 6,4 2,0 11,5
25. Mai 2014 Europawahl 2014 32,13 9,44 6,80 31,79 7,15 1,39 11,21
Erläuterung: aunentschlossene Wähler/keine Angabe, bsonstige Parteien

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf der Umfragen von Dezember 2017 bis zum 15. Mai 2019

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parteien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Europawahl in Polen 2019
Partei Stimmen Sitze
Anzahl % +/− Anzahl +/−
KW Prawo i Sprawiedliwość
KKW Koalicija Europejska
KW Wiosna neu neu
KWW Konfederacja
KWW Kukiz’15 neu neu
KKW Lewica Razem neu neu
KWW Polska Fair Play neu neu
KKW PolEXIT – Koalicja neu neu
KW Jedność Narodu neu neu
Gesamt 100,0 51 (+1) — (+1)
Gültige Stimmen
Ungültige Stimmen
Wahlbeteiligung
Nichtwähler
Wahlberechtigte

Fraktionen im Europäischen Parlament[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partei Sitze
Anzahl +/− %
Europäische Volkspartei (EVP)
Allianz der Konservativen und Reformer in Europa (EKR)
Sozialdemokratische Partei Europas (S&D)
Die Grünen/Europäische Freie Allianz (Grüne/EFA)
Vereinte Europäische Linke/Nordische Grünen (GUE/NGL)
Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE)
Europäische Allianz der Völker und Nationen (EAPN) neu
Gesamt 51 (+1) — (+1) 100,0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento2des Originals vom 24. August 2014 im Webarchiv archive.is) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pe2014.pkw.gov.pl
  2. Wybory do Parlamentu Europejskiego 26 maja 2019. In: rp.pl. 25. Februar 2019, abgerufen am 27. Februar 2019 (polnisch).
  3. Postanowienie Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej z dnia 25 lutego 2019 r. w sprawie zarządzenia wyborów posłów do Parlamentu Europejskiego. In: sejm.gov.pl. Abgerufen am 27. Februar 2019 (polnisch).
  4. Przygotowania do wyborów europejskich już trwają. In: rp.pl. 3. Januar 2019, abgerufen am 22. Februar 2019 (polnisch).
  5. Art. 335. (PDF) In: pkw.gov.pl. S. 147, abgerufen am 12. März 2019 (polnisch).
  6. Selbstverwaltungswahlen in Polen 2014#cite note-20
  7. Kukiz, Sincic e Kahonen, con chi dialoga M5S. In: ansa.it. 10. Januar 2019, abgerufen am 22. Februar 2019 (italienisch).
  8. Powrót Ligi Polskich Rodzin. Popiera Koalicję Europejską. Abgerufen am 27. Mai 2019 (polnisch).
  9. "Łączy nas Polexit". Narodowcy i Korwin-Mikke łączą siły przed wyborami do PE. 6. Dezember 2018, abgerufen am 27. Mai 2019 (polnisch).
  10. Wyborcza.pl. Abgerufen am 27. Mai 2019.
  11. Ruch Narodowy i Partia Wolność J. Korwin-Mikkego tworzą koalicję w wyborach do europarlamentu - Wiadomości. Abgerufen am 27. Mai 2019 (polnisch).
  12. oprac Maciej Deja: Grzegorz Braun dołącza do koalicji. Z Korwinem i Ruchem Narodowym rusza na Brukselę. 7. Januar 2019, abgerufen am 27. Mai 2019 (polnisch).
  13. Jakubiak potwierdza dołączenie do Konfederacji. „Mali muszą się łączyć, żeby być dużymi“. Abgerufen am 27. Mai 2019 (polnisch).
  14. Wybory do PE 2019. Kto ostatecznie wystartuje z list ruchu Kukiz'15? 21. Mai 2019, abgerufen am 27. Mai 2019 (polnisch).
  15. Dlaczego Razem nie zbuduje koalicji z Wiosną? Adrian Zandberg: Biedroń złożył dosyć kuriozalną propozycję. In: tokfm. (tokfm.pl [abgerufen am 27. Mai 2019]).
  16. Ruch Prawdziwa Europa - Europa Christi wycofał się z eurowyborów. 18. Mai 2019, abgerufen am 27. Mai 2019 (polnisch).