Ironman Wisconsin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon Ironman Wisconsin
Austragungsort Madison (Wisconsin)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Erste Austragung 2002
Veranstalter World Triathlon Corporation
Rekorde
Distanz Swimming pictogram.svg 3,86 km

Cycling (road) pictogram.svg 180,2 km
Athletics pictogram.svg 42,195 km

Streckenrekord Männer: 8:17:19 h, 2017
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Luke McKenzie
Frauen: 9:27:26 h, 2018
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Linsey Corbin
Website Offizielle Website

Der Ironman Wisconsin ist eine seit 2002 jährlich im September stattfindende Triathlon-Sportveranstaltung über die Ironman-Distanz (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen) in Madison im Bundesstaat Wisconsin (USA).

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Ironman Wisconsin können die schnellsten Athleten in ihren Altersklassen Startplätze für den Ironman Hawaii (Ironman World Championships) erwerben. Für diesen Wettkampf auf Hawaii muss man sich seit 1983 bei einem der weltweit stattfindenden Qualifikationswettkämpfen qualifizieren.

Die World Triathlon Corporation (WTC), heute eine Tochtergesellschaft der chinesischen Wanda Group, hat 2009 den bisherigen Organisator des Ironman Wisconsin North American Sports (NA Sports) aufgekauft.[1]

Blick über den Lake Monona auf die Stadt Madison
Der Sieger 2009 Raynard Tissink wirft an der Ziellinie Hüte in die Menge

Profi-Triathleten müssen sich seit 2011 über das Kona Pro Ranking System des Veranstalters WTC für den Ironman Hawaii qualifizieren. Bis 2014 wurden hierzu insgesamt 25.000 US-Dollar Preisgeld an die schnellsten Profis ausgeschüttet.[2]

Der Ironman Wisconsin wurde 2015 als reiner Age-Group-Bewerb ausgetragen – das heißt, die Sieger erhielten kein Preisgeld und es wurden keine Qualifikationspunkte für das Kona-Pro-Ranking vergeben.[3] 2016 wurden Punkte für das KPR-System und Preisgeld nur an weibliche Profis ausgeschüttet und das Preisgeld wurde auf 50.000 US-Dollar erhöht.[4]

Dieses Rennen wurde zuletzt am 9. September 2018 ausgetragen.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Wettkampf startet mit dem Schwimmbewerb über zwei Runden am Lake Monona.
  • Die Radrunde ist etwa 90 km lang und ist zwei Mal zu fahren. Das Ziel ist wiederum gleichzeitig der Startbereich am See.
  • Die Marathon-Laufstrecke verläuft über zwei Runden.

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der aktuelle Streckenrekord wurde im September 2018 von der US-Amerikanerin Linsey Corbin mit 9:27:26 h erzielt[5] und bei den Männern hält der US-Amerikaner Luke McKenzie mit 8:17:19 h seit 2017 die Bestzeit.

Siegerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
08. Sep. 2019
09. Sep. 2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Revere Greist Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bren Winbrock Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cameron Knuth
10. Sep. 2017 AustralienAustralien Luke McKenzie (SR) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TJ Tollakson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McKeon
11. Sep. 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Clay Emge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Wright Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Engel
*13. Sep. 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thomas Gerlach Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rudy Kahsar Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Edward Schmitt
07. Sep. 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daniel Bretscher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brandon Marsh PortugalPortugal Pedro Gomes
08. Sep. 2013 DeutschlandDeutschland Maik Twelsiek -2- Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Daniel Bretscher KanadaKanada Elliot Holtham
09. Sep. 2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Hoffman ArgentinienArgentinien Eduardo Sturla DeutschlandDeutschland Michael Göhner
11. Sep. 2011 ArgentinienArgentinien Ezequiel Morales DeutschlandDeutschland Stefan Schmid Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mac Brown
12. Sep. 2010 AustralienAustralien Joseph Gambles FrankreichFrankreich Romain Guillaume Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Bean
13. Sep. 2009 SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink DeutschlandDeutschland Christian Ritter EstlandEstland Raimo Raudsepp
07. Sep. 2008 AustralienAustralien Chris McDonald SchweizSchweiz Serge Meyer AustralienAustralien Jason Shortis
09. Sep. 2007 DeutschlandDeutschland Maik Twelsiek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Fritzsche MexikoMexiko Uzziel Valderrabano
10. Sep. 2006 DeutschlandDeutschland Markus Forster AustralienAustralien Chris McDonald KanadaKanada Martin Lamontagne Lacasse
11. Sep. 2005 UkraineUkraine Andrey Yastrebov AustralienAustralien Pete Jacobs DeutschlandDeutschland Bernd Eichhorn
12. Sep. 2004 KanadaKanada Dave Harju -2- TschechienTschechien Petr Vabroušek PortugalPortugal Sérgio Marques
07. Sep. 2003 KanadaKanada Dave Harju DanemarkDänemark Torbjørn Sindballe DeutschlandDeutschland Uwe Widmann
15. Sep. 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Lieto AustralienAustralien Chris Legh FrankreichFrankreich Christophe Buquet
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2019
2018 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Linsey Corbin (SR) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennie Hansen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Katie Thomas
2017 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dani Fischer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jessica Brannigan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeanna Chain
2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elizabeth Lyles -2- Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leslie Miller Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Katie Thomas
2015* Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michelle Andres Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Suzie Fox Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Laura Aykroyd
2014 DeutschlandDeutschland Britta Martin UkraineUkraine Tamara Kozulina Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashley Clifford
2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jackie Arendt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beth Shutt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Malaika Homo
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elizabeth Lyles Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beth Walsh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charisa Wernick
2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jessica Jacobs Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meredith Kessler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Whitney Garcia
2010 NeuseelandNeuseeland Gina Crawford -2- DeutschlandDeutschland Kristin Möller NiederlandeNiederlande Mirjam Weerd
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amy Marsh NiederlandeNiederlande Irene Kinnegim Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hillary Biscay
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hillary Biscay SchweizSchweiz Karin Gerber Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jessica Jacobs
2007 NeuseelandNeuseeland Gina Ferguson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hillary Biscay DeutschlandDeutschland Ina Reinders
2006 DeutschlandDeutschland Katja Schumacher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hillary Biscay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lauren Jensen
2005 DeutschlandDeutschland Ute Mückel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lauren Jensen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Heather Haviland
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicole DeBoom Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lauren Jensen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrea Fisher
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Heather Gollnick -2- Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Uhl KanadaKanada Lori-Lynn Leach
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Heather Gollnick JapanJapan Yoko Okuda Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Wendy Ingraham

(SR: Streckenrekord)

* Reiner Amateurwettkampf, kein Preisgeld

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.ironman.com/triathlon-news/articles/2009/01/wtc-acquires-north-american-sports%E2%80%99-u.s.-race-assets.aspx
  2. Punkte- und Preisgeldverteilung für Profi-Triathleten 2014 (Memento vom 18. April 2014 im Internet Archive)
  3. Neue Profi Spielregeln für die IRONMAN Weltmeisterschaften
  4. Punkte- und Preisgeldverteilung für Profi-Triathleten 2016 (Memento vom 6. März 2016 im Internet Archive)
  5. The Monday Round-Up: Corbin Unbeatable in Wisconsin (10. September 2018)