Kanton Guîtres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliger
Kanton Guîtres
Region Aquitanien
Département Gironde
Arrondissement Libourne
Hauptort Guîtres
Auflösungsdatum 29. März 2015
Einwohner 16.352 (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 85 Einw./km²
Fläche 192,59 km²
Gemeinden 13
INSEE-Code 3326

Der Kanton Guîtres ist ein ehemaliger, bis 2015 bestehender französischer Kanton im Arrondissement Libourne im Département Gironde und in der ehemaligen Region Aquitanien; sein Hauptort war Guîtres. Vertreter im Generalrat des Départements war ab 2004 Alain Marois (PS).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton war 192,59 km² groß und hatte im Jahr 2006 14.998 Einwohner. Er lag im Mittel auf 50 Meter über dem Meeresspiegel, zwischen 1 m in Bonzac und 103 m in Lapouyade.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton umfasste 13 Gemeinden:

Gemeinde Einwohner Jahr Fläche km² Bevölkerungsdichte Postleitzahl Code INSEE
Bayas 438 (2013) –  –  Einw./km² 33230 33034
Bonzac 760 (2013) –  –  Einw./km² 33910 33062
Guîtres 1663 (2013) –  –  Einw./km² 33230 33198
Lagorce 1707 (2013) –  –  Einw./km² 33230 33218
Lapouyade 491 (2013) –  –  Einw./km² 33620 33230
Maransin 1037 (2013) –  –  Einw./km² 33230 33264
Sablons 1310 (2013) –  –  Einw./km² 33910 33362
Saint-Ciers-d’Abzac 1372 (2013) –  –  Einw./km² 33910 33387
Saint-Denis-de-Pile 5281 (2013) –  –  Einw./km² 33910 33393
Saint-Martin-de-Laye 544 (2013) –  –  Einw./km² 33910 33442
Saint-Martin-du-Bois 840 (2013) –  –  Einw./km² 33910 33445
Savignac-de-l’Isle 500 (2013) –  –  Einw./km² 33910 33509
Tizac-de-Lapouyade 506 (2013) –  –  Einw./km² 33620 33532

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
8.454 9.018 9.547 10.876 12.809 13.345 14.998 16.295