Lucas Hernández

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lucas Hernández
Loko-AM2018 tren (4).jpg
Aufnahme aus dem Jahr 2018
Personalia
Name Lucas François Bernard Hernández Pi
Geburtstag 14. Februar 1996
Geburtsort MarseilleFrankreich
Größe 184 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
2005–2007 Rayo Majadahonda
2007–2015 Atlético Madrid
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2014–2015 Atlético Madrid B 20 (1)
2014–2019 Atlético Madrid 67 (1)
2019– FC Bayern München 45 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2012 Frankreich U16 1 (0)
2014 Frankreich U18 2 (0)
2014–2015 Frankreich U19 13 (0)
2015 Frankreich U20 3 (0)
2016–2017 Frankreich U21 9 (0)
2018– Frankreich 28 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 24. September 2021

2 Stand: 23. Juni 2021

Lucas François Bernard Hernández Pi (* 14. Februar 1996 in Marseille) ist ein französischer Fußballspieler. Nach insgesamt 12 Jahren bei Atlético Madrid spielt der Abwehrspieler seit Sommer 2019 für den FC Bayern München, mit dem er das Triple in der Saison 2019/20 gewann. Hernández kann als Innen-, aber auch als Linksverteidiger, wie im Finale der Weltmeisterschaft, spielen, das er mit der französischen Nationalmannschaft gewann.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierebeginn und Wechsel zu Atlético[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hernández begann das Fußballspielen bei Rayo Majadahonda, einem in der gleichnamigen Gemeinde nordwestlich von Madrid ansässigen Verein; danach wechselte er elfjährig in die Jugendabteilung von Atlético Madrid. Bereits als 17-Jähriger stand er mehrfach im Kader der Profimannschaft, spielte aber zunächst meist mit der zweiten Mannschaft in der Gruppe 2 der Segunda División B, der dritthöchsten Spielklasse im spanischen Fußball.

Ab Beginn des Jahres 2016 kam der vielseitig einsetzbare Defensivspieler dann immer wieder zu Einsätzen für die Profimannschaft, darunter auch ein Kurzeinsatz im Finale der Champions-League in Mailand, das im Elfmeterschießen gegen den Stadtrivalen Real Madrid verloren wurde. Bis Ende 2017 stand er bei den meisten Spielen nicht in der Startelf, erst ab Beginn des Jahres 2018 änderte sich dies. Im März 2018 erfolgte die erstmalige Berufung in die französische Nationalmannschaft. Nachdem Atlético im Herbst 2017 die Gruppenphase der Champions-League lediglich als Gruppendritter beendet hatte, ging es im neuen Jahr für den Verein in der Europa-League weiter, wo zunächst die Hürden FC Kopenhagen und Lokomotive Moskau genommen wurden, man sich im weiteren Verlauf auch gegen Sporting Lissabon und den FC Arsenal durchzusetzen vermochte und somit ins Endspiel einzog, das im Parc Olympique Lyonnais nahe Lyon ausgetragen wurde. Gegner war Olympique Marseille aus Hernández’ Geburtsstadt und ebenso wie bei nahezu allen anderen Spielen des Wettbewerbs – einmal fehlte er verletzungsbedingt – gehörte Hernández auch im Endspiel zur Anfangsformation von Atleti und trug zum 3:0-Finalsieg seiner Mannschaft bei, dem insgesamt vierten Europapokalsieg des Vereins. Nach der Saison wurde seine Vertragslaufzeit um weitere zwei Jahre bis zum 30. Juni 2024 verlängert.[1]

Die Saison 2018/19 wurde Hernández’ letzte im Atlético-Trikot. Im ersten Pflichtspiel gewann Hernández mit seinem Team den UEFA Super Cup in Estland gegen den Real Madrid. Die folgenden Monate waren für Hernández durch zahlreiche Verletzungen geprägt. Das Liga-Spiel gegen Real, diesmal im Februar 2019 war Hernández’ letzter Einsatz für Atlético, da er sich eine Innenbandverletzung im rechten Knie zugezogen hatte und bis Saisonende ausfiel.

FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits Ende März verkündete der deutsche Meister FC Bayern München die Verpflichtung von Lucas Hernández zur Saison 2019/20 für die festgeschriebene Ablösesumme von 80 Millionen Euro und stattete ihn mit einem Fünfjahresvertrag aus.[2] Er ist damit der teuerste Transfer der Bundesligageschichte. Nach seiner Genesung gehörte er beim FC Bayern ab dem 2. Spieltag zur Anfangsformation, verletzte sich jedoch im Oktober erneut[3] und fiel bis Februar aus. Am Saisonende gewann er mit dem FC Bayern München das Triple aus Deutscher Meisterschaft, DFB-Pokal und UEFA Champions League.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hernández durchlief die Altersklassen U16, U18, U19, U20 und U21 der Nachwuchs-Nationalmannschaften Frankreichs, bevor er am 23. März 2018 in der A-Nationalmannschaft debütierte, die ein Testspiel gegen die Nationalmannschaft Kolumbiens mit 2:3 in Paris verlor; er wurde in der 76. Minute für Lucas Digne eingewechselt.

Am 17. Mai 2018 wurde er von Trainer Didier Deschamps in den Kader für die Weltmeisterschaft in Russland berufen.[4] Er bestritt alle sieben Turnierspiele, einschließlich des am 15. Juli in Moskau mit 4:2 gewonnenen Finales gegen die Nationalmannschaft Kroatiens.

Bei der Europameisterschaft 2021 gelangte er mit der französischen Auswahl bis ins Achtelfinale, ehe Frankreich dort gegen die Schweiz im Elfmeterschießen ausschied.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atlético Madrid

FC Bayern München

Nationalmannschaft

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hernández verbrachte seine ersten fünf Lebensjahre in Frankreich und lebte danach in Spanien. Laut eigener Aussage spricht er besser Spanisch als Französisch.[5] Sein Vater Jean-François, der spanische Wurzeln hat, spielte ebenfalls als Verteidiger für Atlético Madrid.[6] Sein jüngerer Bruder Theo (* 1997) ist ebenfalls Profifußballer. Seit 2019 spielt dieser für den AC Mailand in Italien.

Lucas Hernández ist verheiratet und hat einen Sohn.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lucas Hernández – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Griezmann and Lucas renew their contract and Lemar signs the agreement. In: atleticodemadrid.com. 18. Juni 2018, abgerufen am 15. Dezember 2019 (englisch).
  2. FC Bayern verpflichtet Lucas Hernández, fcbayern.com, 27. März 2019, abgerufen am 15. Dezember 2019
  3. Hernández muss operiert werden, fcbayern.com, 23. Oktober 2019, abgerufen am 15. Dezember 2019
  4. bst: Frankreich mit Tolisso und Pavard – ohne Coman. In: kicker online. Olympia Verlag GmbH, 17. Mai 2018, abgerufen am 17. Mai 2018.
  5. Teurer Weltmeister: Wer ist Lucas Hernandez? Abgerufen am 28. März 2019.
  6. Theo y Lucas, dos hermanos del Atlético de Madrid sobre el campo 60 años después mundodeportivo.com. Abgerufen am 6. August 2019 (spanisch)
  7. Lucas Hernández beim FC Bayern München: So tickt der Rekord-Neuzugang. 29. März 2019, abgerufen am 11. Juni 2019.