Mitchell Mann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitchell Mann
Mitchell Mann
Geburtstag 26. Dezember 1991
Geburtsort Birmingham
Nationalität EnglandEngland England
Profi seit 2014[1]
Preisgeld 48.963 £[1]
Höchstes Break 142[1] International Championship 2014[2]
Century Breaks 18[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 70 (Juni 2016)[3]
Aktueller WRL-Platz 92 (Stand: 2. Mai 2017)

Mitchell Mann (* 26. Dezember 1991 in Birmingham) ist ein englischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Kindheit spielte Mitchell Mann Fußball in der „Blues Academy“, der Jugend von Birmingham City. Mit acht Jahren trat bei ihm dann aber die Knochenkrankheit Morbus Perthes auf und er musste diesen Sport aufgeben. Mit zehn Jahren entdeckte er Snooker für sich und wurde ein erfolgreicher Jugendspieler. Unter anderem gewann er mit 15 Jahren die Nachwuchsausgabe des Pot-Black-Turniers im Crucible Theatre.[4]

Von da an versuchte Mann, sich für die Snooker Main Tour zu qualifizieren und nahm ab der Saison 2007/08 an den Turnieren der Pontin’s International Open Series teil. In den drei folgenden Spielzeiten verpasste er einmal nur knapp um einen Sieg die Qualifikation.[5][6] Mit der Einführung der Players Tour Championship beteiligte er sich auch regelmäßig an den für Amateure offenen Veranstaltungen dieser Turnierserie. Gleich im allerersten Turnier in Sheffield im Juni 2010 gelang ihm ein Überraschungserfolg gegen Shaun Murphy, der später das Tourfinale gewann. Die weiteren Leistungen reichten aber nicht, um sich über die Order of Merit einen Platz auf der Main Tour zu sichern, ebenso wenig wie sein Auftritt in der Q School, dem PIOS-Nachfolgeturnier. Obwohl er im Jahr darauf schon erfolgreicher war, verpasste er wieder die Qualifikation für die Profitour. In der Q School 2012 verlor er das entscheidende Match gegen Robbie Williams. Dafür durfte er immerhin bei den Australian Goldfields Open 2012 in der Qualifikation antreten und schaffte es dort unter die letzten 64.

Zwei weitere Jahre versuchte es Mitchell Mann bei den beiden Turnierserien erfolglos, auch wenn weitere Siege gegen Profispieler wie Liang Wenbo hinzukamen. 2014 gelang ihm sein bislang größter Erfolg. Bei der in der bulgarischen Hauptstadt Sofia ausgetragenen Europameisterschaft gewann er den Titel. Dieser Erfolg berechtigte ihn, in den kommenden beiden Spielzeiten als Profi an der Main Tour teilzunehmen.

Sein erster größerer Erfolg in seiner ersten Profisaison 2014/15 gelang ihm bei der International Championship, wo er über Qualifikation und Wildcard-Runde bis unter die letzten 32 kam. Daneben gewann er einzelne Spiele bei PTC-Turnieren. Erst bei der abschließenden Weltmeisterschaft gelangen ihm zwei Siege über Alfie Burden und Gerard Greene und er verpasste das Hauptturnier nur um eine Runde. Dies brachte ihn bis auf Platz 88 der Weltrangliste. Im Jahr darauf gelangen ihm drei Auftaktsiege bei Ranglistenturnieren, dazu erreichte er bei den Ruhr Open erstmals die letzten 32 und beim Gdynia Open erstmals sogar das Achtelfinale eines PTC-Turniers. Bei der WM besiegte er Matthew Selt und Dechawat Poomjaeng jeweils mit 10:9 und schaffte dort erstmals den Einzug ins Crucible Theatre. Obwohl ihm dies viel Preisgeld für die Weltrangliste einbrachte, verpasste er als 70. die Weiterqualifikation für die Main Tour. Jedoch stand er auf Platz 3 der Nicht-Profis in der PTC-Wertung und erhielt unmittelbar eine neue Startberechtigung für die Profitour für zwei Jahre.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Profil von Mitchell Mann bei CueTracker (Stand: 7. Oktober 2016)
  2. Centuries by Mitchell Mann in Season 2014-2015. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 2. August 2015 (englisch).
  3. World Rankings. After The 2016 Betfred World Championship. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 3. Mai 2016 (PDF; 358 kB, englisch).
  4. Global Snooker Player Profile - On the table, Global Snooker, abgerufen am 17. September 2014 (Memento vom 19. November 2013 im Internet Archive)
  5. Mann wins European Championship to book World Snooker Tour place, Michael Beardmore, Sutton Coldfield Observer, 12. Juni 2014
  6. PIOS 2008/09 (Saisonendstand), abgerufen am 17. September 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mitchell Mann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien