Nordische Skiweltmeisterschaften 1962

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nordische Skiweltmeisterschaften 1962

Nordic combined pictogram.svg

Männer Frauen
Sieger
Skilanglauf 5 km --- Sowjetunion 1955Sowjetunion Alewtina Koltschina
Skilanglauf 10 km --- Sowjetunion 1955Sowjetunion Alewtina Koltschina
Skilanglauf 15 km SchwedenSchweden Assar Rönnlund ---
Skilanglauf 30 km FinnlandFinnland Eero Mäntyranta ---
Skilanglauf 50 km SchwedenSchweden Sixten Jernberg ---
Langlaufstaffel SchwedenSchweden Schweden – 4×10 km Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion – 3×5 km
Skispringen Normalschanze NorwegenNorwegen Toralf Engan ---
Skispringen Großschanze Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Helmut Recknagel ---
Nordische Kombination NorwegenNorwegen Arne Larsen

Die 24. Nordischen Skiweltmeisterschaften fanden vom 18. bis 25. Februar 1962 in Zakopane statt. Der polnische Wintersportort war somit zum dritten Mal Ausrichter von Nordischen Skiweltmeisterschaften. Erstmals im Programm waren der 5-km-Langlauf der Frauen und das Skispringen von der Großschanze.

Wie bei den eine Woche vorher begonnenen Alpin-Skiweltmeisterschaften in Chamonix, bangten auch hier die Funktionäre, ob ihre Veranstaltung als Weltmeisterschaft anerkannt würde,[1] ehe am 15. Februar dank der Beschlüsse vom Exekutivkomitee der FIS bei seinen Sitzungen in Chamonix und Zakopane Entwarnung kam.[2]

Die Verantwortlichen wurden allerdings mit anderen Unbilden konfrontiert, denn starke Schneefälle und Sturmböen führten zu Absagen sowie grundlegenden Programmänderungen – praktisch konnte kein Wettbewerb am vorgesehenen Termin durchgeführt werden. So kam beispielsweise der 30-km-Langlauf der Herren bereits am 18. Februar zur Austragung, während das Springen von der Normalschanze an diesem Tag entfallen musste.

Langlauf Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [min]
1 SchwedenSchweden Assar Rönnlund 55:22,8
2 NorwegenNorwegen Harald Grønningen 55:52,2
3 NorwegenNorwegen Einar Østby 55:54,8
4 NorwegenNorwegen Magnar Lundemo 55:56,1
5 FinnlandFinnland Eero Mäntyranta 56:24,4
6 SchwedenSchweden Janne Stefansson 56:48,9
7 ItalienItalien Giulio De Florian 56:58,8
8 SchwedenSchweden Lars Olsson 57:10,2
34 OsterreichÖsterreich Andreas Janc 60:53,8
42 OsterreichÖsterreich Franz Vetter
43 OsterreichÖsterreich Anton Kogler
43 OsterreichÖsterreich Hermann Lackner

Datum: 20. Februar 1962[3]

30 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [h]
1 FinnlandFinnland Eero Mäntyranta 1:52:39,4
2 SchwedenSchweden Janne Stefansson 1:52:49,1
3 ItalienItalien Giulio de Florian 1:53:13,3
4 NorwegenNorwegen Magnar Lundemo 1:53:32,9
5 NorwegenNorwegen Einar Østby 1:53:38,3
6 SchwedenSchweden Assar Rönnlund 1:53:41,4
7 Sowjetunion 1955Sowjetunion Iwan Utrobin 1:54:09,4
8 FinnlandFinnland Kalevi Hämäläinen 1:54:15,7

Datum: 18. Februar 1962[4]

Wegen der starken Schneefälle hatte der 30-km-Kurs kurz vor Rennbeginn geändert werden müssen.

50 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit [h]
1 SchwedenSchweden Sixten Jernberg 3:03:48,5
2 SchwedenSchweden Assar Rönnlund 3:05:39,1
3 FinnlandFinnland Kalevi Hämäläinen 3:05:42,8
4 NorwegenNorwegen Magnar Lundemo 3:05:43,5
5 FinnlandFinnland Eero Mäntyranta 3:05:58,3
6 SchwedenSchweden Janne Stefansson 3:06:12,0
7 SchwedenSchweden Rolf Rämgård 3:09:02,2
8 ItalienItalien Giuseppe Steiner 3:09:10,4

Datum: 24. Februar 1962[5]

Im wohl als Finale geplanten 50-km-Langlauf, der schon am Samstag, 24. Februar, vonstatten ging, bewies der schwedische Skikönig Jernberg laut Pressemeldungen, dass „sein Stern noch nicht im Sinken“ sei, wenngleich er beim 30-km-Rennen noch nicht überzeugt hatte. Nachdem er zuvor in der Staffel dem „Tre-Konor-Team“ den Sieg gesichert hatte, diktierte der 33-Jährige auch den „Marathon“ und beantwortete einen Zwischenspurt nach 35 km von Kalevi Hämäläinen – der Finne kam auf 1:04 Min. heran – noch einmal mit einer Temposteigerung. Enttäuschend kam der Beste der sowjetischen Mannschaft nur auf Rang 10.[6]

4×10-km-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 SchwedenSchweden Schweden Lars Olsson
Sture Grahn
Sixten Jernberg
Assar Rönnlund
2:24:38,8
2 FinnlandFinnland Finnland Väinö Huhtala
Kalevi Laurila
Pentti Pesonen
Eero Mäntyranta
2:25:24,4
3 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Iwan Utrobin
Pawel Koltschin
Alexei Kusnezow
Gennadi Waganow
2:26:14,3
4 NorwegenNorwegen Norwegen Magnar Lundemo
Hallgeir Brenden
Einar Østby
Harald Grønningen
2:26:45,9
5 ItalienItalien Italien Giuseppe Steiner
Gianfranco Stella
Marcello de Dorigo
Giulio de Florian
2:28:15,0
6 FrankreichFrankreich Frankreich Felix Mathieu
René Secretant
Victor Arbez
Jean Mermel
2:34:03,0
7 PolenPolen Polen Józef Rysula
Kazimierz Zelek
Andrzej Mateja
Józef Gut-Misiaga
2:34:32,0
7 SchweizSchweiz Schweiz Konrad Hischier
Erwin Hari
Alois Kälin
Alphonse Baume
2:36:18,5
14 OsterreichÖsterreich Österreich Hermann Mayr
Anton Kogler
Franz Vetter
Andreas Janc
2:41:09,5

Datum: 22. Februar 1962[7]

Die Schweden führten vom Start weg und ihr dritter Läufer Sixten Jernberg distanzierte den finnischen Widersacher Pentti Pesonen entscheidend.[8]

Langlauf Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Alewtina Koltschina 19:28,6
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Ljubow Kosyrewa 20:15,9
3 Sowjetunion 1955Sowjetunion Maria Gussakowa 20:27,5
4 FinnlandFinnland Siiri Rantanen 20:45,9
5 FinnlandFinnland Mirja Lehtonen 20:55,7
6 Sowjetunion 1955Sowjetunion Jewdokija Mekschilo 21:14,5
7 SchwedenSchweden Toini Gustafsson 21:17,8
8 SchwedenSchweden Barbro Martinsson 21:18,0

Datum: 21. Februar 1962[9]

10 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit [min]
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Alewtina Koltschina 39:48,2
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Maria Gussakowa 40:59,9
3 Sowjetunion 1955Sowjetunion Radja Jeroschina 41:17,1
4 Sowjetunion 1955Sowjetunion Ljubow Baranowa 41:26,0
5 FinnlandFinnland Mirja Lehtonen 41:53,2
6 SchwedenSchweden Barbro Martinsson 42:28,4
7 FinnlandFinnland Siiri Rantanen 42:28,9
8 SchwedenSchweden Toini Gustafsson 42:34,8

Datum: 22. Februar 1962[10]

3×5-km-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit [h]
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Ljubow Baranowa
Maria Gussakowa
Alewtina Koltschina
0:58:08,9
2 SchwedenSchweden Schweden Barbro Martinsson
Britt Strandberg
Toini Gustafsson
0:59:27,9
3 FinnlandFinnland Finnland Siiri Rantanen
Eeva Ruoppa
Mirja Lehtonen
1:01:33,0
4 PolenPolen Polen Weronika Stempak
Józefa Czerniawska
Stefania Biegun
1:02:37,5
5 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Renate Dannhauer
Christa Herklotz
Sonnhilde Kallus
1:02:41,1
6 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Vlasta Srnková
Jarmila Skodová
Eva Paulusová
1:05:02
7 Ungarn 1957Ungarn Ungarn Katalin Hellner
J. Gangli
Éva Balázs
1:09:35,0

Datum: 23. Februar 1962[11][12]

Skispringen Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 NorwegenNorwegen Toralf Engan 68,0 / 67,0 / 70,5 223,6
2 PolenPolen Antoni Łaciak 68,5 / 64,5 / 71,5 222,5
3 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Helmut Recknagel 65,5 / 67,0 / 71,5 219,8
4 FinnlandFinnland Hemmo Silvennoinen 218,9
5 Sowjetunion 1955Sowjetunion Koba Zakadse 218,8
6 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Veit Kührt 217,8
10 OsterreichÖsterreich Willy Egger 67,0 / 66,5 / 64,5 212,8
15 OsterreichÖsterreich Otto Leodolter 206,1

Datum: 21. Februar 1962[13]

Am Tag der Austragung des Spezialspringens auf der Normalschanze herrschten Sturm und Schneetreiben. Der Erfolg des in Mitteleuropa wenig bekannten Toralf Engan war von Experten erwartet worden. Die Athleten führten drei Sprünge aus, von denen die beiden besten in die Wertung kamen. Antoni Łaciak und Helmut Recknagel sicherten sich ihre Medaillen erst im letzten Springen.[14]

Großschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Helmut Recknagel 97,5 / 103,0 / 98,5 241,4
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Nikolai Kamenski 91,0 / 97,0 / 97,0 226,4
3 FinnlandFinnland Niilo Halonen 97,5, / 94,0 / 93,5 224,5
4 NorwegenNorwegen Toralf Engan 92,5, / 95,0 / 100,0 223,5
5 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Peter Lesser 96,5 / gestürzt / 95,0 223,3
6 PolenPolen Antoni Łaciak 96,5 / 94,0 / 94,5 222,3
7 OsterreichÖsterreich Willy Egger 94,0 / 96,5, / gestürzt 218,6
8 PolenPolen Piotr Wala 94,5 / 94,0 / 94,5 217,8
9 Deutschland BRBR Deutschland Max Bolkart 91,0 / 96,5, / 91,5 216,0
10 FinnlandFinnland Veiko Kankkonen 91,5, / 95,0 / 91,5 215,3
16 OsterreichÖsterreich Otto Leodolter 92,0 / 91,5 / 89,5 211,2
17 OsterreichÖsterreich Peter Müller 89,5 / 94,5 / 90,5 209,8

Datum: 25. Februar 1962[15]

Wie auf der Normalschanze kamen die beiden besten von drei Sprüngen in die Wertung.100.000 Zuschauer sahen 63 Springer aus 18 Ländern und einen überlegenen Recknagel-Sieg. Es war ein Klassenunterschied zwischen ihm und dem Rest des Feldes festzustellen. Experten sahen einen Grund in seinen Trainingsmethoden; u.a. trainierte er im Sommer auf Kunststoffmatten.[16]

Eine Peinlichkeit gab es noch bei der Medaillenübergabe, denn die Kampfrichter hatten zunächst den Fünftplatzierten Peter Lesser auf Rang 3 gesetzt, woraufhin ihm auch die Bronzemedaille überreicht wurde. Erst anschließend stellte sich heraus, dass Niilo Halonen dieser Rang gebührte, doch mittlerweile war Lesser mit der DDR-Mannschaft bereits abgereist; so musste Halonen vorläufig vertröstet werden.[17]

Nordische Kombination Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel (Normalschanze / 15 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Punkte
1 NorwegenNorwegen Arne Larsen 454,33
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion Dmitri Kotschkin 448,77
3 NorwegenNorwegen Ole Henrik Fagerås 442,25
4 NorwegenNorwegen Tormod Knutsen 424,65
5 Sowjetunion 1955Sowjetunion Michail Prjahin 423,97
6 OsterreichÖsterreich Willi Köstinger 421,05
7 SchwedenSchweden Lars Dahlqvist 414,05
8 FinnlandFinnland Pekka Ristola 414,03
26 OsterreichÖsterreich Franz Scherübl
27 OsterreichÖsterreich Leopold Kohl
31 OsterreichÖsterreich Waldemar Heigenhauser

Datum: 19. und 20. Februar 1962[18]

Nach dem aus drei Sprüngen bestehenden Sprunglauf des ersten Tages führte der Japaner Eto mit der Note 245,2 vor Arne Larsen (242,0) und Dmitri Kotschkin (240,5). Der Österreicher Willi Köstinger lag mit 230,0 auf Rang 5. Pech hatte in diesem Wettbewerb Olympiasieger Georg Thoma, der – bereits beim ersten Sprung gestürzt – sich bei einem weiteren Sturz im zweiten Durchgang Rippenprellungen zuzog und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Auch der zweite Teilnehmer des deutschen Teams, Schiffner, stürzte; er schied zwar nicht aus, doch waren damit schon frühzeitig Chancen auf eine vordere Platzierung passé.[19]
Am Tag darauf markierte Alois Kälin die schnellste Laufzeit. Köstinger wurde hier in 1:05:25,6 „nur“ 20., wodurch er allerdings nur einen Rang verlor und überraschend bester Mitteleuropäer wurde.[20]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationen
Endstand nach 10 Wettbewerben
Platz Nation Gold Silber Bronze Gesamt
01 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 3 4 3 10
02 SchwedenSchweden Schweden 3 3 0 6
03 NorwegenNorwegen Norwegen 2 1 2 5
04 FinnlandFinnland Finnland 1 1 3 5
05 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 1 0 1 2
06 PolenPolen Polen 0 1 0 1
07 ItalienItalien Italien 0 0 1 1
Männer
Endstand nach 7 Wettbewerben
Platz Sportler Gold Silber Bronze Gesamt
01 SchwedenSchweden Assar Rönnlund 2 1 0 3
02 SchwedenSchweden Sixten Jernberg 2 0 0 2
03 FinnlandFinnland Eero Mäntyranta 1 1 0 2
04 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Helmut Recknagel 1 0 1 2
05 NorwegenNorwegen Arne Larsen 1 0 0 1
NorwegenNorwegen Toralf Engan 1 0 0 1
SchwedenSchweden Lars Olsson 1 0 0 1
SchwedenSchweden ture Grahn 1 0 0 1
09 SchwedenSchweden Janne Stefansson 0 1 0 1
Sowjetunion 1955Sowjetunion Dmitri Kotschkin 0 1 0 1
NorwegenNorwegen Harald Grønningen 0 1 0 1
PolenPolen Antoni Łaciak 0 1 0 1
Sowjetunion 1955Sowjetunion Nikolai Kamenski 0 1 0 1
FinnlandFinnland Väinö Huhtala 0 1 0 1
FinnlandFinnland Kalevi Laurila 0 1 0 1
FinnlandFinnland Pentti Pesonen 0 1 0 1
017 ItalienItalien Giulio de Florian 0 0 1 1
NorwegenNorwegen Einar Østby 0 0 1 1
NorwegenNorwegen Ole Henrik Fagerås 0 0 1 1
FinnlandFinnland Kalevi Hämäläinen 0 0 1 1
FinnlandFinnland Niilo Halonen 0 0 1 1
Sowjetunion 1955Sowjetunion Iwan Utrobin 0 0 1 1
Sowjetunion 1955Sowjetunion Pawel Koltschin 0 0 1 1
Sowjetunion 1955Sowjetunion Alexei Kusnezow 0 0 1 1
Sowjetunion 1955Sowjetunion Gennadi Waganow 0 0 1 1
Frauen
Endstand nach 3 Wettbewerben
Platz Sportlerin Gold Silber Bronze Gesamt
01 Sowjetunion 1955Sowjetunion Alewtina Koltschina 3 0 0 3
02 Sowjetunion 1955Sowjetunion Maria Gussakowa 1 1 1 3
03 Sowjetunion 1955Sowjetunion Ljubow Baranowa 1 0 0 1
04 Sowjetunion 1955Sowjetunion Ljubow Kosyrewa 0 1 0 1
SchwedenSchweden Barbro Martinsson 0 1 0 1
SchwedenSchweden Britt Strandberg 0 1 0 1
SchwedenSchweden Toini Gustafsson 0 1 0 1
08 Sowjetunion 1955Sowjetunion Radja Jeroschina 0 0 1 1
FinnlandFinnland Siiri Rantanen 0 0 1 1
FinnlandFinnland Eeva Ruoppa 0 0 1 1
FinnlandFinnland Mirja Lehtonen 0 0 1 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Hansen, Knut Sveen: VM på ski '97. Alt om ski-VM 1925–1997. Adresseavisens Forlag, Trondheim 1996, ISBN 82-7164-044-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zakopane bangt noch immer. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 15. Februar 1962, S. 12.
  2. Die Sieger von Chamonix sind Weltmeister. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Februar 1962, S. 16.
  3. FIS World Championships - Men 15k auf fis-ski.com
  4. FIS World Championships - Men 30k auf fis-ski.com
  5. FIS World Championships - Men 50k auf fis-ski.com
  6. Ein schwedischer Doppelerfolg im Skimarathon. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Februar 1962, S. 16.
  7. FIS World Championships – Men's Team auf fis-ski.com
  8. Schweden führte vom Start bis zum Ziel. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 23. Februar 1962, S. 16.
  9. FIS World Championships - Ladies 5k auf fis-ski.com
  10. FIS World Championships - Ladies 10k auf fis-ski.com
  11. FIS World Championships - Ladies Team auf fis-ski.com
  12. Rußland gewann die Frauenstaffel. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Februar 1962, S. 12.
  13. FIS World Championships - Men Ski-Jumping Normal Hill auf fis-ski.com
  14. Ein Norweger schlägt die Weltelite. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1962, S. 12.
  15. FIS World Championships - Men Ski-Jumping Large Hill auf fis-ski.com
  16. Heute Springen auf der großen Schanze. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 25. Februar 1962, S. 16.
  17. So überlegen gewann noch kein Skispringer. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. Februar 1962, S. 11.
  18. FIS World Championships – Nordic Combined auf fis-ski.com
  19. Der Spezialsprunglauf abermals verschoben. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Februar 1962, S. 11.
  20. Bester Mitteleuropäer: Köstinger. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Februar 1962, S. 12.