Ober-Flörsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Ober-Flörsheim
Ober-Flörsheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Ober-Flörsheim hervorgehoben
Koordinaten: 49° 41′ N, 8° 9′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Alzey-Worms
Verbandsgemeinde: Alzey-Land
Höhe: 244 m ü. NHN
Fläche: 10,24 km2
Einwohner: 1209 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 118 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55234
Vorwahl: 06735
Kfz-Kennzeichen: AZ
Gemeindeschlüssel: 07 3 31 052
Adresse der Verbandsverwaltung: Weinrufstraße 38
55232 Alzey
Webpräsenz: www.ober-floersheim.de
Ortsbürgermeister: Sascha Leonhardt
Lage der Ortsgemeinde Ober-Flörsheim im Landkreis Alzey-Worms
Gimbsheim Hamm am Rhein Eich (Rheinhessen) Alsheim Mettenheim Osthofen Bechtheim Dittelsheim-Heßloch Frettenheim Westhofen Monzernheim Gundheim Bermersheim Gundersheim Hangen-Weisheim Hochborn Offstein Hohen-Sülzen Monsheim Wachenheim (Pfrimm) Mölsheim Flörsheim-Dalsheim Mörstadt Wendelsheim Stein-Bockenheim Wonsheim Wonsheim Siefersheim Wöllstein Gau-Bickelheim Gumbsheim Eckelsheim Gau-Weinheim Vendersheim Wallertheim Partenheim Saulheim Udenheim Schornsheim Gabsheim Wörrstadt Sulzheim (Rheinhessen) Spiesheim Ensheim Armsheim Flonheim Erbes-Büdesheim Nack Nieder-Wiesen Bechenheim Offenheim Bornheim (Rheinhessen) Lonsheim Bermersheim vor der Höhe Albig Biebelnheim Bechtolsheim Gau-Odernheim Framersheim Gau-Heppenheim Alzey Ober-Flörsheim Flomborn Eppelsheim Dintesheim Esselborn Mauchenheim Freimersheim (Rheinhessen) Wahlheim Kettenheim Hessen Mainz Landkreis Mainz-Bingen Worms Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Bad Kreuznach DonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild

Ober-Flörsheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Alzey-Land an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ober-Flörsheim liegt auf einem Hochplateau im rheinhessischen Weinanbaugebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde Flarlesheim superiori im Jahre 776 in einem Schenkungsverzeichnis des Klosters Lorsch. Von 1237 bis in das ausgehende 18. Jahrhundert existierte hier die Deutschordenskommende Ober-Flörsheim, deren erhaltene Gebäude ortsbildprägend sind.[2]

Seit 1506 gehörte Ober-Flörsheim zur Kurpfalz und unterstand dem Oberamt Alzey. Im Dreißigjährigen Krieg verwüsteten schwedische Truppen die Kommende und das Dorf. 1689 zog die Pfalzverwüstung durch französische Truppen unter König Ludwig XIV. den Ort erneut in schwere Mitleidenschaft.

Während der Kriege nach der Französischen Revolution kam es am 30. März 1793 zu einer Schlacht bei Ober-Flörsheim, in der die Preußen die Franzosen schlugen. Dieser Sieg konnte den endgültigen Erfolg der Franzosen nicht verhindern, so dass Ober-Flörsheim mit den übrigen linksrheinischen Gebieten annektiert und 1798 Teil des Departement Mont Tonnerre (Donnersberg) wurde.

Nach der Niederlage des französischen Kaiserreichs wurde Ober-Flörsheim 1816 Teil der neu geschaffenen Provinz Rheinhessen im Großherzogtum Hessen.

Nach Auflösung der rheinhessischen Kantone kam der Ort 1835 zum neu errichteten Kreis Worms, dem er bis zum 1. November 1938 angehörte. Im Zuge der damaligen Gebietsreform stieß er zum Kreis Alzey, der kurz darauf in Landkreis Alzey umbenannt wurde,[3].

Am 20. März 1945 besetzten amerikanische Truppen den Ort, der jedoch im Sommer 1945 der Französischen Besatzungszone zugeschlagen wurde und 1946 zum neuen Land Rheinland-Pfalz kam. Der Landkreis Alzey bestand darin bis zur Verwaltungsreform vom 7. Juni 1969 fort, im Zuge derer dessen überwiegenden Teil im Landkreis Alzey-Worms aufging, dem Ober-Flörsheim seitdem angehört.[4]

Seit 1972 gehört Ober-Flörsheim zur Verbandsgemeinde Alzey-Land.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 16. Jahrhundert reformiert, wurde 1698 der katholische Gottesdienst wieder eingeführt. Die Reformierten erlangten 1705 mit der Pfälzer Kirchenteilung erneut die Herrschaft über die Pfarrkirche. Langfristig bestanden beide Konfessionen nebeneinander. 1747 konnte das lutherische Bekenntnis als dritte Konfession eine Kirche im Ort erbauen. 1876 wurde die Freiprotestantische Gemeinde, eine Abspaltung der Evangelischen, gegründet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalterlicher Torturm
  • 1787 - 516 Einwohner
  • 1815 - 851 Einwohner
  • 1849 - 1.223 Einwohner (858 evangelisch, 272 katholisch, 91 mennonitisch)
  • 1870 - 1.094 Einwohner (799 evangelisch, 265 katholisch, 44 mennonitisch)
  • 1900 - 1.014 Einwohner (533 evangelisch, 236 katholisch, 231 freiprotestantisch, 21 mennonitisch)
  • 2004 - 1.104 Einwohner
  • 2008 - 1.191 Einwohner (566 evangelisch, 331 römisch-katholisch, 67 sonstige, 227 ohne Konfession)
  • 2012 - 1.237 Einwohner (575 evangelisch, 344 römisch-katholisch, 35 sonstige, 283 ohne Konfession)
  • 2014 - 1.205 Einwohner (531 evangelisch, 317 römisch-katholisch, 34 sonstige, 323 ohne Konfession)

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Denkmal für die Ober-Flörsheimer, die im Deutsch-Französischen Krieg kämpften, wurde 1901 von einem in die USA ausgewanderten Bürger der Gemeinde Ober-Flörsheim geschenkt. Es steht vor dem Rathaus.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Ober-Flörsheim besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Die 16 Sitze im Gemeinderat verteilen sich auf zwei Wählergruppen.[5]

Bürgermeister (Liste noch unvollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1800–1810 Franz Müller
  • 1810–1819 Nikolaus Stauff
  • 1819–1831 Johannes Dettweiler
  • 1831–1837 Johannes Mundorff
  • 1838–1843 Johannes Dettweiler
  • 1843–1862 Friedrich Diehl
  • 1862–1871 Jakob Engel
  • 1871–1884 Christian Fauth
  • 1884–1922 Johannes Müller
  • Jakob Kratz
  • bis 1945 Johann Hahn
  • 1945–1946 Georg Müller
  • 1946–1964 Albert Stauff
  • 1964–1999 Werner Pfister
  • 1999–2001 U. Vogt, Ostern 2001 zurückgetreten
  • 2001–2014 Adolf Gardt
  • seit 2014 Sascha Leonhardt

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau eine silberne Lilie überhöht von zwei fünfstrahligen silbernen Sternen.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsansicht von Ober-Flörsheim mit den beiden Kirchen (links: katholisch; rechts: evangelisch); Foto: T. Schäfer
Evangelische Kirche, Baujahr 1887/88
Ehem. Komturei des Deutschen Ordens
Alzeyer Straße 1: spätbarocke Hofanlage

Heimatmuseum im Bürgerhaus (ehemaliges Herrenhaus in der Kommenturei), Öffnungszeiten nach Vereinbarung. 2001 wurde der Heimat- und Kulturverein Ober-Flörsheim gegründet, der zwischenzeitlich rund 110 Mitglieder zählt.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Männergesangsverein Sängerkranz von 1855, der auch einen Frauenchor hat, gibt es auch den Katholischen Kirchenmusikverein von 1912 und einen evangelischen Kirchenchor.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche St. Peter und Paul, erbaut 1776/1777 anstelle der alten Pfarrkirche, die nach der Pfälzischen Kirchenteilung 1705 den Reformierten zugesprochen wurde. Der Deutsche Orden, der das Patronat für die katholische Gemeinde innehatte, widersetzte sich jedoch dem Beschluss und wahrte in langem Rechtsstreit das Eigentumsrecht für die Katholiken. Infolge der Streitigkeiten zerfiel jedoch die alte Kirche, so dass der im Barockstil gehaltene Neubau notwendig wurde. Der Glockenturm wurde erst 1930 angebaut.

Die evangelische Kirche wurde 1887/88 im neugotischen Stil erbaut, renoviert wurde sie 1961-65 und 1976-78, worauf ein Sandsteinquader an der westseite des Turmes hinweist.

Von der Deutschordenskommende Ober-Flörsheim blieben das barocke, schlossartige Komturhaus, die gegenüber liegende Schaffnerei, ein mittelalterlicher Torturm und Reste der Wehrmauern des Kommendenbezirks erhalten. Sie sind ortsbildprägend.

Besonders sehenswert ist auch eine spätbarocke Hofanlage in der Alzeyer Straße, vom Rathaus durch die Weedegasse getrennt, mit einem typischen abgewalmten Mansarddach. Diese entstand Ende des 18. Jahrhunderts.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Ober-Flörsheim

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die TSG 1863 Ober-Flörsheim bietet unter Anderem die Sportarten Turnen, Paartanz, Taekwondo, Tennis und Fußball an.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 768-1968: 1200 Jahre Ober-Flörsheim. Festschrift. herausgegeben von der Gemeinde Ober-Flörsheim. o.O. 1968.
  • Reif, Friedrich: Geschichte des ehemaligen Marktfleckens, jetzigen Dorfes Ober-Flörsheim. Mainz 1901.
  • Schmahl, Helmut: Das Ober-Flörsheimer Kriegerdenkmal und sein Stifter Sebastian Walter. Kirchheimbolanden 2001.
  • Widder, Johann Goswin: Geographisch-historische Beschreibung der Kurpfalz. Bd. 3, Frankfurt am Main 1787
  • Literatur über Ober-Flörsheim in der Rheinland-Pfälzischen Landesbibliographie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ober-Flörsheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Anzahl der Einwohner in den Kommunen am 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Hierzuland: Kommenturei in Ober-Flörsheim - Landesschau Rheinland-Pfalz, SWR Fernsehen
  3. Territoriale Veränderungen in Deutschland und deutsch verwalteten Gebieten 1874 – 1945: Worms
  4. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006 des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz (PDF; 2,1 MB), S. 158
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen