Mauchenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mauchenheim (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Mauchenheim
Mauchenheim
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Mauchenheim hervorgehoben
49.7180555555568.0461111111111299Koordinaten: 49° 43′ N, 8° 3′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Alzey-Worms
Verbandsgemeinde: Alzey-Land
Höhe: 299 m ü. NHN
Fläche: 6,87 km²
Einwohner: 982 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 143 Einwohner je km²
Postleitzahl: 67294
Vorwahl: 06352
Kfz-Kennzeichen: AZ
Gemeindeschlüssel: 07 3 31 044
Adresse der Verbandsverwaltung: Weinrufstraße 38
55232 Alzey
Webpräsenz: www.mauchenheim-online.de
Ortsbürgermeister: Udo Arm (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Mauchenheim im Landkreis Alzey-Worms
Gimbsheim Hamm am Rhein Eich (Rheinhessen) Alsheim Mettenheim Osthofen Bechtheim Dittelsheim-Heßloch Frettenheim Westhofen Monzernheim Gundheim Bermersheim Gundersheim Hangen-Weisheim Hochborn Offstein Hohen-Sülzen Monsheim Wachenheim (Pfrimm) Mölsheim Flörsheim-Dalsheim Mörstadt Wendelsheim Stein-Bockenheim Wonsheim Wonsheim Siefersheim Wöllstein Gau-Bickelheim Gumbsheim Eckelsheim Gau-Weinheim Vendersheim Wallertheim Partenheim Saulheim Udenheim Schornsheim Gabsheim Wörrstadt Sulzheim (Rheinhessen) Spiesheim Ensheim Armsheim Flonheim Erbes-Büdesheim Nack Nieder-Wiesen Bechenheim Offenheim Bornheim (Rheinhessen) Lonsheim Bermersheim vor der Höhe Albig Biebelnheim Bechtolsheim Gau-Odernheim Framersheim Gau-Heppenheim Alzey Ober-Flörsheim Flomborn Eppelsheim Dintesheim Esselborn Mauchenheim Freimersheim (Rheinhessen) Wahlheim Kettenheim Hessen Mainz Landkreis Mainz-Bingen Worms Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Bad Kreuznach DonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild

Mauchenheim ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Alzey-Land an.

Geographie[Bearbeiten]

Mauchenheim liegt ca. 5 Kilometer von der Quelle des Baches Selz (Orbis) entfernt. Die Selz mündet in Ingelheim in den Rhein.

Zu Mauchenheim gehören auch die Wohnplätze Hof Neber und Kalbsmühle (auch: Schmahle Mühle).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte am 8. Juli 867, als König Ludwig der Deutsche (um 806–876) dem Cyriakusstift zu Neuhausen Grundbesitz und 13 Hörige in den Marken und Villen Flörsheim (Flaridesheim), Albisheim (Albolfesheim) und Mauchenheim (Mouuenheim) schenkte.[3]

Am Ort bestand seit dem 13. Jahrhundert das Zisterzienserinnenkloster Sion. Dieses wurde im Rahmen der Reformation im Jahr 1566 aufgehoben. Mauchenheim gehörte zur Kurpfalz bzw. ab 1777 zu Kurpfalz-Bayern, wurde 1798–1814 französisch, und kam danach zur bayrischen Provinz Rheinpfalz. Bei der Kreisreform 1969 wechselte Mauchenheim vom ehemaligen Landkreis Kirchheimbolanden zum neu erschaffenen Landkreis Alzey-Worms.

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Mauchenheim, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4]

Jahr Einwohner
1815 562
1835 862
1871 874
1905 762
1939 849
Jahr Einwohner
1950 951
1961 877
1970 889
1987 839
2005 957

Religion[Bearbeiten]

Die in Mauchenheim befindliche St.-Remigius-Kirche gehört zur Protestantischen Landeskirche Pfalz.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Mauchenheim besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[5]

Wahl SPD FWG Gesamt
2009 7 5 12 Sitze
2004 5 7 12 Sitze

Bürgermeister[Bearbeiten]

Ortsbürgermeister ist Udo Arm.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 20. Dezember 1934 verliehen, es wird wie folgt beschrieben:

„In Blau unter goldenem Baldachin der heilige Remigius als Bischof in silbernem Gewand, mit goldbesetzter silberner Mitra, in der Rechten einen goldenen Krummstab, in der Linken ein goldbeschlagenes rotes Buch haltend, zu seinen Füßen ein goldener Schild, darin ein roter Majuskelbuchstabe M“.

Bauwerke[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Nach Mauchenheim nennt sich die Adelsfamilie Mauchenheim genannt Bechtolsheim, siehe Mauchenheim (Adelsgeschlecht).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mauchenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 84 (PDF; 2,3 MB)
  3. Hessisches Staatsarchiv Darmstadt(HStAD)
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen