Esselborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum deutschen Bibliothekar und Heimatforscher siehe Karl Esselborn.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Esselborn
Esselborn
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Esselborn hervorgehoben
49.7152777777788.1186111111111229Koordinaten: 49° 43′ N, 8° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Alzey-Worms
Verbandsgemeinde: Alzey-Land
Höhe: 229 m ü. NHN
Fläche: 4,1 km²
Einwohner: 378 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner je km²
Postleitzahl: 55234
Vorwahl: 06731
Kfz-Kennzeichen: AZ
Gemeindeschlüssel: 07 3 31 022
Adresse der Verbandsverwaltung: Weinrufstraße 38
55232 Alzey
Webpräsenz: www.gemeinde-esselborn.de
Ortsbürgermeister: Markus Pinger
Lage der Ortsgemeinde Esselborn im Landkreis Alzey-Worms
Gimbsheim Hamm am Rhein Eich (Rheinhessen) Alsheim Mettenheim Osthofen Bechtheim Dittelsheim-Heßloch Frettenheim Westhofen Monzernheim Gundheim Bermersheim Gundersheim Hangen-Weisheim Hochborn Offstein Hohen-Sülzen Monsheim Wachenheim (Pfrimm) Mölsheim Flörsheim-Dalsheim Mörstadt Wendelsheim Stein-Bockenheim Wonsheim Wonsheim Siefersheim Wöllstein Gau-Bickelheim Gumbsheim Eckelsheim Gau-Weinheim Vendersheim Wallertheim Partenheim Saulheim Udenheim Schornsheim Gabsheim Wörrstadt Sulzheim (Rheinhessen) Spiesheim Ensheim Armsheim Flonheim Erbes-Büdesheim Nack Nieder-Wiesen Bechenheim Offenheim Bornheim (Rheinhessen) Lonsheim Bermersheim vor der Höhe Albig Biebelnheim Bechtolsheim Gau-Odernheim Framersheim Gau-Heppenheim Alzey Ober-Flörsheim Flomborn Eppelsheim Dintesheim Esselborn Mauchenheim Freimersheim (Rheinhessen) Wahlheim Kettenheim Hessen Mainz Landkreis Mainz-Bingen Worms Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Bad Dürkheim Landkreis Bad Kreuznach DonnersbergkreisKarte
Über dieses Bild
Evangelische Kirche in Esselborn

Esselborn ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Alzey-Worms in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Alzey-Land an.

Geographie[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind: Kettenheim, Dintesheim, Flomborn, Ilbesheim, Freimersheim, Dautenheim und Wahlheim.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals erwähnt wird Esselborn im Jahr 763. Erst im Besitz der Herren von Strahlenberg war Esselborn seit 1408 Teil des kurpfälzischen Territorialstaates.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Esselborn besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.[2]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Silber über einem grünen Zweig mit einer roten Rose eine rote Pflugschleife.“[3]

Das älteste S(IGEL) DES GERICHTS ZV ESSELBORN aus dem 16. Jahrhundert (Abdruck von 1612) enthält ebenso wie das zweite GERICHTS SIGEL IN ESSELBORN 1707 die Pflugschleife mit Rose, während das ESSELBORN(ER) BRIEF INSIGEL 1784 dieselbe Schleife ohne Rose zeigt. Zur Erklärung der Rose verweist August Menninger auf eine Esselborner Flur Rosengarten, doch dürfte es sich weit eher um die Rose als Gerichtssymbol handeln, wofür typisch ist dass sie im Briefsiegel fehlt. Abbildung und Beschreibung bei Menninger. Brilmayer gibt irrtümlich das Wappen der Herren von Strahlenberg, der mittelalterlichen Ortsherren, als Gemeindewappen an.


Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Esselborn – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011). (Hilfe dazu)
  2. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat
  3. Karl Ernst Demandt und Otto Renkhoff: Hessisches Ortswappenbuch C. A. Starke Verlag, Glücksburg/Ostsee 1956, S. 92.