Olympische Sommerspiele 2008/Judo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Judo bei den
Olympischen Sommerspielen 2008
Logo
Judo pictogram.svg
Information
Austragungsort China Volksrepublik Peking
Wettkampfstätte Beijing Science and Technology University Gymnasium
Nationen 92
Athleten 386 (230 Marssymbol (männlich), 156 Venussymbol (weiblich))
Datum 9.–15. August 2008
Entscheidungen 14
Athen 2004

Bei den XXIX. Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking fanden 14 Judo-Wettbewerbe statt, je sieben für Männer und Frauen. Austragungsort war das Beijing Science and Technology University Gymnasium im Stadtbezirk Haidian.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sporthalle der Wissenschafts- und Technologieuniversität

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Japan Japan 4 1 2 7
2 China Volksrepublik China 3 1 4
3 Korea Sud Südkorea 1 2 1 4
4 Aserbaidschan Aserbaidschan 1 1 2
5 Deutschland Deutschland 1 1
6 Georgien Georgien 1 1
Italien Italien 1 1
Mongolei Mongolei 1 1
Rumänien Rumänien 1 1
10 Kuba Kuba 3 3 6
11 Frankreich Frankreich 2 2 4
12 Niederlande Niederlande 1 4 5
13 Korea Nord Nordkorea 1 2 3
14 Algerien Algerien 1 1 2
Usbekistan Usbekistan 1 1 2
16 Kasachstan Kasachstan 1 1
Osterreich Österreich 1 1
18 Brasilien Brasilien 3 3
19 Agypten Ägypten 1 1
Argentinien Argentinien 1 1
Schweiz Schweiz 1 1
Slowenien Slowenien 1 1
Tadschikistan Tadschikistan 1 1
Ukraine Ukraine 1 1
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Superleichtgewicht Korea Sud Choi Min-ho OsterreichÖsterreich Ludwig Paischer NiederlandeNiederlande Ruben Houkes
Usbekistan Rishod Sobirov
Halbleichtgewicht JapanJapan Masato Uchishiba FrankreichFrankreich Benjamin Darbelet Kuba Yordanis Arencibia
Korea Nord Pak Chol-min
Leichtgewicht Aserbaidschan Elnur Məmmədli Korea Sud Wang Ki-chun Tadschikistan Rassul Boqijew
Brasilien Leandro Guilheiro
Halbmittelgewicht Deutschland Ole Bischof Korea Sud Kim Jae-bum Brasilien Tiago Camilo
UkraineUkraine Roman Hontjuk
Mittelgewicht Georgien Irakli Zirekidse Algerien Amar Benikhlef Schweiz Sergei Aschwanden
Agypten Hesham Mesbah
Halbschwergewicht Mongolei Naidangiin Tüwschinbajar Kasachstan Asqat Schitkejew NiederlandeNiederlande Henk Grol
Aserbaidschan Mövlüd Mirəliyev
Schwergewicht JapanJapan Satoshi Ishii Usbekistan Abdullo Tangriyev Kuba Oscar Braison
FrankreichFrankreich Teddy Riner
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Superleichtgewicht Rumänien Alina Alexandra Dumitru Kuba Yanet Bermoy Argentinien Paula Pareto
JapanJapan Ryōko Tani
Halbleichtgewicht China Volksrepublik Xian Dongmei Korea Nord An Kum-ae Algerien Soraya Haddad
Korea Sud Misato Nakamura
Leichtgewicht ItalienItalien Giulia Quintavalle NiederlandeNiederlande Deborah Gravenstijn Brasilien Ketleyn Quadros
China Volksrepublik Xu Yan
Halbmittelgewicht JapanJapan Ayumi Tanimoto FrankreichFrankreich Lucie Décosse NiederlandeNiederlande Elisabeth Willeboordse
Korea Nord Won Ok-im
Mittelgewicht JapanJapan Masae Ueno Kuba Anaysi Hernández NiederlandeNiederlande Edith Bosch
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronda Rousey
Halbschwergewicht China Volksrepublik Yang Xiuli Kuba Yalennis Castillo Korea Sud Jeong Gyeong-mi
FrankreichFrankreich Stéphanie Possamaï
Schwergewicht China Volksrepublik Tong Wen JapanJapan Maki Tsukada Slowenien Lucija Polavder
Kuba Idalys Ortíz

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes Nationale Olympische Komitee konnte je Gewichtsklasse maximal einen Athleten nominieren. Qualifikationswettbewerbe waren die Weltmeisterschaften 2007 und die einzelnen kontinentalen Ausscheidungswettkämpfe. An diesen Wettbewerben nahmen mindestens 217 Männer und 147 Frauen teil. Hinzu kamen 22 weitere Startplätze, die auf beide Geschlechter aufgeteilt wurden.

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Superleichtgewicht (bis 60 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Korea Sud KOR Choi Min-ho
2 Osterreich AUT Ludwig Paischer
3 Niederlande NED Ruben Houkes
Usbekistan UZB Rishod Sobirov
5 Frankreich FRA Dimitri Dragin
Israel ISR Gal Yekutiel
7 Vereinigtes Konigreich GBR Craig Fallon
Kanada CAN Frazer Will

Datum: 9. August 2008
33 Teilnehmer aus 33 Ländern

Das Finale war nach 2:14 Minuten durch einen Ippon vorzeitig entschieden. Choi Min-ho war in Athen 2004 Olympiadritter geworden. Für Österreich war das Silber von Ludwig Paischer die erste Medaille in diesem Jahr.

Halbleichtgewicht (bis 66 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Japan JPN Masato Uchishiba
2 Frankreich FRA Benjamin Darbelet
3 Kuba CUB Yordanis Arencibia
Korea Nord PRK Pak Chol-min
5 Russland RUS Alim Gadanow
Usbekistan UZB Mirali Sharipov
7 Italien ITA Giovanni Casale
Agypten EGY Aheen El Hady

Datum: 10. August 2008
33 Teilnehmer aus 33 Ländern

Der Finalkampf zwischen dem Japaner Masato Uchishiba und Benjamin Darbelet aus Frankreich endete bereits nach 68 Sekunden mit einem Ippon. Uchishiba konnte so seinen Titel von 2004 verteidigen.

Leichtgewicht (bis 73 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Aserbaidschan AZE Elnur Məmmədli
2 Korea Sud KOR Wang Ki-chun
3 Tadschikistan TJK Rassul Boqijew
Brasilien BRA Leandro Guilheiro
5 Iran IRI Ali Maloumat
Belgien BEL Dirk Van Tichelt
7 Ukraine UKR Hennadij Bilodid
Japan JPN Yūsuke Kanamaru

Datum: 11. August 2008
32 Teilnehmer aus 32 Ländern

Nach nur 13 Sekunden war der Finalkampf zugunsten des Aserbaidschaners Elnur Məmmədli entschieden, der seinem Land die erste Goldmedaille dieser Olympischen Spiele sicherte. Für Tadschikistan war die Bronzemedaille von Rassul Boqijew die erste Medaille bei den Spielen 2008, für Brasilien die zweite, kurz nachdem im Frauenjudo Ketleyn Quadros Edelmetall geholt hatte.

Halbmittelgewicht (bis 81 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Deutschland GER Ole Bischof
2 Korea Sud KOR Kim Jae-bum
3 Brasilien BRA Tiago Camilo
Ukraine UKR Roman Hontjuk
5 Niederlande NED Guillaume Elmont
Mongolei MGL Damdinsürengiin Njamchüü
7 Vereinigtes Konigreich GBR Euan Burton
Polen POL Robert Krawczyk

Datum: 12. August 2008
35 Teilnehmer aus 35 Ländern

Ole Bischof brachte der deutschen Mannschaft die zweite Goldmedaille und die erste Judomedaille dieser Spiele ein. Im Finale schlug er den Südkoreaner Kim mit Yuko, nachdem er zuvor schon den Olympiazweiten Hontjuk und Weltmeister Camilo geschlagen hatte.

Mittelgewicht (bis 90 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Georgien GEO Irakli Zirekidse
2 Algerien ALG Amar Benikhlef
3 Schweiz SUI Sergei Aschwanden
Agypten EGY Hesham Mesbah
5 Frankreich FRA Yves-Matthieu Dafreville
Russland RUS Iwan Perschin
7 Belarus 1995 BLR Andrej Kasussjonak
Brasilien BRA Eduardo Santos
20 Deutschland GER Michael Pinske
Die Siegerehrung im Mittelgewicht

Datum: 13. August 2008
31 Teilnehmer aus 31 Ländern

Zirekidse gewann den Finalkampf durch Koka nach einer Bestrafung seines Gegners. Sergei Aschwanden gewann als dritter Schweizer nach Eric Hänni (1964) und Jürg Röthlisberger (1976, 1980) eine Medaille im Judo. Der Deutsche Michael Pinske unterlag Aschwanden in Runde 1 durch Yuko.

Halbschwergewicht (bis 100 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Mongolei MGL Naidangiin Tüwschinbajar
2 Kasachstan KAZ Asqat Schitkejew
3 Niederlande NED Henk Grol
Aserbaidschan AZE Mövlüd Mirəliyev
5 Polen POL Przemysław Matyjaszek
Georgien GEO Levan Zhorzholiani
7 Ungarn HUN Dániel Hadfi
Korea Sud KOR Jang Sung-ho
9 Deutschland GER Benjamin Behrla

Datum: 14. August 2008
32 Teilnehmer aus 32 Ländern

Schwergewicht (über 100 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Japan JPN Satoshi Ishii
2 Usbekistan UZB Abdullo Tangriyev
3 Kuba CUB Oscar Braison
Frankreich FRA Teddy Riner
5 Georgien GEO Lascha Gudschedschiani
Iran IRI Mohammad Reza Rodaki
7 Brasilien BRA João Schlittler
Russland RUS Tamerlan Tmenow
9 Deutschland GER Andreas Tölzer

Datum: 15. August 2008
33 Teilnehmer aus 33 Ländern

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Superleichtgewicht (bis 48 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin
1 Rumänien ROM Alina Alexandra Dumitru
2 Kuba CUB Yanet Bermoy
3 Argentinien ARG Paula Pareto
Japan JPN Ryōko Tani
5 Russland RUS Ljudmila Bogdanowa
Korea Nord PRK Pak Ok-song
7 Ungarn HUN Éva Csernoviczki
Portugal POR Ana Hormigo
9 Deutschland GER Michaela Baschin
Kampfszene im Superleichtgewicht der Frauen

Datum: 9. August 2008
23 Teilnehmerinnen aus 23 Ländern

Die Deutsche Michaela Baschin unterlag in der dritten Runde sowie in der Trostrunde und hatte so keinerlei Medaillenchancen. Im Halbfinale bezwang die spätere Siegerin Alina Alexandra Dumitru die zweimalige Olympiasiegerin Ryōko Tani und verhinderte damit, dass diese als erste Judoka überhaupt zum dritten Mal in Folge Gold gewinnen konnte. Im Finale besiegte Dumitru die Kubanerin Yanet Bermoy, die zuvor in der dritten Runde Michaela Baschin bezwungen hatte.

Halbleichtgewicht (bis 52 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin
1 China Volksrepublik CHN Xian Dongmei
2 Korea Nord PRK An Kum-ae
3 Algerien ALG Soraya Haddad
Japan JPN Misato Nakamura
5 Kasachstan KAZ Scholpan Kalijewa
Korea Sud KOR Kim Kyung-ok
7 Spanien ESP Ana Carrascosa
Belgien BEL Ilse Heylen

Datum: 10. August 2008
22 Teilnehmerinnen aus 22 Ländern

Nach der Japanerin Ryōko Tani ist Xian Dongmei erst die zweite Judoka, die ihren Olympiatitel verteidigen konnte. Das Finale entschied die Chinesin mit einem Yuko gegen die Nordkoreanerin An Kum-ae für sich. Die Deutsche Romy Tarangul gewann zwar zunächst einen Kampf, verlor dann aber zweimal in Folge und hatte so keine Medaillenchancen mehr. Für Algerien war Soraya Haddads Bronzemedaille die erste Judo-Medaille überhaupt und zudem die erste Medaille bei diesen Spielen. Xian Dongmei gewann das bereits fünfte Gold für den Gastgeber.

Leichtgewicht (bis 57 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin
1 Italien ITA Giulia Quintavalle
2 Niederlande NED Deborah Gravenstijn
3 Brasilien BRA Ketleyn Quadros
China Volksrepublik CHN Xu Yan
5 Australien AUS Maria Pekli
Frankreich FRA Barbara Harel
7 Japan JPN Aiko Satō
Ungarn HUN Bernadett Baczkó
9 Deutschland GER Yvonne Bönisch
19 Osterreich AUT Sabrina Filzmoser

Datum: 11. August 2008
22 Teilnehmerinnen aus 22 Ländern

Die Deutsche Yvonne Bönisch, Titelverteidigerin aus Athen, schied bereits in der ersten Runde gegen die spätere Siegerin Giulia Quintavalle aus. Diese siegte im Finale mit Yuko und Koka über die Niederländerin Deborah Gravenstijn sicherte Italien das zweite Gold dieser Spiele. In einem der beiden Finals um Bronze holte Ketleyn Quadros die erste Medaille bei diesen Spielen für Brasilien. Die Österreicherin Sabrina Filzmoser schied in der ersten Runde aus.

Halbmittelgewicht (bis 63 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin
1 Japan JPN Ayumi Tanimoto
2 Frankreich FRA Lucie Décosse
3 Niederlande NED Elisabeth Willeboordse
Korea Nord PRK Won Ok-im
5 Kuba CUB Driulis González
Osterreich AUT Claudia Heill
7 Venezuela VEN Ysis Barreto
Slowenien SLO Urška Žolnir
9 Deutschland GER Anna von Harnier

Datum: 12. August 2008
25 Teilnehmerinnen aus 25 Ländern

Mittelgewicht (bis 70 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin
1 Japan JPN Masae Ueno
2 Kuba CUB Anaysi Hernández
3 Niederlande NED Edith Bosch
Vereinigte Staaten USA Ronda Rousey
5 Deutschland GER Annett Böhm
Spanien ESP Leire Iglesias
7 Kolumbien COL Yuri Alvear
Ungarn HUN Anett Mészáros

Datum: 13. August 2008
22 Teilnehmerinnen aus 22 Ländern

Die Leipzigerin Annett Böhm, Bronzemedaillengewinnerin in Athen 2004, belegte in dieser Gewichtsklasse den fünften Platz. Im Kampf um Bronze verlor sie mit Yuko (mittlere Wertung) zu Koka (kleine Wertung) gegen die US-Amerikanerin Ronda Rousey.

Halbschwergewicht (bis 78 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin
1 China Volksrepublik CHN Yang Xiuli
2 Kuba CUB Yalennis Castillo
3 Korea Sud KOR Jeong Gyeong-mi
Frankreich FRA Stéphanie Possamaï
5 Spanien ESP Esther San Miguel
Brasilien BRA Edinanci Silva
7 Mongolei MGL Pürewdschargalyn Lchamdegt
Deutschland GER Heide Wollert

Datum: 14. August 2008
21 Teilnehmerinnen aus 21 Ländern

Eine seltene Möglichkeit der Entscheidung kam in diesem Finale zum Einsatz. Da die Chinesin Yang Xiuli und die Kubanerin Yalennis Castillo ohne Wertung nach fünf Minuten blieben, wurde das Finale zugunsten der aktiveren Kämpferin entschieden. Die Jury proklamierte Yang zur angriffsfreudigeren Judoka, sodass Kuba zwar zum dritten Mal Silber bei den diesjährigen Olympia-Judowettbewerben blieb, sie aber noch länger auf ihr erstes Gold warten müssen. Die deutsche Bronzegewinnerin von 2004 Heide Wollert verlor zwei Kämpfe und platzierte sich so auf Rang sieben.

Schwergewicht (über 78 kg)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin
1 China Volksrepublik CHN Tong Wen
2 Japan JPN Maki Tsukada
3 Slowenien SLO Lucija Polavder
Kuba CUB Idalys Ortíz
5 Korea Sud KOR Kim Nayoung
Mongolei MGL Dordschgotowyn Tserenchand
7 Agypten EGY Samah Ramadan
Frankreich FRA Anne-Sophie Mondière
14 Deutschland GER Sandra Köppen

Datum: 14. August 2008
21 Teilnehmerinnen aus 21 Ländern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Judo bei den Olympischen Sommerspielen 2008 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien