Premjer-Liga (Kasachstan) 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Premjer-Liga 2008
Logo der Premjer-Liga
Meister FK Aqtöbe
Champions-League-
Qualifikation
FK Aqtöbe
Europa-League-
Qualifikation
Tobyl Qostanai
Ertis Pawlodar
Pokalsieger FK Aqtöbe
Absteiger FK Qairat Almaty
FK Astana
Energetik-2 Ekibastus
Mannschaften 16
Spiele 239
Tore 559  (ø 2,34 pro Spiel)
Torschützenkönig Alexandru Golban
(Tobyl Qostanai)
Murat Tleschew
(Ertis Pawlodar)
Superliga 2007

Die Premjer-Liga 2008 war die 17. Spielzeit der höchsten kasachischen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie begann am 8. März 2008 und endete am 5. November 2008 mit dem 26. und letzten Spieltag.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16 Mannschaften spielten im Verlauf der Saison zweimal gegeneinander; einmal zu Hause und einmal auswärts. Somit bestritt jede Mannschaft 30 Spiele. Die Aufsteiger FK Megasport Almaty und Energetik-2 Ekibastus ersetzten die Absteiger der letzten Saison FK Taras und FK Ekibastusez.

Oqschetpes Kökschetau nahm als Neunter an der Europa League teil, weil Megasport Almaty und Schachtjor Qaraghandy keine UEFA-Lizenz bekamen und Schetissu Taldyqorghan vom UEFA-Wettbewerb zurückzog. Zudem fusionierten FK Almaty mit FK Megasport Almaty. Der daraus entstandene Lokomotive Astana bekam ebenfalls keine Lizenz für Europacupspiele.

FK Qairat Almaty und FK Astana wurden nach der Saison aus finanziellen Gründen ausgeschlossen. Wostok Öskemen wurde, nach einer Spielmanipulation am 22. Spieltag, an das Tabellenende gesetzt. Die restlichen Spiele von Wostok wurden mit 0:3 gewertet.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der kasachischen Premjer-Liga 2008
Verein Stadt
FK Qairat Almaty Almaty
FK Almaty Almaty
FK Megasport Almaty Almaty
FK Aqtöbe Aqtöbe
FK Astana Astana
FK Atyrau Atyrau
Energetik-2 Ekibastus Ekibastus
Wostok Öskemen Öskemen
Ertis Pawlodar Pawlodar
Jessil Bogatyr Petropwal Petropawl
Schachtjor Qaraghandy Qaraghandy
Tobyl Qostanai Qostanai
Qaisar Qysylorda Qysylorda
Ordabassy Schymkent Schymkent
Oqschetpes Kökschetau Kökschetau
Schetissu Taldyqorghan Taldyqorghan

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FK Aqtöbe (M) *  30  20  7  3 061:180 +43 67
 2. Tobyl Qostanai (P) *  30  20  7  3 058:210 +37 67
 3. Ertis Pawlodar  30  18  8  4 058:280 +30 62
 4. Qaisar Qysylorda  30  13  10  7 029:220  +7 49
 5. FK Megasport Almaty (N) 1  30  12  6  12 033:380  −5 42
 6. Schetissu Taldyqorghan  30  11  8  11 028:270  +1 41
 7. Schachtjor Qaraghandy 2  29  11  13  5 041:260 +15 37
 8. FK Almaty 1  30  10  7  13 033:390  −6 37
 9. Oqschetpes Kökschetau  30  10  5  15 032:480 −16 35
10. FK Qairat Almaty 3  30  9  10  11 025:280  −3 37
11. FK Astana 3  30  8  11  11 037:330  +4 35
12. Ordabassy Schymkent  30  7  9  14 025:440 −19 30
13. Jessil Bogatyr Petropwal  30  4  12  14 021:420 −21 24
14. Energetik-2 Ekibastus (N)  30  5  8  17 021:430 −22 23
15. FK Atyrau  30  3  10  17 022:540 −32 19
15. Wostok Öskemen 4  29  10  5  14 035:480 −13 35

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Siege – 3. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 4. Tordifferenz – 5. geschossene Tore

1 Megasport Almaty fusionierte mit FK Almaty zu Lokomotive Astana.
2 Schachtjor Qaraghandy wurden neun Punkte abgezogen.
3 Qairat Almaty und FK Astana wurden jeweils drei Punkte abgezogen und aus finanziellen Gründen ausgeschlossen.
4 Wostok Öskemen wurde wegen einer Spielmanipulation an das Tabellenende gesetzt.
(M) – amtierender Meister
(P) – amtierender Pokalsieger
(N) – Neuaufsteiger der Ersten Liga

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008[1] FK Aqtöbe Tobyl Qostanai Ertis Pawlodar Qaisar Qysylorda MEG Schetissu Taldyqorghan Schachtjor Qaraghandy FK Almaty Oqschetpes Kökschetau FK Qairat Almaty FK Astana Ordabassy Schymkent Jessil Bogatyr Petropwal ENE FK Atyrau Wostok Öskemen
FK Aqtöbe 1:1 3:3 1:0 1:0 3:0 3:0 3:0 1:0 3:0 3:1 5:1 2:1 1:1 3:0 3:0
Tobyl Qostanai 1:0 2:1 1:1 6:1 2:0 2:1 2:1 2:0 2:1 2:0 1:1 2:1 3:0 3:0 3:05
Ertis Pawlodar 0:0 1:1 2:1 4:0 1:0 2:2 1:0 2:1 3:1 5:2 4:0 3:0 3:0 3:0 2:3
Qaisar Qysylorda 0:0 3:2 0:1 2:0 2:1 1:0 0:0 1:2 0:0 1:1 1:0 1:0 4:0 1:0 2:1
FK Megasport Almaty 0:3 2:2 1:1 0:1 2:1 1:0 0:1 5:0 1:0 0:0 0:1 1:0 2:1 0:0 3:05
Schetissu Taldyqorghan 2:1 1:0 2:3 1:0 1:0 0:0 2:0 2:0 1:1 1:1 0:1 1:1 3:0 1:0 1:0
Schachtjor Qaraghandy 0:0 1:0 3:1 5:0 2:2 1:0 1:1 3:0 3:05 1:1 2:1 3:1 0:1 2:0 6
FK Almaty 0:1 1:3 2:2 0:1 3:1 2:2 3:3 4:1 1:0 2:1 1:2 1:1 1:0 2:1 0:1
Oqschetpes Kökschetau 0:36 1:1 0:1 1:1 2:0 2:0 0:1 0:2 2:0 2:1 2:1 2:0 2:1 3:2 0:35
FK Qairat Almaty 0:1 1:1 1:0 1:1 1:0 3:1 0:0 1:0 2:1 0:0 3:0 0:0 1:0 1:0 3:05
FK Astana 1:0 0:1 1:1 0:0 0:1 0:0 2:3 3:0 3:1 2:1 2:0 1:2 3:2 7:1 0:0
Ordabassy Schymkent 1:4 1:2 0:1 0:2 2:2 0:0 0:0 0:0 1:1 1:0 1:0 0:2 2:1 0:0 1:2
Jessil Bogatyr Petropwal 1:1 0:2 0:1 0:0 0:2 0:1 0:0 0:1 2:2 2:1 0:0 1:1 0:0 2:2 2:1
Energetik-2 Ekibastus 2:4 0:1 1:1 0:1 0:1 0:0 1:1 1:3 3:1 0:0 2:1 2:1 0:0 1:0 1:2
FK Atyrau 2:4 0:5 1:2 0:0 2:3 1:0 2:2 3:1 0:0 2:2 0:0 0:2 2:0 0:0 1:4
Wostok Öskemen 0:35 0:2 0:35 2:1 1:2 0:35 1:1 2:0 0:35 0:0 0:35 3:3 8:2 1:0 0:0
5 Wertung
6 Das Ergebnis Schachtjor Qaraghandy gegen Wostok Öskemen (2:1) wurde wegen nachgewiesener Ergebnisabsprache für ungültig erklärt.

Golden Match[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden höchstplatzierten Mannschaften mussten wegen der Punktegleichheit ein Spiel um den Meistertitel austragen.

Datum Ergebnis


20.11.2008 FK Aqtöbe 1:1 n.V. (4:2 i.E.)  Tobyl Qostanai

Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Name Mannschaft Tore
1. MoldawienMoldawien Alexandru Golban Tobyl Qostanai 13
KasachstanKasachstan Murat Tleschew Ertis Pawlodar
3. KasachstanKasachstan Nurbol Schumasqaliew Tobyl Qostanai 12
4. KasachstanKasachstan Marat Chairullin FK Aqtöbe 11
5. BulgarienBulgarien Georgi Daskalow Ertis Pawlodar 10
KasachstanKasachstan Maqsat Baischanow Qaisar Qysylorda
KasachstanKasachstan Alexander Sawin FK Astana

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse und Tabelle. In: rsssf.com. Abgerufen am 30. August 2017.