Süper Lig 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Süper Lig 2007/08
Logo der Turkcell Süper Lig
Herbstmeister Sivasspor
Meister Galatasaray Istanbul
Champions-League-
Qualifikation
Galatasaray Istanbul
Fenerbahçe Istanbul
UEFA-Pokal Kayserispor
UEFA-Pokal-
Qualifikation
Beşiktaş Istanbul
UI-Cup Sivasspor
Pokalsieger Kayserispor
Absteiger Vestel Manisaspor, Çaykur Rizespor, Kasımpaşa Istanbul
Mannschaften 18
Spiele 306
Tore 786  (ø 2,57 pro Spiel)
Torschützenkönig Semih Şentürk
(Fenerbahçe Istanbul)
Yellow card.svg Gelbe Karten 1.287  (ø 4,21 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 36  (ø 0,12 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 21  (ø 0,07 pro Spiel)
Süper Lig 2006/07

Die Turkcell Süper Lig 2007/08 war die 50. Saison der höchsten türkischen Spielklasse im Fußball der Männer. Sie startete am Freitag, dem 10. August 2007 mit dem Eröffnungsspiel zwischen Istanbul Büyükşehir Belediyespor und den amtierenden Meister Fenerbahçe Istanbul im Atatürk-Olympiastadion und endete am 10. Mai 2008 mit dem 34. Spieltag.

Türkischer Meister wurde Galatasaray Istanbul. Absteigen mussten Vestel Manisaspor, Çaykur Rizespor und Kasımpaşa Istanbul.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Süper Lig 2007/08 sind zu den aus der vorherigen Saison verbliebenen 15 Vereine die drei Aufsteiger aus der letzten Zweitligasaison dazugekommen. Die Aufsteiger waren der Erst- und Zweitplatzierten der 2. Liga Gençlerbirliği OFTAŞ, Istanbul BB, sowie Kasımpaşa Istanbul als Playoff-Sieger. Während Kasımpaşa nach 43 Jahren zurückkehrte, bedeutete der Aufstieg für Gençlerbirliği OFTAŞ und Istanbul BB die erste Erstligasaison der Vereinsgeschichte.

Vereine der Süper Lig 2007/08
Verein Stadt Vorjahr
Fenerbahçe Istanbul Istanbul Meister
Beşiktaş Istanbul Istanbul 2.
Galatasaray Istanbul Istanbul 3.
Trabzonspor Trabzon 4.
Kayserispor Kayseri 5.
Gençlerbirliği Ankara Ankara 6.
Sivasspor Sivas 7.
Ankaraspor Ankara 8.
Konyaspor Konya 9.
Bursaspor Bursa 10.
Gaziantepspor Gaziantep 11.
Vestel Manisaspor Manisa 12.
MKE Ankaragücü Ankara 13.
Denizlispor Denizli 14.
Çaykur Rizespor Rize 15.
Gençlerbirliği OFTAŞ Istanbul Aufsteiger
Istanbul BB Istanbul Aufsteiger
Kasımpaşa Istanbul Istanbul Aufsteiger

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meisterschaftsentscheidung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roberto Carlos im Fenerbahçe-Trikot

Die Meisterschaft sicherte sich Galatasaray Istanbul bereits zum 17. Mal und wurde mit Fenerbahçe Istanbul gemeinsam Rekordmeister. Galatasaray wollte nach den schlechten Leistungen in der Vorsaison die Mannschaft neu umkrempeln, daher verpflichteten die Rot-Gelben den früheren Gala-Trainer Karl-Heinz Feldkamp. Für die neue Mannschaft verpflichtete Galatasaray unter anderem den Schalker Lincoln und Shabani Nonda. Fenerbahçe gelang mit Roberto Carlos von Real Madrid ebenfalls ein sportlich großer Transfer.

Die Saison eröffnete Fener Auswärts gegen den Aufsteiger Istanbul BB und verlor überraschend mit 2:1. Galatasaray starten am 1. Spieltag mit einem 4:0-Sieg gegen Çaykur Rizespor. Nach fünf Spieltagen stand Galatasaray mit 13 Punkten auf Platz Eins, gefolgt von Sivasspor mit 12 Punkten. Fenerbahçe war zu diesem Zeitpunkt Achter. Am 15. Spieltag kam es zum Derby Fenerbahçe gegen Galatasaray. Bis zu diesem Spieltag war Gala ungeschlagen wodurch ein Sieg für Fener noch von größerer Bedeutung war. Fenerbahçe besiegte Galatasaray mit 2:0 und lag ein Punkt hinter Galatasaray auf Platz Drei. Die Überraschungsmannschaft Sivasspor übernahm an diesem Spieltag die Tabellenführung und wurde zwei Wochen später inoffiziell Herbstmeister.

Eines der turbulentesten Spiele der Saison, Beşiktaş Istanbul – Trabzonspor (3:0)

Während des Wochenendes des 29. Spieltages vermeldete Galatasaray das Karl-Heinz Feldkamp mit sofortiger Wirkung den Posten als Chef-Trainer gekündigt hat, nach unüberwindbaren Meinungsverschiedenheiten mit dem Galatasaray-Management.[1] Somit waren die Löwen 6 Wochen vor Saisonende ohne Trainer. Der Assistenz-Trainer Cevat Güler übernahm die Mannschaft bis zum Sommer. Mit ihm als technischen Leiter verlor Galatasaray keines seiner Spiele in der Liga.

Zwei Spieltage vor Saisonende führte Fener die Liga an. Nun kam es erneut zum Derby zwischen Galatasaray und Fenerbahçe im Ali-Sami-Yen-Stadion. Beide Mannschaften gingen mit jeweils 70 Punkten ins Spiel. Gala konnte das Spiel für sich entscheiden und wurde Erster. Galatasaray konnte nun aus eigener Kraft Meister werden, wenn sie mindestens ein Spiel gewinnen und ein Spiel Remis beenden würde. Die Verfolger Fenerbahçe sowie Sivasspor, die eine Woche später auf Galatasaray traf, hatten eine realistische Chance. Für Beşiktaş gingen es nur noch um die Qualifikation für die UEFA Champions League.

Am vorletzten Spieltag schauten alle Fußballfans nach Sivas. Sivasspor spielte gegen Galatasaray. Zeitgleich spielten Fenerbahçe Heim und Beşiktaş Auswärts. Fener sowie Beşiktaş erfüllten ihre Pflicht und gewannen ihre Partien. In Sivas ging es mit dem Ergebnis hin und her. Nach 90 Minuten stand es 5:3 für Galatasaray. Somit benötigten die Rot-Gelben ein Punkt um die Meisterschaft zu gewinnen. In der letzten Woche machte Gala den Meistertitel mit einem 2:0-Sieg perfekt.

Abstiegskampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis auf 6. Platz konnte rein rechnerisch jede Mannschaft am 30. Spieltag noch absteigen. Kasımpaşa Istanbul war der erste Absteiger, trotz einer Leistungssteigerung in der Rückrunde und einem überraschend Sieg gegen Galatasaray Istanbul stieg der Neuling wieder zurück in die Bank Asya 1. Lig. Am 32. Spieltag musste Çaykur Rizespor nach 5 Jahren in der Süper Lig Abschied nehmen, durch ein 0:3 gegen Kayserispor war es zwar mathematisch noch möglich, jedoch durch den direkten Vergleich mit Gençlerbirliği Ankara und Konyaspor nicht mehr. Vestel Manisaspor musste sich am vorletzten Spieltag als Letzter Absteiger geschlagen geben. In der Partie gegen Kasimpasaspor verloren die Schwarz-Weißen mit 2:1 und konnten dadurch nicht mehr das rettende Ufer erreichen.

Alle drei Teams hatten zweimal ihre Trainer während der Saison entlassen bei Manisaspor mussten Giray Bulak und Yılmaz Vural gehen als Nachfolger kam Levent Eriş. In Rize übernahm zu Saisonbeginn Rıza Çalımbay die Mannschaft. Danach kehrte Safet Susic zurück, der trat jedoch nach kurzer Zeit zurück auf ihm folgte Erdoğan Arıca. Beim Neuling und Absteiger Kasimpasa wurde Ömer Özcan entlassen als Nachfolger kam Werner Lorant zurück in die Türkei. Lorant verlor alle seiner sechs Spiele mit der Mannschaft und wurde gefeuert. Sein Erbe trat der frühere Galatasaray-Spieler Uğur Tütüneker an.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Galatasaray Istanbul  34  24  7  3 064:230 +41 79
 2. Fenerbahçe Istanbul (M)  34  22  7  5 072:370 +35 73
 3. Beşiktaş Istanbul (P)  34  23  4  7 058:320 +26 73
 4. Sivasspor  34  23  4  7 057:290 +28 73
 5. Kayserispor  34  15  10  9 050:310 +19 55
 6. Trabzonspor  34  14  7  13 044:390  +5 49
 7. Denizlispor  34  13  6  15 048:480  ±0 45
 8. MKE Ankaragücü  34  11  10  13 036:440  −8 43
 9. Gaziantepspor  34  11  10  13 036:450  −9 43
10. Ankaraspor  34  10  11  13 035:380  −3 41
11. Gençlerbirliği OFTAŞ (N)  34  10  10  14 030:360  −6 40
12. Istanbul BB (N)  34  10  8  16 044:470  −3 38
13. Bursaspor  34  9  11  14 031:400  −9 38
14. Konyaspor  34  10  6  18 037:640 −27 36
15. Gençlerbirliği Ankara  34  9  8  17 044:510  −7 35
16. Vestel Manisaspor  34  7  8  19 042:620 −20 29
17. Çaykur Rizespor  34  7  8  19 032:640 −32 29
18. Kasımpaşa Istanbul (N)  34  8  5  21 026:560 −30 29

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 3. Tordifferenz – 4. geschossene Tore

  • Türkischer Meister und Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2008/09: Galatasaray Istanbul
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2008/09: Fenerbahçe Istanbul
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde im UEFA-Pokal 2008/09: Beşiktaş Istanbul
  • Teilnahme am UEFA Intertoto Cup 2008: Sivasspor
  • Teilnahme im UEFA-Pokal 2008/09: Kayserispor
  • Abstieg in die 2. Lig A 2008/09: Vestel Manisaspor, Çaykur Rizespor, Kasımpaşa Istanbul
  • (M) amtierender türkischer Meister
    (P) amtierender türkischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der 2. Lig A 2006/07

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    2007/08 Galatasaray Istanbul Fenerbahçe Istanbul Beşiktaş Istanbul Sivasspor Kayserispor Trabzonspor Denizlispor MKE Ankaragücü Gaziantepspor Ankaraspor GB Oftaş Istanbul BB Bursaspor Konyaspor Gençlerbirliği Ankara Vestel Manisaspor Çaykur Rizespor Kasımpaşa Istanbul
    01. Galatasaray Istanbul 1:0 2:1 2:0 2:0 1:0 2:1 1:0 0:0 0:0 2:0 2:2 1:0 6:0 3:2 6:3 4:0 0:1
    02. Fenerbahçe Istanbul 2:0 2:1 1:0 2:1 3:2 4:1 2:0 2:1 4:2 3:1 2:2 0:2 4:1 3:2 4:1 1:1 3:0
    03. Beşiktaş Istanbul 1:0 1:2 1:2 0:0 3:0 3:2 3:1 3:1 3:2 0:1 0:0 3:0 1:0 1:0 5:1 1:1 4:2
    04. Sivasspor 3:5 1:4 1:2 1:0 2:0 2:0 3:2 2:0 2:1 1:0 2:1 3:2 3:0 2:0 1:0 0:0 4:0
    05. Kayserispor 1:1 2:1 2:0 0:1 1:0 1:1 0:2 3:1 3:1 1:1 1:2 4:1 3:0 3:0 3:1 3:0 2:0
    06. Trabzonspor 0:1 2:0 2:3 0:3 2:1 2:0 0:0 3:2 2:1 1:2 2:1 2:1 1:0 0:0 2:2 5:1 2:1
    07. Denizlispor 1:2 0:1 1:2 1:2 2:0 2:0 1:1 2:1 1:0 2:1 2:3 0:0 2:1 3:2 3:2 5:1 0:1
    08. MKE Ankaragücü 0:4 0:0 0:2 2:2 1:1 0:2 3:2 1:0 1:1 2:0 1:0 2:0 0:3 2:2 1:0 1:0 2:2
    09. Gaziantepspor 1:1 0:5 0:1 0:0 4:3 1:1 1:2 2:1 1:0 1:1 1:0 1:0 2:1 2:2 1:0 1:1 2:0
    10. Ankaraspor 0:1 2:2 0:0 2:0 0:3 1:0 0:0 1:2 1:1 1:0 1:1 1:1 1:1 2:0 1:0 1:2 2:0
    11. Gençlerbirliği OFTAŞ 0:0 1:1 0:1 0:1 1:1 0:2 0:2 2:1 1:2 0:0 3:2 2:2 0:1 1:1 1:0 2:0 0:1
    12. Istanbul BB 0:3 2:0 2:1 0:2 1:1 1:2 0:2 1:2 1:2 0:1 1:0 1:0 5:0 0:0 4:1 2:1 2:0
    13. Bursaspor 0:1 1:1 0:1 0:1 0:1 1:1 1:1 2:1 1:1 0:0 1:1 2:2 1:0 2:1 1:0 2:1 1:0
    14. Konyaspor 0:1 1:4 1:2 2:1 1:1 1:0 2:2 1:0 1:1 1:3 0:1 3:2 2:0 1:1 4:2 2:1 2:1
    15. Gençlerbirliği Ankara 0:1 1:2 1:2 0:2 1:1 2:1 1:2 1:0 2:0 1:3 1:2 2:1 1:3 6:1 0:2 4:1 3:1
    16. Vestel Manisaspor 2:2 1:1 1:2 1:1 0:1 1:1 3:2 1:2 1:0 2:1 0:2 1:1 1:1 2:0 1:2 2:1 1:2
    17. Çaykur Rizespor 2:5 2:4 1:2 0:2 0:0 0:4 2:0 0:0 2:1 0:1 0:0 3:1 2:0 2:2 0:2 1:4 2:0
    18. Kasımpaşa Istanbul 0:1 1:2 1:2 0:4 0:2 0:0 1:0 2:2 0:1 3:1 1:3 1:0 0:2 2:1 0:0 2:2 0:1

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Torschützenkönig dieser Saison kam wie in der Saison zuvor aus den Reihen von Fenerbahçe Istanbul, es war Semih Şentürk. Der aus der eigenen Jugend von Fenerbahçe stammende Spieler schoss mit 17 Toren die meisten Tore in dieser Saison. 9 von 17 Toren machte der Türke als Joker. Hinter ihm wurde Filip Hološko (Vestel Manisaspor, später Beşiktaş) mit 15 Toren Zweiter.

    Hakan Şükür übernahm in dieser Saison den Rekord für die meisten Tore in der Süper Lig. Şükür schoss insgesamt 249 Tore in seiner Karriere und verbessert den Rekord um 8 Tore. Mit 240 Toren ist Tanju Çolak hinter ihm.

    Pl. Nat. Spieler Verein Tore
    1 TurkeiTürkei Semih Şentürk Fenerbahçe Istanbul 17
    2 SlowakeiSlowakei Filip Hološko Vestel Manisaspor (8) / Beşiktaş Istanbul (7) 15
    3 BrasilienBrasilien Alex Fenerbahçe Istanbul 14
    MexikoMexiko Antonio de Nigris Ankaraspor 14
    TurkeiTürkei Mehmet Yıldız Sivasspor 14
    TurkeiTürkei Umut Bulut Trabzonspor 14

    Scorerliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Nat. Spieler Verein Gesamt Tore Vorlagen
    1 TurkeiTürkei Mehmet Yıldız Sivasspor 27 14 13
    BrasilienBrasilien Alex Fenerbahçe Istanbul 27 14 13
    3 TurkeiTürkei Semih Şentürk Fenerbahçe Istanbul 25 17 8
    SlowakeiSlowakei Filip Hološko Vestel Manisaspor / Beşiktaş Istanbul 25 15 10
    5 BrasilienBrasilien Deivid Fenerbahçe Istanbul 22 11 11
    6 TurkeiTürkei Arda Turan Galatasaray Istanbul 21 7 14
    TurkeiTürkei Umut Bulut Trabzonspor 20 14 6

    Meiste Torvorlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Nat. Spieler Verein Vorlagen
    1 TurkeiTürkei Arda Turan Galatasaray Istanbul 14
    2 TurkeiTürkei Mehmet Yıldız Sivasspor 13
    BrasilienBrasilien Alex Fenerbahçe Istanbul 13
    TurkeiTürkei Erman Kılıç Istanbul BB 13
    5 BrasilienBrasilien Deivid Fenerbahçe Istanbul 11
    6 SlowakeiSlowakei Filip Hološko Vestel Manisaspor / Beşiktaş Istanbul 10
    ChileChile Rodrigo Tello Beşiktaş Istanbul 10
    Guinea-aGuinea Ibrahima Yattara Trabzonspor 10
    PortugalPortugal Neca Ankaraspor 10

    Die Meistermannschaft von Galatasaray Istanbul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Es sind alle Spieler aufgelistet die mindestens zweimal auf der Ersatzbank saßen und während der Saison nicht verliehen worden sind.

    1. Galatasaray Istanbul
    Galatasaray SK.svg

    1Trat von seinem Trainerposten vor dem 29. Spieltag zurück.[1]

    Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Verein Stadion Kapazität Verein Stadion Kapazität
    Ankaraspor Yenikent Asaş Stadı 19.313 Gençlerbirliği Oftaş 19 Mayıs Stadion 19.209
    Beşiktaş Istanbul İnönü-Stadion 32.145 Istanbul Belediyespor Atatürk-Olympiastadion 76.092
    Bursaspor Bursa Atatürk Stadı 18.587 Kasımpaşa Istanbul Recep Tayyip Erdoğan Stadı 9.392
    Çaykur Rizespor Rize Atatürk Stadı 10.459 Kayserispor Kayseri Atatürk Stadı 25.918
    Denizlispor Denizli Atatürk Stadı 15.459 Konyaspor Konya-Atatürk-Stadion 22.459
    Fenerbahçe Istanbul Şükrü-Saraçoğlu-Stadion 50.509 MKE Ankaragücü 19 Mayıs Stadion 19.209
    Galatasaray Istanbul Ali-Sami-Yen-Stadion 23.785 Sivasspor Sivas 4 Eylül Stadı 11.500
    Gaziantepspor Kamil-Ocak-Stadion 14.325 Trabzonspor Hüseyin-Avni-Aker-Stadion 19.649
    Gençlerbirliği Ankara 19 Mayıs Stadion 19.209 Vestel Manisaspor Manisa 19 Mayıs Stadı 10.025

    Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Elf des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Trainer des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Schiedsrichter des Jahres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b mopo.de: Fußball – Feldkamp nicht mehr Galatasaray-Coach vom 6. April 2008