SK Sturm Graz/Zahlen und Fakten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Historisches Logo des SK Sturm

Dieser Artikel dient der Darstellung bedeutender Statistiken zum SK Sturm Graz, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An wichtigen Stellen wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt.

Detaillierte Statistik der Endspielteilnahmen des SK Sturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahme an österreichischen Meisterschaftsendspielen[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreichische Amateur-Staatsmeisterschaft 1933/34[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0Salzburger AK 1914.jpg0 Salzburger AK 191400Grazer Sportklub Sturm (Hinspiel)
Ergebnis 1:2
Austragungsort Salzburg-Nonntal, 2. September 1934, 700 Zuschauer
Schiedsrichter Alois Beranek
Tore Tor 1:0 Sollereder
Tor 1:1 Sever
Tor 1:2 Sever

Grazer Sportklub Sturm Jesenitschnig – Krisper, Oroszy – Martin Lamoth, Leopold Kruschitz, Franz Kruschitz – Hörzer, Mikulic, Max Lamoth, Sever, Waldhauser
Trainer Franz Reistenhofer bzw. Josef Plendner
00 Grazer Sportklub Sturm – 0Salzburger AK 1914.jpg0Salzburger AK 1914 (Rückspiel)
Ergebnis 2:0
Austragungsort Sturm-Platz, Graz, 9. September 1934, 3.000 Zuschauer
Schiedsrichter Jannak
Tore Tor 1:0 Dellinger
Tor 2:0 Sever

Grazer Sportklub Sturm Jesenitschnig – Krisper, Oroszy – Martin Lamoth, Leopold Kruschitz, Franz Kruschitz – Hörzer, Mikulic, Max Lamoth, Sever, Dellinger
Trainer Franz Reistenhofer bzw. Josef Plendner

Österreichische Amateur-Staatsmeisterschaft 1935/36[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 Grazer Sportklub Sturm – 1. Wiener Neustädter SC (Hinspiel)
Ergebnis 6:1 (3:1)
Austragungsort Sturm-Platz, Graz, 9. August 1936, 3.000 Zuschauer
Schiedsrichter Steiner
Tore Tor Tor Gmeindl
Tor Tor Tor Max Lamoth
Tor Sever
Tor Pappenscheller

Grazer Sportklub Sturm Stechowsky – Krisper, Angerer – Mikulic, L. Kruschitz, Frühwirth – Hörzer, Gmeindl, Max Lamoth, Sever, Koren
Trainer Max Haider; Josef Plendner
1. Wiener Neustädter SC00Grazer Sportklub Sturm (Rückspiel)
Ergebnis 6:0
Austragungsort Wiener Neustadt, 16. August 1936, 2.000 Zuschauer
Schiedsrichter Zucker
Tore Tor Tor Schatzer
Tor Müller
Tor Pappenscheller
Tor Kohlhauser
Tor Prechtl

Grazer Sportklub Sturm Jesenitschnig – Krisper, Oroszy – Martin Lamoth, L. Kruschitz, F. Kruschitz – Hörzer, Mikulic Max Lamoth, Sever, Waldhauser
Trainer Max Haider; Josef Plendner

Bezirksmeisterschaft Süd (Stmk. & Ktn.) Finalspiele 1940/41[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 Grazer Sportklub Sturm – Villacher SV (1. Spiel)
Ergebnis 5:3 (1:2)
Austragungsort Sturm-Platz, Graz, 1941, ? Zuschauer
Schiedsrichter ?
Tore ?

Grazer Sportklub Sturm ?
Trainer Josef Plendner
Villacher SV00 Grazer Sportklub Sturm (2. Spiel)
Ergebnis 2:0 (1:0)
Austragungsort Villach, 1941, ? Zuschauer
Schiedsrichter ?
Tore ?

Grazer Sportklub Sturm ?
Trainer Josef Plendner
00 Grazer Sportklub Sturm – Villacher SV (Entscheidungsspiel auf neutralem Boden)
Ergebnis 5:0 (2:0)
Austragungsort Stadion Donawitz, Donawitz, 1941, ? Zuschauer
Schiedsrichter ?
Tore ?

Grazer Sportklub Sturm ?
Trainer Josef Plendner

Aufstiegsfinalspiel in die Bereichsklasse 1941/42[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 Grazer Sportklub Sturm – Post SV Wien
Ergebnis 3:2
Austragungsort Sturm-Platz, Graz, 28. August (?) 1941, ? Zuschauer
Schiedsrichter ?
Tore Tor 1:0 Schneider
Tor 2:0 Schmidt
Tor 3:0 Gmeindl
Tor 3:1 Seiter
Tor 3:2 Sponring

Grazer Sportklub Sturm ?
Sportwart Josef Plendner

Österreichische Meisterschaft 1980/81[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 SK Sturm Graz – 00SK Rapid Wien (36. Runde)
Ergebnis 1:4 (0:1)
Austragungsort Liebenauer Stadion, Graz, 20. Juni 1981, 22.000 Zuschauer
Schiedsrichter Linemayr
Tore Tor 0:1 Keglevits (38.)
Tor 0:2 Krauss (48.)
Strafstoß 1:2 Bakota (49., Elfmeter)
Tor 1:3 Keglevits (67.)
Tor 1:4 Krauss (88.)

SK Sturm Graz Saria – Grössinger, Schilcher, Pichler, Schauss – Breber, Kulmer (46. Pfleger), Steiner, Jurtin – Bakota, Stendal (62. Hörmann)
Trainer Otto Barić

Österreichische Meisterschaft 1995/96[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00SK Rapid Wien0SK Sturm Graz (36. Runde)
Ergebnis 2:0 (1:0)
Austragungsort Praterstadion, Wien, 1. Juni 1996, 48.000 Zuschauer
Schiedsrichter Grabher
Tore Tor 1:0 Pivarnik (7.)
Tor 2:0 Stumpf (87.)

SK Sturm Graz Gill – Tschernischow – Milanic, Posch (59. Reinmayr) – Schopp, Swierczewski, Hörmann, Wetl, Gruber (59. Prilasnig) – Vastić, Haas (62. Neukirchner)
Trainer Ivica Osim

Österreichische Meisterschaft 1997/98[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 SK Sturm Graz – 0Austria Wien.svg0FK Austria Wien (29. Runde)
Ergebnis 5:0 (2:0)
Austragungsort Arnold Schwarzenegger Stadion, Graz, 13. April 1998, 13.500 Zuschauer
Schiedsrichter Dietmar Drabek
Tore Tor 1:0 Reinmayr (35.)
Tor 2:0 Haas (39.)
Tor 3:0 Schupp (54.)
Tor 4:0 Kocijan (81.)
Tor 5:0 Prilasnig (88.)

SK Sturm Graz Sidorczuk – Foda – Milanic, Popovic (76. Posch) – Schopp (76. Neukirchner), Mählich, Reinmayr, Schupp, Prilasnig – Vastić, Haas (76. Kocijan)
Trainer Ivica Osim

Österreichische Meisterschaft 1998/99[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 SK Sturm Graz – 0FC Tirol Innsbruck.svg0FC Tirol Innsbruck (36. Runde)
Ergebnis 3:0 (1:0)
Austragungsort Arnold Schwarzenegger Stadion, Graz, 29. Mai 1999, 13.000 Zuschauer
Schiedsrichter Bernhard Brugger
Tore Tor 1:0 Haas (10.)
Tor 2:0 Martens (48.)
Tor 3:0 Haas (73.)

SK Sturm Graz Sidorczuk – Foda – Neukirchner, Popovic (76. Posch) – Schopp, Mählich, Schupp (75. Minavand), Prilasnig, Martens – Reinmayr (84. Berco), Haas (75. Kocijan)
Trainer Ivica Osim

Österreichische Meisterschaft 2010/11[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0SK Sturm Graz Logo.svg0 SK Sturm Graz – 0Wacker Innsbruck NEU klein.svg0FC Wacker Innsbruck (36. Runde)
Ergebnis 2:1 (1:1)
Austragungsort UPC-Arena, Graz, 25. Mai 2011, 15.400 Zuschauer
Schiedsrichter Oliver Drachta
Tore Tor 1:0 Hölzl (14.)
Tor 1:1 Hauser (29.)
Tor 2:1 Muratović (84.)

SK Sturm Graz Gratzei – Standfest, Schildenfeld, Pürcher, Perthel – Hölzl (88. Ehrenreich), Kienzl, Weber, Kainz (76. Haas) – Kienast (68. Muratović), Szabicz
Trainer Franco Foda

Teilnahme an österreichischen Pokalendspielen[1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steirisches Cupfinale 1935/36[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 Grazer Sportklub Sturm – 0Logo Grazer AK.svg0Grazer AK
Ergebnis 3:2 (0:2)
Austragungsort Graz, ?, 3.000 Zuschauer
Tore Tor 0:1 ?
Tor 0:2 ?
Strafstoß 1:2 Schneider (Elfmeter)
Strafstoß 2:2 Schneider (Elfmeter)
Tor 3:2 Max Lamoth

SK Sturm Graz Stechowsky – Krisper, Schopp – Angerer, L. Kruschitz, Frühwirth – Hörzer, Max Lamoth, Schneider, Mikulic, F. Kruschitz
Sektionsleiter Max Haider; Josef Plendner

Steirisches Cupfinale 1936/37[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 Grazer Sportklub Sturm – Grazer SC Straßenbahn
Ergebnis 4:2
Austragungsort Graz, ?, ? Zuschauer
Tore ?

SK Sturm Graz ?
Sektionsleiter Josef Plendner

Steirisches Cupfinale 1937/38[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 Grazer Sportklub Sturm – Südbahn
Ergebnis 4:0 (3:0)
Austragungsort Graz, ?, ? Zuschauer
Schiedsrichter
Tore ?

SK Sturm Graz
Sektionsleiter Josef Plendner

Steirisches Cupfinale 1945/46[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0SK Sturm Graz.JPG0 SK Sturm Graz – Grazer SC (Hinspiel)
Ergebnis 1:1 n. V.
Austragungsort Graz, ?, ? Zuschauer
Schiedsrichter
Tore ?

SK Sturm Graz ?
Trainer Leopold Kruschitz
Grazer SC0SK Sturm Graz.JPG0SK Sturm Graz (Rückspiel)
Ergebnis 0:3
Austragungsort Graz, ?, ? Zuschauer
Schiedsrichter
Tore ?

SK Sturm Graz ?
Trainer Leopold Kruschitz

Steirisches Cupfinale 1946/47[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0SK Sturm Graz.JPG0 SK Sturm Graz – 0Logo Grazer AK.svg0GAK
Ergebnis 1:0
Austragungsort Graz, ?, ? Zuschauer
Schiedsrichter
Tore ?

SK Sturm Graz ?
Trainer Josef Molzer

Österreichisches Cupfinale 1947/48[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0Austria Wien.svg0FK Austria Wien0SK Sturm Graz.JPG0SK Sturm Graz
Ergebnis 2:0 (1:0)
Austragungsort Wiener Stadion, Wien, 4. Juli 1948, 40.000 Zuschauer
Schiedsrichter Schneller
Tore Tor 1:0 Stojaspal (38.)
Strafstoß 2:0 Stroh (65., Elfmeter)

SK Sturm Graz Ullaga – Friedrich, Lobenhofer, Landhauf, Denk, Zötsch – Valentin, Gmeindl, Schmidt, Durek, Schabus
Trainer Josef Molzer

Steirisches Cupfinale 1947/48[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0SK Sturm Graz.JPG0 SK Sturm Graz – 0Logo Grazer AK.svg0GAK
Ergebnis 4:2
Austragungsort Graz, ?, ? Zuschauer
Schiedsrichter ?
Tore ?

SK Sturm Graz ?
Trainer Josef Molzer

Steirisches Cupfinale 1948/49[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00ESV Austria Graz0SK Sturm Graz.JPG0SK Sturm Graz (4. Finalspiel)
Ergebnis 1:3
Austragungsort Graz, ?, ? Zuschauer
Schiedsrichter ?
Tore ?

SK Sturm Graz
Trainer Josef Molzer

Österreichisches Cupfinale 1974/75[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0SPG Wattens-Wacker Logo alt.gif.svg0Wacker Innsbruck0SK Sturm Graz.JPG0SK Sturm Graz (Hinspiel)
Ergebnis 3:0 (2:0)
Austragungsort Tivoli, Innsbruck, 17. Juni 1975, 8.000 Zuschauer
Schiedsrichter Latzin
Tore Strafstoß 1:0 Horvath (1., Elfmeter)
Strafstoß 2:0 Horvath (40., Elfmeter)
Tor 3:0 Flindt (50.)

SK Sturm Graz Muftic – Wirth, Russ, H. Weber, H. Huberts – Pichler, Seneca, Steiner – Kulmer (46. Ringerts), Stendal, Jurtin (46. Bucsek)
Trainer Karl Schlechta
0SK Sturm Graz.JPG0 SK Sturm Graz – 0SPG Wattens-Wacker Logo alt.gif.svg0Wacker Innsbruck (Rückspiel)
Ergebnis 2:0 (1:0)
Austragungsort Liebenauer Stadion, Graz, 26. Juni 1975, 12.000 Zuschauer
Schiedsrichter Wöhrer
Tore Tor 1:0 Kulmer (31.)
Tor 2:0 Kulmer (53.)

SK Sturm Graz Muftic – Ruth, Russ, H. Weber, H. Huberts – Pichler, Seneca, Steiner – Kulmer, Stendal, Jurtin
Trainer Karl Schlechta

Österreichisches Cupfinale 1995/96[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 SK Sturm Graz – 0FC Admira-Wacker Wien (1971-1996).svg0Admira Wacker
Ergebnis 3:1 (1:0)
Austragungsort Ernst-Happel-Stadion, Wien, 5. Juni 1996, 8.800 Zuschauer
Schiedsrichter Konrad Plautz
Tore Tor 1:0 Milanic (31.)
Tor 2:0 Wetl (59.)
Tor 3:0 Wetl (67.)
Tor 3:1 E. Ogris (74.)

SK Sturm Graz Gill – Neukirchner – Milanic (46. Prilasnig), Posch – Schopp, Hörtnagl (63. Haas/88. Gruber), Swierczewski, Hörmann, Reinmayr, Wetl – Vastić
Trainer Ivica Osim

Österreichischer Supercup 1995/96[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 SK Sturm Graz – 00SK Rapid Wien
Ergebnis 1:0 (0:0)
Austragungsort Alpenstadion, Kapfenberg, 27. Juli 1996, 7.000 Zuschauer
Schiedsrichter Schüttengruber
Tore Tor 1:0 Prilasnig (56.)

SK Sturm Graz Goriupp – Lydersen – Neukirchner, Posch – Hiden (65. Hopfer), Grassler, Swierczewski, Mählich, Prilasnig – Giannini, Pürk
Trainer Ivica Osim

Österreichisches Cupfinale 1996/97[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 SK Sturm Graz – 0First Vienna Football Club Wien (2000-2003).svg0Vienna
Ergebnis 2:1 (1:0)
Austragungsort Ernst-Happel-Stadion, Wien, 27. Mai 1997, 14.000 Zuschauer
Schiedsrichter Dietmar Drabek
Tore Strafstoß 1:0 Vastić (4., Elfmeter)
Tor 2:0 Dowe (73.)
Eigentor 2:1 Posch (88., Eigentor)

SK Sturm Graz Sidorczuk – Martin Hiden – Milanic, Posch – Hopfer, Swierczewski, Mählich, Dowe, Pürk (70. Prilasnig) – Reinmayr (87. Haas), Vastić
Trainer Ivica Osim

Österreichischer Supercup 1996/97[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0Austria Salzburg Logo 1950.svg0SV Austria Salzburg00SK Sturm Graz
Ergebnis 1:0 (0:0)
Austragungsort Linzer Stadion, Linz, 5. Juli 1997, 3.200 Zuschauer
Schiedsrichter Robert Sedlacek
Tore Tor 1:0 Aufhauser (77.)

SK Sturm Graz Goriupp – Foda – Milanic (60. Popovic), Posch (36. Hopfer) – Neukirchner, Gröbl, Mählich, Schupp, Prilasnig – Reinmayr (60. Haas), Vastić
Trainer Ivica Osim

Österreichisches Cupfinale 1997/98[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0SV Ried.svg0SV Ried00SK Sturm Graz
Ergebnis 3:1 (2:0)
Austragungsort Gerhard-Hanappi-Stadion, Wien, 19. Mai 1998, 5.000 Zuschauer
Schiedsrichter Günter Benkö
Tore Strafstoß 1:0 Stanisavljevic (10., Elfmeter)
Tor 2:0 Drechsel (32.)
Tor 2:1 Reinmayr (88.)
Tor 3:1 Scharrer (89.)

SK Sturm Graz Sidorczuk – Foda – Milanic (30. Posch), Neukirchner (70. Spiteri) – Hopfer, Mählich, Reinmayr, Schupp, Prilasnig (24. Kocijan) – Vastić, Haas
Trainer Ivica Osim

Österreichischer Supercup 1997/98[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 SK Sturm Graz – 0SV Ried.svg0SV Ried
Ergebnis 4:0 (3:0)
Austragungsort Wörtherseestadion, Klagenfurt, 24. Juli 1998, 6.000 Zuschauer
Schiedsrichter Sowa
Tore Tor 1:0 Vastić (2.)
Tor 2:0 Reinmayr (15.)
Tor 3:0 Hopfer (44.)
Tor 4:0 Reinmayr

SK Sturm Graz Sidorczuk (74. Kraßnitzer) – Neukirchner – Milanic, Posch – Schopp (66. Bardel), Hopfer, Mählich (74. Bochtler), Reinmayr (60. Minavand), Kocijan (74. Gröbl) – Vastić
Trainer Ivica Osim

Österreichisches Cupfinale 1998/99[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00LASK00SK Sturm Graz
Ergebnis 2:4 n. E. (1:1, 1:0)
Austragungsort Ernst-Happel-Stadion, Wien, 18. Mai 1999, 8.500 Zuschauer
Schiedsrichter Robert Sedlacek
Tore Tor 1:0 Milinovic (10.)
Tor 1:1 Haas (60.)

SK Sturm Graz Sidorczuk – Foda – Neukirchner, Popovic – Martens (105. Berco), Reinmayr (109. Milanic), Schupp, Mählich, Minavand (97. Bochtler) – Vastić, Haas
Trainer Ivica Osim

Österreichischer Supercup 1998/99[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 SK Sturm Graz – 00LASK
Ergebnis 5:4 n. E. (1:1, 0:1)
Austragungsort Arnold Schwarzenegger-Stadion, Graz, 25. Juni 1999, 4.500 Zuschauer
Schiedsrichter Günter Benkö
Tore Tor 0:1 Udovic (25.)
Tor 1:1 Vastić (60.)

SK Sturm Graz Schicklgruber – Foda – Milanic (4. Prilasnig), Neukirchner (51. Martens) – Schopp (73. Bardel), Schupp, Mählich (78. Minavand), Reinmayr, Rothenbüchler (78. Bochtler) – Strafner, Vastić
Trainer Ivica Osim

Österreichisches Cupfinale 2001/02[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

0Liebherr Gak.svg0GAK00SK Sturm Graz
Ergebnis 3:2 (3:0)
Austragungsort Arnold Schwarzenegger-Stadion, Graz, 12. Mai 2002, 15.400 Zuschauer
Schiedsrichter Bernhard Brugger
Tore Strafstoß 1:0 Brunmayr (15., Elfmeter)
Tor 2:0 Brunmayr (20.)
Tor 3:0 Kusi-Asare (35.)
Tor 3:1 Vastić (58.)
Strafstoß 3:2 Vastić (92., Elfmeter)

SK Sturm Graz Hoffmann – Panadic – Strafner, Bosnar – Neukirchner (16. Pregelj), Mählich (46. Fernandez), Masudi (46. Amoah), Wetl, Rojas – Haas, Vastić
Trainer Ivica Osim

Österreichischer Supercup 2001/02[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

00 SK Sturm Graz – 0Liebherr Gak.svg0GAK
Ergebnis 0:3 (0:1)
Austragungsort Arnold Schwarzenegger-Stadion, Graz, 6. Juli 2002
Schiedsrichter Stefan Meßner
Tore Tor 0:1 Bazina
Tor 0:2 Dmitrovic
Tor 0:3 Brunmayr

SK Sturm Graz Hoffmann – Neukirchner (52. Kienzl), Petrović, Bosnar, Brzęczek – Wetl (24. Strafner), Pregelj, Masudi, Dağ – Haas (64. Szabics), Amoah
Trainer Ivica Osim

Österreichisches Cupfinale 2009/10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Startaufstellung der erfolgreichen Cup-Mannschaft 2010
0SK Sturm Graz Logo.svg0SK Sturm Graz0SC Magna Wiener Neustadt.svg0SC Wiener Neustadt
Ergebnis 1:0 (0:0)
Austragungsort Hypo Group Arena, Klagenfurt, 16. Mai 2010, 28.000 Zuschauer
Schiedsrichter Gerhard Grobelnik
Tor Tor 1:0 Lavrič (81.)

SK Sturm Graz GratzeiLamotte, Sonnleitner, Schildenfeld, KandelakiSalmutter (55. Beichler), Kienzl, Weber, Jantscher (78. Haas) – Lavrič, Kienast (73. Muratovic)
Trainer Franco Foda

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der SK Sturm Graz ist ein Mitgliederverein. Er wird von einem Präsidium („Vorstand“) geführt und nach außen hin durch den Präsidenten vertreten. Die Organe des Vereins gliedern sich wie folgt: [2]

  • Die Mitgliederversammlung
  • Der Vorstand
  • Das Präsidium
  • Das Schiedsgericht
  • Zwei Rechnungsprüfer

Mitglieder und Mitgliederversammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitgliederversammlung ist das höchste Vereinsorgan, der alle anderen Organe zur Rechenschaft verpflichtet sind. Eine so genannte ordentliche Mitgliederversammlung findet alle vier Jahre statt, außerordentliche Mitgliederversammlungen können auf Beschluss des Vorstandes, auf Antrag des Präsidenten, Abschlussprüfers oder der Rechnungsprüfer, auf einen schriftlich begründeten Antrag von mindestens 1/10 der stimmberechtigten Mitglieder oder auf einen Beschluss der ordentlichen Mitgliederversammlung stattfinden. Jedes ordentliche Mitglied hat lediglich eine Stimme, im Falle einer Familienmitgliedschaft muss eine namhafte Person vor der Versammlung ausgewählt werden. Wahlen und Beschlussfassungen erfolgen in der Regel mit einfacher Mehrheit der Stimmen, Beschlüsse, mit denen das Statut des Vereines geändert oder der Verein aufgelöst werden sollen, müssen durch 2/3-Mehrheit erfolgen. Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der Präsident oder sein Stellvertreter, bei Abwesenheit des Präsidenten. Bei Abwesenheit der/des Vizepräsidenten führt das an Jahren älteste anwesende Vorstandsmitglied den Vorsitz, bei Verhinderung des gesamten Vorstandes das an Jahren älteste anwesende ordentliche Mitglied. Stimmberechtigte Mitglieder sind ordentliche Mitglieder sowie eine Person der Familienmitglieder. Die Mitgliedschaft teilt sich wie folgt: [3]

Kategorie Mitgliedsbeitrag pro Jahr Stimmberechtigung
außerordentliches Mitglied 40 € Nein
ordentliches Mitglied 100 € Ja
ordentliches Familienmitglied 125 € Ja
Ehrenmitglied und Ehrenpräsident - -
sportausübende Mitglieder (> 18 Jahre) - -
jugendliche sportausübende Mitglieder (< 18 Jahre) - -

Vorstand und Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vorstand des Vereins besteht aus mindestens 5, maximal 15 ordentlichen Mitgliedern. Diese werden von der Mitgliederversammlung gewählt werden. Die Wahl erfolgt ohne Bestimmung der Funktionen. Binnen 14 Tage nach der Wahl muss der gewählte Vorstand Mitglieder wählen, die das Präsidium bilden, bestehend aus: [4]

  • dem Präsidenten
  • einen oder zwei Vizepräsidenten
  • dem Finanzvorstand
  • dem Stellvertreter des Finanzvorstandes

Obmänner und Präsidenten seit 1909[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der am längsten amtierende Präsident des SK Sturm, Hannes Kartnig
Name von bis
Karl Assmann 1909 1910
Rudolf Jäger 1911
Karl Assmann 1912
Arthur Longin 1913 1914
Karl Assmann 1914 1919
Hermann Kürzl 1920 1921
Karl Assmann 1922 1923
Cornelius Gragger 1923 1924
Max Spurny 1924 1925
Franz Hofstätter 1925 1927
Karl Lustig-Prean 1927 1928
Ludwig Smola 1928
Rudolf Resner 1929 1932
Josef Plendner 1933
Franz Reistenhofer 1934
Othmar Seindl 1935 1936
Wilhelm Zach 1937
Cornelius Gragger 1938
Josef Türk 1939 1942
Karl Geisler 1943 1945
Josef Plendner 1945
Ernst Oswald 1946 1949
Franz Reistenhofer 1949 1953
Hans Aihirn 1950
Ernst Rossbacher 1951 1954
Hermann Kurzbauer 1954
Wilhelm Schlösser 1955 1963
Herwig Brandstetter 1961 1964
Josef Soral 1964 1971
Hans Gert 1971 1976
Franz Gady 1976 1983
Helmut Braunegger 1983
Heinz Hochstrasser 1983 1984
Alois Paul 1985 1989
Werner Mörth 1989
Hugo Egger 1989 1990
Charly Temmel 1990 1992
Hannes Kartnig 1992 2006
Johann Fedl 2006 2007
Hans Rinner 2007 2010
Gerald Stockenhuber 2010 2012
Christian Jauk 2012 heute

[5][6]

Ehrenpräsidenten seit 1909[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Anmerkung
Karl Assmann † 1958; Gründungsmitglied
Franz Reistenhofer † 1965
Hermann Kurzbauer † 1970
Wilhelm Schlösser † 2006
Josef Soral † 1994
Karl Pühringer † 2015
Franz Gady † 2015
Herbert Troger sen. † 1996
Johann Fedl

[5]

Trainer seit 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[7] von bis
Franz Kruschitz
Josef Molzer
Ludwig Durek
Franz Czernicky
Karl Decker
Janos Gerdov
Hans Gmeindl
Rudolf Strittich
Josef Blum
Ludwig Durek
Janos Szep
Otto Mühlbauer
August Rumpf
Lajos Lörinczy
August Rumpf
Rudolf Suchanek
Karl Adamek
Franz Fuchs
Karl Kowanz
Gerd Springer
Janos Szep
August Rumpf
Adolf Remy
Karl Schlechta
Günther Paulitsch
Otto Barić
Gernot Fraydl
Robert Pflug
Hermann Stessl
Ivan Marković
Franz Mikscha
Walter Ludescher
Manfred Steiner
Otto Barić
Gustl Starek
Robert Pflug
Laco Jurkemik
Milan Đuričić
Ivica Osim
Franco Foda
Gilbert Gress
Michael Petrović
Franco Foda
Thomas Kristl
Peter Hyballa
Markus Schopp
Darko Milanič
Franco Foda
Mai 1945
Juli 1946
Jänner 1950
Jänner 1951
Juli 1952
Juli 1954
Jänner 1955
Juli 1955
Jänner 1956
Juli 1958
Juli 1960
Februar 1961
Juli 1961
Juli 1962
Juli 1963
Oktober 1963
Jänner 1965
August 1966
Juli 1967
Oktober 1967
Juni 1970
April 1971
Juli 1971
November 1972
Juli 1977
März 1980
Juli 1982
April 1984
September 1984
Juli 1985
Oktober 1985
Juni 1986
Oktober 1988
November 1988
Juli 1989
November 1991
November 1992
Juni 1993
Juni 1994
September 2002
Juni 2003
September 2003
Juni 2006
April 2012
Juni 2012
April 2013
Juni 2013
September 2014
Juni 1946
Dezember 1949
Dezember 1950
Juni 1952
Mai 1954
Dezember 1954
Juli 1955
Dezember 1955
Mai 1958
Juni 1960
Februar 1961
Juni 1961
Juni 1962
Juni 1963
Oktober 1963
Dezember 1964
Juli 1966
Mai 1967
Oktober 1967
Mai 1970
April 1971
Juni 1971
August 1972
Juni 1977
März 1980
Juni 1982
April 1984
September 1984
Juni 1985
Oktober 1985
Juni 1986
Oktober 1988
Juli 1989
November 1991
Oktober 1992
Juni 1993
Juni 1994
September 2002
Mai 2003
September 2003
Mai 2006
April 2012
Juni 2012
April 2013
Juni 2013
September 2014
Dezember 2017

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1999 und 2004 beim SK Sturm: Gerald Strafner
Der Publikumsliebling und langjährige Kapitän Ivica Vastić

Ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

→ siehe Liste der Spieler des SK Sturm Graz

Kapitäne seit 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spieler waren seit 1945 Kapitäne des SK Sturm (chronologisch, aber ohne Jahreszahlen):[8]

1… Erster Kapitän: Haas, zweiter Kapitän: Kienzl

Rekordspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Spiele für Sturm seit 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 15. Juli 2012)[8][9]

Name Spiele
1.0Mario Haas 450
2.0Günther Neukirchner 421
3.0Andy Pichler 410
4.0Rudolf Schauss 385
5.0Gernot Jurtin 378
6.0Heinz Russ 333
7.0Manfred Steiner 322
8.0Walter Saria 319
9.0Manfred Wirth 300
10.0Heinz Thonhofer 261

Meiste Tore für Sturm seit 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 12. September 2010)[8][9]

Name Tore
1.0Mario Haas 139
2.0Ivica Vastić 125
3.0Gernot Jurtin 119
4.0Bozo Bakota 85
5.0Kurt Reisinger 70
6.0Kurt Stendal 69
7.0Ludwig Durek 63
8.0Otto Mühlbauer 61
9.0Toni Kaltenegger 60
10.0Heinerl Tautscher 59

Österreichische Nationalspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo ÖFB.svg

Diese Liste der Österreichischen Nationalspieler gibt all jene Spieler wieder, die seit jemals im Österreichischen Nationalteam gespielt haben und dabei im Kader des SK Sturm Graz standen. Dabei ist es nicht von Bedeutung ob sie auch während ihrer Zeit im Kader des SK Sturm auch im Nationalteam spielten, oder entweder nur vorher, nur nachher oder sowohl vor- als auch nachher.[10]


Name
Nationalteam
(von–bis)
Teamchef(s)
Team-
spiele
Team-
tore
Sturm Graz
(von–bis)
Trainer
Team-
einsatz
während
Sturm
Ludwig Durek 1945 Karl Zankl 02 00 1946–1956 Franz Kruschitz, Josef Molzer, Ludwig Durek, Franz Czernicky, Karl Decker, Janos Gerdov, Hans Gmeindl, Rudolf Strittich, Josef Blum Nein
Karl Decker 1945–1952 Karl Zankl, Edi Bauer, Eduard Frühwirth, Walter Nausch 25 19 1951–1952 Franz Czernicky Ja
Ernst Kozlicek 1954–1958 Walter Nausch, Hans Kaulich, Josef Molzer, Karl Geyer, Josef Argauer Josef Molzer 11 02 1964–1965 Rudolf Suchanek, Karl Adamek Nein
Helmut Senekowitsch 1957–1968 Josef Argauer, Josef Molzer, Alfred Frey, Franz Putzendopler, Egol Selzer, Josef Molzer, Karl Decker, Josef Waltner, Béla Guttmann, Eduard Frühwirth, Erwin Alge, Hans Pesser 18 05 1955–1959 Hans Gmeindl, Rudolf Strittich, Josef Blum, Ludwig Durek Ja
Johannes Jank 1963 Karl Decker 01 00 1966–1967 Franz Fuchs Nein
Günter Paulitsch 1964 Karl Decker 01 00 1964–1965 Rudolf Suchanek, Karl Adamek Ja
Heinz Russ 1968 Leopold Šťastný 02 00 1964–1978 Rudolf Suchanek, Karl Adamek, Franz Fuchs, Karl Kowanz, Gerd Springer, Janos Szep, August Rumpf, Adolf Remy, Karl Schlechta, Günther Paulitsch Ja
Robert Kaiser 1969 Leopold Šťastný 01 00 1967–1975 Karl Kowanz, Gerd Springer, Janos Szep, August Rumpf, Adolf Remy, Karl Schlechta Ja
Wilhelm Huberts 1970 Leopold Šťastný 03 00 1967–1977 Karl Kowanz, Gerd Springer, Janos Szep, August Rumpf, Adolf Remy, Karl Schlechta, Günther Paulitsch Ja
Heinz Schilcher 1973 Leopold Šťastný 01 00 1969–1971; 1978–1982 Gerd Springer, Janos Szep; Günther Paulitsch, Otto Barić Nein
Manfred Steiner 1975 Leopold Šťastný 02 00 1972–1985 Adolf Remy, Karl Schlechta, Günther Paulitsch, Otto Barić, Gernot Fraydl, Robert Pflug, Hermann Stessl Ja
Heribert Weber 1976–1989 Helmut Senekowitsch, Karl Stotz, Georg Schmidt, Felix Latzke, Erich Hof, Brank Elsner, Josef Hickersberger 68 01 1973–1978 Karl Schlechta, Günther Paulitsch Ja
Andy Pichler 1976–1985 Helmut Senekowitsch, Karl Stotz, Georg Schmidt, Felix Latzke, Erich Hof, Brank Elsner 11 00 1974–1984 Karl Schlechta, Günther Paulitsch, Otto Barić, Gernot Fraydl, Robert Pflug Ja
Walter Schachner 1976–1994 Helmut Senekowitsch, Karl Stotz, Georg Schmidt, Felix Latzke, Erich Hof, Branko Elsner, Josef Hickersberger, Alfred Riedl, Dietmar Constantini, Ernst Happel, Dietmar Constantini, Herbert Prohaska 65 23 1988–1990 Otto Barić, August Starek Ja
Gernot Jurtin 1979–1983 Karl Stotz, Georg Schmidt, Felix Latzke, Erich Hof 12 01 1974–1987 Karl Schlechta, Günther Paulitsch, Otto Barić, Gernot Fraydl, Robert Pflug, Hermann Stessl, Ivan Marković, Franz Mikscha, Walter Ludescher Ja
Heinz Thonhofer 1983 Erich Hof 01 00 1983–1984 Gernot Fraydl Ja
Richard Niederbacher 1984–1988 Erich Hof, Branko Elsner, Josef Hickersberger 04 00 1979–1983 Günther Paulitsch, Otto Barić, Gernot Fraydl Nein
Walter Hörmann 1984–1992 Erich Hof, Branko Elsner, Josef Hickersberger, Alfred Riedl, Dietmar Constantini, Ernst Happel 15 00 1980–1985; 1992–1996 Otto Barić, Gernot Fraydl, Robert Pflug, Hermann Stessl; Robert Pflug, Laco Jurkemik, Milan Đuričić, Ivica Osim Ja
Ewald Türmer 1985–1986 Branko Elsner 07 00 1987–1990 Walter Ludescher, Manfred Steiner, Otto Barić, August Starek Nein
Jürgen Werner 1986–1988 Branko Elsner, Josef Hickersberger 11 00 1988–1989 Walter Ludescher, Manfred Steiner, Otto Barić Nein
Otto Konrad 1989–1995 Josef Hickersberger, Alfred Riedl, Dietmar Constantini, Ernst Happel, Dietmar Constantini, Herbert Prohaska 12 00 1981–1991 Otto Barić, Gernot Fraydl, Robert Pflug, Hermann Stessl, Ivan Marković, Franz Mikscha, Walter Ludescher, Manfred Steiner, Otto Barić, August Starek Ja
Alfred Hörtnagl 1989–2001 Josef Hickersberger, Alfred Riedl, Dietmar Constantini, Ernst Happel, Dietmar Constantini, Herbert Prohaska, Otto Barić 27 01 1994–1996 Ivica Osim Ja
Walter Kogler 1991–2001 Alfred Riedl, Dietmar Constantini, Ernst Happel, Dietmar Constantini, Herbert Prohaska, Otto Barić 28 01 1990–1992 Ivica Osim Ja
Arnold Wetl 1991–1999 Alfred Riedl, Dietmar Constantini, Ernst Happel, Dietmar Constantini, Herbert Prohaska, Otto Barić 21 04 1989–1996; 2001–2003 August Starek, Robert Pflug, Laco Jurkemik, Milan Đuričić, Ivica Osim Ja
Mario Posch 1992 Ernst Happel, Dietmar Constantini 02 00 1994–1999 Ivica Osim Nein
Roman Mählich 1992–2002 Ernst Happel, Dietmar Constantini, Herbert Prohaska, Otto Barić, Hans Krankl 20 00 1995–2003 Ivica Osim Ja
Hannes Reinmayr 1993–1999 Herbert Prohaska 14 04 1995–2002 Ivica Osim Ja
Marcus Pürk 1995–2002 Herbert Prohaska, Otto Barić, Hans Krankl 02 01 1996–1997 Ivica Osim Ja
Markus Schopp 1995–2005 Herbert Prohaska, Otto Barić, Hans Krankl 56 06 1991–1996; 1998–2001 August Starek, Robert Pflug, Laco Jurkemik, Milan Đuričić, Ivica Osim Ja
Ivica Vastić 1996–2009 Herbert Prohaska, Otto Barić, Hans Krankl, Willibald Ruttensteiner, Andreas Herzog, Josef Hickersberger, Karel Brückner, Dietmar Constantini 50 14 1994–2002 Ivica Osim Ja
Mario Haas 1996–2007 Herbert Prohaska, Otto Barić, Hans Krankl, Willibald Ruttensteiner, Andreas Herzog, Josef Hickersberger 43 07 1993–1999; 2000–2005; 2006–2012 Milan Đuričić, Ivica Osim Ja
Gilbert Prilasnig 1997–2001 Herbert Prohaska, Otto Barić 16 00 1991–2001 August Starek, Robert Pflug, Laco Jurkemik, Milan Đuričić, Ivica Osim Ja
Martin Hiden 1998–2009 Herbert Prohaska, Otto Barić, Hans Krankl, Willibald Ruttensteiner, Andreas Herzog, Josef Hickersberger, Karel Brückner, Dietmar Constantini 50 01 1992–1994; 1996–1997 Robert Pflug, Laco Jurkemik, Milan Đuričić, Ivica Osim Nein
Günther Neukirchner 1998–2001 Herbert Prohaska, Otto Barić 14 01 1989–2006 August Starek, Robert Pflug, Laco Jurkemik, Milan Đuričić, Ivica Osim Ja
Robert Ibertsberger 1999–2001 Herbert Prohaska, Otto Barić 08 00 2000–2001 Ivica Osim Ja
Tomislav Kocijan 2000–2001 Otto Barić 04 01 1997–2001 Ivica Osim Ja
Ronald Brunmayr 2000–2003 Otto Barić, Hans Krankl 08 01 2003–2005 Franco Foda, Gilbert Gress, Michael Petrović Nein
Gerald Strafner 2001 Otto Barić 03 00 1999–2004 Ivica Osim, Franco Foda, Gilbert Gress, Michael Petrović Ja
Roland Linz 2002–2008 Hans Krankl, Willibald Ruttensteiner, Andreas Herzog, Josef Hickersberger, Karel Brückner 35 07 2005 Michael Petrović Ja
Ferdinand Feldhofer 2002–2007 Hans Krankl, Willibald Ruttensteiner, Andreas Herzog, Josef Hickersberger 13 01 1998–2001; seit 2008 Ivica Osim, Franco Foda Nein
Joachim Standfest 2003–2008 34 02 seit 2010 Franco Foda Nein
Ronald Gërçaliu 2005–2008 Hans Krankl, Willibald Ruttensteiner, Andreas Herzog, Josef Hickersberger 14 00 2004–2005; 2006 Michael Petrović, Franco Foda Ja
Jürgen Säumel 2005–2009 Hans Krankl, Willibald Ruttensteiner, Andreas Herzog, Josef Hickersberger 19 00 2003–2008 Gilbert Gress, Michael Petrović, Franco Foda Ja
Johannes Ertl 2006–2007 Josef Hickersberger 07 00 2002–2006 Ivica Osim, Franco Foda, Gilbert Gress, Michael Petrović Ja
Christoph Leitgeb 2006–2009 Josef Hickersberger, Karel Brückner 26 00 2005–2007 Michael Petrović, Franco Foda Ja
Klaus Salmutter 2006–2007 Josef Hickersberger 04 00 2002–2008 Ivica Osim, Franco Foda, Gilbert Gress, Michael Petrović, Franco Foda Ja
Sebastian Prödl 2006–2009 Josef Hickersberger, Karel Brückner 21 02 2006–2008 Franco Foda Ja
Roman Kienast 2007–2008 Josef Hickersberger 10 01 2006–2008 Franco Foda Ja
Andreas Hölzl seit 2008 Karel Brückner, Dietmar Constantini 09 02 seit 2008 Franco Foda Ja
Marko Stanković 2008 Karel Brückner 01 00 2007–2009 Franco Foda Ja
Mario Kienzl 2009 Karel Brückner 01 00 seit 2001 Ivica Osim, Franco Foda, Gilbert Gress, Michael Petrović, Franco Foda Ja
Daniel Beichler seit 2009 Dietmar Constantini 04 00 2007–2010 Franco Foda Ja
Jakob Jantscher seit 2009 Dietmar Constantini 06 01 2007–2010 Franco Foda Ja
Christian Gratzei seit 2009 Dietmar Constantini 02 00 seit 2002 Ivica Osim, Franco Foda, Gilbert Gress, Michael Petrović, Franco Foda Ja

Legionäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 2010 und 2013 bei Sturm: Imre Szabics
Der Deutsche Harald Krämer spielte zwischen 1987 und 1990 beim SK Sturm
Zwischen 1997 und 2002 Tormann des SK Sturm: Kazimierz Sidorczuk
"Problemkind" Alain Masudi spielte von 2001 bis 2003 bei Sturm
Zwischen 2007 und 2010 bei Sturm: Fabian Lamotte
Zwischen 2007 und 2009 bei Sturm: Giorgi Shashiashvili
Zwischen 2008 und 2010 Sturm-Spieler: Ilia Kandelaki
Wechselte 2007 vom Stadtrivalen GAK zu Sturm: Samir Muratović
Spielte zwischen 2008 und 2010 ein zweites Mal bei Sturm: Peter Hlinka
Seit 2015 beim SK Sturm: Donis Avdijaj
Steht seit 2015 im Tor des SK Sturm: Michael Esser
Seit 2015 beim SK Sturm: Wilson Kamavuaka

Die Liste der Legionäre listet alle ausländischen Spieler chronologisch auf, die jemals bei Sturm Graz spielten.[8]

Spieler Nationalität Nr. bei Sturm von bei Sturm bis
Strakovics UngarnUngarn 001 1926 ?
Gangl UngarnUngarn 002 ? ?
Joszef Meszaros Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien 003 1955 1956
Robert Niederkirchner UngarnUngarn 004 1950 1953
Johannsen NorwegenNorwegen 005 ? ?
Yalcin Caka TurkeiTürkei 006 1953 1957
Grizold SlowenienSlowenien 007 ? ?
Vaszonyi UngarnUngarn 008 ? ?
Raffaelidis GriechenlandGriechenland 009 ? ?
Ivan Medle KroatienKroatien 010 1964 1965
Radivoje Ognjanović SerbienSerbien 011 1963 ?
Grcić KroatienKroatien 012 ? ?
Odilon Ribeiro Tesourinha BrasilienBrasilien 013 ? ?
Marijan Berek KroatienKroatien 014 1966 1971
Damir Grloci SlowenienSlowenien 015 1968 1972
Dietrich Albrecht Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 016 ? ?
Hrovje Jukić KroatienKroatien 017 ? ?
Peter Kupferschmidt DeutschlandDeutschland 018 1971 1972
Kurt Stendal DanemarkDänemark 019 1972 / 1973 / 1979 1972 / 1978 / 1982
Kjeld Seneca DanemarkDänemark 020 1972 / 1977 1975 / 1978
Ivar Schriver DanemarkDänemark 021 ? ?
Refik Muftić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 022 1973 1977
Marcel Boyron FrankreichFrankreich 023 1978 1981
Zvonko Breber SlowenienSlowenien 024 1980 1984
Božo Bakota KroatienKroatien 025 1980 1986
Milorad Vuksanović SlowenienSlowenien 026 1983 1984
László Szokolai UngarnUngarn 027 1983 1986
László Fekete UngarnUngarn 028 1984 1985
Josip Čop KroatienKroatien 029 1984 1986
Michael Petrović KroatienKroatien 030 ? ?
Johnny Hansen DanemarkDänemark 031 1985 1987
Muhidin Teskeredzić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 032 ? ?
Günther Delzepich DeutschlandDeutschland 033 1986 1987
Harald Krämer DeutschlandDeutschland 034 1987 1990
Jorge Díaz ArgentinienArgentinien 035 1989 1990
Ragnar Margeirsson IslandIsland 036 1989 1990
Sigurd Kristensen DanemarkDänemark 037 1990 1992
Goran Radojević KroatienKroatien 038 1990 1992
Stjepan Deverić KroatienKroatien 039 1991 1993
Damir Mužek KroatienKroatien 040 1992 1993
Igor Calo KroatienKroatien 041 1992 1993
Darko Milanič SlowenienSlowenien 042 1993 2000
Marchanno Schultz NiederlandeNiederlande 043 1993 1995
Milazim Rexhaj NordmazedonienNordmazedonien 044 1993 1994
Richard Padmore GhanaGhana 045 1993 1994
Ivica Vastić KroatienKroatien OsterreichÖsterreich 046 1994 2002
Zeljko Pakasin KroatienKroatien 047 1994 1996
Andrej Tschernischow RusslandRussland 048 1995 1996
Thomas Gill NorwegenNorwegen 049 1995 1996
Marek Świerczewski PolenPolen 050 1996 1997
Pål Lydersen NorwegenNorwegen 051 1995 1996
Giuseppe Giannini ItalienItalien 052 1996 1996
Enzo Gambaro ItalienItalien 053 1996 1997
Kazimierz Sidorczuk PolenPolen OsterreichÖsterreich 054 1997 2002
Jens Dowe DeutschlandDeutschland 055 1997 1997
Joseph Spiteri AustralienAustralien 056 1996 1998
Franco Foda DeutschlandDeutschland 057 1997 2001
Markus Schupp DeutschlandDeutschland 058 1997 2001
Ranko Popović SerbienSerbien 059 1997 2001
Tomislav Kocijan KroatienKroatien OsterreichÖsterreich 060 1997 2001
Jan-Pieter Martens BelgienBelgien 061 1997 2002
Michael Bochtler DeutschlandDeutschland 062 1998 2001
Didier Angibeaud KamerunKamerun 063 1998 2001
Mehrdad Minavand IranIran 064 1998 2001
Abiodun Baruwa NigeriaNigeria 065 2000 2001
Ajibade Babalade NigeriaNigeria 066 1998 1999
Viktor Berco Moldau RepublikRepublik Moldau 067 1998 1999
Georgios Koutsoupias GriechenlandGriechenland 068 2000 2001
Georg Späth DeutschlandDeutschland 069 2001 ?
György Korsós UngarnUngarn 070 1999 2004
Imre Szabics UngarnUngarn 071 1999; 2010 2003
Marko Pantelić SerbienSerbien 072 2000 2001
Andrés Fleurquín UruguayUruguay ItalienItalien 073 2000 2001
Sergej Yuran RusslandRussland 074 2000 2000
Ramiz Mamedov RusslandRussland PortugalPortugal 075 2000 2001
Charles Amoah GhanaGhana 076 2001; 2004 2003; 2004
Peter Hlinka SlowakeiSlowakei 077 2001; 2008 2001; 2010
Martin Pregelj SlowenienSlowenien 078 2001 2004
Horst Heldt DeutschlandDeutschland 079 2001 2002
Mariano Fernández ArgentinienArgentinien 080 2001 2002
David Mujiri GeorgienGeorgien 081 2001 2006
Francisco Rojas ChileChile 082 2001 2005
Eddy Bosnar KroatienKroatien AustralienAustralien 083 2001 2004
Alain Masudi Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo 084 2001 2003
David Badia SpanienSpanien 085 2001 ?
Andrej Panadić KroatienKroatien 086 2002 2002
Daniel Hoffmann DeutschlandDeutschland 087 2001 2002
Robert Golemac KroatienKroatien OsterreichÖsterreich 088 2002 2004
Jerzy Brzęczek PolenPolen 089 2002 2003
Didier Angan FrankreichFrankreich 090 2002 2003
Anto Petrović KroatienKroatien 091 2002 2003
Filip De Wilde BelgienBelgien 092 2003 2004
Bojan Filipović SerbienSerbien 093 2003 2007
Boban Dmitrović SerbienSerbien 094 2003 2005
Martin Hašek TschechienTschechien 095 2003 2004
Darius Kampa PolenPolen DeutschlandDeutschland 096 2007 2007
Franck Silvestre FrankreichFrankreich 097 2003 2005
Amadou Rabihou KamerunKamerun 098 2002 2007
Mitja Mörec SlowenienSlowenien 099 2002 2005
Radovan Radaković SerbienSerbien 100 2004 2005
Mehdi Pashazadeh IranIran 101 2004 2005
Javad Razzhagi IranIran 102 ? ?
Frank Verlaat NiederlandeNiederlande 103 2004 2007
Grzegorz Szamotulski PolenPolen 104 2005 2007
Adam Ledwoń PolenPolen DeutschlandDeutschland 105 2005 2007
Olivier Nzuzi Kongo RepublikRepublik Kongo 106 2005 2007
Cédric Tsimba Kongo RepublikRepublik KongoSchweizSchweiz 107 2005 2007
Dragan Šarac SerbienSerbien 108 2005 2007
Ozren Perić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 109 2005 2008
Sandro Foda DeutschlandDeutschland 110 2007 2012
Fabian Lamotte DeutschlandDeutschland 111 2007 2010
Samir Muratović Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 112 2007 2012
Giorgi Schaschiaschwili GeorgienGeorgien 113 2007 2009
Ilia Kandelaki GeorgienGeorgien 114 2008 2010
Zdenko Baotić Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina KroatienKroatien 115 2009 2009
Gordon Schildenfeld KroatienKroatien 116 2009 2011
Klemen Lavrič SlowenienSlowenien 117 2009 2010
Silvije Čavlina KroatienKroatien 118 2010 2012
Timo Perthel DeutschlandDeutschland 119 2010 2011
Patrick Mevoungou KamerunKamerun 120 2010 2011
Giorgi Popchadse GeorgienGeorgien 121 2011 2012
Milan Dudic SerbienSerbien 122 2011 2014
Srdjan Pavlov SerbienSerbien 123 2012 2012
Johannes Focher DeutschlandDeutschland 124 2012 2013
Nikola Vujadinović MontenegroMontenegro 125 2012 2014
Richard Sukuta-Pasu DeutschlandDeutschland 126 2012 2013
Naim Scharifi RusslandRussland 127 2014 2016
Donis Avdijaj AlbanienAlbanien DeutschlandDeutschland 128 2015 2016
Michael Esser DeutschlandDeutschland 129 2015 2016
Charalampos Lykogiannis GriechenlandGriechenland 130 2015
Wilson Kamavuaka Kongo RepublikRepublik Kongo DeutschlandDeutschland 131 2015 2016
Bright Edomwonyi NigerNiger 132 2015 2016
Anastasios Avlonitis GriechenlandGriechenland 133 2016 2017
James Jeggo AustralienAustralien 134 2016
Christian Schulz DeutschlandDeutschland 135 2016
Luan BrasilienBrasilien 136 2017
Martin Ovenstad NorwegenNorwegen 137 2017
Emeka Eze NigerNiger 138 2017

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Behr und Herbert Troger: Wir sind Sturm! 100 Jahre Grazer Fußballgeschichte. Verleger: SK Puntigamer Sturm Graz, Graz 2008, ISBN 978-3-200-01609-5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wir sind Sturm! 100 Jahre Grazer Fußballgeschichte
  2. sksturm.at – Statuten, §8 (Memento des Originals vom 19. Dezember 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sksturm.at, 28. Jänner 2009
  3. sksturm.at – Statuten, § 4 (Memento des Originals vom 19. Dezember 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sksturm.at, 28. Jänner 2009
  4. sksturm.at – Statuten, § 11 (Memento des Originals vom 19. Dezember 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sksturm.at, 28. Jänner 2009
  5. a b Wir sind Sturm!, Seite 438
  6. sksturm.at – Präsidenten, 28. Jänner 2009
  7. sksturm.at – Trainer (Memento des Originals vom 16. Juni 2009 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sksturm.at, 30. Oktober 2009
  8. a b c d Wir sind Sturm!, Seite 437
  9. a b Archiv der österreichischen Bundesliga
  10. sksturm.at – Nationalspieler (Memento des Originals vom 19. Dezember 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sksturm.at, 28. Jänner 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]