Alfred Riedl (Fußballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alfred Riedl (2010)

Alfred Riedl (* 2. November 1949 in Wien; † 8. September 2020 in Pottendorf) war ein österreichischer Fußballspieler und -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Stationen als Spieler waren u. a. FK Austria Wien, Royal Antwerpen, Standard Lüttich, FC Metz und der Grazer AK. Seine größten Erfolge als Spieler waren die österreichischen Meisterschaften von 1969 und 1970 mit Austria Wien und die Siege von 1971 und 1981 mit Austria und dem Grazer AK im ÖFB-Cup. In beiden Cupfinals war er der Matchwinner. 1971 gegen Rapid glich er zwei Minuten vor Spielende aus und erzielte in der Verlängerung den Siegtreffer zum 2:1. 1981 wurde das Finale mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Nachdem der GAK beim SV Austria Salzburg mit 0:1 verloren hatte, stand es im Rückspiel nach 90 Minuten 1:0 für die Grazer. In der Verlängerung erzielte Riedl den 2:0-Endstand.

1972 wurde er mit 16 Toren in 28 Spielen österreichischer Torschützenkönig. Belgischer Torschützenkönig wurde er 1973 zusammen mit Rob Rensenbrink mit 16 jeweils Toren, und 1975 mit 28 Toren. 1975 bekam er zudem den „Bronzenen Schuh“ für den drittbesten Torschützen Europas. In Belgien wurde er 1975 mit Royal Antwerpen Vizemeister und Pokalfinalist und 1980 mit Standard Lüttich Vizemeister.

Alfred Riedl brachte es auf vier Einsätze in der Nationalmannschaft: 1973 bestritt er ein Qualifikationsspiel für die Europameisterschaft gegen Ungarn und 1978 drei Freundschaftsspiele. Zu den Konkurrenten um die Sturmpositionen im Nationalteam gehörten unter anderem Hans Krankl und Walter Schachner.

1991 wurde Riedl Nachfolger von Josef Hickersberger, dessen Assistent er vorher war, der ein Europameisterschaftsqualifikationsspiel auf den Färöer mit 0:1 verloren hatte, als österreichischer Teamchef. In fünf Spielen um die Qualifikation gab es da aber nur einen Sieg, wenngleich gegen die Färöer, und zwei Unentschieden. Danach trainierte er u. a. 1994–1995 Zamalek Kairo, 1997–1998 die Nationalmannschaften von Liechtenstein, die unter seiner Leitung auf ein Tor in sechs Spielen kam, und 2004–2005 Palästina.

Ab dem Jahr 2005 trainierte Alfred Riedl die vietnamesische Fußballnationalmannschaft, die er schon von 2003 bis 2004 betreut hatte. Im Dezember 2007 trat er nach Kritik von Verbandsoffiziellen an seiner Person von diesem Posten zurück.

Seit 2008 war Riedl als Cheftrainer des vietnamesischen Erstligisten Xi măng Hải Phòng tätig, wurde aber im März 2009 nach nur drei Spielen in der aktuellen Saison entlassen. Im August 2009 wurde Riedl als Trainer der laotischen U-23-Auswahl verpflichtet. Von Mai 2010 bis Juli 2011 war er Trainer der indonesischen Fußballnationalmannschaft, ab Dezember 2013 trainierte er wieder die indonesische Fußballnationalmannschaft. Riedl erhielt einen Vertrag bis 2016.[1] Nachdem sein Vertrag ausgelaufen war, kehrte er nach Pottendorf, wo er gelebt hatte, wenn er sich gerade eine ausländische Trainerstation innehatte, zurück und setzte sich hier zur Ruhe.[2][3]

Riedl starb im September 2020 an einem Krebsleiden im Alter von 70 Jahren. Er hinterließ seine Frau Jola und zwei erwachsene Kinder.[4][5]

Stationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ÖFB-Länderspiele unter Teamchef Alfred Riedl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele Siege Remis Niederlagen Tore TD
8 1 3 4 6:16 −10
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass
523 31.10.1990 1:4 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien A Belgrad (YUG) EM 1992 – Qualifikation
524 14.11.1990 0:0 Nordirland Nordirland H Wien EM 1992 – Qualifikation
525 17.04.1991 0:0 Norwegen Norwegen H Wien
526 01.05.1991 0:6 Schweden Schweden A Stockholm (SWE)
527 22.05.1991 3:0 Faroer Färöer H Salzburg EM 1992 – Qualifikation
528 05.06.1991 1:2 Danemark Dänemark A Odense (DEN) EM 1992 – Qualifikation
529 04.09.1991 1:1 Portugal Portugal A Porto (POR)
530 09.10.1991 0:3 Danemark Dänemark H Wien EM 1992 – Qualifikation
Legende

H = Heimspiel, A = Auswärtsspiel, Sieg Österreichs, Unentschieden, Niederlage

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred Riedl in der Datenbank von transfermarkt.de. Abgerufen am 8. September 2020.
  2. "In Pottendorf ist es am schönsten", abgerufen am 28. Mai 2021
  3. Trauer um Alfred Riedl: Abschied von einem Weltenbummler, abgerufen am 28. Mai 2021
  4. Trauer um Ex-ÖFB-Teamchef Alfred Riedl. In: Kurier.at. 8. September 2020, abgerufen am 8. September 2020.
  5. Alfred Riedl Meninggal Dunia. In: CNNIndonesia.com. 8. September 2020, abgerufen am 8. September 2020 (indonesisch).