Saint-Vincent-des-Landes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Vincent-des-Landes
Sant-Visant-al-Lann
Saint-Vincent-des-Landes (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Pays de la Loire
Département (Nr.) Loire-Atlantique (44)
Arrondissement Châteaubriant-Ancenis
Kanton Guémené-Penfao
Gemeindeverband Châteaubriant-Derval
Koordinaten 47° 39′ N, 1° 30′ WKoordinaten: 47° 39′ N, 1° 30′ W
Höhe 25–77 m
Fläche 33,7 km²
Einwohner 1.531 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 45 Einw./km²
Postleitzahl 44590
INSEE-Code
Website http://www.mairie-stvincentdeslandes.fr/

Saint-Vincent-des-Landes (bretonisch: Sant-Visant-al-Lann) ist eine französische Gemeinde mit 1.531 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2020) im Département Loire-Atlantique in der Region Pays de la Loire; sie gehört zum Arrondissement Châteaubriant-Ancenis und zum Kanton Guémené-Penfao. Die Einwohner werden Vincentais genannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Vincent-des-Landes liegt etwa 48 Kilometer nördlich von Nantes. Durch die Gemeinde fließt der Cône. Umgeben wird Saint-Vincent-des-Landes von den Nachbargemeinden Saint-Aubin-des-Châteaux im Norden, Louisfert im Osten, Issé im Südosten, Treffieux im Süden, Jans im Südwesten sowie Lusanger im Westen.

Der Ort war ein regionaler Bahnknoten an der Bahnstrecke Sablé–Montoir-de-Bretagne.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Vincent-des-Landes (Loire-Inf.) - Carrieres de la Blinais, prises d l'Est 02.jpg
Saint-Vincent-des-Landes (Loire-Inf.) - Carriereres de la Blinais, le Concasseur.jpg
Feldbahn vom Steinbruch zum Bahnanschluss

Um 1905 führte eine schmalspurige Decauville-Feldbahn mit einer Spurweite von 600 mm von den Steinbrüchen (Carrieres de la Blinais) zum Brecher (Concasseur) am Bahnanschluss der Normalspur-Bahn.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2017
Einwohner 1424 1421 1414 1394 1437 1323 1415 1528
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gotische Kirche Saint-Vincent
  • Kapelle Sainte-Madeleine aus dem 17. Jahrhundert
  • Pfarrhaus aus dem 15. Jahrhundert
Kapelle Sainte-Madeleine

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Loire-Atlantique. Flohic Editions, Band 1, Charenton-le-Pont 1999, ISBN 2-84234-040-X, S. 382–385.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saint-Vincent-des-Landes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien