Sistrans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sistrans
Wappen Österreichkarte
Wappen von Sistrans
Sistrans (Österreich)
Sistrans
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 7,92 km²
Koordinaten: 47° 14′ N, 11° 27′ OKoordinaten: 47° 14′ 17″ N, 11° 26′ 48″ O
Höhe: 919 m ü. A.
Einwohner: 2.250 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 284 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6073
Vorwahl: 0512
Gemeindekennziffer: 7 03 53
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Unterdorf 15
6073 Sistrans
Website: www.sistrans.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Johannes Piegger (GEMEINSAM für SISTRANS)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(15 Mitglieder)

11 GEMEINSAM für SISTRANS,
4 GRÜNE LISTE SISTRANS

Lage von Sistrans im Bezirk Innsbruck-Land
AbsamAldransAmpassAxamsBaumkirchenBirgitzEllbögenFlaurlingFritzensFulpmesGnadenwaldGötzensGries am BrennerGries im SellrainGrinzensGschnitzHall in TirolHattingInzingKematenInnsbruckKolsassKolsassbergLansLeutaschMatrei am BrennerMiedersMilsMühlbachlMuttersNattersNavisNeustift im StubaitalOberhofen im InntalObernberg am BrennerOberperfussPatschPettnauPfaffenhofenPfonsPolling in TirolRanggenReith bei SeefeldRinnRumSt. Sigmund im SellrainScharnitzSchmirnSchönberg im StubaitalSeefeldSellrainSistransSteinach am BrennerTelfes im StubaiTelfsThaurTrinsTulfesUnterperfussValsVölsVoldersWattenbergWattensWildermiemingZirlTirolLage der Gemeinde Sistrans im Bezirk Innsbruck-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Sistrans von Westen
Sistrans von Westen
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Sistrans ist eine Gemeinde mit 2250 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Innsbruck-Land des Bundeslandes Tirol. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sistrans liegt südöstlich von Innsbruck auf einer Mittelgebirgsterrasse. Das Haufendorf östlich von Lans lässt im Ortskern noch einen bäuerlichen Charakter erkennen. Das Dorf liegt mit 900 Meter über dem Meer rund 300 Meter über dem Inntal. Nach Süden steigt das Gemeindegebiet bewaldet bis auf 2300 Meter an.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aldrans
Lans Nachbargemeinden
Ellbögen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet ist altes Siedlungsgebiet. Aus dem 12. Jahrhundert vor Christus wurden Urnengräber mit Grabbeigaben gefunden. Im 6. nachchristlichen Jahrhundert drangen die Bajuwaren ein, aus dieser Zeit stammen Reihengräber.[1]

Der Name der Örtlichkeit ist 1065 als Sistrans ersturkundlich genannt und hat sich nicht verändert. Der Name ist antik und ist ein Derivat von vorrömisch *sisran-. Er bedeutet ‚Gebiet mit vielen Bächen‘.[2]

In einer Schenkungsurkunde Herzog Ottos von Andechs an das Kloster Benediktbeuern im Jahr 1228 wird Sistrans bereits als „Dorf“ bezeichnet. Das Siegel auf einer Urkunde von Konrad von Sistrans von 1270 dient als Vorlage des heutigen Wappens von Sistrans.

Im Jahr 1614 werden 25 Haushalte mit insgesamt 188 Bewohnern gezählt.

Über den Bau der Kirche gibt es keine Unterlagen, jedoch wurden zu Beginn des 18. Jahrhunderts neue Altäre angeschafft, der Turm renoviert und die Kirche barockisiert. 1891 wurde Sistrans eine eigene Pfarre.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung von Sistrans

Sistrans hat mit einem Akademikeranteil von 23,1 % den höchsten Wert von ganz Tirol.[4]

Pfarrkirche
Gletscherkapelle

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sistrans
  • Pfarrkirche hl. Gertraud von Nivelles
  • Gletscherkapelle
  • Hofkapelle Perchegg
Hofkapelle Perchegg

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch großes Siedlungswachstum im Einzugsgebiet von Innsbruck wurde Sistrans hauptsächlich zu einer Wohngemeinde.

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 24 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden zehn im Haupt-, elf im Nebenerwerb, zwei von Personengesellschaften und eine von einer juristischen Person geführt. Dieser eine Betrieb bewirtschaftete mehr als die Hälfte der Flächen. Der größte Arbeitgeber im Dienstleistungssektor war der Bereich soziale und öffentliche Dienste mit beinahe einhundert Erwerbstätigem, gefolgt von den Bereichen Information und Kommunikation und freiberufliche Tätigkeiten.[5][6][7]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 24 30 18 22
Produktion 10 6 44 31
Dienstleistung 133 62 264 123

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Berufspendler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 lebten mehr als 1000 Erwerbstätige in Sistrans. Rund 160 arbeiteten in der Gemeinde, mehr als achtzig Prozent pendelten aus.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Gemeinderat werden 15 Vertreter gewählt:

Wählergruppe 2016[9] 2010[10]
Prozent Stimmen Mandate % Stimmen
GEMEINSAM für SISTRANS, Bürgermeister Josef Kofler und sein Team - Gemeinsam für Sistrans 74,67 % 861 11 75,09 853
GRÜNE LISTE SISTRANS - Sistranser Grüne 25,33 % 292 4 24,91 283

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 28. Februar 2016 statt.

Josef Kofler war der einzige Kandidat bei den Bürgermeisterwahlen und bleibt somit Bürgermeister von Sistrans.[11]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1976 folgendes Wappen verliehen: Im silbernen Schild ein roter halber Drachen.

Das Wappen stammt aus dem 13. Jahrhundert und erinnert an Konrad von Sistrans, dessen Siegel mit diesem Wappen erhalten ist.[12]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gemeinde verbundene Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sistrans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Sistrans, in der Datenbank Geschichte Tirol des Vereines „fontes historiae – Quellen der Geschichte“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sistrans. Verein "fontes historiae - Quellen der Geschichte", abgerufen am 30. Januar 2021.
  2. Peter Anreiter, Christian Chapman, Gerhard Rampl: Die Gemeindenamen Tirols: Herkunft und Bedeutung (= Veröffentlichungen des Tiroler Landesarchives). Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 3-7030-0449-5, S. 208 ff.
  3. Toni Triendl: Dorfchronik. Gemeinde Sistrans, abgerufen am 30. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  4. https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/statistik-budget/statistik/downloads/Extremwerte_2015.pdf
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Sistrans, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 30. Januar 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Sistrans, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 30. Januar 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Sistrans, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 30. Januar 2021.
  8. Ein Blick auf die Gemeinde Sistrans, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 30. Januar 2021.
  9. Gemeinderatswahl 2016. Abgerufen am 30. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  10. Land Tirol - Wahlen 2010. Abgerufen am 30. Januar 2021.
  11. Land Tirol - Wahlen. 24. März 2016, archiviert vom Original am 24. März 2016; abgerufen am 24. März 2016.
  12. Wappen. Gemeinde Sistrans, abgerufen am 30. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).