Sellrain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sellrain
Wappen Österreichkarte
Wappen von Sellrain
Sellrain (Österreich)
Sellrain
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 61,93 km²
Koordinaten: 47° 13′ N, 11° 13′ OKoordinaten: 47° 12′ 48″ N, 11° 12′ 50″ O
Höhe: 908 m ü. A.
Einwohner: 1.340 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 22 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6181
Vorwahl: 05230
Gemeindekennziffer: 7 03 52
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rothenbrunn 40
6181 Sellrain
Website: www.sellrain.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Dr. Georg Dornauer jun. (Wir Sellrainer)
Gemeinderat: (2016)
(13 Mitglieder)

6 Gemeinsam für Sellrain – Team Benedikt Singer Alfons Gruber, 2 Gemeinschaftsliste, 5 WIR Sellrainer

Lage von Sellrain im Bezirk Innsbruck-Land
AbsamAldransAmpassAxamsBaumkirchenBirgitzEllbögenFlaurlingFritzensFulpmesGnadenwaldGötzensGries am BrennerGries im SellrainGrinzensGschnitzHall in TirolHattingInzingKematenInnsbruckKolsassKolsassbergLansLeutaschMatrei am BrennerMiedersMilsMühlbachlMuttersNattersNavisNeustift im StubaitalOberhofen im InntalObernberg am BrennerOberperfussPatschPettnauPfaffenhofenPfonsPolling in TirolRanggenReith bei SeefeldRinnRumSt. Sigmund im SellrainScharnitzSchmirnSchönberg im StubaitalSeefeldSellrainSistransSteinach am BrennerTelfes im StubaiTelfsThaurTrinsTulfesUnterperfussValsVölsVoldersWattenbergWattensWildermiemingZirlTirolLage der Gemeinde Sellrain im Bezirk Innsbruck-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Auf diesem Bild sind die steilen Wiesenhänge Sellrains zu sehen.
Auf diesem Bild sind die steilen Wiesenhänge Sellrains zu sehen.
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Sellrain ist eine Gemeinde mit 1340 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019[1]) im Bezirk Innsbruck Land in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sellrain ist der Hauptort des Sellraintals, das vom Inntal abzweigt.

Die Gemeinde liegt am Fuß des Fotscher Windegg (2577 m ü. A.) und wird von der Melach durchflossen.

Das Gemeindegebiet umfasst die Besiedelungen an der Sellraintal-Landesstraße, den am Hang gelegenen Sonnenberg sowie das nach Süden abzweigende Fotschertal.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elmau
  • Rothenbrunn
  • Tannrain
  • Gasse
  • St. Quirin
  • Perfall
  • Tanneben
  • Au
  • Tauegert
  • Innere Zehent
  • Duregg
  • Grubach

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entwickelte sich um die eisenhaltige Heilquelle Rothenbrunn, die seit dem Mittelalter von Innsbrucker Adligen und Bürgern genutzt wurde.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge der letzten Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen 2016 wurde Dr. Georg Dornauer jun. (Wir Sellrainer) Bürgermeister und Benedikt Singer (Gemeinsam für Sellrain) Vizebürgermeister.[2][3]

Gemeinderatswahl

Liste Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat
1 Gemeinsam für Sellrain – Team Benedikt Singer Alfons Gruber 49,47 % 467 6
2 Gemeinschaftsliste 14,94 % 141 2
3 WIR Sellrainer 35,59 % 336 5

Bürgermeisterdirektwahl

Liste Kandidat Prozent Stimmen
1 Benedikt Singer 45,48 % 443
3 Georg Dornauer (jun) 54,52 % 531

2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die vorletzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt.[4][5] Norbert Jordan (Einheitsliste – Wir für Sellrain) wurde zum Bürgermeister und Georg Dornauer sen. (Wir Sellrainer) zum Vizebürgermeister gewählt.

Norbert Jordan wurde damit mit insgesamt 38 Jahren (nach Abschluss der Legislaturperiode 2016) zum längstdienenden Bürgermeister Österreichs.[6]

2013 übernahm der Sohn von Georg Dornauer sen., Dr. Georg Dornauer jun., welcher 2010 mit einer eigenen Liste gegen seinen Vater angetreten war, von ihm dessen Vizebürgermeisteramt, nachdem Georg Dornauer sen. dieses Amt zurücklegte.[7]

Gemeinderatswahl

Liste Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat
1 Gemeinschaftsliste Georg Dornauer 30,54 % 292 4
2 Einheitsliste – Wir für Sellrain 46,76 % 447 6
3 Wir Sellrainer 22,70 % 217 3

Bürgermeisterdirektwahl

Liste Kandidat Prozent Stimmen
1 Georg Dornauer (sen.) 44,43 % 415
2 Norbert Jordan 55,57 % 519

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sellrain
  • Dorfkirche:
Die Dorfkirche wurde 1705 aus den Einnahmen der Wallfahrt nach St. Quirin erbaut.
  • Wallfahrtskirche St. Quirin:
Die am Hang gelegene und weithin sichtbare Wallfahrtskirche St. Quirin ist vor allem dank ihrer um 1400 und 1500 entstandenen, spätgotischen Wandmalereien und Schnitzfiguren sehenswert und Ziel zahlreicher Besucher.

Wirtschaft und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fotschertal ist ein beliebtes Wander-, Rodel- und Skitourengebiet. Eine Besonderheit stellen die insgesamt 36 Brücken im Gemeindegebiet dar, die verschiedene Ortsteile miteinander verbinden.

Im Gegensatz zu St. Sigmund und Kühtai spielt der Tourismus kaum eine Rolle, Sellrain ist eine typische Auspendlergemeinde.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Unwetter in Tirol. Unwetter hinterließ Spur der Verwüstung im Sellrain und Paznaun. In: Tiroler Tageszeitung. 8. Juni 2015 (tt.com).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sellrain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria - Bevölkerung zu Jahresbeginn 2002-2019 nach Gemeinden (Gebietsstand 1.1.2019)
  2. derStandard.at: Dritte Generation schafft es ins Bürgermeisteramt. Artikel vom 20. Juli 2016, abgerufen am 27. März 2018.
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2016 in Sellrain. Land Tirol, 28. Februar 2016, abgerufen am 5. Januar 2019.
  4. Land Tirol – Wahlen. Abgerufen am 5. September 2019.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Sellrain. Land Tirol, 14. März 2010, abgerufen am 5. Januar 2019.
  6. Kommunalnet E.-Government Solutions GmbH: Längstdienender Bürgermeister Österreichs legt Amt nieder. Abgerufen am 5. September 2019 (englisch).
  7. Dritte Generation schafft es ins Bürgermeisteramt. In: Der Standard. Abgerufen am 5. September 2019 (österreichisches Deutsch).