Volders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Volders
Wappen Österreichkarte
Wappen von Volders
Volders (Österreich)
Volders
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 32,13 km²
Koordinaten: 47° 17′ N, 11° 34′ OKoordinaten: 47° 17′ 15″ N, 11° 33′ 55″ O
Höhe: 558 m ü. A.
Einwohner: 4.437 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 6111
Vorwahl: 05224
Gemeindekennziffer: 7 03 65
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Bundesstraße 23
6111 Volders
Website: www.volders.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Maximilian Harb (Gemeindeliste Volders)
Gemeinderat: (2016)
(17 Mitglieder)

6 Gemeindeliste Volders – Liste 1
5 Gemeinsam für Volders – GfV
6 Zukunft Volders – Team Schwemberger/Moser

Lage der Gemeinde Volders im Bezirk Innsbruck-Land
AbsamAldransAmpassAxamsBaumkirchenBirgitzEllbögenFlaurlingFritzensFulpmesGnadenwaldGötzensGries am BrennerGries im SellrainGrinzensGschnitzHall in TirolHattingInzingKematenInnsbruckKolsassKolsassbergLansLeutaschMatrei am BrennerMiedersMilsMühlbachlMuttersNattersNavisNeustift im StubaitalOberhofen im InntalObernberg am BrennerOberperfussPatschPettnauPfaffenhofenPfonsPolling in TirolRanggenReith bei SeefeldRinnRumSt. Sigmund im SellrainScharnitzSchmirnSchönberg im StubaitalSeefeldSellrainSistransSteinach am BrennerTelfes im StubaiTelfsThaurTrinsTulfesUnterperfussValsVölsVoldersWattenbergWattensWildermiemingZirlTirolLage der Gemeinde Volders im Bezirk Innsbruck-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick vom Volderberg auf Volders
Blick vom Volderberg auf Volders
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Volders ist eine Gemeinde mit 4437 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Innsbruck Land in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Hall in Tirol.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volders liegt im Inntal, südlich des Inn. Die Gemeinde setzt sich aus der Siedlung im Talboden und den Ortsteilen Großvolderberg und Kleinvolderberg im Voldertal zusammen. Am Ortseingang liegt der Volderer See.

Die Gemeinde ist nur 15 Kilometer von der Landeshauptstadt Innsbruck entfernt und hat einen großen Auspendleranteil aufzuweisen. Volders ist über die Inntalautobahn A 12, die Tiroler Straße B 171 sowie über die Westbahn mit der Haltestelle Volders-Baumkirchen zu erreichen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volders gliedert sich in drei Katastralgemeinden bzw. Ortschaften: Großvolderberg (2.623,61 ha, 466 Einwohner), Kleinvolderberg (278,58 ha, 120 Ew.) und Volders (339,36 ha, 3748 Ew.). (Stand 2011)

1973 wurden die ehemals eigenständigen Gemeinden Großvolderberg und Kleinvolderberg eingemeindet.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Gemeinde Mühlbach in Südtirol bestehen partnerschaftliche Beziehungen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Volders stammt vermutlich aus vorrömischer und damit vorchristlicher Zeit. Er wurde zwischen 955 und 1005 „Volares“ geschrieben und dürfte laut Namenforscher Karl Finsterwalder damit auf eine Wegbiegung hingewiesen haben.

Urnenfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1955 und 1957 wurden im westlichen Teil des Volderer Bachschuttkegels ein Urnenfriedhof mit 431 Gräbern entdeckt. Es stammt aus der Hallstattzeit um 1000-650 v.Ch. Dies konnte durch C14-Untersuchung von Holzkohleresten, die bei den Leichenverbrennungen entstanden, ermittelt werden. Neben Großkeramiken, welche als Urnen dienten, konnte eine Vielzahl an Grabbeigaben aus Bronze, Glas, Keramik, erzhaltigem Stein, Knochen und Gold gehoben werden. Das Gräberfeld umfasst eine Fläche von ca. 2500 m² und ist somit einer der größten geschlossenen Fundkomplexe Nordtirols. An der Fundstelle ist heute nichts mehr von den Gräbern zu sehen, da sie nach Auswertung der Funde wieder zugeschüttet wurden und heute im Siedlungsgebiet liegen.

Latènezeitliche Höhensiedlung "Himmelreich"[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der kleinen Kuppe Himmelreich am südlichen Inntalrand wurden von Karl Stainer und später Alfons Kasseroler eine Höhensiedlung aus der jüngeren Eisenzeit (450 – um Christi Geburt) entdeckt. Das Areal hat eine Ausdehnung von ungefähr 60 m × 30 m und liegt in einer Seehöhe von 643 m. Die Untersuchungen Kasserolers ab 1953 brachten den Fund von einigen Gebäuden, die einem Gehöft zugeordnet wurden. Vier größere Häuser mit in den Fels gehauenen Kellerräumen und Oberbau sowie einige Nebengebäude, eine Zisterne und eine 150 m lange Umfassungsmauer wurden freigelegt. Die Mauer dürfte allerdings keine Wehraufgaben erfüllt haben. Die Gebäude sind sämtlich abgebrannt, vermutlich nicht durch Feindeinwirkung, und in den Brandruinen gab es Funde aus der Mittel- und Spätlatènezeit – Geschirr, Waffen und Schmuck aus der alpinen Fritzens-Sanzeno-Kultur. Eine Münze aus dem 3. Jahrhundert v. Chr., eine Holzschüssel mit Hirsekörnern und Saubohnen, sowie eine Schale mit der Aufschrift chaisurus im Bereich der Umfassungsmauer halfen bei der Datierung. Auf einer vorgelagerten Terrasse im Nordwesten wurde ein Brandopferplatz entdeckt. Die ungefähr 30 cm dicke Ascheschicht enthielt Knochenreste und Steine, der Lößgrund war wegen der entstandenen Hitze hartgebrannt. Neben einer Pflasterung wurden Fibeln, Anhänger, Gürtelhaken, Bronzeringe, Landwirtschafts- und Handwerksgerät, Waffen, keltische und römische Münzen, Tongeschirr und ein rätisches Losstäbchen entdeckt. Eine Weiterverwendung des Opferplatzes bis in die römische Kaiserzeit wird auf Grund der Münzfunde angenommen. Heute befindet sich am Fundort das Freilichtmuseum Himmelreich.[1]

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volders erscheint erstmals im späten 11. Jahrhundert in Urkunden zugunsten des Hochstifts Brixen, das dort begütert war.[2] Um 1147/50 erscheint auch das Stift Admont als Inhaber von Grundbesitz in Volders („Volres“), welcher diesem von einer gewissen Heilica vermacht wurde.[3]

Frühmittelalterliches Gräberfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2001 wurde in der Augasse bei Bauarbeiten ein Gräberfeld aus der Zeit vom 5. bis ins 12./13. Jh. n. Chr. entdeckt. Es befand sich zu jener Zeit am Rande der Flussterrasse des Inns. Funde wie Keramiken, Schmuck und Münzen aus der mittleren römischen Kaiserzeit und Spätantike deuten schon auf eine frühere profane Nutzung des Platzes hin. Es konnten 148 Bestattungen freigelegt werden, womit die Zahl der aus dieser Zeit in Tirol bekannten Gräber verdoppelt wurden. Die Toten gehörten großteils der romanischen Bevölkerungsgruppe an, welche mit den zu dieser Zeit eingewanderten Bajuwaren friedlich zusammenlebten (bei keinem der Toten waren eindeutige Zeichen äußerlicher Gewalteinwirkung zu finden). Aus der Verschmelzung vor allem dieser beiden Bevölkerungsgruppen gingen schlussendlich die späteren Tiroler hervor. Die Grabbeigaben stammen sowohl aus romanischem und bajuwarischem als auch langobardischen und byzantinischem Milieu. Dies lässt auf intensive Außenkontakte und einen gewissen Wohlstand schließen.[4]

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der Neuzeit lebten im heutigen Volders vornehmlich Bauern. Im Jahr 1312 gab es rund 45 landwirtschaftliche Betriebe, 1427 bereits 79 und zu Beginn des 17. Jh. waren es 110 von meist klein- und mittelbäuerlichem Zuschnitt. Diese Zahl nahm bis ins 19. Jh noch leicht zu, bevor sie bereits im selben Jahrhundert wieder zu sinken begann. Neben der Landwirtschaft trat auch der Bergbau – meist von Silbererzen – für kürzere Episoden in Erscheinung, war aber nie sehr ertragreich.

Im Gegensatz zu Groß- und Kleinvolderberg, die bis ins letzte Jahrhundert sehr stark auf Landwirtschaft ausgerichtet waren, entwickelte sich Volders schon früh zu einem für eine Landgemeinde beachtlichen gewerblichen Standort. Bereits 1269 ist in Volders ein Schmid bezeugt. Einen guten Überblick der Gewerbebetriebe in Volders gibt das Grundsteuerkataster von 1775: eine Brauerei, vier Wirtshäuser, drei Schmieden (davon eine Waffen- und Nagelschmiede und eine Sensenschmiede → siehe Senseler), eine Sägemühle, zwei Mühlen mit Ölpresse, zwei Krämerläden (davon einer mit Branntweinhandel), eine Fleischhaueri, ein Bäcker, eine Salpetersiederei (Salpeter diente zur Herstellung von Schießpulver), zwei Schneider, zwei Weber, zwei Schuhmacher, ein Zimmermann und ein Tischler.

In der nahen Vergangenheit, das heißt in den letzten zwei bie drei Jahrzehnten, entwickelte sich die Struktur des Ortes bedingt durch die Nähe zu Innsbruck und Hall in die einer Stadtumlandgemeinde.[5]

„Senseler“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Volderer Sensenschmid Anton Reinisch, vulgo „Senseler“, zeichnete sich durch seine Tapferkeit als Sturmhauptmann in der Schlacht bei Spinges (1797) aus und ist Namensgeber mehrerer Vereine, darunter der Senseler Musikkapelle und der Senseler Schützen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Integration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Land Tirol unterhält am Kleinvolderberg seit November 2014 ein Flüchtlingsheim. Bereits zu Zeiten des Kosovokrieges diente das ehemalige Heim für schwererziehbare Buben als Unterkunft für Flüchtlinge und besitzt aufgrund dessen eine Sonderwidmung als Flüchtlingsheim.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 28. Februar 2016 statt.[6]

Partei Prozent Stimmen Sitze im
Gemeinderat
Gemeindeliste Volders – Liste 1 36,76 % 811 6
Gemeinsam für Volders 30,05 % 663 5
Zukunft Volders - Team Schwemberger / Moser 33,18 % 732 6
Bürgermeister
  • seit 2007 Maximilian Harb[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karlskirche mit dem Servitenkloster
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Volders

Karlskirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karlskirche wurde 1620 von Hippolyt Guarinoni gestiftet und geplant und 1654 geweiht. Der eingenwillige Zentralbau gilt als einer der schönsten Rokokobauten Tirols.

Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1253 erstmals erwähnte Kirche wurde von 1437 bis 1512 im gotischen Stil neu gebaut und von 1962 bis 1965 nach Plänen von Clemens Holzmeister Richtung Westen erweitert.

Schloss Friedberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Friedberg wurde um 1230 von den Grafen von Andechs gegründet und liegt ähnlich Schloss Ambras leicht erhöht über dem Inntalboden oberhalb der Karlskirche.

Schloss Aschach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Aschach wurde 1586 in der heute noch erhalten Form errichtet und befindet sich auf einer Anhöhe nahe dem Ortskern.

Kulturelle Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Partisanerbund Volders, eine 1854 erstmals erwähnte Vereinigung, die bei Prozessionen das Allerheiligste begleitet, wurde zusammen mit anderen 2013 von der UNESCO unter der Bezeichnung Sakramentsgarden in Tirol als Immaterielles Kulturerbe in Österreich anerkannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volders – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Susanne Sievers, Otto Helmut Urban, Peter C. Ramsl: Lexikon zur Keltischen Archäologie. A–K und L–Z; Mitteilungen der prähistorischen Kommission im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, ISBN 978-3-7001-6765-5, S. 767.
  2. Oswald Redlich: Die Traditionsbücher des Hochstifts Brixen vom 10. bis zum 14. Jahrhundert (Acta Tirolensia 1). Wagner: Innsbruck 1899, S. 97 Nr. 270 (zu ca. 1070–1080).
  3. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch, II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Bd. 2: 1140–1200. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2012, ISBN 978-3-7030-0485-8, S. 51–52.
  4. ao. Univ.-Prof. Dr. Harald Stadler: Medieninformation zum frühmittelalterlichen Gräberfeld von Volders. Abgerufen am 11. September 2016.
  5. Volders: Volders - ein Steckbrief. Abgerufen am 11. September 2016.
  6. Gemeinderatswahl 2016 Volders
  7. Vizebürgermeister von Volders