Polling in Tirol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polling in Tirol
Wappen Österreichkarte
Wappen von Polling in Tirol
Polling in Tirol (Österreich)
Polling in Tirol
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck-Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 4,96 km²
Koordinaten: 47° 17′ N, 11° 9′ OKoordinaten: 47° 16′ 53″ N, 11° 9′ 2″ O
Höhe: 615 m ü. A.
Einwohner: 1.098 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 221 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6404
Vorwahl: 05238
Gemeindekennziffer: 7 03 42
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Polling 107
6404 Polling in Tirol
Website: www.polling.at
Politik
Bürgermeister: Gottlieb Jäger
Lage der Gemeinde Polling in Tirol im Bezirk Innsbruck-Land
AbsamAldransAmpassAxamsBaumkirchenBirgitzEllbögenFlaurlingFritzensFulpmesGnadenwaldGötzensGries am BrennerGries im SellrainGrinzensGschnitzHall in TirolHattingInzingKematenInnsbruckKolsassKolsassbergLansLeutaschMatrei am BrennerMiedersMilsMühlbachlMuttersNattersNavisNeustift im StubaitalOberhofen im InntalObernberg am BrennerOberperfussPatschPettnauPfaffenhofenPfonsPolling in TirolRanggenReith bei SeefeldRinnRumSt. Sigmund im SellrainScharnitzSchmirnSchönberg im StubaitalSeefeldSellrainSistransSteinach am BrennerTelfes im StubaiTelfsThaurTrinsTulfesUnterperfussValsVölsVoldersWattenbergWattensWildermiemingZirlTirolLage der Gemeinde Polling in Tirol im Bezirk Innsbruck-Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Polling.jpg
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Polling in Tirol ist eine Gemeinde mit 1098 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Innsbruck Land in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Telfs.

Heute ist Polling durch die Nähe zum Großraum Innsbruck eine Wohn- und Auspendlergemeinde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polling liegt im Oberinntal zwischen Zirl und Telfs, etwa 20 Kilometer westlich von Innsbruck. Das Gemeindegebiet erstreckt sich von der Talfläche südlich des Inn über den Pollingberg (860 Meter) bis zum Gebiet des Flaurlinger Joch auf 2211 Meter. Nachbargemeinden sind Flaurling, Hatting und Pettnau.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Polling in Tirol (784)
  • Pollingberg (176)

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Polling.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung tritt urkundlich erstmals im Jahr 763 als „Pollinga“ – Teil der Gründungsausstattung der in Scharnitz vom Bistum Freising errichteten Klosterkirche St. Peter – in Erscheinung.[2] Die Gründung der Siedlung auf mehreren Schuttkegeln von Bächen, die in das damals versumpfte Inntal münden, geht vermutlich auf vom Seefelder Sattel einwandernden Bajuwaren zurück.

Die Höfe des Pollingbergs gehen auf das Hochmittelalter zurück. Ab dieser Zeit führten auch die Salztransporte von Hall in Tirol Richtung Westen durch die Dörfer, die neben der Landwirtschaft Einnahmen durch den Transport erzielen konnten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt.[3]

Gottlieb Jäger wurde zum Bürgermeister gewählt. Er war der einzige Kandidat.

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat Koppelung
Allgemeine Bürgerliste Polling 62,79 % 383 7
Wir Pollinger 17,70 % 108 2 A
Zukunftsliste Polling 19,51 % 119 2 A

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Polling in Tirol

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist über die Inntalautobahn (A 12) mit den Ausfahrten Telfs-Ost im Westen oder Zirl-West im Osten erreichbar.

Bahnanschluss besteht über die Arlbergbahn mit dem Bahnhof Flaurling.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Polling in Tirol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Martin Bitschnau, Hannes Obermair: Tiroler Urkundenbuch. II. Abteilung: Die Urkunden zur Geschichte des Inn-, Eisack- und Pustertals. Band 1: Bis zum Jahr 1140. Hrsg.: Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft m. b. H. Universitätsverlag Wagner, Innsbruck 2009, ISBN 978-3-7030-0469-8, S. 25–27, Nr. 45.
  3. tirol Unser Land