Vaiana – Das Paradies hat einen Haken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vaiana ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für den belgischen Jazz-Saxophonisten, siehe Pierre Vaiana.
Filmdaten
Deutscher Titel Vaiana – Das Paradies hat einen Haken
Originaltitel Moana
Vaiana.png
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2016
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
JMK 6[2]
Stab
Regie Ron Clements,
John Musker
Drehbuch Jared Bush,
Ron Clements,
John Musker,
Pamela Ribon,
Taika Waititi
Produktion Osnat Shurer
Musik Opetaia Foa'i,
Mark Mancina,
Lin-Manuel Miranda
Schnitt Jeff Draheim
Synchronisation

Vaiana – Das Paradies hat einen Haken (Originaltitel: Moana) ist ein US-amerikanischer Computeranimationsfilm von Ron Clements und John Musker, der am 23. November 2016 in die nordamerikanischen Kinos kam und am 22. Dezember 2016 in den deutschen Kinos erschien. Der Film ist die 56. Produktion der Walt Disney Animation Studios.

Im Rahmen der Oscarverleihung 2017 erhielt der Film in zwei Kategorien eine Nominierung, darunter eine als Bester Animationsfilm.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vaiana begibt sich mit einem Ausleger-Segelboot auf ihre Reise

Vaiana (im Original: Moana) lebt mit ihrem Stamm auf der fiktiven Insel Motunui in Polynesien. Sie ist die Tochter des Stammeshäuptlings, und soll ihrem Vater einmal folgen. Eines Tages zeigt ihre Großmutter Vaiana in einer Höhle einige in Vergessenheit geratene Segelboote, die mit einer Trommel bestückt sind. Wie ihr die Zeichnungen auf den Segeln verraten, die von längst vergangenen Zeiten berichten, haben sich ihre Ahnen früher hinaus auf das Meer gewagt. Vaiana malt sich aus, wie es gewesen sein muss, wenn sie gemeinsam singend über das Meer fuhren und sich dabei nachts an den Sternen orientierten.

Die Fischer der Insel beklagen, dass sie keine Fische mehr finden. Daher will Vaiana auf das offene Meer segeln, um dort Nahrung zu finden. Seit ihrer Kindheit hat Vaiana eine ganz besondere Verbindung zum Ozean, aber bisher wagt sich keiner ihrer Stammesgenossen über das nahe Riff hinaus, das die Insel umschließt. Bei ihrem ersten Versuch begleitet sie ihr Schwein Pua, doch sie kentert. Vaiana jedoch will nicht aufgeben, und nach einem weiteren Anlauf findet sie sich inmitten des Pazifiks wieder.

Von ihrer Großmutter hat Vaiana erfahren, dass ihre wie auch viele andere Inseln durch Finsternis bedroht ist, da einst der Halbgott Maui der Göttin Te Fiti ihr „Herz“, ein magisches Artefakt, gestohlen hat. Damit kann er neues Leben erschaffen. Vaiana will Maui aufspüren, und nachdem sie ihn gefunden hat, kann sie ihn dazu bewegen, mit ihr zusammen das Herz zurückzubringen. Maui kann sich mittels eines magischen Hakens in verschiedene Tiere verwandeln. Vaiana und Maui segeln auf einer ereignisreichen Reise gemeinsam über den offenen Ozean, kämpfen gegen riesige Wellenberge und begegnen Meeresungeheuern. Als sie die Insel von Te Fiti erreichen, müssen sie zunächst das Vulkanmonster Te Ka bekämpfen. Vaiana erkennt in diesem Te Fiti, das sich zurückverwandelt, nachdem sie ihr das Herz einsetzt.

Als Vaiana auf ihre Insel zurückkehrt, wird sie von ihrer Eltern freudig empfangen. Auf inzwischen neu gebauten großen Booten fahren sie mit den Dorfbewohnern gemeinsam aufs Meer.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab und Vorproduktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine von Maui inspirierte Figur im polynesischen Dorf des Walt Disney World Resorts in Orlando

Regie führten Ron Clements und John Musker. Die Grundlage für den Film bildet ein Drehbuch, das neben den beiden Regisseuren von Jared Bush, Pamela Ribon und Taika Waititi geschrieben wurde.

Die Macher des Films wurden bei ihrer Geschichte von der polynesischen Kultur und der dort beheimateten Mythologie rund um den Halbgott Māui inspiriert und wollten hierbei einen kulturell möglichst authentischen Film schaffen, der die Geschichte und Religion Polynesiens aufgreift. In der Mythologie der Māori Neuseelands ist Māui, auch genannt Māui-tikitiki, ein Halbgott, der für seine spektakulären Heldentaten und seine Raffinesse berühmt ist und hierfür bewundert wird. Weil er den Menschen das Feuer schenkte, weist er Ähnlichkeit mit Prometheus auf. Auch in anderen Mythologien Polynesiens kommt Māui vor, so auch in der hawaiischen, und nach ihm ist dort auch die Hawaii-Insel Maui benannt. Clements, der während der Vorbereitungen eine Menge von Geschichten über den Māui-Mythos gelesen hatte, sagte, es gebe überall im südpazifischen Raum eine große Zahl von großartigen und abwechslungsreichen Geschichten über Māui, die sich teilweise zwar unterscheiden, häufig sogar von Insel zu Insel, in ihrem Kern aber alle die gleichen Elemente aufweisen. Māui wurde so zur anfänglichen Hauptfigur der Geschichte, die im Film erzählt werden sollte. Erst später, nachdem sie ihre Recherche im Südpazifik abgeschlossen hatten, so Clements, sei mit Vaiana ihrer Geschichte die eigentliche Heldin hinzugefügt worden.[3]

Zur Inspiration für das im Film ge­zeig­te pa­zi­fi­sche In­sel­pa­ra­dies un­ter­nah­men John Musker und Ron Clements 2011 eine Reise nach Polynesien, zu dem auch die Insel Samoa gehört

Die abenteuerlustige und entdeckungsfreudige 16-Jährige zieht es, trotz anderweitiger Pläne ihres Vaters, ständig aufs Meer hinaus. Weil sie jedoch zwischen ihrem Herzenswunsch und der Verpflichtung gegenüber ihrem Volk und ihrer Kultur hin- und her gerissen ist, erinnert die Figur des rebellischen, jungen Mädchens mit dem traditionsbewussten, strengen Vater an den 1989 erschienenen Disney-Klassiker Arielle, die Meerjungfrau.[4] In Vaiana findet das Geschehen zumeist aber nicht im, sondern auf dem Wasser statt. Im Gegensatz zu Arielle ist Vaiana nicht auf der Suche nach einem unerreichbaren Prinzen und der großen Liebe, sondern ist getrieben von dem Verantwortungsbewusstsein gegenüber ihrer Dorfgemeinschaft. Die Filmemacher hatten sich bewusst dafür entschieden, ihrer Prinzessin Vaiana keine Wespentaille zu verpassen und aus ihr keine Jungfrau in Nöten zu machen. Ihre Figur wurde so gestaltet, dass sie die Stunts und die Actionszenen des Films auch glaubhaft meistern kann.[5] Kritiker erkannten in der Darstellung einer mutigen, altruistischen jungen Frau vielfach ein positives Frauenbild, und auch die Darstellung von Vaianas Körper entspreche einer realistischen Figur, die für Mädchen Identifikationsmöglichkeiten zulasse, wodurch die Figur auch insgesamt eine Vorbildfunktion erfülle.[6] Juliane Liebert von der Süddeutschen Zeitung bemerkt zu dieser Neuerung, Vaiana werde hierdurch stellenweise zu einem selbstironischen Disneyfilm. Die erfahrenen Trickregisseure hätten es verstanden, sämtliche Narrative, die man aus Disneyfilmen kennt, zu wiederholen, sie aber auch gleichzeitig subtil zu parodieren. Als Beispiel nennt Liebert die Szene, in der Maui die Nicht-Prinzessin aufzieht, weil sie „ein Kleid trägt, singt und mit Tieren spricht“.[7]

In einem Interview mit Deutschlandradio Kultur erklärte Musker, sie seien selbst auf die Geschichte des Films gekommen, da die pazifischen Inseln eine sehr reiche Kultur zu bieten und visuell sehr einladend schienen. Hiernach las sich Musker in die polynesische Mythologie ein.[8] Zur weiteren Inspiration für das im Film gezeigte pazifische Inselparadies unternahmen Musker und Clements 2011 eine Reise nach Polynesien. Sie wurden hierbei von einer Gruppe bestehend aus Anthropologen, Ethnologen, Historikern, Linguisten und Choreografen begleitet, die von den Inseln Fidschi, Samoa, Moorea und Tahiti stammten.[9] Musker sagte zum Vorwurf, sie hätten die polynesischen Sagendisneyfiziert“, es handele sich um eine ausgedachte Geschichte, die man vor 2000 Jahren ansiedelte und in die man historische Details der Kultur, der Kleidung und der Tänze unterbringen musste, andererseits durften sie nicht vergessen, dass es eine Geschichte für ein weltweites Publikum werden sollte, das diese Dinge gar nicht kennt.[10]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die auf Hawaii geborene Auli’i Cravalho, die im Film der Titelfigur Vaiana Waialiki (im Original Moana Waialiki) ihre Stimme leiht, war dies die erste Arbeit als Sprecherin.[11] Dwayne Johnson leiht dem Halbgott Maui seine Stimme, Alan Tudyk spricht Heihei und Temuera Morrison Vaianas Vater Tui Waialiki. Die Singstimme von Tui übernahm Christopher Jackson. Nicole Scherzinger ist in der Rolle von Vaianas Mutter Sina Waialiki zu hören und Rachel House als Gramma Tala, Vaianas Großmutter. Pua, ein Name der dem polynesischen Wort für Schwein entstammt, wird von Puanani Cravalho gesprochen, und Jemaine Clement spricht die Riesenkrabbe Tamatoa.

Vaiana – Das Paradies hat einen Haken ist der erste Disney-Film, der auf Tahitianisch synchronisiert wurde.[12] Die deutschsprachige Synchronisation wurde von der FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH nach einem Dialogbuch von Tobias Neumann unter der Synchronregie von Cay-Michael Wolf durchgeführt.[13] Die musikalischen Aufnahmen und Bearbeitungen fanden in den Jamzone Studios in München unter der Leitung von Thomas Amper statt.[14] Als Background Vocals fungierten unter anderem Manuel Straube und Opetaia Foa’i.

Andreas Bourani und Helene Fischer sangen für den Soundtrack jeweils ein Lied. Bourani sprichtim Film zudem den Halbgott Maui. Andreas Bourani und Helene Fischer sangen für den Soundtrack jeweils ein Lied. Bourani sprichtim Film zudem den Halbgott Maui.
Andreas Bourani und Helene Fischer sangen für den Soundtrack jeweils ein Lied. Bourani spricht
im Film zudem den Halbgott Maui.
Rolle Englische Sprecher Deutsche Sprecher[15]
Vaiana/Moana Auli’i Cravalho
Louise Bush (junge Vaiana)
Lina Larissa Strahl (Dialog)
Debby van Dooren (Gesang)
Joelle Jung (junge Vaiana/Gesang)
Lia Jung (Kleinkind/Gesang)
Maui Dwayne Johnson Andreas Bourani
Chief Tui Temuera Morrison Thomas Nero Wolff (Dialog)
Thomas Amper (Gesang)
Sina Nicole Scherzinger Maud Ackermann (Dialog)
Ricarda Kinnen (Gesang)
Tamatoa Jemaine Clement Tommy Morgenstern
Heihei Alan Tudyk
Gramma Tala Rachel House Marion Martienzen

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmmusik wurde von Opetaia Foa’i, Mark Mancina und Lin-Manuel Miranda komponiert und teilweise auch eingespielt. Musker erklärte, da die polynesischen Inseln ihre ganz eigenen Sounds haben, hätten sie Musiker von diesen Inseln gesucht, die dies originalgetreu rüberbringen können. Nachdem man den in Samoa aufgewachsenen Musiker Opetaia Foa‘i gefunden hatte, den Sänger der Weltmusikband Te Vaka[16], der den musikalischen Bezug zu den Inseln herstellte, brachte man diesen mit Mancina zusammen.[17]

Scott Feinberg von The Hollywood Reporter erkennt in der Arbeit an der Filmmusik Oscar-Potenzial, und auch das Lied We Know the Way erachtet er als Oscar-würdig.[18] Andere Kritiker sehen dies genauso.[19] Die Musiker wurden für ihre Arbeit mehrfach nominiert, so im Rahmen der Hollywood Music In Media Awards 2016. Der Song How Far I’ll Go wurde im Rahmen der Critics’ Choice Movie Awards 2016 und der Golden Globe Awards 2017 als Bester Filmsong nominiert. Am 24. Januar 2017 erfolgte eine offizielle Nominierung für How Far I’ll Go als Bester Filmsong bei der Oscarverleihung 2017[20], das Auli’i Cravalho im Rahmen der Verleihungszeremonie auch live singen wird.[21]

Der Soundtrack zum Film, der 2 CDs mit insgesamt 59 Tracks umfasst[22], wurde am 18. November 2016 veröffentlicht. Neben den 14 Haupttracks sind in der Deluxe-Edition Demoversionen, Outtakes und rein instrumentale Karaoke-Tracks enthalten.[23] Der Soundtrack stieg nach seiner Veröffentlichung auf Platz 97 in die Soundtrack-Album-Charts im Vereinigten Königreich ein.[24] In die Billboard 200 Album-Charts stieg der Soundtrack auf Platz 16 ein und erreichte dort Anfang Dezember 2016 Position 5.[25] Anfang Dezember 2016 stieg der Soundtrack zudem auf Platz 2 in die US-amerikanischen Soundtrack Album-Charts ein und erreichte dort in der Folgewoche Platz 1.[26]

Bereits am 28. November 2016 veröffentlichte Disney den Song You're Welcome als Element eines Filmausschnitts.[27] Das Lied wurde von Dwayne Johnson eingesungen. Johnson hatte das Lied bereits bei der Weltpremiere des Films am 14. November 2016 im El Capitan Theatre in Hollywood gemeinsam mit seinem Kollegen Lin-Manuel Miranda live gesungen.[28] Auf dem Soundtrack ist das Lied in beiden Varianten enthalten. In der Version von Johnson stieg das Lied in die iTunes Soundtrack Charts Top 100 ein.[29]

Ein Soundtrack mit Liedern der deutschen Synchronfassung wurde am 16. Dezember 2016 von Walt Disney Records veröffentlicht. Der Soundtrack hat eine Länge von 1:17 Stunden und enthält zwölf Originalsongs aus dem Kinofilm, die Original-Filmmusik und zwei Abspann-Songs in englischer und in deutscher Version: How Far I'll Go (Alessia Cara) / Ich bin bereit (Helene Fischer) sowie You’re Welcome (Jordan Fisher) / Voll gerne (Andreas Bourani).[30] Das im Original betitelte Lied We know the Way (gesungen von Lin-Manuel Miranda) heißt in der deutschen Version Wir kennen den Weg und wird von Louis Liebfried und Manuel Straube gesungen.

Marketing, Begleitwerke und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regisseure John Musker und Ron Clements während der Vorstellungihres Filmprojekts beim Annecy International Animated Film Festival 2016 Die Regisseure John Musker und Ron Clements während der Vorstellungihres Filmprojekts beim Annecy International Animated Film Festival 2016
Die Regisseure John Musker und Ron Clements während der Vorstellung
ihres Filmprojekts beim Annecy International Animated Film Festival 2016

Im Rahmen des Festival d’Animation Annecy stellten Ron Clements und John Musker im April 2016 eine Szene aus dem Film und neue Artwork-Zeichnungen und weitere Szenen in ihren Rohfassungen vor.[31] Hier äußerten sich die beiden Regisseure auch zu den Gründen der unterschiedlichen Filmtitel in einzelnen Ländern. In den USA wurde der Film unter dem Name Moana veröffentlicht, was im Original auch der Name der Hauptfigur ist. In Deutschland und dem Großteil der Länder in Europa erhielten Film und Hauptfigur jedoch stattdessen den Namen Vaiana. Dies ist in Deutschland womöglich zurückzuführen auf das deutsche Urheberrecht, welches besagt, dass keine zwei Filme exakt denselben Namen haben dürfen (es sei denn es handelt sich um eine Neuverfilmung). Da es bereits eine Miniserie mit dem Namen Moana gibt, welche das Leben der italienischen Pornodarstellerin Moana Pozzi behandelt, wird davon ausgegangen, dass der Film aus diesem Grund auf Vaiana umgetauft wurde[32], auch, um Verwechslungen mit der Darstellerin selbst zu vermeiden. In Italien heißt der Film aus diesem Grund Oceania, wie die Regisseure im Rahmen des Annecy International Animated Film Festivals 2016 bestätigten.[33] Ein weiterer Grund könnte die Tatsache sein, dass der spanische Kosmetikhersteller Casa Margot die Wortmarke Moana bereits patentiert hat.[34]

Lego veröffentlichte zum Filmstart mehrere Themen-Sets zum Film,[35] Hasbro hat diverse Anziehpuppen und Figuren in das Sortiment aufgenommen.[36] Im November 2016 veröffentlichte Der Hörverlag der Verlagsgruppe Random House ein von Suzanne Francis geschriebenes deutsches Hörbuch zum Film.[37] Am 1. Dezember 2016 veröffentlichte Egmont Vaiana: Das Buch zum Film, das von Nancy Parent geschrieben und von Sonja Schuhmacher ins Deutsche übersetzt wurde.[38]

Der Film feierte am 14. November 2016 im Rahmen des AFI Fests seine Weltpremiere. Am 23. November 2016 kam der Film in die nordamerikanischen und am 22. Dezember 2016 in die deutschen Kinos. In China gehört der Film zu einer der 38 ausländischen Produktionen, die dort im Jahr 2016 gemäß einer Quote gezeigt werden dürfen.[39]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde der Film von der FSK ohne Altersbeschränkung freigegeben. In der Freigabebegründung heißt es: „Der Film enthält mehrere Spannungsmomente, die kleine Kinder kurzzeitig erschrecken oder ängstigen können. Wenngleich diese Szenen für die jüngsten Zuschauer eine emotionale Herausforderung darstellen können, ist von einer Überforderung nicht auszugehen: Die Spannungsmomente werden stets durch zahlreiche ruhige, humorvolle und entlastende Szenen ausgeglichen. Auch die vielen positiven Figuren und das rundum glückliche, fröhliche Ende tragen zur Entlastung bei.“[40]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bislang 95 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen[41] und gehörte damit zu den hier am besten bewerteten Filme des Jahres 2016.[42][43]

Peter Debruge von Variety meint, der Film halte an der Tradition fest, die Disney zum Vorreiter bei animierten Volksmärchen gemacht habe, aber dennoch sei im Film ein deutlich moderner Anstrich zu erkennen.[44] Auch Devan Coggan von Entertainment Weekly sagt, der Film habe eine Menge der Merkmale eines klassischen Disney-Abenteuers, von den trotteligen tierischen Begleitfiguren hin zu den Wohlfühl-Botschaften, allerdings sei die schlaue und hitzige Heldin des Films etwas Neues, die Abwechslung von den üblichen, in Liebeskummer versunkenen, europäischen Prinzessinnen biete.[45] Caitlin Moore von der Washington Post meint, zwar bewege sich der Film auf vertrautem Terrain, in dem Identität und Selbstfindung die Hauptthemen sind, doch gelinge es ihm, eine frische Brise in die in der Vergangenheit vielbereisten Breiten zu bringen.[46]

Auch wenn vielfach gelobt wurde, dass Vaiana eine sich selbst verwirklichende Kämpfernatur ist, gab es Kritiker, die mit dem Film unzufrieden waren. So meinte der tongaische Kulturanthropologe Tevita O. Ka’ili, die pazifische Kultur basiere auf Dualismen, und das Gegenstück zum Gott Maui sei eigentlich die heroische Göttin Hina und keine kleine Prinzessin namens Vaiana. In der „Disneyfizierungpolynesischer Sagen sieht Ka’ili einen kolonialen Akt, in dem kulturelle Narrative und Symbole ihrer ursprünglichen Bedeutung beraubt und simplifiziert würden. Kritisiert wurde zudem, dass Disney ein Kostüm der Figur Maui auf den US-amerikanischen Markt brachte, das des „Blackfacings“ bezichtigt wurde, eine ursprünglich aus dem 19. Jahrhundert stammende Praxis im Theater, bei der dunkel geschminkte Akteure in die Rollen von Farbigen schlüpften.[47]

Michael Rechtshaffen von The Hollywood Reporter nennt den Film zeitgenössisches Disney von Feinsten. Es handele sich um ein lebendiges Abenteuer, das hochmoderne Computeranimationen mit dem traditionellen Geschichtenerzählen und bunten Figuren kombiniere, die durch grandiose Stimmen gekennzeichnet seien.[48] Sein Kollege Scott Feinberg sah für Vaiana gute Chancen, bei der Oscarverleihung 2017 als Bester Animationsfilm nominiert zu werden, was auch geschah. [49]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erreichte nach seinem Kinostart Platz 1 der Kinocharts in den USA, Russland und in Frankreich. In den USA entwickelte sich Moana nach seinem Start zum zweiterfolgreichsten Film, der je an einem Thanksgiving-Wochenende gezeigt wurde, das insgesamt fünf Tage dauert und für besonders hohe Einspielergebnisse bekannt ist. In diesen fünf Tagen konnte der Film mehr als 80 Millionen US-Dollar einspielen. Lediglich der Film Die Eiskönigin – Völlig unverfroren konnte am Thanksgiving-Wochenende 2013 ein höheres Einspielergebnis vorweisen.[50][51] In China konnte der Film an seinem Startwochenende 12,3 Millionen US-Dollar einspielen. Die gesamten weltweiten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich bislang auf 642,4 Millionen US-Dollar.[52] Der Film erreichte Platz 12 der erfolgreichsten Filme, die im Jahr 2016 gestartet waren[53] und Platz 108 der weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten (Stand 23. Mai 2017).[54] In Deutschland kann der Film bislang 2.118.970 Besucher verzeichnen.[55]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt eine große Zahl von Nominierungen und Auszeichnungen, darunter eine Nominierung als Bester animierter Spielfilm im Rahmen der Online Film Critics Society Awards 2017[56] und eine Nominierung für Jeff Draheim im Rahmen der American Cinema Editors Eddie Awards 2017.[57] Im Rahmen der Oscarverleihung 2017 erhielt der Film in zwei Kategorien eine Nominierung, darunter eine als Bester Animationsfilm.[58] Bei den Kids’ Choice Awards 2017 erhielt der Film eine Nominierungen als Lieblingsanimationsfilm und eine für Dwayne Johnson für seine Synchronsprechertätigkeit.[59] Die folgende Auflistung enthält eine Auswahl der bekanntesten Preisverleihungen, insbesondere solchen, die Computeranimationsfilme zum Gegenstand haben.

Annie Awards 2016

  • Nominierung als Bester Animationsfilm
  • Auszeichnung in der Kategorie Animated Effects in an Animated Production
  • Nominierung in der Kategorie Character Design in an Animated Feature Production
  • Nominierung in der Kategorie Storyboarding in an Animated Feature Production
  • Auszeichnung in der Kategorie Voice Acting in an Animated Feature Production (Auli’i Cravalho)
  • Nominierung in der Kategorie Editorial in an Animated Feature Production[60][61]

British Academy Film Awards 2017

Critics’ Choice Movie Awards 2016 (Dezember)

Golden Globe Awards 2017

  • Nominierungen als Bester Animationsfilm
  • Nominierung für Bester Filmsong (How Far I’ll Go)

Hollywood Music In Media Awards 2016

International Film Music Critics Association Awards 2016

  • Nominierung als Beste Musik für einen Animationsfilm[65]

NAACP Image Awards 2017

  • Nominierung in der Kategorie Outstanding Character Voice-Over Performance – Television or Film (Dwayne Johnson)[66]

Oscarverleihung 2017

Producers Guild of America Awards 2017

Satellite Awards 2016

  • Nominierung als Bester Animationsfilm[68]

Saturn Awards 2017

Three Empire Awards 2017

  • Nominierung (Aufnahme in die Shortlist) als Bester Soundtrack[70]

VES Awards 2017

  • Nominierung für die Figur Maui in der Kategorie Outstanding Animated Performance in an Animated Feature
  • Nominierung in der Kategorie Outstanding Visual Effects in an Animated Feature
  • Auszeichnung für Motunui Island in der Kategorie Outstanding Created Environment in an Animated Feature
  • Auszeichnung in der Kategorie Outstanding Effects Simulations in an Animated Feature[71]

Washington DC Area Film Critics Association Awards 2016

  • Nominierung für die Beste Voice Performance (Auli'i Cravalho)
  • Nominierung als Bester animierter Spielfilm[72]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vaiana – Das Paradies hat einen Haken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Vaiana – Das Paradies hat einen Haken. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 164164/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Vaiana – Das Paradies hat einen Haken. Jugendmedien­kommission.
  3. Jim Hill: Meet the team who brought Maui to life for Disney's 'Moana' In: jimhillmedia.com, 16. November 2016.
  4. Jen Yamato:The Revolutionary 'Moana': Disney’s Most Unapologetically Feminist Princess Yet In: thedailybeast.com, 23. November 2016.
  5. Maren Koetsier: 'Vaiana'-Regisseur Ron Clements sieht die Zeit für eine lesbische Disney-Prinzessin gekommen In: filmstarts.de, 18. November 2016.
  6. Rachel Moss: Disney’s Latest Heroine, Moana, Has A Realistic Body Girls Can ‘Identify’ With In: The Huffington Post, 26. September 2016.
  7. Juliane Liebert: 'Vaiana' im Kino. 'Wenn du jetzt anfängst zu singen, fang ich an zu kotzen' In: Süddeutsche Zeitung, 28. Dezember 2016.
  8. Die Prinzessin, die die Welt retten will. Ron Clements und John Musker im Gespräch mit Susanne Burg und Patrick Wellinski In: Deutschlandradio Kultur, 17. Dezember 2016.
  9. Joanna Robinson: How Pacific Islanders Helped Disney’s 'Moana' Find Its Way In: Vanity Fair, 16. November 2016.
  10. Die Prinzessin, die die Welt retten will. Ron Clements und John Musker im Gespräch mit Susanne Burg und Patrick Wellinski In: Deutschlandradio Kultur, 17. Dezember 2016.
  11. Vaimoana Tapaleao: Disney’s 14-year-old 'Moana' speaks for first time In: nzherald.co.nz, 13. Oktober 2016.
  12. Moana to be first Disney film translated into Tahitian language In: Entertainment Weekly, 25. Oktober 2016
  13. Vaiana – Das Paradies hat einen Haken In: synchronkartei.de, abgerufen am 22. Dezember 2016.
  14. News. September / Oktober 2016 In: jamzone.eu. Abgerufen am 4. Dezember 2016.
  15. RE: Moana (USA, 2016) - 4. Abgerufen am 4. Dezember 2016.
  16. Deutscher 'Vaiana'-Soundtrack mit Helene Fischer und Andreas Bourani In: universal-music.de, 14. Dezember 2016.
  17. Die Prinzessin, die die Welt retten will. Ron Clements und John Musker im Gespräch mit Susanne Burg und Patrick Wellinski In: Deutschlandradio Kultur, 17. Dezember 2016.
  18. Scott Feinberg: Feinberg Forecast: The First Look at the 89th Oscar Race In: The Hollywood Reporter, 9. September 2016.
  19. And the predicted Nominees are In: awardscircuit.com. Abgerufen am 10. September 2016.
  20. Here Are the 2017 Oscar Nominations In: time.com, 24. Januar 2017.
  21. Lin-Manuel Miranda, Sting, Justin Timberlake & John Legend to Perform at 89th Oscars Ceremony In: filmmusicreporter.com, 10. Februar 2017.
  22. 'Moana' Soundtrack Details In: filmmusicreporter.com, 27. Oktober 2016.
  23. Navi Persaud: Disney's 'Moana' Soundtrack Is Here In: emptylighthouse.com, 18. November 2016.
  24. Official Album Downloads Chart Top 100. 2.5 November 2016 – 1. Dezember 2016 In: officialcharts.com. Abgerufen am 25. November 2016.
  25. Billboard 200. The Week of December 10, 2016 In: billboard.com. Abgerufen am 29. November 2016.
  26. Soundtracks. The Week of December 10, 2016 In: billboard.com. Abgerufen am 17. Dezember 2016.
  27. Katrin Hemmerling: Vaiana: Disney veröffentlicht 'You're welcome' gesungen von Dwayne Johnson In: robots-and-dragons.de, 28. November 2016.
  28. Dwayne Johnson & Lin-Manuel Miranda Perform ‘You’re Welcome’ at ‘Moana’ Premiere In: justjared.com, 15. November 2016.
  29. The USA iTunes Soundtrack Charts Top 100 In: musicchartfeeds.com. Abgerufen am 29. November 2016.
  30. Vaiana – Deutscher Original Film-Soundtrack In: exlibris.ch. Abgerufen am 4. Dezember 2016.
  31. Jerry Beck: 'Disney at Annecy': Directors Clements and Musker to Present Footage From 'Moana'; World Premiere Of New Short, 'Inner Workings'. In: indiewire.com, 22. April 2016.
  32. Titelchaos: Darum sind an dämlichen deutschen Titeln nicht immer nur die Verleiher schuld auf filmstarts.de, abgerufen am 16. Oktober 2016.
  33. Devon Ivie: Disney’s 'Moana' Was Renamed in Italy to Reportedly Avoid Confusion With a Porn Star. In: vulture.com, 16. November 2016.
  34. 0328695 Patent auf Moana von Casa Margot, S.A. (spanisch) auf oepm.es, abgerufen am 16. Oktober 2016.
  35. Marc Snetiker: LEGO debuts Moana-themed sets. In: Entertainment Weekly, 23. November 2016.
  36. Hasbro Puppen 'Vaiana'. In: kinderwelten.at. Abgerufen am 26. November 2016.
  37. Vaiana. In: randomhouse.de. Abgerufen am 18. Dezember 2016.
  38. Vaiana: Das Buch zum Film In: schneiderbuch.de. Abgerufen am 18. Dezember 2016.
  39. Alan Evans: China’s limit on imported films relaxed amid box office downturn. In: The Guardian, 1. November 2016.
  40. Freigabebegründung für Vaiana In: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft. Abgerufen am 3. Januar 2017.
  41. Moana In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 10. Januar 2017.
  42. Top 100 Movies of 2016 In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 10. Januar 2017.
  43. Eliza Berman: These Movies Were All Certified Fresh by Rotten Tomatoes in 2016 In: time.com, 21. Dezember 2016.
  44. Peter Debruge: Film Review: ‘Moana’ In: Variety, 7. November 2016.
  45. Devan Coggan: Moana movie reviews In: Entertainment Weekly, 7. November 2016.
  46. Caitlin Moore: Disney’s ‘Moana’ is a breath of fresh island air In: The Washington Post, 22. November 2016.
  47. Nora Belghaus: Disneys Weihnachtsprinzessin Vaiana. Nichtweißer Problemcharakter In: taz.de, 15. Dezember 2016.
  48. Michael Rechtshaffen: 'Moana': Film Review In: The Hollywood Reporter, 7. November 2016.
  49. Scott Feinberg: Feinberg Forecast: The First Look at the 89th Oscar Race In: The Hollywood Reporter, 9. September 2016.
  50. Brad Brevet: 'Moana' Scores $81.1M Holiday Opening; 'Allied' & 'Bad Santa 2' Struggle While Beatty's 'Rules' Flops In: boxofficemojo.com, 27. November 2016.
  51. Thanksgiving Weekends In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 29. November 2016.
  52. Moana In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 23. Mai 2017.
  53. 2016 Woldwide Grosses In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 18. April 2017.
  54. Worldwide Grosses In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 2. Mai 2017.
  55. Top 100 Deutschland 2016 In: insidekino.com. Abgerufen am 2. Mai 2017.
  56. 2016 Awards In: ofcs.org. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  57. Carolyn Giardina: 'Arrival,' 'La La Land' Top American Cinema Editors Eddie Awards In: The Hollywood Reporter, 27. Januar 2017.
  58. Here Are the 2017 Oscar Nominations In: time.com, 24. Januar 2017.
  59. Zach Johnson: 2017 Kids' Choice Awards: Complete List of Nominations In: eonline.com, 2. Februar 2017.
  60. Patrick Hipes: 'Zootopia' Leads Annie Awards Nominations In: deadline.com, 28. November 2016.
  61. Terry Flores: 'Zootopia' Wins Top Prize at Annie Awards ( Winners List ) In: Variety, 4. Februar 2017.
  62. Leo Barraclough: BAFTA Film Award Nominations: 'La La Land' Leads Race In: Variety, 9. Januar 2017.
  63. Gregg Kilday: 'La La Land,' 'Arrival,' 'Moonlight' Top Critics' Choice Nominations In: The Hollywood Reporter, 1. Dezember 2016.
  64. 2016 Hollywood Music in Media Awards Nominations Announced In: filmmusicreporter.com, 2. November 2016.
  65. IFMCA Award Nominations 2016 In: filmmusiccritics.org, 9. Februar 2017.
  66. Ruth Kinane: Beyoncé leads the pack of 2017 NAACP Image Awards nominees In: Entertainment Weekly, 13. Dezember 2016.
  67. Hilary Lewis und Ashley Lee: 2017 PGA Film Nominees Include 'Deadpool,' 'Moonlight,' 'La La Land'; 'Westworld,' 'Stranger Things,' 'Atlanta' Among TV In: The Hollywood Reporter, 5. Januar 2017.
  68. Jazz Tangcay: Satellite Nominations Announced In: awardsdaily.com, 29. November 2016.
  69. The 43rd Annual Saturn Awards nominations are announced for 2016 In: saturnawards.org. Abgerufen am 2. März 2017.
  70. James Dyer: Vote For The 2017 Three Empire Awards: Final Round In: empireonline.com, 7. Februar 2017.
  71. Previous VES Awards In: visualeffectssociety.com. Abgerufen am 28. März 2017.
  72. The 2016 WAFCA Awards In: dcfilmcritics.com. Abgerufen am 7. Dezember 2016.
Vorgänger Film Nachfolger
Zoomania Disneyfilme der „Meisterwerke“-Reihe
2016