WTA Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis Qatar Telecom German Open
WTA Tour
Austragungsort Berlin
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 1979
Letzte Austragung 2008
Kategorie WTA Tier I
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 56E/32Q/28D
Preisgeld 1.340.000 US$
Center Court 7.000 Zuschauer
Website Offizielle Website
Stand: 14. Sept. 2009

Das WTA Berlin (zuletzt offiziell: Qatar Telecom German Open) war ein Sandplatz-Tennisturnier der WTA Tour, das von 1979 bis 2008 als Internationale Deutsche Meisterschaften in Berlin ausgetragen wurde.

Vor 1979 wurden die German Open der Damen zusammen mit denen der Herren in Hamburg ausgetragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1979 fand das Damenturnier in Berlin statt. Anfang der 1980er Jahre konnten sich mit Bettina Bunge und Claudia Kohde-Kilsch zwei Deutsche in die Siegerlisten eintragen. Ab 1986 dominierte mit Steffi Graf eine weitere Deutsche das Turnier. Innerhalb von elf Jahren gewann sie das Turnier neun Mal, sie ist damit Rekordsiegerin der Veranstaltung.

Ähnlich wie das Herrenturnier in Hamburg erlebte auch das Damenturnier einen enormen Aufschwung und gehörte nach den Grand-Slam-Turnieren zu den wichtigsten Wettbewerben. Die Anlage des LTTC Rot-Weiß Berlin am Hundekehlesee wurde daher Mitte der 1990er ausgebaut. Der Centre Court fasst seit 1996 bis zu 7.000 Zuschauer.[1] Sein Fassungsvermögen kann mit Hilfe von mechanisch ausfahrbaren Tribünenteilen dem Bedarf angepasst werden.

Nach dem Rücktritt von Steffi Graf ging das Interesse an diesem Turnier ab 1999 bei Besuchern und Fernsehanstalten stark zurück, was zu großen finanziellen Problemen beim Deutschen Tennis Bund (DTB) führte. Nachdem er das Turnier mehrere Jahre defizitär betrieben hatte, verkaufte er die Rechte an der Veranstaltung 2004 an die Qatar Tennis Federation. Das Turnier firmierte zwar weiterhin als „Deutsche Meisterschaft“, wurde allerdings nicht mehr vom deutschen Verband veranstaltet.

Der Name des Turniers wechselte aufgrund nichterfüllter Sponsorenerwartungen ab 1997 mehrfach. Von 1997 bis 2002 hieß das Turnier EuroCard Ladies German Open, 2003 Mastercard German Open, 2004 Ladies German Open, 2005 Qatar TOTAL German Open und 2006 Qatar Telecom German Open.

Die Veranstaltung fand 2008 zum vorerst letzten Mal statt. Das katarische Konsortium verkaufte die Rechte zurück an die WTA, hinterließ jedoch 800.000 Euro Schulden.[2] Ob das Turnier noch einmal stattfindet, war zunächst nicht bekannt.[3] 2009 folgte die WTA Warschau,[4] 2011–2013 die WTA Brüssel.

Offizieller Name des Turniers:

  • 1971–1979: German Open
  • 1981–1988: German Open
  • 1989–1990: Lufthansa Cup
  • 1991–1992: Lufthansa Cup German Open
  • 1993–2000: German Open
  • 2001–2002: Eurocard German Open
  • 2003: MasterCard German Open
  • 2004: Ladies German Open
  • 2005: Qatar Total German Open
  • 2006–2008: Qatar Telecom German Open

Siegerlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finale 2008: Jelena Dementjewa (r.) gratuliert Dinara Safina zum Sieg
Jahr Siegerin Finalgegnerin Ergebnis
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caroline Stoll TschechoslowakeiTschechoslowakei Regina Maršíková 7:6, 6:0
1980 fand das Turnier nicht statt
1981 TschechoslowakeiTschechoslowakei Regina Maršíková ArgentinienArgentinien Ivana Madruga 6:2, 6:1
1982 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bettina Bunge Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kathy Rinaldi 6:2, 6:2
1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert-Lloyd Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kathy Horvath 6:4, 7:6
1984 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kathy Horvath 7:6, 6:1
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Evert-Lloyd Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Steffi Graf 6:4, 7:5
1986 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Steffi Graf Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová 6:2, 6:3
1987 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Steffi Graf Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch 6:2, 6:3
↓  Kategorie: Tier I  ↓
1988 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Steffi Graf TschechoslowakeiTschechoslowakei Helena Suková 6:3, 6:2
1989 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Steffi Graf ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini 6:3, 6:1
1990 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Monica Seles Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Steffi Graf 6:4, 6:3
1991 DeutschlandDeutschland Steffi Graf SpanienSpanien Arantxa Sánchez-Vicario 6:3, 4:6, 7:6
1992 DeutschlandDeutschland Steffi Graf SpanienSpanien Arantxa Sánchez-Vicario 4:6, 7:5, 6:2
1993 DeutschlandDeutschland Steffi Graf ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini 7:6, 2:6, 6:4
1994 DeutschlandDeutschland Steffi Graf NiederlandeNiederlande Brenda Schultz-McCarthy 7:6, 6:4
1995 SpanienSpanien Arantxa Sánchez-Vicario BulgarienBulgarien Magdalena Maleewa 6:4, 6:1
1996 DeutschlandDeutschland Steffi Graf SlowakeiSlowakei Karina Habšudová 4:6, 6:2, 7:5
1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Joe Fernandez FrankreichFrankreich Mary Pierce 6:4, 6:2
1998 SpanienSpanien Conchita Martínez FrankreichFrankreich Amelie Mauresmo 6:4, 6:4
1999 SchweizSchweiz Martina Hingis FrankreichFrankreich Julie Halard-Decugis 6:0, 6:1
2000 SpanienSpanien Conchita Martínez SudafrikaSüdafrika Amanda Coetzer 6:1, 6:2
2001 FrankreichFrankreich Amélie Mauresmo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennifer Capriati 6:4, 2:6, 6:3
2002 BelgienBelgien Justine Henin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Serena Williams 6:2, 1:6, 7:6
2003 BelgienBelgien Justine Henin-Hardenne BelgienBelgien Kim Clijsters 6:4, 4:6, 7:5
2004 FrankreichFrankreich Amélie Mauresmo Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Venus Williams kampflos
2005 BelgienBelgien Justine Henin-Hardenne RusslandRussland Nadja Petrowa 6:3, 4:6, 6:3
2006 RusslandRussland Nadja Petrowa BelgienBelgien Justine Henin-Hardenne 4:6, 6:4, 7:5
2007 SerbienSerbien Ana Ivanović RusslandRussland Svetlana Kuznetsova 3:6, 6:4, 7:6
2008 RusslandRussland Dinara Safina RusslandRussland Jelena Dementjewa 3:6, 6:2, 6:2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Siegerinnen Finalgegnerinnen Ergebnis
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rosie Casals
AustralienAustralien Wendy Turnbull
AustralienAustralien Evonne Cawley
AustralienAustralien Kerry Reid
6:2, 7:5
1980 fand das Turnier nicht statt
1981 Sudafrika 1961Südafrika Rosalyn Fairbank
Sudafrika 1961Südafrika Tanya Harford
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sue Barker
TschechoslowakeiTschechoslowakei Renáta Tomanová
6:3, 6:4
1982 Sudafrika 1961Südafrika Liz Gordon
Sudafrika 1961Südafrika Beverly Mould
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Bettina Bunge
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch
6:3, 6:4
1983 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jo Durie
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anne Hobbs
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Eva Pfaff
6:4, 7:6
1984 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Anne Hobbs
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Candy Reynolds
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kathy Horvath
Rumänien 1965Rumänien Virginia Ruzici
6:3, 4:6, 7:6
1985 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch
TschechoslowakeiTschechoslowakei Helena Suková
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Steffi Graf
FrankreichFrankreich Catherine Tanvier
6:4, 6:1
1986 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Steffi Graf
TschechoslowakeiTschechoslowakei Helena Suková
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Martina Navrátilová
Ungarn 1957Ungarn Andrea Temesvári
7:5, 6:2
1987 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch
TschechoslowakeiTschechoslowakei Helena Suková
SchwedenSchweden Catarina Lindqvist
DanemarkDänemark Tine Scheuer
6:1, 6:2
↓  Kategorie: Tier I  ↓
1988 FrankreichFrankreich Isabelle Demongeot
FrankreichFrankreich Nathalie Tauziat
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Claudia Kohde-Kilsch
TschechoslowakeiTschechoslowakei Helena Suková
6:2, 4:6, 6:4
1989 AustralienAustralien Elizabeth Smylie
AustralienAustralien Janine Thompson
Sudafrika 1961Südafrika Lise Gregory
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gretchen Magers
5:7, 6:3, 6:2
1990 AustralienAustralien Nicole Provis
Sudafrika 1961Südafrika Elna Reinach
AustralienAustralien Hana Mandlíková
TschechoslowakeiTschechoslowakei Jana Novotná
6:2, 6:1
1991 SowjetunionSowjetunion Laryssa Sawtschenko
SowjetunionSowjetunion Natallja Swerawa
AustralienAustralien Nicole Provis
Sudafrika 1961Südafrika Elna Reinach
6:3, 6:3
1992 TschechoslowakeiTschechoslowakei Jana Novotná
LettlandLettland Larisa Savchenko-Neiland
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gigi Fernández
Weissrussland 1991Weißrussland Natallja Swerawa
7:65, 4:6, 7:5
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gigi Fernández
Weissrussland 1991Weißrussland Natallja Swerawa
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Debbie Graham
NiederlandeNiederlande Brenda Schultz
6:1, 6:3
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gigi Fernández
Weissrussland 1991Weißrussland Natallja Swerawa
TschechienTschechien Jana Novotná
SpanienSpanien Arantxa Sánchez Vicario
6:3, 7:62
1995 SudafrikaSüdafrika Amanda Coetzer
ArgentinienArgentinien Inés Gorrochategui
LettlandLettland Larisa Neiland
ArgentinienArgentinien Gabriela Sabatini
4:6, 7:63, 6:2
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meredith McGrath
LettlandLettland Larisa Neiland
SchweizSchweiz Martina Hingis
TschechienTschechien Helena Suková
6:1, 5:7, 7:6
1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsay Davenport
TschechienTschechien Jana Novotná
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gigi Fernández
Weissrussland 1995Weißrussland Natallja Swerawa
6:2, 3:6, 6:2
1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsay Davenport
Weissrussland 1995Weißrussland Natallja Swerawa
FrankreichFrankreich Alexandra Fusai
FrankreichFrankreich Nathalie Tauziat
6:3, 6:0
1999 FrankreichFrankreich Alexandra Fusai
FrankreichFrankreich Nathalie Tauziat
TschechienTschechien Jana Novotná
ArgentinienArgentinien Patricia Tarabini
6:3, 7:5
2000 SpanienSpanien Conchita Martínez
SpanienSpanien Arantxa Sánchez Vicario
SudafrikaSüdafrika Amanda Coetzer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corina Morariu
3:6, 6:2, 7:67
2001 BelgienBelgien Els Callens
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meghann Shaughnessy
SimbabweSimbabwe Cara Black
RusslandRussland Jelena Lichowzewa
6:4, 6:3
2002 RusslandRussland Jelena Dementjewa
SlowakeiSlowakei Janette Husárová
SlowakeiSlowakei Daniela Hantuchová
SpanienSpanien Arantxa Sánchez Vicario
0:6, 7:63, 6:2
2003 SpanienSpanien Virginia Ruano Pascual
ArgentinienArgentinien Paola Suárez
BelgienBelgien Kim Clijsters
JapanJapan Ai Sugiyama
6:3, 4:6, 6:4
2004 RusslandRussland Nadja Petrowa
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meghann Shaughnessy
SlowakeiSlowakei Janette Husárová
SpanienSpanien Conchita Martínez
6:2, 2:6, 6:1
2005 RusslandRussland Jelena Lichowzewa
RusslandRussland Wera Swonarjowa
SimbabweSimbabwe Cara Black
SudafrikaSüdafrika Liezel Huber
4:6, 6:4, 6:3
2006 China VolksrepublikVolksrepublik China Yan Zi
China VolksrepublikVolksrepublik China Zheng Jie
RusslandRussland Jelena Dementjewa
ItalienItalien Flavia Pennetta
6:2, 6:3
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lisa Raymond
AustralienAustralien Samantha Stosur
ItalienItalien Roberta Vinci
ItalienItalien Tathiana Garbin
6:3, 6:4
2008 SimbabweSimbabwe Cara Black
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Liezel Huber
SpanienSpanien Nuria Llagostera Vives
SpanienSpanien María José Martínez Sánchez
3:6, 6:2, [10:2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. (Memento des Originals vom 27. Dezember 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rot-weiss-berlin.de
  2. http://www.tagesspiegel.de/sport/ende-eines-tennismythos/1418294.html
  3. Aus für die German Open (14. Januar 2009) (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive)
  4. Warsaw Open ersetzen German Open Bericht vom 28. Januar 2009 auf handelsblatt.com, abgerufen am 26. Dezember 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: WTA Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien