Roberta Vinci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roberta Vinci Tennisspieler
Roberta Vinci
Roberta Vinci 2014 in Wimbledon
Nation: Italien Italien
Geburtstag: 18. Februar 1983
Größe: 163 cm
Gewicht: 60 kg
1. Profisaison: 1999
Rücktritt: 14. Mai 2018
Spielhand: Rechts
Trainer: Francesco Cinà
Preisgeld: 11.808.215 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 565:412
Karrieretitel: 10 WTA, 9 ITF
Höchste Platzierung: 7 (9. Mai 2016)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 415:205
Karrieretitel: 25 WTA, 10 ITF
Höchste Platzierung: 1 (15. Oktober 2012)
Wochen als Nr. 1: 110
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)
Rekord-Weltranglistenerste im Damendoppel
Rang Tennisspielerin Wochen
1. Vereinigte Staaten Martina Navratilova 237
2. Vereinigte Staaten Liezel Huber 199
3. Simbabwe Cara Black 163
4. Vereinigte Staaten Lisa Raymond 137
5. Belarus Natallja Swerawa 124
6. Spanien Arantxa Sánchez Vicario 111
7. Italien Roberta Vinci 110
Stand: 9. Oktober 2017

Roberta Vinci (* 18. Februar 1983 in Tarent) ist eine ehemalige italienische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roberta Vinci

Im Alter von sechs Jahren begann Roberta Vinci mit dem Tennissport. 1997 spielte sie in ihrem Heimatland ihre ersten ITF-Turniere. 1998 hatte sie in Palermo ihr Debüt auf der WTA Tour und gewann im Doppel die ersten beiden ITF-Titel.

2004 erreichte sie mit ihrer damaligen Doppelpartnerin Sandrine Testud das Halbfinale der French Open. 2005 zog sie als Qualifikantin mit einem Sieg über Anastassija Myskina ins Halbfinale von Eastbourne ein.

Ein bedeutender Erfolg war Italiens erstmaliger Gewinn des Fed Cup im Jahr 2006. Dem Team, dem auch Mara Santangelo, Flavia Pennetta und Francesca Schiavone angehörten, gelang ein 3:2-Sieg über Belgien (Justine Henin musste in der fünften und entscheidenden Partie wegen Verletzung aufgeben). 2009 und 2010 (4:0 und 3:1 jeweils gegen die USA) konnte Vinci diesen Erfolg mit der italienischen Mannschaft wiederholen. Bemerkenswert dabei: sie hat bei Fed-Cup-Einsätzen erst im Februar 2015 ihr erstes Doppel verloren (Bilanz: 18:1).

2011 gelang ihr mit drei WTA-Turniersiegen innerhalb weniger Monate (Barcelona, ’s-Hertogenbosch, Budapest) zum ersten Mal der Sprung unter die 25 Besten der Welt. Beim Rogers Cup in Toronto setzte sie ihre Erfolgsserie fort. In Runde zwei eliminierte sie die Weltranglistenerste Caroline Wozniacki mit 6:4 und 7:5, nachdem es im zweiten Satz noch so ausgesehen hatte, als könne die topgesetzte Dänin nach zwei Breaks mit einer 5:1-Führung das Blatt noch wenden. Damit stand Vinci erstmals in den Top 20 der WTA-Weltrangliste.

2012 erreichte sie mit ihrer Doppelpartnerin Sara Errani zunächst das Finale der Australian Open, das sie gegen Swetlana Kusnezowa und Wera Swonarjowa mit 7:5, 4:6 und 3:6 verloren. Ihre Titel Nummer neun und zehn konnten die beiden dann bei den Sandplatzturnieren von Madrid und beim Heimturnier von Rom feiern. Am 8. Juni 2012 gewannen sie in Paris ihren ersten Grand-Slam-Titel im Doppel mit einem Finalsieg über die Paarung Marija Kirilenko/Nadja Petrowa. Eine Woche später gewannen Errani und Vinci in ’s-Hertogenbosch bereits ihren siebten Titel im Jahr 2012.

Bei den US Open sorgte Vinci im Einzel für eine Überraschung, als sie dort mit einem glatten Zweisatzsieg (6:1, 6:4) über die Nummer 2 der Welt, Agnieszka Radwańska, erstmals ins Viertelfinale einzog. Im Doppel gewann sie das Finale zusammen mit ihrer Landsfrau Errani gegen Andrea Hlaváčková und Lucie Hradecká mit 6:4 und 6:2. In der Saison gewannen die beiden bei den Australian Open ihren dritten gemeinsamen Grand-Slam-Titel und sie feierten außerdem Siege in Paris und Doha. Aufgrund ihrer guten Resultate erreichte Vinci auch neue Karriere-Bestmarken im WTA-Ranking. Im Doppel setzte sich sie an die Weltranglistenspitze, im Einzel kletterte sie im Juni 2013 auf Rang 11. Diesen Platz verbesserte sie am 22. Februar 2016 mit Rang 10.

2013 gewann sie mit einem Finalsieg über Russland mit dem italienischen Fed-Cup-Team zudem zum vierten Mal den Mannschaftswettbewerb. Sie verzichtete auf das Doppel und ihr zweites Einzel, da die Begegnung bereits entschieden war.

2014 konnte sie den Sieg an der Seite von Errani bei den Australian Open wiederholen. Auch in Wimbledon gewannen sie zusammen das Finale der Doppelkonkurrenz (6:1, 6:3) und damit ihren fünften Grand-Slam-Titel. Damit erzielten beide einen so genannten Karriere-Grand-Slam; das heißt, sie haben jedes der vier Grand-Slam-Turniere mindestens ein Mal gewonnen.

Inzwischen kommt Vinci auf zehn Einzel- und 25 Doppeltitel, davon 22 Siege an der Seite von Errani. Seit der 2:3-Fed-Cup-Niederlage gegen Frankreich im Februar 2015 (Vinci/Errani verloren dabei ihre Doppelpartie gegen Caroline Garcia und Kristina Mladenovic deutlich mit 1:6,2:6) treten sie nicht mehr als Duo an.

Im September 2015 gelang Vinci dann allerdings ihr größter sportlicher Erfolg. Sie schaltete im Halbfinale der US Open die Titelverteidigerin und haushohe Favoritin Serena Williams (man sprach von einer Wettquote von 300:1) aus und stand damit erstmals in ihrer Karriere auch im Einzel im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers, und zudem in einem historischen, dem ersten rein italienischen Finale. In diesem musste sie sich jedoch ihrer langjährigen Weggefährtin Flavia Pennetta mit 6:74, 2:6 geschlagen geben.

Beim erstmals ausgetragenen Turnier von St. Petersburg qualifizierte sie sich 2016 erstmals für ein Finale der Kategorie Premier, in dem sie die Schweizerin Belinda Bencic in zwei Sätzen besiegte. Knapp vor ihrem 33. Geburtstag gelang ihr damit der zehnte und bislang wichtigste Turniersieg im Einzel. Zudem konnte sie die Grenze von zehn Millionen US-Dollar Preisgeld knacken, was ihren Landsfrauen Schiavone, Pennetta und Errani vor ihr bereits gelungen war. Am 22. Februar 2016 stand sie zum ersten Mal auf Platz 10 der Weltrangliste.

Am 14. Mai 2018 beendete sie ihre Tennislaufbahn, zuvor war sie in der ersten Runde gegen Aleksandra Krunić beim WTA-Turnier in Rom ausgeschieden.[1] Bereits in der Saisonpause, im November 2017, hatte sie dieses Vorhaben bekannt gegeben.[2]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 25. Februar 2007 Kolumbien Bogotá WTA Tier IV Sand Italien Tathiana Garbin 6:75, 6:4, 0:3 Aufgabe
2. 19. April 2009 Spanien Barcelona WTA International Sand Russland Marija Kirilenko 6:0, 6:4
3. 24. Oktober 2010 Luxemburg Luxemburg WTA International Hartplatz (Halle) Deutschland Julia Görges 6:3, 6:4
4. 30. April 2011 Spanien Barcelona WTA International Sand Tschechien Lucie Hradecká 4:6, 6:2, 6:2
5. 18. Juni 2011 Niederlande ’s-Hertogenbosch WTA International Rasen Australien Jelena Dokić 6:77, 6:3, 7:5
6. 10. Juli 2011 Ungarn Budapest WTA International Sand Rumänien Irina-Camelia Begu 6:4, 1:6, 6:4
7. 26. August 2012 Vereinigte Staaten Dallas WTA International Hartplatz Serbien Jelena Janković 7:5, 6:3
8. 14. April 2013 Polen Katowice WTA International Sand Tschechien Petra Kvitová 7:62, 6:1
9. 14. Juli 2013 Italien Palermo WTA International Sand Italien Sara Errani 6:3, 3:6, 6:3
10. 14. Februar 2016 Russland St. Petersburg WTA Premier Hartplatz (Halle) Schweiz Belinda Bencic 6:4, 6:3

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 18. Februar 2001 Katar Doha WTA Tier III Hartplatz FrankreichFrankreich Sandrine Testud NiederlandeNiederlande Kristie Boogert
NiederlandeNiederlande Miriam Oremans
7:5, 7:64
2. 25. September 2005 Slowenien Portorož WTA Tier IV Hartplatz SpanienSpanien Anabel Garrigues Kroatien Jelena Kostanić
Slowenien Katarina Srebotnik
6:4, 5:7, 6:2
3. 13. Januar 2006 AustralienAustralien Canberra WTA Tier IV Hartplatz Polen Marta Domachowska Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Claire Curran
Lettland Līga Dekmeijere
7:65, 6:3
4. 11. April 2010 SpanienSpanien Marbella WTA International Sand Italien Sara Errani Russland Marija Kondratjewa
Ukraine Jaroslawa Schwedowa
6:4, 6:2
5. 18. April 2010 SpanienSpanien Barcelona WTA International Sand Italien Sara Errani Schweiz Timea Bacsinszky
Italien Tathiana Garbin
6:1, 3:6, [10:2]
6. 15. Januar 2011 Australien Hobart WTA International Hartplatz Italien Sara Errani Ukraine Kateryna Bondarenko
Lettland Līga Dekmeijere
6:3, 7:5
7. 13. Februar 2011 Thailand Pattaya WTA International Hartplatz Italien Sara Errani China Volksrepublik Sun Shengnan
China Volksrepublik Zheng Jie
3:6, 6:3, [10:5]
8. 16. Juli 2011 Italien Palermo WTA International Sand Italien Sara Errani Tschechien Andrea Hlaváčková
Tschechien Klára Zakopalová
7:5, 6:1
9. 26. Februar 2012 Mexiko Monterrey WTA International Hartplatz Italien Sara Errani Japan Kimiko Date Krumm
China Volksrepublik Zhang Shuai
6:2, 7:66
10. 4. März 2012 Mexiko Acapulco WTA International Sand Italien Sara Errani Spanien Lourdes Domínguez Lino
Spanien Arantxa Parra Santonja
6:2, 6:1
11. 15. April 2012 Spanien Barcelona WTA International Sand Italien Sara Errani Italien Flavia Pennetta
Italien Francesca Schiavone
6:0, 6:2
12. 12. Mai 2012 Spanien Madrid WTA Premier Mandatory Sand Italien Sara Errani Russland Jekaterina Makarowa
Russland Jelena Wesnina
6:1, 3:6, [10:4]
13. 20. Mai 2012 Italien Rom WTA Premier 5 Sand Italien Sara Errani Russland Jekaterina Makarowa
Russland Jelena Wesnina
6:2, 7:5
14. 8. Juni 2012 Frankreich French Open Grand Slam Sand Italien Sara Errani Russland Marija Kirilenko
Russland Nadja Petrowa
4:6, 6:4, 6:2
15. 23. Juni 2012 Niederlande ’s-Hertogenbosch WTA International Rasen Italien Sara Errani Russland Marija Kirilenko
Russland Nadja Petrowa
6:4, 3:6, [11:9]
16. 9. September 2012 Vereinigte Staaten US Open Grand Slam Hartplatz Italien Sara Errani Tschechien Andrea Hlaváčková
Tschechien Lucie Hradecká
6:4, 6:2
17. 25. Januar 2013 Australien Australian Open Grand Slam Hartplatz Italien Sara Errani Australien Ashleigh Barty
Australien Casey Dellacqua
6:2, 3:6, 6:2
18. 3. Februar 2013 Frankreich Paris WTA Premier Hartplatz (Halle) Italien Sara Errani Tschechien Andrea Hlaváčková
Vereinigte Staaten Liezel Huber
6:1, 6:1
19. 17. Februar 2013 Katar Doha WTA Premier 5 Hartplatz Italien Sara Errani Russland Nadja Petrowa
Slowenien Katarina Srebotnik
2:6, 6:3 [11:9]
20. 24. Januar 2014 Australien Australian Open Grand Slam Hartplatz Italien Sara Errani Russland Jekaterina Makarowa
Russland Jelena Wesnina
6:4, 3:6, 7:5
21. 27. April 2014 Deutschland Stuttgart WTA Premier Sand Italien Sara Errani Simbabwe Cara Black
Indien Sania Mirza
6:2, 6:3
22. 10. Mai 2014 Spanien Madrid WTA Premier Mandatory Sand Italien Sara Errani Spanien Garbiñe Muguruza
Spanien Carla Suárez Navarro
6:4, 6:3
23. 5. Juli 2014 Vereinigtes Konigreich Wimbledon Grand Slam Rasen Italien Sara Errani Ungarn Tímea Babos
Frankreich Kristina Mladenovic
6:1, 6:3
24. 10. August 2014 Kanada Toronto WTA Premier 5 Hartplatz Italien Sara Errani Simbabwe Cara Black
Indien Sania Mirza
7:64, 6:3
25. 9. Januar 2015 Neuseeland Auckland WTA International Hartplatz Italien Sara Errani Japan Shūko Aoyama
Tschechien Renata Voráčová
6:2, 6:1

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren und den WTA Tour Championships[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Bilanz Karriere
Australian Open 3 1 1 1 3 1 2 3 1 2 3 1 10:12 3
French Open 1 1 1 1 1 2 3 1 AF 1 1 1 1 6:13 AF
Wimbledon 1 3 2 3 2 3 AF AF 1 1 3 1 16:12 AF
US Open 1 1 1 1 1 2 1 1 3 VF VF 3 F VF 1 23:15 F

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Bilanz Karriere
Australian Open AF 1 VF 1 1 2 2 2 2 1 F S S AF AF 29:13 S
French Open VF VF 1 HF 1 AF 1 1 1 2 AF S F F AF 33:14 S
Wimbledon AF 1 AF 1 1 1 AF AF VF AF S AF 1 21:12 S
US Open HF 1 1 AF 2 1 1 1 VF S VF 2 AF 19:11 S
WTA Tour Championships 1 HF HF VF 0:4 HF

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Roberta Vinci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vinci vanquished by Krunic in farewell match in Rome. In: wtatennis.com. 14. Mai 2018, abgerufen am 14. Mai 2018 (englisch).
  2. Vinci reveals intention to retire in Rome. In: wtatennis.com. 30. November 2017, abgerufen am 14. Mai 2018 (englisch).