Patricia Tarabini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Patricia Tarabini Tennisspieler
Nation: Argentinien Argentinien
Geburtstag: 6. August 1968
Größe: 165 cm
1. Profisaison: 1986
Rücktritt: 2004
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.541.551 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 147:143
Karrieretitel: 0 WTA, 2 ITF
Höchste Platzierung: 29 (9. Mai 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 449:347
Karrieretitel: 15 WTA, 6 ITF
Höchste Platzierung: 12 (17. August 1998)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Patricia Tarabini (* 6. August 1968 in La Plata) ist eine ehemalige argentinische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tarabini, die mit 17 Jahren Profispielerin wurde, gewann in ihrer Karriere 15 Doppeltitel auf der WTA Tour sowie zwei Einzel- und sechs Doppeltitel auf dem ITF Women's Circuit. 2004 beendete sie ihre Profikarriere.

Als Mitglied der argentinischen Mannschaft nahm sie an den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona, 1996 in Atlanta und 2004 in Athen teil. In Athen gewann sie an der Seite von Paola Suárez die Bronzemedaille im Damendoppel.

1996 gewann sie zusammen mit ihrem Landsmann Javier Frana den Mixed-Wettbewerb der French Open.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 16. Juli 1989 Frankreich Arcachon WTA Tier V Sand Italien Sandra Cecchini Argentinien Mercedes Paz
Niederlande Brenda Schultz
6:3, 7:6
2. 17. September 1989 Griechenland Athen WTA Tier V Sand Italien Sandra Cecchini Bulgarien 1971 Elena Pampoulova
Deutschland Bundesrepublik Silke Meier
4:6, 6:4, 6:2
3. 24. September 1989 Frankreich Paris WTA Tier V Sand Italien Sandra Cecchini Frankreich Nathalie Herreman
Frankreich Catherine Suire
6:1, 6:1
4. 17. Dezember 1989 Brasilien 1968 Guaruja WTA Tier V Hartplatz Argentinien Mercedes Paz Brasilien 1968 Claudia Chabalgoity
Brasilien 1968 Luciana Corsato
6:2, 6:2
5. 22. Juli 1990 Portugal Estoril WTA Tier V Sand Italien Sandra Cecchini Niederlande Carin Bakkum
Niederlande Nicole Jagerman
1:6, 6:2, 6:3
6. 29. September 1991 Frankreich Bayonne WTA Tier IV Teppich (Halle) Frankreich Nathalie Tauziat Australien Rachel McQuillan
Frankreich Catherine Tanvier
6:3, Aufgabe
7. 20. September 1992 Frankreich Paris WTA Tier IV Sand Italien Sandra Cecchini Australien Rachel McQuillan
Frankreich Noëlle van Lottum
7:5, 6:1
8. 18. Juli 1993 Tschechien Prag WTA Tier IV Sand Argentinien Inés Gorrochategui Italien Laura Golarsa
Niederlande Caroline Vis
6:2, 6:1
9. 1. August 1993 San Marino San Marino WTA Tier IV Sand Italien Sandra Cecchini Argentinien Florencia Labat
Deutschland Barbara Rittner
6:3, 6:2
10. 31. Juli 1994 Osterreich Maria Lankowitz WTA Tier IV Sand Italien Sandra Cecchini Frankreich Alexandra Fusai
Slowakei Karina Habšudová
7:5, 7:5
11. 5. April 1998 Vereinigte Staaten Hilton Head WTA Tier I Sand Spanien Conchita Martínez Vereinigte Staaten Lisa Raymond
Australien Rennae Stubbs
3:6, 6:4, 6:4
12. 12. April 1999 Vereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Sand Spanien Conchita Martínez Vereinigte Staaten Lisa Raymond
Australien Rennae Stubbs
7:5, 0:6, 6:4
13. 26. September 1999 Japan Tokio WTA Tier II Hartplatz Spanien Conchita Martínez Sudafrika Amanda Coetzer
Australien Jelena Dokić
6:7, 6:4, 6:2
14. 15. April 2001 Vereinigte Staaten Amelia Island WTA Tier II Sand Spanien Conchita Martínez Vereinigte Staaten Martina Navrátilová
Spanien Arantxa Sánchez Vicario
6:4, 6:2
15. 15. Juli 2001 Osterreich Wien WTA Tier III Sand Argentinien Paola Suárez Deutschland Vanessa Henke
Tschechien Lenka Němečková
6:4, 6:2

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. Juli 1996 Frankreich French Open Grand Slam Sand Argentinien Javier Frana Vereinigte Staaten Nicole Arendt
Vereinigte Staaten Luke Jensen
6:2, 6:2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]