Corina Morariu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Corina Morariu Tennisspieler
Corina Morariu
Corina Morariu 2007 bei den Acura Classic
Nation: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag: 26. Januar 1978
Größe: 174 cm
1. Profisaison: 1994
Rücktritt: 19. September 2007
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.733.916 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 160:134
Karrieretitel: 1 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 29 (24. August 1998)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 248:158
Karrieretitel: 13 WTA, 3 ITF
Höchste Platzierung: 1 (3. April 2000)
Wochen als Nr. 1: 7
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Corina Morariu (* 26. Januar 1978 in Detroit, Michigan) ist eine ehemalige US-amerikanische Tennisspielerin rumänischer Abstammung.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corina Morariu wurde vor allem als Doppelspezialistin bekannt. An der Seite von Lindsay Davenport gewann sie 1999 die Wimbledon Championships und stand sie 2005 im Finale der Australien Open. Mit dem Südafrikaner Ellis Ferreira holte sie sich 2001 die Australian Open im Mixed. Morariu gewann in ihrer Karriere einen Einzel- und 14 Doppeltitel. Sie war am 3. April 2000 die Nummer 1 der Doppel-Weltrangliste.

2001 wurde bei der US-Amerikanerin Leukämie diagnostiziert. Nachdem sie sich einer Chemotherapie unterzogen hatte und wieder genesen war, kehrte sie noch einmal auf die Tour zurück.[1]

Nach ihrer Niederlage im Viertelfinale der US Open gab Corina Morariu am 19. September 2007 ihren Rücktritt bekannt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand-Slam-Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 3. Juli 1999 Wimbledon Rasen Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsay Davenport SudafrikaSüdafrika Mariaan de Swardt
UkraineUkraine Olena Tatarkowa
6:4, 6:4

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 28. Januar 2001 Australian Open Hartplatz SudafrikaSüdafrika Ellis Ferreira OsterreichÖsterreich Barbara Schett
AustralienAustralien Joshua Eagle
6:1, 6:3

WTA-Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 2. Mai 1999 KroatienKroatien Bol WTA Tier IVa Sand FrankreichFrankreich Julie Halard-Decugis 6:2, 6:0

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
1. 22. November 1997 ThailandThailand Pattaya WTA Tier IV Hartplatz AustralienAustralien Kristine Kunce ArgentinienArgentinien Florencia Labat
BelgienBelgien Dominique Van Roost
6:3, 6:4
2. 8. Januar 1999 AustralienAustralien Gold Coast WTA Tier III Hartplatz LettlandLettland Larisa Neiland AustralienAustralien Kristine Kunce
RumänienRumänien Irina Spîrlea
6:3, 6:3
3. 17. April 1999 JapanJapan Tokio WTA Tier III Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kimberly Po AustralienAustralien Catherine Barclay-Reitz
AustralienAustralien Kerry-Anne Guse
6:3, 6:2
4. 12. Juni 1999 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Birmingham WTA Tier III Rasen LettlandLettland Larisa Neiland FrankreichFrankreich Alexandra Fusai
ArgentinienArgentinien Inés Gorrochategui
6:4, 6:4
5. 31. Juli 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stanford WTA Tier II Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsay Davenport RusslandRussland Anna Kurnikowa
RusslandRussland Jelena Lichowzewa
6:4, 6:4
6. 7. August 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Diego WTA Tier II Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsay Davenport Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Serena Williams
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Venus Williams
6:4, 6:1
7. 26. Februar 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oklahoma WTA Tier III Hartplatz (Halle) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kimberly Po ThailandThailand Tamarine Tanasugarn
UkraineUkraine Olena Tatarkowa
6:4, 4:6, 6:2
8. 17. März 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells WTA Tier I Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsay Davenport RusslandRussland Anna Kurnikowa
RusslandRussland Natallja Swerawa
6:2, 6:3
9. 6. Mai 2000 KroatienKroatien Bol WTA Tier III Sand FrankreichFrankreich Julie Halard-Decugis SlowenienSlowenien Tina Križan
SlowenienSlowenien Katarina Srebotnik
6:2, 6:2
10. 14. Oktober 2000 JapanJapan Tokio WTA Tier III Hartplatz FrankreichFrankreich Julie Halard-Decugis SlowenienSlowenien Tina Križan
SlowenienSlowenien Katarina Srebotnik
6:1, 6:2
11. 12. Januar 2006 AustralienAustralien Sydney WTA Tier II Hartplatz AustralienAustralien Rennae Stubbs SpanienSpanien Virginia Ruano Pascual
ArgentinienArgentinien Paola Suárez
6:3, 5:7, 6:2
12. 16. September 2006 IndonesienIndonesien Bali WTA Tier III Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lindsay Davenport SudafrikaSüdafrika Natalie Grandin
AustralienAustralien Trudi Musgrave
6:3, 6:4

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Corina Morariu 2009 bei den US Open
  • 2002 wurde sie mit dem ersten Corina Comeback Award ausgezeichnet. Der Preis wurde von der WTA nach Morariu benannt und ihr als erster Preisträgerin von Jennifer Capriati überreicht.[2][3]
  • 2002 erhielt sie von der WTA eine weitere Auszeichnung als WTA Tour Comeback Player of the Year.[4]

Nach der Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den French Open 2009 ist Morariu als Kommentatorin für den US-amerikanischen TV-Sender Tennis Channel tätig.[5]

Im Februar 2010 veröffentlichte sie ihr erstes Buch mit dem Titel Living through the Racket: How I Survived Leukemia.and Rediscovered My Self.[6][7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Corina Morariu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Corina Morariu happy to be on tour. Abgerufen am 27. Dezember 2014 (englisch).
  2. Corina Morariu (liquisearch.com, abgerufen am 10. September 2015)
  3. WTA PlayerProfil Corina Morariu - Career in Review (wtatennis.com, abgerufen am 10. September 2015)
  4. Kleybanova named WTA comeback player of the year (norcaltennisczar.blogsport.de, abgerufen am 10. September 2015)
  5. Corina works for the Tennis Channel (aksville.amazon.com, abgerufen am 10. September 2015)
  6. Living through the Racket: How I Survived Leukemia.and Rediscovered My Self (amazon.com, abgerufen am 10. September 2015)
  7. Corina (tennischannel.com, abgerufen am 10. September 2015)