Dalgliesh-Gullane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haddington Motor Engineering Company
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1907
Auflösung 1908
Sitz Haddington in East Lothian, Schottland
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Dalgliesh-Gullane von 1908 (2001)
Dalgliesh-Gullane von 1908 (2010)
Dalgliesh-Gullane von 1908 (2012)

Dalgliesh-Gullane[1][2][3] war eine britische Automarke. In der Literatur wird häufig der Name Dalgleish-Gullane verwendet.[4][5][6][7]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen Haddington Motor Engineering Company aus Haddington in East Lothian begann 1907 mit der Produktion von Automobilen. 1908 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 10 Fahrzeuge.[2][4][5][6]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Es gab nur ein Modell. Für den Antrieb sorgte ein wassergekühlter[4] Einzylinder-Einbaumotor von De Dion-Bouton mit 8 PS Leistung. Der Hubraum betrug je nach Quelle entweder 863 cm³,[4] 1130 cm³ [2] oder 1200 cm³.[1] Die Motorleistung wurde über eine Kardanwelle an die Hinterachse übertragen.[5] Die offene Karosserie bot Platz für zwei Personen.[5] Die Höchstgeschwindigkeit war mit 50 km/h angegeben.[2]

Ein Fahrzeug ist erhalten geblieben[6] und ist im Besitz eines Schweizer Sammlers.[1] Es trägt die Fahrgestell-Nummer S 1231.[2] Das Fahrzeug wurde unter anderem bei der Bertha-Benz-Fahrt 2001[1] und mehrfach beim Internationalen Ibbenbürener Schnauferl-Treffen eingesetzt. Während des Sommers 2012 war das Fahrzeug in der Sonderausstellung Als die Autos laufen lernten im Pantheon Basel im schweizerischen Muttenz ausgestellt.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Dalgleish-Gullane.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 381. (englisch)
  • George Nick Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 3. Auflage. Dutton Verlag, New York 1982, ISBN 0-525-93254-2, S. 176. (englisch)
  • David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing, Dorchester 1997, ISBN 1-874105-93-6, S. 469. (englisch)
  • General Anzeiger, Bertha-Benz-Fahrt 2001. Ausgabe 2/2001, anlässlich der traditionellen Bertha-Benz-Fahrt 4.–5. August 2001
  • Niggi Starck: Als die Autos laufen lernten. Editions Pantheon Basel, Muttenz 2012, ISBN 978-3-9523682-5-1, S. 96–97.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dalgliesh-Gullane – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d General Anzeiger, Bertha-Benz-Fahrt 2001.
  2. a b c d e f Niggi Starck: Als die Autos laufen lernten. Editions Pantheon Basel, Muttenz 2012, ISBN 978-3-9523682-5-1, S. 96–97.
  3. Foto vom Emblem
  4. a b c d  Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Dalgleish-Gullane.
  5. a b c d George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 381. (englisch)
  6. a b c George Nick Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 3. Auflage. Dutton Verlag, New York 1982, ISBN 0-525-93254-2, S. 176. (englisch)
  7. David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895–1975. Veloce Publishing, Dorchester 1997, ISBN 1-874105-93-6, S. 469. (englisch)