Bat Motor Manufacturing Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bat Motor Manufacturing Company Limited
Rechtsform Limited
Gründung 1902
Auflösung 1924
Sitz Penge, London
Leitung T. H. Tessier
Branche Automobilhersteller
Produkte Automobile, MotorräderVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Bat von 1910
Bat von 1912
Bat von 1920

Bat Motor Manufacturing Company Limited war ein britischer Hersteller von Automobilen und Motorrädern.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Samuel Robert Batson gründete 1902 das Unternehmen im Londoner Stadtteil Penge und begann mit der Produktion von Motorrädern. 1903[2] oder 1904[1] ergänzten Automobile das Sortiment. Der Markenname lautete Bat. T. H. Tessier übernahm 1904 das Unternehmen. 1909[2] endete die Automobil- und 1924[1] die Motorradproduktion.

Automobile[Bearbeiten]

Im Angebot standen zunächst Tricars. Dies waren Dreiräder mit einem einzelnen Hinterrad. Zwischen den Vorderrad war ein Sitz für einen Passagier montiert. Ein Einzylindermotor mit wahlweise 3 PS oder 6 PS Leistung war tief im Rahmen montiert und trieb das Hinterrad an. 1904 wurde das Aussehen etwas in Richtung Automobil verändert. So hatte der Fahrer nun einen richtigen Sitz anstelle eines Motorradsattels. Der Frontsitz war von Holz umgeben und mehr in das Fahrzeug integriert. Ein Zweizylindermotor von den Fafnir-Werken mit 6 PS Leistung trieb das Fahrzeug an.[2]

1909 erschien das Modell Carcycle. Es ähnelte einem Motorrad mit Seitenwagen, verfügte allerdings über vier Räder, von denen die beiden vorderen lenkbar waren.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bat Motor Manufacturing Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c d e Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.