Matchless

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matchless war ein Londoner Motorrad- und Automobil-Hersteller mit zahlreichen Rennerfolgen, bereits aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Hervorgegangen war das Unternehmen aus der Firma Herbert Matchless Road, gegründet von Henry Herbert Collier 1878 in Plumstead, die Fahrräder herstellte. Unter dem Firmennamen Collier & Sons wurden ab 1899 Motorräder entwickelt und ab 1901 vertrieben. In den Jahren 1907, 1909 und 1910 gewannen die Söhne Charlie und Harry mit ihren Maschinen die Isle of Man TT, was der Marke zur Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit verhalf. Ab 1912 entstanden eigene Motoren, die auch an Konfektionäre, Motorradhersteller ohne eigene Motoren-Produktion geliefert wurden. In späteren Jahren kooperierte Matchless eng mit A.J.S. 1938 wurden diese zwei Hersteller Teil der Gesellschaft Associated Motor Cycles, die 1966 in Konkurs ging und von der Norton Villiers übernommen wurde. Diese stellte die Fertigung der Matchless-Motorräder in Plumstead 1969 ein.

Produkte[Bearbeiten]

Motorräder[Bearbeiten]

Zunächst wurden hauptsächlich J.A.P:-Einbaumotoren verwendet. Nach der Kooperation mit A.J.S. unterschieden sich deren Motorräder nur in Details.

Automobile[Bearbeiten]

Ab 1904 entstanden Motordreiräder.[1]

1906 wurde der Runabout auf einer Automobilausstellung präsentiert. Das Fahrzeug verfügte über einen Zweizylindermotor der Fafnir-Werke mit 6 PS Leistung. Dieses Modell ging nicht in Serienproduktion.[1]

Das von 1913 bis 1915 angebotene Modell 8/10 hp war ein dreirädriges Cyclecar[1][2], das mit einem V2-Motor ausgestattet war.[1][2] Die Motorleistung wurde über eine Kardanwelle auf das einzelne Hinterrad übertragen.[1][2] Zwischen 1923 und 1924 entstand ein vierrädriger Kleinwagen mit einem luftgekühlten Zweizylinder-Boxermotor mit 1250 cm³ Hubraum.[1][2] Der Neupreis betrug anfangs 225 Pfund Sterling, später nur noch 185 Pfund.[2] Als Besonderheiten galten damals die Einzelradaufhängung vorne und die vorderen Bremsen. 50 Exemplare entstanden.[1][2]

Modell Bauzeitraum Zylinder Hubraum Radstand
Motordreirad 1904–?
Runabout 1906 2
8/10 hp 1913–1915 V 2 1075 cm³
10 hp 1923–1924 2 Boxer 1250 cm³ 2591 mm

Einbaumotoren[Bearbeiten]

Morgan Super Sports von 1934 mit Matchless-Motor

An verschiedene Motorrad- und Automobilhersteller wie Morgan und Alvechurch wurden Einbaumotoren geliefert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars 1895-1975. Veloce Publishing, Dorchester 1997, ISBN 1-874105-93-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Matchless – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c d e f Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.