Gianluca Bortolami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gianluca Bortolami (* 28. August 1968) ist ein ehemaliger italienischer Radsportler, der 1990 Profi wurde. Zuletzt fuhr er 2005 für das Team Lampre-Caffita.

Er nahm sieben Mal an der Tour de France teil, wobei seine beste Einzelplatzierung ein 13. Platz war (1994). In diesem Jahr feierte er auch einen Etappensieg bei dieser Rundfahrt.

Zu seinen weiteren Erfolgen zählen der Gewinn der Piemont-Rundfahrt im Jahr 1997, der Gewinn der Flandern-Rundfahrt 2001, ein Etappensieg bei der Tour de Suisse im selben Jahr. 2002 gewann er die Bergwertung der Deutschland Tour sowie im Jahr 2004 die Rundfahrt Giro di Romagna. 1994 gewann er den Weltcup.

Im Rahmen des Prozesses gegen Dr. Michele Ferrari gestand Bortolami 1998, mit Epo gedopt zu haben. 2003 wurde er wegen Dopings sechs Monate vom italienischen Radsportverband gesperrt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralf Meutgens: Doping im Radsport. Bielefeld 2007, ISBN 978-3-7688-5245-6, S. 268 ff.

Weblinks[Bearbeiten]