Here Comes the Sun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Here Comes the Sun
The Beatles
Veröffentlichung 26. September 1969
Genre(s) Popsong
Autor(en) Harrison
Album Abbey Road

Here Comes the Sun (dt.: ‚Jetzt scheint die Sonne‘) ist ein Lied der britischen Rockband The Beatles, das von George Harrison komponiert wurde. Es wurde am 26. September 1969 auf dem Beatles-Album Abbey Road veröffentlicht. Das Stück zählt neben Something zu Harrisons bekanntesten Werken.

Entstehung[Bearbeiten]

George Harrison schrieb das Stück in einer für ihn schwierigen Zeit. Im Januar 1969 hatte er während der Sessions für das Get-Back-Projekt die Beatles für mehrere Tage im Streit verlassen. Am 8. Februar 1969 mussten seine Mandeln entfernt werden, am 12. März 1969 war er wegen des Besitzes von Marihuana verhaftet worden. Als belastend empfand er auch die geschäftlichen Querelen im Umfeld des Beatles-Unternehmens Apple. So beschloss er eines Tages, dem ganzen für eine Weile zu entfliehen und besuchte seinen Freund Eric Clapton. In dessen Garten komponierte er dann das Lied.

In seiner Autobiografie I, Me, Mine äußerte sich Harrison zur Entstehung des Liedes:

Here Comes The Sun was written at the time when Apple was getting like school, where we had to go and be businessmen, all this signing accounts, and ’sign this‘ and ’sign that‘. Anyway, it seems as if winter in England goes on forever; by the time spring comes you really deserve it. So one day I decided – I’m going to ’sag off‘ Apple, and I went over to Eric’s [Clapton] house: […] The relief of not having to go see all those dopey accountants was wonderful, and I was walking around the garden with one of Eric’s acoustic guitars and wrote Here Comes The Sun.”

Here Comes The Sun wurde zu der Zeit geschrieben, als die Arbeit bei Apple so wurde, als müssten wir wieder zur Schule gehen und Geschäftsleute sein; all diese Rechenschaftsberichte unterschreiben, ‚unterschreibe dies‘ und ‚unterschreibe das‘. Irgendwie scheint es, als ob der Winter in England niemals endet, wenn der Frühling kommt, hast du das wirklich verdient. Eines Tages beschloss ich, meine Arbeit bei Apple einfach zu ‚schwänzen‘ und ging zu Erics [Clapton] Haus: […] Die Befreiung, all diese dämlichen Buchhalter nicht zu sehen, war wunderbar, und ich ging mit einer von Erics akustischen Gitarren durch den Garten und schrieb Here Comes The Sun.“

George Harrison, 1980[1]

Aufnahme[Bearbeiten]

Die Aufnahmen für Here Comes the Sun begannen am 7. Juli 1969 in den Abbey Road Studios in London. Als Produzent war George Martin verantwortlich. Von den Beatles waren nur George Harrison, Paul McCartney und Ringo Starr anwesend. John Lennon fehlte wegen eines Verkehrsunfalls, den er am 1. Juli 1969 in Schottland gehabt hatte.

George Harrison sang und spielte akustische Gitarre, Paul McCartney spielte Bass und Ringo Starr spielte das Schlagzeug. Bis zum späten Abend nahm man insgesamt 13 Takes auf, bevor man zufrieden war. Die letzte Stunde der Session dieses Tages diente dazu, die Gitarrenspur zu perfektionieren. Am folgenden Tag wurde die Arbeit mit Overdubs an Take 13 von Here Comes the Sun fortgesetzt. Harrison nahm eine neue Gesangsspur auf. Paul McCartney und er fügten dann Backing Vocals hinzu. Am 16. Juli 1969 folgten weitere Overdubs. Man nahm Händeklatschen und eine Harmoniumspur auf. Am 6. und 11. August 1969 nahm Harrison weitere Gitarrenspuren auf.

Am 15. August 1969 erhielt das Stück ein von George Martin stammendes Orchesterarrangement. Zum Einsatz kamen vier Bratschen, vier Celli, ein Kontrabass, zwei Klarinetten, zwei Querflöten, zwei Flöten und zwei Piccoloflöten.

Am 19. August 1969 erhielt das Lied seine letzte Ergänzung. Harrison fügte eine auf einem Moog-Synthesizer gespielte Passage hinzu. Am selben Tag wurde das Stück fertig abgemischt. Auf der Schallplatte Abbey Road wurde Here Comes the Sun als erstes Stück der B-Seite platziert.

Coverversionen[Bearbeiten]

George Harrison spielte das Stück am 1. August 1971 live in einer akustischen Version im Rahmen des von ihm organisierten Konzerts für Bangladesh. Es erschien auf dem zugehörigen Soundtrack.

Das Lied wurde von zahlreichen Künstlern gecovert. Zu den erfolgreichsten Coverversionen zählen die des US-amerikanischen Folksängers Richie Havens, der mit seiner Interpretation 1971 bis auf Platz 16 der US-amerikanischen Hitparade kam und die Aufnahme von Steve Harley, der damit 1976 den zehnten Platz der britischen Hitparade erreichte. Weitere Coverversionen:

  • Die US-amerikanische Jazz-Musikerin Nina Simone nahm eine Version des Liedes für ihr Album Here Comes the Sun auf, das im September 1971 veröffentlicht wurde.
  • Der jamaikanische Reggae-Sänger Peter Tosh coverte den Song Anfang der 1970er Jahre mit seiner damaligen Band The Wailers.
  • Die österreichische Band S.T.S. nahm 1981 eine deutsche Version im steirischen Dialekt mit dem Namen Do kummt die Sunn auf.
  • Beim Concert for George im Jahr 2002 wurde Here Comes the Sun von Joe Brown vorgetragen.
  • Der Cellist Yo-Yo Ma veröffentlichte 2008 für sein Weihnachtsalbum Songs of Joy and Peace eine Version des Stücks, begleitet wurde er dabei von James Taylor.
  • Die schwedische Band Ghost veröffentlichte 2011 die japanische Version ihres Debütalbums Opus Eponymous, die als Bonustitel Here Comes the Sun enthielt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Harrison: I, Me, Mine, S. 144