Honda FCX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Honda FCX
Produktionszeitraum: seit 1999
Klasse: Kompaktklasse
(1999 + 2005)
Kleinwagen
(1999–2005)
Mittelklasse
(ab 2007)
Karosserieversionen: Limousine, Kombilimousine
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Unter der Bezeichnung Honda FCX hat das japanische Unternehmen Honda eine Reihe von Brennstoffzellenfahrzeugen entwickelt.

Begonnen wurde 1999 mit dem FCX-Concept.

In den Jahren 1999 bis 2001 wurden vier verschiedene Versionen des FCX auf der Basis des Honda EV vorgestellt. Danach wurde eine Kleinserie mit verbesserten Brennstoffzellen aufgelegt, die von 2003 bis 2006 an verschiedene Regierungsorganisationen und Unternehmen sowie auch an zwei Privatpersonen in Kalifornien und Japan verleast wurden.

Mit dem FCX Concept 2005 präsentierte Honda ein speziell auf die Brennstoffzelle ausgelegtes Fahrzeug, welches mit dem 2007 vorgestellten FCX Clarity die Kleinserienreife erhalten hat. Dieser Typ konnte 2008 in den USA und Japan geleast werden. Es gibt insgesamt 46 Exemplare, von denen 30 in den USA, 14 in Japan und zwei in Europa zugelassen sind.[1]


FCX-Concept[Bearbeiten]

FCX Concept
Nenryo-denchi jidosha Honda FCX 1999.jpg
Produktionszeitraum: 1999
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Elektromotor:
49 kW
Länge: 4525 mm
Breite: 1800 mm
Höhe: 1500 mm
Radstand: 2815 mm
Leergewicht:

Im November 1999 präsentierte Honda sein erstes Brennstoffzellenfahrzeug. Als Treibstoff diente Methanol. Die Brennstoffzelle und der Reformer wurden von Honda selbst entwickelt.

FCX[Bearbeiten]

FCX
Version 2005 (von Idemitsu geleast)

Version 2005 (von Idemitsu geleast)

Produktionszeitraum: 1999–2005
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Elektromotoren:
49–95 kW
Länge: 4165 mm
Breite: 1760 mm
Höhe: 1645 mm
Radstand: 2530 mm
Leergewicht: 1620 kg

Der FCX ist ein zweitüriger, viersitziger Kleinwagen auf Basis eines früheren, batteriebetriebenen Elektrofahrzeuges, dem Honda EV plus. Als Kraftstoff dient seit 2000 gasförmiger Wasserstoff, der bei der Version 3 bei einem Druck von 250 bar und in allen folgenden bei einem Druck von 350 bar in Druckbehältern gespeichert wird. Mit den letzten Versionen lässt sich eine Reichweite von 430 km erzielen.

Während frühere Versionen des FCX Brennstoffzelleneinheiten von Ballard Power Systems verwendeten, besitzt die aktuelle Version eine Honda-Eigenentwicklung. Diese PEMFC besitzt als technische Besonderheit gepresste Metall-Bipolarplatten statt der üblichen Kohlenstoffkonstruktionen. Die Verwendung aromatischer Membranen ermöglicht zudem Kaltstarts bis -20 °C. Honda plant die gleiche Brennstoffzelle auch in privaten Haushalten einsetzbar zu machen (siehe Home Energy Station).

Als Zwischenspeicher dient dem Honda FCX statt des üblichen Akkumulators eine hinter der Rücksitzbank angeordnete Hochleistungs-Kondensatoreinheit („Supercaps“).

Die Daten der verschiedenen FCX Versionen zeigt folgende Tabelle:

Version Jahr Treibstoff Brennstoffzelle
Hersteller
Brennstoffzelle
Leistung
Motorleistung
V1 1999 Wasserstoff Ballard 60 kW 49 kW
V2 1999 Methanol Honda 60 kW 49 kW
V3 a 2000 Wasserstoff Ballard 75 kW 60 kW
V3 b 2000 Wasserstoff Honda 70 kW 60 kW
V4 2001 Wasserstoff Ballard 78 kW 60 kW
Kleinserie a 2002–2004 Wasserstoff Ballard 78 kW 60 kW
Kleinserie b 2004–2005 Wasserstoff Honda 86 kW 95 kW

Um für die Entwicklung der Brennstoffzellenantriebstechnologie wertvolle Praxiserfahrungen zu sammeln, bietet Honda ausgewählten Firmen, Städten und Regierungsorganisationen an, FCX-Fahrzeuge zu leasen. Dies sind die Firmen Iwatani und Idemitsu in Japan, die Städte Los Angeles, San Francisco, Chula Vista, Las Vegas in den USA, das japanische Umweltministerium, SCAQMD in Kalifornien sowie die Präfektur Hokkaido in Japan. Im Juni 2005 wurde zusätzlich erstmals Privatkunden die Möglichkeit gegeben, einen FCX zu leasen – zu einer Leasingrate von 500 US-Dollar je Monat. Erste und bislang einzige private Kunden sind Jon und Sandy Spallino aus Redondo Beach, Kalifornien, USA.

FCX Concept 2005[Bearbeiten]

FCX Concept 2005
Honda FCX (2006).jpg
Produktionszeitraum: seit 2005
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Elektromotor:
150 kW
Länge: 4470 mm
Breite: 1865 mm
Höhe: 1485 mm
Radstand: 2900 mm
Leergewicht:

Auf der Tokio Motor Show 2005 präsentierte Honda den FCX Concept 2005. Dieses Fahrzeug wurde im Frühjahr 2006 auch auf der Detroit Auto Show gezeigt. Diese Konzeptstudie sollte mit geringen konzeptionellen Änderungen innerhalb von drei bis vier Jahren in Serie gefertigt werden. Es handelt sich hierbei um eine viertürige und viersitzige Stufenhecklimousine mit extremem Cab-Forward-Design. Da hier kein bestehendes Fahrzeug für den Brennstoffzelleneinsatz modifiziert wurde, sondern von Grund auf neu entwickelt wurde, gibt es einige technische Besonderheiten:

  • Antrieb der Vorderachse durch einen 100 kW Elektromotor mit Differential, Antrieb auf der Hinterachse jedoch durch 2 je 25 kW leistende Radnabenmotoren
  • Unterbringung der Brennstoffzelleneinheit im Mitteltunnel
  • Druckgas-Wasserstofftank im Heck, 178 Liter mit 350 bar für eine Reichweite nach Honda-Berechnungen von 560 km
  • Luftansaugung via Öffnung links hinten (neben Stoßfänger)
  • Batteriespannung des Lithium-Ionen-Akkus: 300 V


FCX Clarity[Bearbeiten]

FCX Clarity
FCX Clarity.jpg
Produktionszeitraum: seit 2007
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Elektromotor:
100 kW
Länge: 4830 mm
Breite: 1850 mm
Höhe: 1470 mm
Radstand: 2800 mm
Leergewicht: 1625 kg

Im November 2007 zeigte Honda auf der Los Angeles International Auto Show die serienreife Version. Im Juni 2008 wurde die Serienproduktion aufgenommen.[2] Die Fertigung findet im ehemaligen NSX-Werk in Utsunomiya statt.[3]

Zunächst wird der Clarity, zu einer monatlichen Leasingrate von US-$ 600 (etwa 400 EUR), ausschließlich in Kalifornien angeboten. Bis 2011 sollen 200 Fahrzeuge produziert werden.

Die Serienversion unterscheidet sich in folgenden Punkten vom FCX Concept 2005:

  • Karosserie weniger futuristisch
  • Lithium-Ionen-Akkumulator statt der Hochleistungskondensatoren
  • Frontmotor mit 100 kW statt des Dreimotorenkonzepts

Aus dem Stand erreicht der Clarity innerhalb von 9 s 100 km/h. Seine Höchstgeschwindigkeit wird mit 161 km/h angegeben. Das maximale Drehmoment beträgt 256 Nm bei 0–3056 min−1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Focus Online: Auf der Suche nach der Tankstelle vom 3. Oktober 2011.
  2. Die Welt: Aus diesem Auto kommt nur noch Wasserdampf vom 16. Juni 2008.
  3. auto motor und sport Ausgabe 15/2008 Frisch-Zelle

Weblinks[Bearbeiten]