Hrvatsko vijeće obrane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of the Croatian Republic of Herzeg-Bosnia.svg Kroatischer Verteidigungsrat
Hrvatsko vijeće obrane (HVO)
Hoheitszeichen der HVO
Führung
Oberbefehlshaber
de jure:
Präsident der Kroatischen Republik Herceg-Bosna
Mate Boban (1991-93)
Krešimir Zubak (1993-94)
Oberbefehlshaber de facto: Präsident der Republik Kroatien
Franjo Tuđman (1990-99)
Verteidigungsminister: Bruno Stojić (1992-93)
Vladimir Šoljić (1993-95)
Militärischer Befehlshaber: Oberst Milivoj Petković
(ab April 1992);
Generalmajor Slobodan Praljak
(ab 24. Juli 1993);
Generalleutnant Ante Roso
(ab 12. Nov. 1993);
Generalmajor Milivoj Petković
(ab 26. Apr. 1994);
Generalmajor Tihomir Blaškić
(ab 5. Aug. 1995)
Sitz des Hauptquartiers: Mostar
Militärische Stärke
Aktive Soldaten:
Wehrpflicht: Ja
Wehrtauglichkeitsalter:
Geschichte
Gründung: 8. April 1992
Auflösung: Oktober 1995
Höchste Mannstärke: 50.000[1]

Der Hrvatsko vijeće obrane (HVO), kroatisch für: Kroatischer Verteidigungsrat, war von 1992 bis 1995 die Armee der Kroaten in Bosnien-Herzegowina und deren international nicht anerkannten Kroatischen Republik Herceg-Bosna.

Der HVO war die kroatische Haupt-Streitmacht während des Bosnienkriegs, neben den paramilitärischen Verbänden der Kroatischen Verteidigungskräfte (HOS). Die Unterstützung der verbündeten Kroatischen Armee durch Ausbildung, Ausrüstung und Personal machte den HVO, mit einer Gesamtstärke von bis zu 50.000 Soldaten, zur effektivsten Streitmacht im Bosnienkrieg.[2]

Sie verübte Kriegsverbrechen und ethnische Säuberungen an der bosniakischen und serbischen Zivilbevölkerung.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Bosnienkrieg[Bearbeiten]

Der Aufbau der HVO im April 1992 wurde mit der „Passivität“ der Bosniaken begründet, welche den Serben zu wenig Widerstand entgegensetzen würden. Historiker gehen jedoch davon aus, dass es als ein Element der „großkroatischen“ Politik des damaligen kroatischen Staatspräsidenten Franjo Tuđman und ein Instrument für den Anschluss der mehrheitlich von Kroaten besiedelten Gebiete an Kroatien war.[4][5][6][7]

Der HVO kämpfte in den Kriegsjahren erst gegen die bosnisch-serbischen Streitkräfte (Vojska Republike Srpske) und seit 1993 auch gegen die zuvor verbündete bosnische Regierungsarmee (Armija Republike Bosne i Hercegovine). April 1993 eskalierte der kroatisch-bosniakische Konflikt.[8] Mit der Unterstützung Zagrebs forderte die HVO den Rückzug der bosnischen Regierungstruppen aus den Gebieten welche nach dem Vance-Owen-Plan von den Kroaten kontrolliert werden sollten. Als Izetbegović ablehnte begann die HVO die Gebiete zu besetzen und führte ethnischen Säuberungen durch. Im ganzen Lašva-Tal wurden Bosniaken vertrieben.[4] Zunächst befanden sich die kroatischen Truppen auf dem Vormarsch und verübten unter anderem am 16. April das Massaker von Ahmići, bei welchem Truppen des HVO etwa 120 bosniakische Zivilisten ermordeten und bosniakische Häuser in brand setzten.[4][9] Dabei gingen Einheiten der HVO von Haus zu Haus, ermordeten die Dorfbevölkerung und zerstörten einen großen Teil der Ortschaft.[8] Am gleichen Tag wurde auch das Massaker von Vitez begangen. Dabei belagerten Truppen der HVO die Ortschaft Vitez und bombardierten bosniakische Gebiete. Der Großteil der bosniakischen Häuser wurde in brand gesetzt, 172 bosniakische Zivilisten ermordet, 5.000 vertrieben und 1.200 in Internierungslager inhaftiert.[10]
Von Mai 1993 bis Januar 1994 attackierte die HVO Mostar und führte eine ethnische Säuberung durch. Tausende von Bosniaken wurden vertrieben und ihre Häuser geplündert. Die Männer wurden im Lager Dretelj interniert.[4]

Lange operierte der HVO gemeinsam mit der Kroatischen Armee, die Ähnlichkeit der Bezeichnung HVO mit der Bezeichnung für die Kroatische Armee: Hrvatska vojska (HV) ist unverkennbar.

Die HVO betrieb ebenfalls mehrere Internierungslager für Bosniaken, deren Insassen gefoltert und geschlagen wurden. Dabei wurden auch bosniakische Frauen misshandelt und vergewaltigt.[4]

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Abzeichen des heutigen 1. Infanterie-Regiments OSBiH

Mit der Schaffung einer eigenständigen Armee in der bosniakisch-kroatischen Föderation, zu der auch die überwiegend von den Kroaten besiedelten Teile der Herzegowina gehören, kam es offiziell zur Auflösung der HVO. Jedoch wurden noch fünfeinhalb Jahre nach Kriegsende im Verlauf einer Razzia bei der Hercegovačka banka rund 50 Unterkonten des Verteidigungsrates, der sich bis 1997 als Anteilseigner selbiger Bank betätigt hatte, entdeckt. Der Verbleib der Gelder wurde auch nach der Verhaftung des der Unterschlagung beschuldigten HDZ/BiH-Politikers Ante Jelavić im Januar 2004 nur teilweise aufgeklärt.[11][12]

Das heutige 1. Infanterie-Regiment der am 1. Dezember 2006 gegründeten Streitkräfte Bosnien-Herzegowinas (Oružane snage BiH - OSBiH), dessen Uniformabzeichen das historische kroatische Wappen zeigt, sieht sich in der Tradition des HVO. Der 8. April eines Jahres wird als Gründungstag des HVO (Dan utemeljenja HVO-a) begangen. Der 20. Jahrestag der Gründung im April 2012, wurde von offiziellen Stellen mit mehrtägigen Feierlichkeiten begangen. An den Feierlichkeiten nahmen offiziell auch Vertreter der Regierung Bosnien-Herzegowinas teil.

Organisation[Bearbeiten]

Die militärische Organisation des HVO orientierte sich grundsätzlich an der Organisation der Kroatischen Armee. Die militärischen Oberbefehlshaber waren alle - bis auf Tihomir Blaškić - abgeordnete Offiziere der Kroatischen Armee. Im Jahr 2004 wurde Blaškić vom UN-Kriegsverbrechertribunal rechtskräftig zu einer neunjährigen Freiheitsstrafe verurteilt.[13]

Landstreitkräfte (Mai 1992 - Dezember 1993)[14][Bearbeiten]

Die Landstreitkräfte des HVO gliederten sich in ein Generalhauptquartier in Mostar und fünf Operationszonen. Jede Operationszone umfasste 8-14 Infanterie-Brigaden (brigada), ein Militärpolizei-Bataillon und ein Leichtes Militärpolizei-Sturmbataillon. Die insgesamt 38 Infanterie-Brigaden, wurden aus Reservisten, Wehrpflichtigen und Freiwilligen formiert. Jede dieser Brigaden hatte 3-4 Bataillone mit unterstützenden Diensten.

Der HVO verfügte außerdem über das, aus Berufssoldaten bestehende, Elite-Regiment „Ante Bruno Bušić“, zwei selbstständige Infanterie-Bataillone, ein leichtes Aufklärungs-Bataillon sowie Spezial- und Artillerieeinheiten.

Die HVO-Einheiten, welche zusammen mit dem 5. Korps der bosnischen Regierungsarmee die Enklave Bihać verteidigten, unterstanden einem eigenen Generalhauptquartier.

Generalhauptquartier Mostar
Oberbefehlshaber: Oberst Milivoj Petković (ab April 1992); Generalmajor Slobodan Praljak (ab 24. Juli 1993); Generalleutnant Ante Roso (ab 12. November 1993)
Spezialeinheit „Kažnjenička bojna“ (Široki Brijeg)
Regiment „Ante Bruno Bušić“ (Čapljina)
Spezialeinheit „Ludvig Pavlović“ (Čapljina)
1. Militärpolizei-Bataillon (Mostar)
1. Operationszone Südöstliche Herzegowina (Široki Brijeg)
Befehlshaber: Oberstleutnant/Oberst Miljenko Lasić, Oberst Filip Filipović
1. Herzegowina-Brigade „Knez Domagoj“ (Čapljina)
2. Herzegowina-Brigade, 1. Leichtes Militärpolizei-Sturmbataillon „Jure und Boban“ und 3. (später 5.) Militärpolizei-Bataillon (Mostar)
3. Herzegowina-Brigade (Mostar-Kruševo)
4. Herzegowina-Brigade „Stjepan Radić“ (Ljubuški, Grude, Čitluk)
6. Brigade „Vitez Ranko Boban“ (Grude)
7. Brigade „Mario Hrkać Ćikota“ und Brigade „Ivica Jelčić Čarls“/Regiment „Ante Bruno Bušić“ (Široki Brijeg)
Brigade „Knez Branimir“ (Čitluk)
Brigade „Herceg Stjepan“ (Konjic)
2. Operationszone Nordwestliche Herzegowina (Tomislavgrad)
Befehlshaber: Oberstleutnant Željko Šiljeg, Oberst Ivan Perić, Oberst Josip Černi
Brigade „Kralj Tomislav“ (Tomislavgrad)
Brigade „Petar Krešimir IV.“, Bataillon „Ferdo Sušić“/Regiment „Ante Bruno Bušić“, 2. Leichtes Militärpolizei-Sturmbataillon und (später 6.) Militärpolizei-Bataillon (Livno)
Brigade „Rama“ (Prozor)
Brigade „Dr. Ante Starčević“ und Bataillon „Zvonko Krajina“/Regiment „Ante Bruno Bušić“ (Uskoplje)
Brigade „Eugen Kvaternik“ (Bugojno)
Brigade „Hrvoje Vukčić Hrvatinić“ (Jajce, stationiert in Tomislavgrad)
5. Brigade und Bataillon „Vitez Damir Martić“/Regiment „Ante Bruno Bušić“ (Posušje)
3. Operationszone Zentralbosnien (Vitez)
Befehlshaber: Mihovil Strujić, Oberstleutnant/Oberst Tihomir Blaškić
4. (später 7.) Militärpolizei-Bataillon, 3. Leichtes Militärpolizei-Sturmbataillon (Vitez)
4. Leichtes Aufklärungs-Bataillon (Novi Travnik)
Artillerieeinheit
Aufklärungseinheit
1. Operationsplanungsgruppe:
Brigaden „Travnik“ und „Frankopan“ (Travnik)
Brigade „Stjepan Tomašević“ (Novi Travnik)
Brigade „Vitez“ (Vitez)
Brigade „Jure Francetić“ (Zenica)
2. Operationsplanungsgruppe:
Brigade „Ban Jelačić“ (Kiseljak-Kreševo)
Brigade „Nikola Šubić Zrinski“ (Busovača)
Brigade „Kotromanić“ (Kakanj)
Brigade „Bobovac“ (Vareš)
3. Operationsplanungsgruppe:
110. Brigade „Usora“ (Tešanj, Žabljak)
111. Brigade „xp“ und Bataillon „Andrija Tadić“ (Žepče)
Selbstständiges Bataillon „Komušina“ (Komušina)
Selbstständig: Brigade „Kralj Trvtko“ (Sarajevo) und 115. Brigade „Zrinski“ (Tuzla, Drijenča)
4. Operationszone Bosnische Posavina (Orašje)
101. Brigade (Bosanski Brod)
102. Brigade (Odžak)
103. Brigade (Derventa)
104. Brigade (Bosanski Šamac)
105. Brigade (Modriča)
106. Brigade, 4. Leichtes Militärpolizei-Sturmbataillon und 5. (später 8.) Militärpolizei-Bataillon (Orašje)
107. Brigade (Gradačac)
108. Brigade (Brčko)
109. Brigade (Doboj)
Generalhauptquartier Bihać-Region
101. Bataillon (Bihać)

Landstreitkräfte (Dezember 1993 - Oktober 1995)[15][16][Bearbeiten]

Im November 1993 übernahm der Kroatische Armee-General Ante Roso den militärischen Oberbefehl und nahm eine Neuorganisation nach dem überarbeiteten Vorbild der Kroatischen Armee vor. Die fünf Operationszonen wurden in vier Korpsgebiete, mit jeweils einer, aus Berufssoldaten bestehenden, motorisierten Garde-Brigade umorganisiert. 29 Infanterie-Brigaden wurden in sogenannte Heimwehr-Regimenter (Domobranska pukovnija) umgewandelt, in der Regel mit gleicher Bezeichnung und Standort. Jedes dieser Heimwehr-Regimenter hatte drei Infanterie-Bataillone. Vier Brigaden wurden aufgelöst und die Militärpolizei auf ein Leichtes Militärpolizei-Sturmbataillon reduziert.

Generalhauptquartier Mostar
Oberbefehlshaber: Generalleutnant Ante Roso; Generalmajor Milivoj Petković (ab 26. April 1994); Generalmajor Tihomir Blaškić (ab 5. August 1995)
10. Artillerie-Raketen Regiment (Široki Brijeg)
15. Selbstständiges Luftverteidigungs-Artillerie-Raketen Bataillon
1. Militärpolizei-Bataillon (Ljubuški)
60. Garde-Luftlande-Bataillon „Ludvig Pavlović“ und Trainingslager (Čapljina)
22. Sabotage-Einheit (Široki Brijeg)
Spezialeinheit „Gavran 2“ (Čitluk)
33. Kommunikations-Kompanie (Posušje)
88. Zentrum für Elektronische Kriegsführung (Posušje)
11. Gemischte Fliegerstaffel (Posušje)
Leichtes Militärpolizei-Sturmbataillon und 1. Militärpolizei-Bataillon (Mostar)
Pionier-Bataillon
71. Fernmeldekompanie
154. Logistik-Einheit
Korpsgebiet Mostar
12. Luftverteidigungsartillerie-Bataillon (Mostar)
3. Militärpolizei-Bataillon (Čapljina)
72. Kommunikations-Kompanie (Mostar)
150. Logistikbasis (Čitluk)
2. Garde-Brigade (Mostar)
50. Heimwehr-Regiment „Knez Domagoj“ (Čapljina)
51. Heimwehr-Regiment „Stjepan Radić“ (Ljubuški)
56. Heimwehr-Regiment „Herceg Stjepan“ (Konjic, stationiert in Čapljina)
81. Heimwehr-Regiment (Mostar)
82. Heimwehr-Regiment (Mostar-Kreševo)
83. Heimwehr-Regiment „Mario Hrkać Ćikota“ (Široki Brijeg)
40. Selbstständiges Heimwehr-Regiment „Vitez Ranko Boban“ (Grude)
41. Selbstständiges Heimwehr-Regiment „Knez Branimir“ (Čitluk)
Korpsgebiet Tomislavgrad
1. Garde-Brigade „Ante Bruno Bušić“ (Tomislavgrad)
1. Heimwehr-Regiment (Posušje)
55. Heimwehr-Regiment (Kupres)
79. Heimwehr-Regiment „Kralj Tomislav“ (Tomislavgrad)
80. Heimwehr-Regiment „Petar Krešimir IV.“ (Livno)
97. Heimwehr-Regiment „Hrvoje Vukčić Hrvatinić“ (Jajce, stationiert in Tomislavgrad)
42. Heimwehr-Regiment „Rama“ (Prozor)
43. Heimwehr-Bataillon „Dr. Ante Starčević“ (Uskoplje)
Korpsgebiet Vitez
3. Garde-Brigade „Jastrebovi“ (Die Falken) (Vitez)
90. Heimwehr-Regiment (Novi Travnik)
91. Heimwehr-Regiment (Travnik)
92. Heimwehr-Regiment „Vitezka“ (Vitez)
93. Heimwehr-Regiment „Nikola Šubić Zrinski“ (Busovača)
94. Heimwehr-Regiment (Kiseljak)
95. Heimwehr-Regiment „Marinko Bošnjak“ (Kreševo)
96. Heimwehr-Regiment „Bobovac“ (Vareš)
110. Heimwehr-Regiment „Usora“ (Tešanj-Žabljak)
111. Heimwehr-Regiment „xp“ (Žepče)
44. Heimwehr-Bataillon „Jure Francetić“ (Zenica)
45. Heimwehr-Bataillon „Komušina“ (Komušina)
Korpsgebiet Orašje
4. motorisierte Garde-Brigade „Sinovi Posavine“ (Söhne der Posavina), 106., 201. und 202. Heimwehr-Regiment und 162. Logistikbasis (Orašje)
Generalhauptquartier Bihać-Region (ab Sommer 1995 Korpsgebiet Bihać)
6. Selbstständige Militärpolizei-Kompanie (Bihać)
101. Heimwehr-Regiment „Ante Knežević Krle“ (Bihać)

Luftstreitkräfte[Bearbeiten]

Zu Beginn war es der erst neu entstandenen kroatischen Luftwaffe unmöglich, den HVO beim Aufbau einer eigenen Luftwaffe zu unterstützen. Auf Initiative des Hauptquartiers in Mostar nahm der HVO daher zwei zivile Flugzeuge mit 12 Mann in Dienst. Später wurde die HVO Luftwaffe und die Flugabwehr-Artillerie gebildet.

Luftwaffe und Flugabwehr-Artillerie
11. Kombiniertes Geschwader (Hubschrauber und Transportflugzeuge) und 121. Aufklärungsbataillon (Ljubuški)
14. Flugabwehr-Raketen-Einheit

Hymne[Bearbeiten]

Der Text der Hymne des HVO (Himna HVO) stammt von Ranko Boban. Die Musik im Stil eines Marschliedes von Mirko Krstičević. Gesang: Vlatko Grizelj.

Kroatischer Text Deutsche Übersetzung
HVO nas vodi
Der HVO führt uns
Mi smo vjerni domovini,
Svom narodu, dragom Bogu.
Sluge djeci, pravdi, vjeri,
Domobrani Svetom Bogu.
Wir stehen treu zum Heimatland,
Seinem Volk, dem lieben Gott.
Diener der Kinder, der Gerechtigkeit, des Glaubens,
Heimatverteidiger des heiligen Gottes.
Sa krunicom i strojnicom,
Cvijet mladosti spremno gazi.
Sviću dani, nove zore,
Za naše gore, rijeke i more.
Mit Rosenkranz und Maschinengewehr,
Ist die Blüte der Jugend bereit zu marschieren.
Ein Tagesanbruch, eine neue Morgenröte,
Für unsere Berge, die Flüsse und das Meer.
(Refrain 2 x:)
Hrvatsko vijeće obrane,
Samo za sinove odane!
Herceg-Bosni i slobodi,
HVO, HVO, HVO nas vodi.
(Refrain 2 x:)
Kroatischer Verteidigungsrat,
Nur für die treuen Söhne!
Herceg-Bosna und die Freiheit,
Der HVO, HVO, HVO führt uns.

Dienstgrade der Land- und Luftstreitkräfte[Bearbeiten]

Die Dienstgrade des HVO waren identisch mit den Dienstgraden der Kroatischen Streitkräfte:

Dienstgrade für Generäle[Bearbeiten]

Army-HRV-OF-06.svgNaramenica službene odore brigadnog generala HRZ i PZO.svg Army-HRV-OF-07.svgNaramenica službene odore generala bojnika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OF-08.svgNaramenica službene odore generala pukovnika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OF-09.svgNaramenica službene odore generala zbora HRZ i PZO.svg Army-HRV-OF-10.svgNaramenica službene odore stožernog generala HRZ i PZO.svg Anmerkung: Die 5-Sterne-Dienstgrade (OF-10) wurden ausschließlich zu Kriegszeiten vergeben. Nur dem Generalstabschef wird der vierte Stern (General oder Admiral) vergeben.
General bojnikl
(Brigadegeneral OF-6)
General Pukovnik
(Generalmajor OF-7)
Brigadni General


(Generalleutnant OF-8 direkte Übersetzung Generaloberst)

General Zbora
(General OF-9)
Stožerni General
(Armeegeneral OF-10)

Dienstgrade für Offiziere[Bearbeiten]

Army-HRV-OF-01b.svgNaramenica službene odore poručnika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OF-01a.svgNaramenica službene odore natporučnika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OF-02.svgNaramenica službene odore satnika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OF-03.svgNaramenica službene odore bojnika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OF-04.svgNaramenica službene odore pukovnika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OF-05.svgNaramenica službene odore brigadira HRZ i PZO.svg
Poručnik
(Leutnant OF-1A)
Natporučnik
(Oberleutnant OF-1B)
Satnik
(Hauptmann OF-2)
Bojnik
(Major OF-3)
Pukovnik
(Oberstleutnant OF-4)
Brigadier
(Oberst OF-5)

Dienstgrade für Unteroffiziere[Bearbeiten]

Army-HRV-OR-04.svgNaramenica odore skupnika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OR-05.svgNaramenica odore desetnika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OR-06.svgNaramenica odore narednika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OR-07.svgNaramenica odore nadnarednika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OR-08.svgNaramenica odore stožernog narednika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OR-09.svgNaramenica odore časničkog namjesnika HRZ i PZO.svg
Skupnik
(Unteroffizier)
Desetnik
(Stabsunteroffizier)
Narednik
(Feldwebel)
Nadnarednik
(Oberfeldwebel)
Stožerni Narednik
(Hauptfeldwebel)
Časnički Namjesnik
(Stabsfeldwebel)

Dienstgrade für Mannschaften[Bearbeiten]

Army-HRV-OR-02.svgNaramenica odore pozornika HRZ i PZO.svg Army-HRV-OR-03.svgNaramenica odore razvodnika HRZ i PZO.svg
Pozornik
(Obergefreiter)
Razvodnik
(Hauptgefreiter)


Symbole und Abzeichen (Auswahl)[Bearbeiten]

Flagge und Hoheitszeichen[Bearbeiten]

Abzeichen der Spezialeinheiten[Bearbeiten]

Abzeichen der Garde-Brigaden[Bearbeiten]

Abzeichen weiterer Einheiten[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • United States Department of Defence: Bosnia Country Handbook : Peace Implementation Force (IFOR). Stand: Dezember 1995.
  • Amt für Nachrichtenwesen der Bundeswehr: Leitfaden für Bundeswehrkontingente in Bosnien-Herzegowina. Stand: 04/2001.
  • Dr. Nigel Thomas/Krunoslav Mikulan: The Yugoslav Wars (2) : Bosnia, Kosovo and Macedonia (1992-2001). Osprey Publishing Ltd., Oxford 2006, ISBN 9781841769646, S. 16-21.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hrvatsko vijeće obrane – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dr. Nigel Thomas/Krunoslav Mikulan: The Yugoslav Wars (2) : Bosnia, Kosovo and Macedonia (1992-2001). Osprey Publishing Ltd., Oxford 2006, ISBN 9781841769646, S. 18.
  2. Dr. Nigel Thomas/Krunoslav Mikulan: The Yugoslav Wars (2) : Bosnia, Kosovo and Macedonia (1992-2001). Osprey Publishing Ltd., Oxford 2006, ISBN 9781841769646, S. 21.
  3.  Paul Mojzes: Balkan Genocides: Holocaust and Ethnic Cleansing in the Twentieth Century. Rowman & Littlefield Publishers, Plymouth 2011.,S.168
  4. a b c d e  Norman M. Naimark: Flammender Hass: ethnische Säuberung im 20. Jahrhundert. C.H.Beck, München 2004.,S.214 ff.
  5.  Peter Imbusch, Peter Imbusch,Ralf Zoll (Hrsg.): Friedens- und Konfliktforschung: Eine Einführung. 5 Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2010., S.237
  6.  Marie-Janine Calic: Krieg und Frieden in Bosnien-Hercegovina. Suhrkamp, 1995. Seite 65
  7.  Sabrina P. Ramet: Central and Southeast European Politics Since 1989. Cambridge University Press, 2010. Seite 263 f.
  8. a b  Philipp Ther: Die dunkle Seite der Nationalstaaten: »Ethnische Säuberungen« im modernen Europa. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011.,S.248
  9. Artikel über Ahmići auf der Website der European Stability Initiative
  10. ICTY: Kordić und Čerkez Urteil. Abgerufen am 23. November 2012 (PDF; 3,3 MB).
  11. Webarchiv vom 29. Oktober 2005 der eingelagerten Webseite: East European Constitutional Review, New York University, Frühjahr 2001
  12. Anes Alic: Influential Bosnian Trio Arrested, 26. Januar 2004
  13. Urteil gegen Tihomir Blaškić
  14. Dr. Nigel Thomas/Krunoslav Mikulan: The Yugoslav Wars (2) : Bosnia, Kosovo and Macedonia (1992-2001). Osprey Publishing Ltd., Oxford 2006, ISBN 9781841769646, S. 17 ff.
  15. Dr. Nigel Thomas/Krunoslav Mikulan: The Yugoslav Wars (2) : Bosnia, Kosovo and Macedonia (1992-2001). Osprey Publishing Ltd., Oxford 2006, ISBN 9781841769646, S. 19.
  16.  Central Intelligence Agency, Office of Russian and European Analysis: Balkan Battlegrounds : A Military History of the Yugoslav Conflict, 1990-1995. Vol. 1, Washington, DC 2002, S. 481-484.