Orašje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Orašje
Орашје

Wappen von Orašje

Orašje (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Föderation
Kanton: Posavina
Koordinaten: 45° 2′ N, 18° 42′ O45.03241666666718.70049166666780Koordinaten: 45° 1′ 57″ N, 18° 42′ 2″ O
Höhe: 80 m. i. J.
Fläche: 122 km²
Einwohner: 21.584 (2013)
Bevölkerungsdichte: 177 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 31
Postleitzahl: 76270
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Đuro Topić (HDZ BiH)
Webpräsenz:

Orašje ist eine Stadt und Zentrum der gleichnamigen Gemeinde im Norden von Bosnien und Herzegowina. Sie liegt in der Föderation Bosnien und Herzegowina und ist der Verwaltungssitz des Kantons Posavina.

Während des Bosnienkrieges wurde die Stadt stark zerstört.

Geographie[Bearbeiten]

Orašje liegt an der Save und an der Grenze zu Kroatien.

Ortschaften der Gemeinde:

  • Bok
  • Bukova Greda
  • Čović Polje*
  • Donja Mahala
  • Donji Žabar*
  • Jenjić*
  • Kopanice
  • Kostrč
  • Lepnica*
  • Lončari*
  • Matići
  • Orašje
  • Oštra Luka*
  • Tolisa
  • Ugljara
  • Vidovice

Die mit * gekennzeichneten Ortschaften gehören seit 1995 ganz oder teilweise zur Gemeinde Donji Žabar.

Geschichte[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Reiseberichte über die Siedlungen in der heutigen Gemeinde Orašje reichen bis in das 13. Jahrhundert zurück. Das Dorf Tolisa ist hier zu erwähnen. Die Kirche von Tolisa ist heute die größte katholische Kirche in Bosnien-Herzegowina.

Der Ort Orašje entstand im 19. Jahrhundert als das Osmanische Reich auseinanderbrach. Die Türken, die in Serbien angesiedelt waren, wurden vertrieben. Einige kamen in die Posavina, wo sie ihre Siedlungen errichten durften. So entstanden Gornja Azizija und Donja Azizija ( die heutigen Städte Šamac und Orašje).

Auch Orašje und die umliegenden Dörfer blieben vom Bosnienkrieg nicht verschont. Als die Posavina fiel, war Orašje die einzige Stadt die sich halten konnte. Von Juli 1992 bis zum Ende des Krieges lag die Gemeinde Orašje zusammen mit den Orten Domaljevac, Grebnice und Bazik (heute Gemeinde Domaljevac-Šamac) an einem langen Frontstreifen. Besonders der Osten der Gemeinde wurde schwer getroffen. Auch heute noch kann man die Überbleibsel des Krieges sehen und spüren.

Im Mai 2014 wurde die Gemeinde erneut von einer Katastrophe heimgesucht. Wie weite Teile Bosniens war auch Orašje vom Hochwasser betroffen. Auch hier war es im Osten der Gemeinde am schlimmsten. Die Save schwoll auf ein Rekordhoch an. Im Dorf Kopanice ließ die in den 1960er Jahren aufgeschüttete Wehr nach und wurde von den Wassermassen zerstört, welche sich nun in den flachen Landstreifen ergossen. Kopanice, Vidovice, Jenjić und Lepnica standen dadurch meterweit unter Wasser, fast drei Wochen lang.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Im Jahr 1991 hatte die Gemeinde (općina) Orašje 28.211 Einwohner. Davon bezeichneten sich 75,27 % als Kroaten, 14,96 % als Serben, 6,77 % als Bosniaken und 2,15 % als Jugoslawen.

Die Stadt Orašje an sich hatte 3.901 Einwohner. Davon waren 47 % Bosniaken, 23 % Serben, 15 % Kroaten und 12 % Jugoslawen.

Zur Volkszählung 2013 lebten nurmehr reichlich 21.500 Einwohner in der Gemeinde.

Sport[Bearbeiten]

Der lokale Fußballklub heißt HNK Orašje (Hrvatski Nogometni klub Orašje) und war 1998 Meister der kroatischen Liga in Bosnien und Herzegowina. In der Saison 2005/06 wurde HNK Orašje bosnischer Pokalsieger und spielte somit im UEFA-Cup.

Weblinks[Bearbeiten]