Ironman-Triathlon-Weltserie 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chrissie Wellington – Ironman-Hawaii-Siegerin (2007, 2008 und 2009)

Die Ironman-Triathlon-Weltserie 2011 ist eine Rennserie von 25 Triathlon-Bewerben über die Ironman-Distanz und wird jährlich von der World Triathlon Corporation (WTC) veranstaltet.

Organisation[Bearbeiten]

Ein Ironman-Rennen geht über die Triathlon-Langdistanz: 3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen

Bei den 24 einzelnen Rennen der Saison sowie den Rennen über die halbe Ironman-Distanz (Ironman 70.3) können sich die Triathleten für einen Startplatz beim Ironman Hawaii – die inoffizielle Weltmeisterschaft – am 8. Oktober 2011 qualifizieren.

Der Ironman Malaysia und Ironman Japan tauchen in dieser Saison nicht mehr im Veranstaltungskalender auf und wurden aus der Rennserie genommen. Dafür wird 2011 mit dem Ironman Texas im Mai ein neuer Ironman-Bewerb erstmals ausgetragen. Eine weitere Ironman-Premiere findet beim Ironman Wales im September statt, allerdings erfolgt dort die Qualifikation für Hawaii für das Jahr 2012.[1]

Rennen[Bearbeiten]

Datum/Jahr Veranstaltung Ort Bemerkungen
12. September 2010 Ironman Wisconsin Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Madison erstes Rennen zur Qualifikation für die Weltmeisterschaft Hawaii 2011 [2]
6. November 2010 Ironman Florida Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Panama City, Florida
20. November 2010 Ironman Arizona Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tempe, Arizona Chrissie Wellington erzielte mit ihrer Siegerzeit einen neuen Rekord innerhalb der Ironman-Serie: 08:36:13 Stunden
27. November 2010 Ironman Mexico MexikoMexiko Cozumel
5. Dezember 2010 Ironman Western Australia AustralienAustralien Busselton
5. März 2011 Ironman New Zealand NeuseelandNeuseeland Taupo
10. April 2011 Ironman South Africa SudafrikaSüdafrika Port Elizabeth Chrissie Wellington konnte mit ihrer Siegerzeit von 08:33:56 Stunden ihre eigene Bestzeit für den schnellsten Ironman aller Zeiten nochmals unterbieten
1. Mai 2011 Ironman Australia AustralienAustralien Port Macquarie
7. Mai 2011 Ironman St. George Vereinigte StaatenVereinigte Staaten St. George, Utah
21. Mai 2011 Ironman Lanzarote SpanienSpanien Puerto del Carmen
21. Mai 2011 Ironman Texas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten The Woodlands, Texas Erstaustragung 2011
29. Mai 2011 Ironman China China VolksrepublikChina Jixian neuer Austragungsort (bis 2010 Haikou); zunächst von März auf Mai verschoben, dann abgesagt
29. Mai 2011 Ironman Brasil BrasilienBrasilien Florianópolis
26. Juni 2011 Ironman France FrankreichFrankreich Nice
26. Juni 2011 Ironman Coeur d’Alene Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Coeur d’Alene, Idaho
3. Juli 2011 Ironman Austria OsterreichÖsterreich Klagenfurt
10. Juli 2011 Ironman Switzerland SchweizSchweiz Zürich
24. Juli 2011 Ironman Germany DeutschlandDeutschland Frankfurt am Main
24. Juli 2011 Ironman USA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid, New York
31. Juli 2011 Ironman UK Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bolton
7. August 2011 Ironman Regensburg DeutschlandDeutschland Regensburg
28. August 2011 Ironman Canada KanadaKanada Penticton, British Columbia
28. August 2011 Ironman Louisville Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Louisville, Kentucky
8. Oktober 2011 Ironman Hawaii Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kailua-Kona, Hawaii Weltmeisterschaft auf der Ironman-Distanz

Ergebnisse[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Rennen Sieger Zeit Zweiter Zeit Dritter Zeit
Madison AustralienAustralien Joseph Gambles 08:38:32 FrankreichFrankreich Romain Guillaume 08:49:42 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Bean 08:51:36
Florida SudafrikaSüdafrika James Cunnama 08:15:59 PortugalPortugal Pedro Gomez 08:19:26 LuxemburgLuxemburg Dirk Bockel 08:21:23
Arizona DeutschlandDeutschland Timo Bracht 08:07:16 DanemarkDänemark Rasmus Henning 08:10:58 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tom Lowe 08:11:44
Mexico Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Potts 08:16:14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Lovato 08:22:17 ArgentinienArgentinien Eduardo Sturla 08:24:14
Western Australia AustralienAustralien Courtney Ogden 08:14:01 AustralienAustralien Matt White 08:18:06 AustralienAustralien Pete Jacobs 08:21:16
New Zealand NeuseelandNeuseeland Cameron Brown 08:31:07 NeuseelandNeuseeland Terenzo Bozzone 08:41:54 SchweizSchweiz Mathias Hecht 08:45:34
South Africa SudafrikaSüdafrika Raynard Tissink 08:05:36 DeutschlandDeutschland Andreas Böcherer 08:08:36 SudafrikaSüdafrika James Cunnama 08:13:18
Australia AustralienAustralien Pete Jacobs 08:29:28 FrankreichFrankreich Patrick Vernay 08:35:50 AustralienAustralien Jason Shortis 08:46:06
St. George SchweizSchweiz Mathias Hecht 08:32:03 DeutschlandDeutschland Maik Twelsiek 08:33:46 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TJ Tollakson 08:40:20
Lanzarote DeutschlandDeutschland Timo Bracht 08:30:34 DeutschlandDeutschland Konstantin Bachor 08:44:06 DanemarkDänemark Esben Hovgaard 08:54:38
Texas SpanienSpanien Eneko Llanos 08:08:20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Timothy O’Donnell 08:09:50 AustralienAustralien Luke Bell 08:12:22
China abgesagt
Brasil ArgentinienArgentinien Eduardo Sturla 08:15:02 BrasilienBrasilien Guilherme Valenza Manocchio 08:17:20 ArgentinienArgentinien Ezequiel Morales 08:21:39
France BelgienBelgien Frederik Van Lierde 08:28:30 FrankreichFrankreich François Chabaud 08:37:18 SpanienSpanien Marcel Zamora Perez 08:40:55
Coeur d’Alene AustralienAustralien Craig Alexander 08:19:48 DeutschlandDeutschland Maik Twelsiek 08:24:59 KanadaKanada Tom Evans 08:49:54
Austria BelgienBelgien Marino Vanhoenacker 07:45:29 OsterreichÖsterreich Michael Weiss 07:57:40 EstlandEstland Albert Marko 08:08:18
Switzerland SchweizSchweiz Ronnie Schildknecht 08:19:52 SpanienSpanien Clemente Alonso McKernan 08:27:57 SchweizSchweiz Mathias Hecht 08:30:27
Germany DeutschlandDeutschland Faris Al-Sultan 08:13:50 DeutschlandDeutschland Jan Raphael 08:19:31 DeutschlandDeutschland Michael Göhner 08:20:26
Lake Placid Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TJ Tollakson 08:25:15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ben Hoffmann 08:33:29 AustralienAustralien Jason Shortis 08:47:18
UK AustralienAustralien Aaron Farlow 08:24:34 FrankreichFrankreich Romain Guillaume 08:41:25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nick Saunders 08:51:31
Regensburg DeutschlandDeutschland Markus Fachbach 08:29:16 SchweizSchweiz Stefan Riesen 08:36:54 DeutschlandDeutschland Frank Vytrisal 08:37:12
Canada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jordan Rapp 08:28:09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Torsten Abel 08:41:09 BelgienBelgien Bert Jammaer 08:42:34
Louisville AustralienAustralien Chris McDonald 08:27:36 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Evoe 08:30:35 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Justin Daerr 08:34:35
Hawaii AustralienAustralien Craig Alexander 08:03:56 AustralienAustralien Pete Jacobs 08:09:11 DeutschlandDeutschland Andreas Raelert 08:11:07

Frauen[Bearbeiten]

Rennen Sieger Zeit Zweiter Zeit Dritter Zeit
Madison NeuseelandNeuseeland Gina Crawford 09:27:26 DeutschlandDeutschland Kristin Möller 09:39:43 NiederlandeNiederlande Mirjam Weerd 09:52:25
Florida Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jessica Jacobs 09:07:49 UngarnUngarn Erika Csomor 09:14:40 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kim Loeffler 09:21:26
Arizona Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chrissie Wellington 08:36:13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Linsey Corbin 09:05:33 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leanda Cave 09:13:50
Mexico NiederlandeNiederlande Yvonne van Vlerken 09:07:25 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyler Stewart 09:23:44 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amanda Stevens 09:26:35
Western Australia AustralienAustralien Kate Bevilaqua 09:19:44 AustralienAustralien Rebekah Keat 09:22:37 AustralienAustralien Amelia Pearson 09:36:52
New Zealand NeuseelandNeuseeland Samantha Warriner 09:28:24 AustralienAustralien Mirinda Carfrae 09:31:33 NeuseelandNeuseeland Joanna Lawn 09:31:53
South Africa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chrissie Wellington 08:33:56 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rachel Joyce 09:08:23 DeutschlandDeutschland Diana Riesler 09:20:37
Australia SchweizSchweiz Caroline Steffen 09:29:54 AustralienAustralien Amelia Pearson 09:38:23 AustralienAustralien Kirsten Molloy 09:43:55
St. George KanadaKanada Heather Wurtele 09:30:33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jackie Arendt 10:06:36 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Uli Brömme 10:10:48
Lanzarote Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rachel Joyce 09:28:12 SchweizSchweiz Natascha Badmann 09:43:39 DanemarkDänemark Karina Ottosen 10:10:14
Texas Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Catriona Morrison 08:57:41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kelly Handel Williamson 09:07:54 BelgienBelgien Sofie Goos 09:12:53
China abgesagt
Brasil Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amy Marsh 09:09:39 TschechienTschechien Lucie Reed 09:16:13 BrasilienBrasilien Ariane Gomes Monticeli da Silveira 09:19:15
France DeutschlandDeutschland Silvia Felt 09:34:31 ItalienItalien Martina Dogana 09:45:56 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kim Loeffler 09:53:08
Coeur d’Alene Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Julie Dibens 09:16:40 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caitlin Snow 09:29:18 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Haley Cooper-Scott 09:56:21
Austria Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Beth Ellis 08:43:34 UngarnUngarn Erika Csomor 08:51:11 DeutschlandDeutschland Diana Riesler 08:53:35
Switzerland SchweizSchweiz Karin Thürig 09:03:27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amy Marsh 09:11:37 UngarnUngarn Erika Csomor 09:37:00
Germany SchweizSchweiz Caroline Steffen 09:12:13 TschechienTschechien Lucie Reed 09:13:46 DeutschlandDeutschland Sonja Tajsich 09:14:14
Lake Placid Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Heather Wurtele 09:19:03 BelgienBelgien Tine Deckers 09:34:41 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyler Stewart 09:38:09
UK DeutschlandDeutschland Kristin Möller 09:19:04 DeutschlandDeutschland Diana Riesler 09:25:41 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Yvette Grice 09:37:32
Regensburg Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Beth Ellis 09:18:55 DeutschlandDeutschland Annett Kamenz 09:28:23 DeutschlandDeutschland Nicole Leder 09:30:27
Canada Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mary Beth Ellis 09:03:13 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kim Loeffler 09:34:54 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meredith Kessler 09:37:22
Louisville DeutschlandDeutschland Nina Kraft 09:38:14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jackie Arendt 09:40:28 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Stephanie Jones 09:52:40
Hawaii Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chrissie Wellington 08:55:08 AustralienAustralien Mirinda Carfrae 08:57:57 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Leanda Cave 09:03:29

Gesamtwertung[Bearbeiten]

Caroline Steffen – die Siegerin des Ironman 70.3 Asia Pacific (Asia-Pacific Championship 2010)

Die 50 besten Männer und 30 Frauen der Profi-Athleten erhalten einen Startplatz. Die Hawaii-Sieger sind für drei Jahre startberechtigt und die Plätze 2–10 sind automatisch für einen Startplatz im Folgejahr qualifiziert.

Für die Sieger werden bei einem Ironman-Rennen unterschiedlich viele Punkte vergeben: Am meisten Punkte gibt es auf Hawaii (6.000), danach folgen der Ironman Germany (Frankfurt) und der Ironman Texas (4.000). Alle anderen Ironman-Rennen über die volle Distanz vergeben entweder 1.000 oder 2.000 Punkte für einen Sieg.

Die aktuellen Platzierungen in der Jahreswertung lauten:

Männer[Bearbeiten]

Platz Land Athletin Punkte
1 AustralienAustralien AUS Craig Alexander 9.000
2 AustralienAustralien AUS Peter Jacobs 5.400
3 DeutschlandDeutschland GER Andreas Raelert 4.900
4 LuxemburgLuxemburg LUX Dirk Bockel 4.450
5 DeutschlandDeutschland GER Timo Bracht 5.300
6 SudafrikaSüdafrika RSA Raynard Tissink 3.900
7 SchweizSchweiz CHE Mike Aigroz 3.800
8 DeutschlandDeutschland GER Andreas Böcherer 3.650
9 ItalienItalien ITA Daniel Fontana 2.760
11 DeutschlandDeutschland GER Faris Al-Sultan 2.599
61 OsterreichÖsterreich AUT Michael Weiss 1.200

Stand: 15. Oktober 2011 [3]

Frauen[Bearbeiten]

Platz Land Athletin Punkte
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Chrissie Wellington 6.000
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Leanda Cave 5.800
3 AustralienAustralien AUS Mirinda Carfrae 5.400
4 SchweizSchweiz CHE Karin Thürig 5.300
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Rachel Joyce 4.890
6 SchweizSchweiz CHE Caroline Steffen 4.660
8 DeutschlandDeutschland DEU Sonja Tajsich 3.100
16 SchweizSchweiz CHE Natascha Badmann 1.700
24 DeutschlandDeutschland DEU Kristin Möller 1.000
28 DeutschlandDeutschland DEU Anja Ippach 880
30 DeutschlandDeutschland DEU Imke Schiersch 780
58 DeutschlandDeutschland DEU Nina Kraft 440
63 SchweizSchweiz CHE Simone Benz 420
70 DeutschlandDeutschland DEU Silvia Felt 400

Stand: 15. Oktober 2011 [4]

Podiumsplatzierungen[Bearbeiten]

Platz Land Erster Zweiter Dritter Gesamt
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 9 13 11 33
2 DeutschlandDeutschland Deutschland 7 8 6 21
3 AustralienAustralien Australien 7 4 6 17
4 SchweizSchweiz Schweiz 5 2 2 9
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 1 4 10
6 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 3 1 1 5
7 BelgienBelgien Belgien 2 1 2 5
8 SudafrikaSüdafrika Südafrika 2 1 3
9 SpanienSpanien Spanien 1 1 1 3
10 ArgentinienArgentinien Argentinien 1 2 3
11 KanadaKanada Kanada 1 1 2
NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 2
13 FrankreichFrankreich Frankreich 4 4
14 UngarnUngarn Ungarn 2 1 3
15 TschechienTschechien Tschechien 2 2
16 DanemarkDänemark Dänemark 1 2 3
17 BrasilienBrasilien Brasilien 1 1 2
18 ItalienItalien Italien 1 1
OsterreichÖsterreich Österreich 1 1
PortugalPortugal Portugal 1 1
21 EstlandEstland Estland 1 1
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 1 1

Stand: 7. September 2011

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ironman in Europa: Wales ab 2011 Gastgeber
  2. Kona Bound Women from Ford Ironman Wisconsin
  3. Kona Pro Rankings (abgerufen am 15. Oktober 2011)
  4. Kona Pro Rankings (abgerufen am 15. Oktober 2011)