Jonathan Cheechoo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Jonathan Cheechoo Eishockeyspieler
Jonathan Cheechoo
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 15. Juli 1980
Geburtsort Moose Factory, Ontario, Kanada
Spitzname Cheech, Cheechoo Train
Größe 185 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Nummer #14
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1998, 2. Runde, 29. Position
San Jose Sharks
Spielerkarriere
1997–2000 Belleville Bulls
2000–2001 Kentucky Thoroughblades
2001–2002 Cleveland Barons
2004–2005 HV 71 Jönköping
2002–2009 San Jose Sharks
2009–2010 Ottawa Senators
2010–2011 Worcester Sharks
2011–2012 Peoria Rivermen
2013 Oklahoma City Barons
seit 2013 KHL Medveščak Zagreb

Jonathan Earl Cheechoo (* 15. Juli 1980 in Moose Factory, Ontario) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2013 beim KHL Medveščak Zagreb in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag steht. Er spielt auf der Position des rechten Flügelstürmers.

Zuvor war er unter anderem für die San Jose Sharks in der National Hockey League aktiv und gewann in der Saison 2005/06 mit 56 Toren die Maurice ‚Rocket‘ Richard Trophy für den besten Torschützen der Liga. Cheechoo ist der erste Cree-Indianer, der sich in der NHL durchsetzen konnte.

Karriere[Bearbeiten]

Cheechoo wurde zur Saison 1997/98 von den Belleville Bulls im Draft der Ontario Hockey League ausgewählt. Nach einer starken Rookiespielzeit mit 76 Punkten in 64 Spielen wurde er von den San Jose Sharks im NHL Entry Draft 1998 in der zweiten Runde an Position 29 ausgewählt. Die Sharks hatten zuvor ihr Wahlrecht an Stelle 2 für die Zugrechte an den Stellen 3 und 29 an die Nashville Predators abgegeben, um Cheechoo auswählen zu können. San Jose wurde daraufhin kritisiert, dass sie sich nicht die Rechte am talentierten David Legwand, den Nashville mit ihrem Pick ausgewählt hatten, sichern wollten und stattdessen einen Spieler ausgewählt hatten, der als weitaus schwächer eingeschätzt wurde. Cheechoo blieb in den folgenden zwei Spielzeiten in der OHL bei den Bulls und die Sharks ließen ihm genügend Zeit sich zu entwickeln, ehe sie ihn Anfang der Saison 2000/01 verpflichteten. Währenddessen hatte der Stürmer mit den Bulls am Ende der Spielzeit 1998/99 den J. Ross Robertson Cup, die Meisterschaft der OHL, gewonnen und beim Memorial Cup-Turnier gespielt.

Jonathan Cheechoo bei den NHL Awards 2006

Cheechoo begann seine Profikarriere bei den Kentucky Thoroughblades, dem damaligen Farmteam der San Jose Sharks. Dort zeigte er eine starke Leistung mit 66 Punkten in 75 Spielen. Auch in seinem zweiten Jahr erreichte er trotz einer Verletzung 46 Punkte in 53 Spielen. Zu Beginn der Saison 2002/03, die Cheechoo mit sieben Punkten in den ersten neun Spielen begann, riefen ihn die Sharks ins NHL-Team. Nachdem er vornehmlich in der dritten und vierten Reihe zum Einsatz gekommen war und nur 16 Punkte in 66 Spielen gesammelt hatte, arbeitete er in der Sommerpause hart an sich. Die harte Arbeit zahlte sich in der folgenden Saison aus. Mit 47 Punkten in 81 Spielen in einer defensiv eingestellten Spielreihe mit Mike Ricci und Scott Thornton stellte Cheechoo seine Qualitäten unter Beweis. Zudem sammelte er dank seiner beiden Partner wichtige Erkenntnisse im Defensivverhalten auf dem Eis. In den Playoffs erzielte der Kanadier zehn Punkte in 17 Spielen.

Während des Lockouts in der NHL-Saison 2004/05 heuerte Cheechoo am 21. Dezember 2004 beim HV 71 Jönköping aus der schwedischen Elitserien an. Dort lief er in insgesamt 20 Spielen bis zum Saisonende auf und erzielte dabei fünf Treffer. Zumeist spielte er in der zweiten oder dritten Angriffsreihe des Teams.

Cheechoo im Trikot der St. Louis Blues

In der Saison 2005/06 kehrte Cheechoo nach San Jose zurück und schaffte mit 56 Toren den absoluten Durchbruch in der besten Liga der Welt und sicherte sich die begehrte Maurice ‚Rocket‘ Richard Trophy für den besten Torjäger. Zudem bedeuteten seine 56 Tore und 93 Punkte einen neuen Franchise-Rekord für die Sharks. Mit dem am 30. November 2005 verpflichteten Joe Thornton und Nils Ekman bildete er eine der besten Angriffsreihen der gesamten Liga. Seine 24 Powerplay-Tore und insgesamt fünf Hattricks waren ebenfalls Franchise-Rekorde. Die Saison 2006/07 begann recht schleppend für Cheechoo und er konnte erst in den Schlussmonaten der regulären Saison an die Form des Vorjahres anknüpfen. Schließlich erzielte er doch 37 Saisontore. In den letzten zwei Spielzeiten gelangen dem Kanadier somit insgesamt acht Hattricks, eine Marke, die seit 1991 nur Mario Lemieux, Pawel Bure, Brett Hull und Alexander Mogilny erreichen konnten. Nach der Operation zweier Leistenbrüche im Sommer 2007 brauchte der Flügelstürmer in der Spielzeit 2007/08 lange um seine Form zu finden. Das Niveau erreichte er in dieser Saison aber ebenso nicht wie in der folgenden. So standen für ihn zwischen 2007 und 2009 lediglich 66 Scorerpunkte zu Buche. Die anhaltende Formschwäche führte im September 2009 schließlich dazu, dass Cheechoo gemeinsam mit Milan Michálek und einem Zweitrunden-Draftpick an die Ottawa Senators abgegeben wurde. Im Gegenzug wechselten Dany Heatley und ein Fünftrunden-Pick nach San Jose.

Auch an neuer Wirkungsstätte gelang es dem Kanadier nicht, an die Form vergangener Jahre anzuknüpfen. Nachdem die Senators im Februar 2010 mit Matt Cullen einen weiteren Stürmer verpflichteten, wurde Cheechoo umgehend auf die Waiver-Liste gesetzt. Anschließend wurde er zum Farmteam, den Binghamton Senators, in die American Hockey League geschickt. Zu diesem Zeitpunkt hatte er in 61 NHL-Spielen lediglich fünf Tore und 14 Punkte erzielt sowie die schlechteste Plus/Minus-Statistik des gesamten Teams. Cheechoo spielte die Saison schließlich in Binghamton zu Ende und kam lediglich auf ein weiteres Playoff-Spiel für Ottawa in der NHL. Ende Juni 2010 setzten die Senators den früheren Richard-Trophy-Gewinner erneut auf die Waiver-Liste. Erneut fand sich aber kein Abnehmer und so bezahlten die Senators das letzte Jahr seines Vertrages aus, woraufhin der Kanadier zum Free Agent wurde. Einen Monat vor Beginn der Spielzeit 2010/11 luden ihn die Dallas Stars in ihr Trainingscamp an. Obwohl Cheechoo in den zwei absolvierten Vorbereitungsspielen zu überzeugen wusste, entließen ihn die Stars nach drei Wochen. Schließlich verpflichteten die Worcester Sharks, das Farmteam der San Jose Sharks, den Stürmer im Oktober 2010.

Im Juli 2011 unterzeichnete Cheechoo einen Kontrakt für ein Jahr bei den St. Louis Blues, für die er allerdings keinen Einsatz in der NHL bestritt. Stattdessen verbrachte er die Saison bei deren Farmteam, den Peoria Rivermen, in der American Hockey League und war mit 25 Treffern bester Torschütze der Mannschaft. Nach dem Auslaufen seines Vertrags wurde er allerdings zunächst von keinem Team unter Vertrag genommen. Erst im Januar 2013 erhielt er einen Probevertrag bei den Oklahoma City Barons, wo ihm schließlich auch der Sprung in den regulären Kader gelang. In 35 Spielen in der regulären Saison erzielte er 32 Punkte und verhalf seiner Mannschaft in den Play-offs bis ins Conference-Finale.

Im Juli 2013 wurde Cheechoo vom KHL Medveščak Zagreb aus der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag genommen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Cheechoo beim Aufwärmen
Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1997–98 Belleville Bulls OHL 64 31 45 76 62 10 4 2 6 10
1998–99 Belleville Bulls OHL 63 35 47 82 74 21 15 15 30 27
1999 Belleville Bulls MemCup 2 2 0 2 0
1999–00 Belleville Bulls OHL 66 45 46 91 102 16 5 12 17 16
2000–01 Kentucky Thoroughblades AHL 75 32 34 66 63 3 0 0 0 0
2001–02 Cleveland Barons AHL 53 21 25 46 54
2002–03 Cleveland Barons AHL 9 3 4 7 16
San Jose Sharks NHL 66 9 7 16 39
2003–04 San Jose Sharks NHL 81 28 19 47 33 17 4 6 10 10
2004–05 HV 71 Jönköping Elitserien 20 5 0 5 10
2005–06 San Jose Sharks NHL 82 56 37 93 58 11 4 5 9 8
2006–07 San Jose Sharks NHL 76 37 32 69 69 11 3 3 6 6
2007–08 San Jose Sharks NHL 69 23 14 37 46 13 4 4 8 4
2008–09 San Jose Sharks NHL 66 12 17 29 59 6 1 1 2 4
2009–10 Ottawa Senators NHL 61 5 9 14 20 1 0 0 0 0
Binghamton Senators AHL 25 8 6 14 37
2010–11 Worcester Sharks AHL 55 18 29 47 14
2011–12 Peoria Rivermen AHL 70 25 31 56 24
2012–13 Oklahoma City Barons AHL 35 13 19 32 16 17 3 9 12 8
OHL gesamt 193 111 138 249 238 47 24 29 53 53
AHL gesamt 322 120 148 268 224 20 3 9 12 8
NHL gesamt 501 170 135 305 324 59 16 19 35 32
Elitserien gesamt 20 5 0 5 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jonathan Cheechoo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien