Gordie Drillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Gordie Drillon Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 23. Oktober 1913
Geburtsort Moncton, New Brunswick, Kanada
Todesdatum 23. September 1986
Sterbeort Saint John, New Brunswick, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Flügel
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1931–1932 Moncton Wheelers
1932–1933 Moncton Swift’s
1933–1934 Toronto Young Rangers
1934–1935 Toronto Dominions
Toronto Lions
1935–1936 Pittsburgh Yellowjackets
1936–1942 Toronto Maple Leafs
1942–1943 Montréal Canadiens
1943–1944 Toronto Army Daggers
1944–1945 Valleyfield Braves
1945–1946 Halifax RCAF
1946–1947 Charlottetown Legion
1947–1948 North Sydney Victorias
1948–1949 Maritime All-Stars
1949–1950 Saint John Beavers
1950–1951 Moncton Hawks

Gordon Arthur „Gordie“ Drillon (* 23. Oktober 1913 in Moncton, New Brunswick; † 23. September 1986 in Saint John, New Brunswick) war ein kanadischer Eishockeyspieler (Rechtsaußen), der von 1936 bis 1943 für die Toronto Maple Leafs und Montréal Canadiens in der National Hockey League spielte.

Karriere[Bearbeiten]

In der Saison 1936/37 begann er seine NHL-Karriere bei den Toronto Maple Leafs. Gleich in seinem ersten Jahr schaffte er in 41 Spielen 33 Punkte und war damit drittbester Scorer der Leafs. Die Saison 1937/38 war dann seine beste. Mit 26 Toren und 52 Punkten führte er die NHL in diesen beiden Kategorien an und wurde auch mit der Lady Byng Memorial Trophy ausgezeichnet. Drillon hatte einen außergewöhnlich präzisen Schuss. Üblicherweise positionierte er sich direkt vor dem Tor und fälschte Schüsse ab oder verwertete Nachschussgelegenheiten. In vier von sechs Spielzeiten in Toronto erzielte er auf diese Weise über 20 Tore.

Sein größter sportlicher Erfolg war mit einer persönlichen Niederlage verbunden. Nach drei Spielen in der Finalserie 1941/42 lagen die Leafs mit 0:3 gegen die Detroit Red Wings zurück. Trainer Hap Day entschied, dass er mit seiner Spielweise nicht in das Spiel seines Teams passte und setzte ihn auf die Bank. Erstmals in der Geschichte des Stanley Cups kam ein Team zurück und drehte die Serie. Der einzige Cup-Gewinn hatte so einen bitteren Beigeschmack für Drillon.

Enttäuscht wechselte er zu den Montréal Canadiens, bei denen er mit 28 Toren eine persönliche Bestleistung aufstellte. Nach einem Jahr in Montreal ging er in den Krieg und beendete seine NHL-Karriere.

Später kehrte er als Scout zu den Toronto Maple Leafs zurück.

Die NHL ehrte ihn 1975 mit der Aufnahme in die Hockey Hall of Fame.

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 7 311 155 139 294 56
Playoff 7 50 26 15 41 10

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

Persönliche Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]