Sidney Crosby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Sidney Crosby Eishockeyspieler
Sidney Crosby
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. August 1987
Geburtsort Cole Harbour, Nova Scotia, Kanada
Spitzname The Next One[1], Sid the Kid[2], Darryl[3]
Größe 180 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Nummer #87
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2005, 1. Runde, 1. Position
Pittsburgh Penguins
Spielerkarriere
2001–2002 Dartmouth Subways
2002–2003 Shattuck St. Mary’s
2003–2005 Rimouski Océanic
seit 2005 Pittsburgh Penguins

Sidney Patrick Crosby, ONS (* 7. August 1987 in Cole Harbour, Nova Scotia) ist ein kanadischer Eishockeystürmer, der seit 2005 bei den Pittsburgh Penguins in der National Hockey League (NHL) auf der Position des Centers spielt. Bereits während seiner Juniorenzeit, als er unter anderem für Rimouski Océanic in der Québec Major Junior Hockey League (QMJHL) aufs Eis ging, wurde er aufgrund seiner Leistungen als „The Next One“ gehandelt. Mit der Mannschaft gewann er in der Saison 2004/05 den Coupe du Président, die Meisterschaft der QMJHL, und erhielt zahlreiche individuelle Auszeichnungen sowohl von der Québec Major Junior Hockey League als auch der Canadian Hockey League verliehen. Beim NHL Entry Draft 2005 wurde Crosby als Gesamterster von den Pittsburgh Penguins ausgewählt.

Nachdem er in seiner Debütsaison über 100 Scorerpunkte für die Penguins erzielt hatte, beendete Crosby die Folgesaison mit einer Bilanz von 120 Punkten. Für diese Leistungen verlieh ihm die NHL unter anderem die Art Ross Trophy als punktbester Spieler der regulären Saison sowie die Hart Memorial Trophy als wertvollster Spieler der Vorrunde. Im Mai 2007 wurde er als bis dato jüngster Spieler in der Geschichte der National Hockey League zum Mannschaftskapitän eines Teams ernannt. In der Saison 2008/09 gewann er mit Pittsburgh erstmals in seiner Laufbahn den Stanley Cup. Mit der kanadischen Nationalmannschaft nahm Crosby an der Eishockey-Weltmeisterschaft 2006 teil und beendete das Turnier als bester Scorer. Bei den Olympischen Winterspielen 2010 und 2014 gewann er mit der kanadischen Auswahl die Goldmedaille. In der Saison 2009/10 erzielte er erstmals in seiner Laufbahn über 50 Tore während der regulären Saison in der National Hockey League und gewann gemeinsam mit Steven Stamkos die Maurice ‚Rocket‘ Richard Trophy als bester Torschütze.

Karriere[Bearbeiten]

Erste Schritte (bis 2003)[Bearbeiten]

Sidney Crosby lernte das Schlittschuhlaufen im Alter von drei Jahren und feierte schon früh Erfolge im Eishockeysport.[4] In der Saison 2000/01 ging er für die Cole Harbour Red Wings, eine Mannschaft der Bantam AAA, aufs Eis und erzielte 182 Punkte in 63 Spielen.[5] In fünf Playoffspielen gelangen ihm weitere 16 Scorerpunkte. Mit 14 Jahren führte er seine Mannschaft, die Dartmouth Subways, ins Finale der nationalen kanadischen Meisterschaft und wurde als wertvollster Spieler und bester Scorer ausgezeichnet. Im Jahr darauf besuchte er das Shattuck Mary’s-Internat im US-Bundesstaat Minnesota mit dessen Eishockeymannschaft er die US-Meisterschaften gewann.[6] Durch diese Erfolge machte Crosby früh auf sich aufmerksam.

Erfolge bei den Junioren (2003 bis 2005)[Bearbeiten]

2003 sicherten sich die Rimouski Océanic aus der kanadischen Juniorenliga Québec Major Junior Hockey League die Rechte an Crosby, als sie ihn an erster Stelle des Midget Draft auswählten.[7] Im gleichen Jahr nahm er mit der Eishockeymannschaft seiner Heimatprovinz, dem Team Nova Scotia, an den Canada Games teil.[8] Crosby führte die Mannschaft als Kapitän und war mit neun Toren und 16 Punkten der beste Scorer des Turniers.[8] Die Mannschaft beendete das Turnier auf dem sechsten Platz.[8] Bereits während dieser Zeit wurde Crosby, vor allem aufgrund seinen auffällig starken Leistungen, immer wieder mit Wayne Gretzky verglichen.[7] Als Rookie erhielt er das Standardgehalt von 35 US-Dollar pro Woche, doch angeblich soll ihm Rimouski Océanic auch eine einmalige Zahlung von 150.000 Dollar entrichtet und eine Anwesenheitsklausel in seinen Vertrag festgesetzt haben.[7] Dies wurde damit begründet, dass eine Saison zuvor das Zuschauerinteresse vergleichsweise unbefriedigend gewesen war und nicht einmal die Hälfte der Arena mit zahlenden Zuschauern gefüllt wurde.[7] Als Crosby am 16. Oktober 2003 sein erstes Spiel in der QMJHL im Halifax Metro Centre absolvierte, war das Stadion mit über 10.000 Zuschauern besetzt und lag weit über dem Zuschauerschnitt von rund 6.000 Besuchern.[7]

In seinem ersten Spiel in der Québec Major Junior Hockey League schoss er drei Tore gegen die Rouyn-Noranda Huskies.[6] Im November 2003 ging er bei den Subway Super Series (auch Canada-Russia Challenge), einem freundschaftlichen Eishockeyturnier, für eine kanadische Auswahlmannschaft der Canadian Hockey League aufs Eis, die auf eine russische Juniorenauswahl traf.[9] Crosby entwickelte sich schnell zum Star der Liga und erhielt in den folgenden Monaten mehrere Auszeichnungen als Spieler der Woche bzw. des Monats, sowohl von der QMJHL als auch von deren Dachverband Canadian Hockey League.[7] In seiner ersten Saison 2003/04 erzielte er 54 Tore und 81 Assists in 59 Spielen. Die QMJHL und die CHL zeichneten ihn darauf als besten Scorer, besten Rookie und besten Spieler des Jahres aus.[10] Nie zuvor gewann ein Spieler der QMJHL alle drei Auszeichnungen in seinem ersten Jahr.[10] Außerdem wurde Crosby als Persönlichkeit des Jahres der Canadian Hockey League mit der Trophée Paul Dumont ausgezeichnet.[11]

Im Sommer 2004 erhielt Crosby ein Drei-Jahresangebot über 7,5 Millionen US-Dollar von Hamilton aus der damals noch in Planung befindlichen World Hockey Association 2. Crosby lehnte das Angebot ab und die Liga nahm schlussendlich nie den Spielbetrieb auf.[12] Die Aufmerksamkeit der Journalisten und Talentspäher nahm im Herbst 2004 deutlich zu, da Crosby in der Rangliste der talentiertesten Nachwuchsspieler für den NHL Entry Draft 2005 den ersten Platz belegte.[13][14] Wayne Gretzky, der als bislang bester NHL-Spieler gilt, sagte, er traue Crosby zu, seine Rekorde zu brechen. Fortan wurde Crosby immer wieder mit den besten Eishockeyspielern, vor allem mit Gretzky und Mario Lemieux, verglichen. Crosby erfüllte die hohen Erwartungen, steigerte sich in der QMJHL noch einmal im Vergleich zum Vorjahr und erzielte in der Spielzeit 2004/05 in 62 Partien der regulären Saison 66 Tore und 102 Assists. Gemeinsam mit seinem Sturmpartnern Dany Roussin und Marc-Antoine Pouliot bildete er die stärkste Angriffsformation der Liga, welche maßgeblich am erfolgreichen Abschneiden der Rimouski Océanic beteiligt war.[15] In den Playoffs führte er Rimouski Océanic zum Gewinn der Meisterschaft und nahm mit dem Team am Memorial Cup teil, wo es im Finale den London Knights unterlag. Wie im Vorjahr zeichneten ihn die QMJHL und die CHL als wertvollsten Spieler und besten Scorer aus. Zudem erhielt er die Trophäe als Playoff-MVP der QMJHL.

Anfänge in der National Hockey League (2005 bis 2006)[Bearbeiten]

Crosby im Trikot der Pittsburgh Penguins

Sidney Crosby wurde während der gesamten Saison auf dem ersten Platz der talentiertesten Spieler für den NHL Entry Draft 2005 geführt. Er galt als verheißungsvollster Akteur seit Mario Lemieux, der 1984 von den Pittsburgh Penguins selektiert worden war und als einer der besten Eishockeyspieler aller Zeiten gilt. Die Draftlotterie, in der auf Grund des Ausfalls der Saison 2004/05 alle Teams die Chance auf das erste Wahlrecht hatten, wurde scherzhaft in „Sidney Crosby-Lotterie“ umbenannt, da es als sicher galt, dass Crosby an erster Stelle ausgewählt wird.[16] Die Pittsburgh Penguins gewannen die Lotterie und wählten am 30. Juli 2005 erwartungsgemäß den damals 17-jährigen Kanadier an erster Stelle im NHL Entry Draft.[17]

Er schaffte den direkten Sprung in den NHL-Kader der Penguins und spielte dort an der Seite von Mario Lemieux, der zugleich Besitzer des Franchise war, allerdings im Januar 2006 seine Karriere beendete, nachdem ihm wenige Wochen zuvor eine Herzrhythmusstörung diagnostiziert worden war.[18] In seinem ersten Spiel steuerte Crosby einen Assist bei.[19] Im Oktober 2005 wurde er zum ersten und einzigen Male in seiner Karriere zum NHL-Rookie des Monats gewählt.[20] Die ersten Monate verliefen erfolglos für die Mannschaft, sodass am 15. Dezember der Trainer gewechselt wurde. Der neue Trainer Michel Therrien ernannte Crosby bald zum Alternativ-Kapitän der Penguins.[21] Der Erfolg für die Mannschaft blieb vorerst aus und die Penguins verpassten die Playoffs. Sidney Crosby beendete die Saison 2005/06 als sechstbester Scorer der NHL mit 102 Punkten und brach somit den Franchise-Rekord als Rookie mit den meisten Punkten, den bisher Lemieux innegehabt hatte.[22] Zudem war er der jüngste Spieler in der NHL-Geschichte, der die Marke von 100 Scorerpunkten erreichte.[23]

Nach Saisonende wurde er ins NHL All-Rookie Team, eine Auswahlmannschaft der besten Neuprofis, zusammengestellt durch die Professional Hockey Writers’ Association, gewählt. Crosby war auch für die Calder Memorial Trophy als bester Liganeuling des Jahres nominiert, die Trophäe gewann allerdings Alexander Owetschkin.[24] Crosby musste trotz seiner guten Leistungen auch Kritik hinnehmen, vor allem von gegnerischen Spielern und Trainern, die kritisierten, dass sich Crosby zu oft bei den Schiedsrichtern über Entscheidungen beschweren würde.[25] Zudem hatten lediglich zwei Spieler der Penguins mehr Strafminuten erhalten als Crosby, der 110 Minuten auf der Strafbank verbrachte.[26]

Erfolge mit den Pittsburgh Penguins (seit 2006)[Bearbeiten]

Crosby im Trikot der kanadischen Nationalmannschaft

In seiner zweiten NHL-Saison setzte er seine guten Leistungen fort und erzielte am 28. Oktober 2006 seinen ersten Hattrick in einem 8:2-Sieg gegen die Philadelphia Flyers.[27] Gegen die Flyers steuerte Crosby im Dezember 2006 ein Tor und fünf Torvorlagen zum 8:4-Sieg bei, erzielte zum ersten Mal sechs Punkte in einem Spiel und übernahm die Führung in der Scorerwertung.[28] Dies förderte erneut die Vergleiche zwischen Crosby und Wayne Gretzky, der als letzter Teenager die NHL in Punkten anführte. Im Januar 2007 wurde er erstmals für ein NHL All-Star Game nominiert, nachdem Crosby die meisten Anzahl Stimmen eines Spielers der gesamten Liga erhalten hatte.[29] Wenige Zeit später wurde er in die Startformation der Eastern Conference gewählt, beim Spiel selber blieb er jedoch ohne Scorerpunkt.[30] Am 2. März 2007 erzielte er im Spiel gegen die Carolina Hurricanes seinen 200. Scorerpunkt in der National Hockey League und wurde im Alter von 19 Jahren und 207 Tagen der jüngste Spieler in der Geschichte der Liga, der diesen Meilenstein erreichte.[31]

Crosby verteidigte die Führung in der Scorerwertung der NHL bis zum Saisonende und wurde mit 120 Punkten der jüngste Gewinner der Art Ross Trophy als bester Scorer der Liga.[32] Zudem führte er die Penguins erstmals seit 2001 wieder in die Playoffs, in denen sie in der ersten Runde an den Ottawa Senators scheiterten.[33] Am 31. Mai 2007 wurde Crosby zum bis dato jüngsten Mannschaftskapitän der NHL-Geschichte ernannt.[34] Diesen Rekord hielt er bis September 2012, ehe er von Colorado-Avalanche-Stürmer Gabriel Landeskog abgelöst wurde, der bei seiner Ernennung zum Mannschaftskapitän elf Tage jünger war.[35] Bei der Verleihung der NHL Awards im Juni 2007 wurde Crosby als bislang jüngster Spieler mit dem Lester B. Pearson Award als bester Spieler und mit der Hart Memorial Trophy als wertvollster Spieler der Liga ausgezeichnet, als zweitjüngster Spieler nach Gretzky. Außerdem wurde er ins NHL First All-Star Team, eine Auswahlmannschaft der besten Spieler der Saison, gewählt.[36]

Am 10. Juli 2007 verlängerte Crosby seinen Vertrag mit den Pittsburgh Penguins vorzeitig bis 2013[37], der ihm seit 2008/09 pro Saison 8,7 Millionen US-Dollar einbringt.[38] Am 20. Dezember 2007 verbuchte er seinen ersten Gordie Howe Hattrick, als er im Spiel gegen die Boston Bruins jeweils ein Tor, eine Vorlage und einen Kampf, der mindestens mit einer fünfminütigen Zeitstrafe belegt wird, erreichte. In diesem Spiel, seinem 194. in der NHL, lieferte sich Crosby einen Kampf mit Bostons Verteidiger Andrew Ference.[39]

In der Saison 2007/08 scheiterte Crosby mit den Pittsburgh Penguins im Finale an den Detroit Red Wings mit 2:4-Siegen. Am 1. Januar 2008 absolvierte er sein erstes NHL Winter Classic, ein Freiluft-Eishockeyspiel, in der Begegnung gegen die Buffalo Sabres, das zum ersten Mal in der Geschichte der Liga in den Vereinigten Staaten ausgetragen wurde.[40] In dieser Saison wurde er zum zweiten Mal in seiner Laufbahn für das NHL All-Star Game nominiert. Wenige Tage vor dem Spiel zog sich Crosby eine Knöchelverstauchung zu und verpasste den Event.[41] Am 4. März 2008 kehrte er nach seiner Wiedergenesung aufs Eis zurück.[42] Im gleichen Jahr wurde Crosby für seine Verdienste um den Eishockeysport der Order of Nova Scotia verliehen.[43]

Crosby gemeinsam mit Marc-André Fleury (links) bei der Stanley-Cup-Parade der Pittsburgh Penguins

In der Saison 2008/09 erreichte Crosby mit den Penguins erneut die Playoffs. In dieser Saison wurde er zum dritten Mal in seiner Laufbahn für das NHL All-Star Game nominiert. Bei der Fanwahl der Startformationen hatte Crosby mit über 1,7 Millionen Stimmen eine Rekordmarke erreicht. Aufgrund einer Knieverletzung verpasste er zum zweiten Mal in Folge die Teilnahme an der Veranstaltung.[44] Am 4. Mai 2009 erzielte Crosby im zweiten Spiel der Conference Halbfinals gegen die Washington Capitals erstmals in seiner Laufbahn drei Tore in einem Playoffspiel.[45] Nachdem die Washington Capitals in sieben Begegnungen bezwungen wurden, setzte sich die Mannschaft eine Runde später in vier Spielen gegen die Carolina Hurricanes durch und erreichte erneut die Finalspiele um den Stanley Cup. Die Detroit Red Wings gewannen die ersten beiden Spiele der Serie, in denen Crosby wenige Akzente setzte und punktlos blieb.[46] Die folgenden beiden Begegnungen entschieden die Penguins für sich und glichen in der Serie zum 2:2 aus.[47] Nachdem die Mannschaft aus Pittsburgh die fünfte Begegnung in der Joe Louis Arena mit 0:5 verloren hatte[48], wahrten die Penguins durch einen Sieg im sechsten Spiel ihre Titelchancen, ehe sie auch das siebte Spiel gewannen. In diesem Spiel verletzte sich Crosby am Knie, da er im zweiten Drittel von Johan Franzén entlang der Bande gecheckt wurde. Im letzten Drittel kam er noch zu einem Kurzeinsatz, ehe das Spiel nach Ablauf der regulären Spielzeit endete und die Mannschaft aus Pittsburgh die Trophäe gewann. NHL-Commissioner Gary Bettman übergab ihm nach Spielende den Stanley Cup und Crosby wurde im Alter von 21 Jahren der jüngste Mannschaftskapitän der Liga, der den Stanley Cup gewann.[49]

Auch im Jahr darauf gehörten die Penguins mit Crosby zu den Titelkandidaten.[50] Am 8. April 2010 erzielte er seinen 500. Punkt in der National Hockey League im letzten Heimspiel der regulären Saison in der Mellon Arena. Crosby war mit einem Alter von 22 Jahren und 244 Tagen der drittjüngste Spieler in der Historie der Liga, der diesen Meilenstein erreichte. Lediglich Wayne Gretzky und Mario Lemieux waren jünger.[51] In der zweiten Playoffrunde scheiterte er mit den Penguins an den Montréal Canadiens.[52] Nach der Saison 2009/10 gewann er erstmals in seiner Karriere die Maurice Richard Trophy als bester Torschütze der regulären Saison. Crosby beendete die Saison mit 51 Toren und lag gleichauf mit Steven Stamkos von der Tampa Bay Lightning, der ebenfalls dieselbe Trophäe erhielt. Außerdem wurde Crosby mit dem Mark Messier Leadership Award als Person mit hervorragenden Führungsqualitäten geehrt.[53]

Während der Saison 2010/11 gelang es Crosby vom 3. November 2010 25 Spiele in Folge mindestens einen Scorerpunkt zu erzielen, ehe er am 29. Dezember bei einer 1:2-Niederlage gegen die New York Islanders punktlos blieb.[54] Während dieser Zeit erzielte er 50 Scorerpunkte. Am 27. November 2010 gelang Crosby in einem Spiel gegen die Calgary Flames ein Hattrick und erreichte einen persönlichen Meilenstein von 200 NHL-Toren.[55] Eine längere Serie hatte zuletzt der Schwede Mats Sundin in der Saison 1992/93, als er in 30 NHL-Spielen in Folge mindestens einen Punkt erzielt hatte.[54] Crosby wurde als einer von sechs Spielern durch eine Fanwahl im Januar 2011 für das NHL All-Star Game nominiert.[56] Da er nach einer Gehirnerschütterung, die er zum Jahresbeginn 2011 beim NHL Winter Classic erlitten hatte, noch Nachwirkungen verspürte, verpasste er die Veranstaltung.[57] Die Spätfolgen der Gehirnerschütterung setzten ihn schließlich bis zum Saisonende außer Gefecht, auch in den Playoffs war Crosby nicht imstande ins Spielgeschehen einzugreifen, obwohl er Mitte März 2011 zum Training aufs Eis zurückgekehrt war.[58] Sein Comeback gab der Stürmer schließlich am 21. November 2011 in einem Heimspiel gegen die New York Islanders, in dem er gleich zwei Tore und zwei Assists verbuchte.[59]

Dennoch verlief die Saison 2011/12 für den Stürmer weniger erfolgreich, da Mitte Dezember 2011 bei einer Kollision mit Boston-Bruins-Stürmer David Krejčí erneut Symptome einer Gehirnerschütterung auftraten.[60] Diese ließen den Angreifer abermals für zahlreiche Partien vom Ligabetrieb ausfallen.[61] Nachdem er 40 NHL-Spiele verletzungsbedingt verpasst hatte, kehrte Crosby am 15. März 2012 im Auswärtsspiel bei den New York Rangers in die Formation der Pittsburgh Penguins zurück.[62] Die reguläre Saison 2011/12 beendete er mit lediglich 22 Einsätzen, in denen der Center acht Tore und 29 Torvorlagen beisteuerte. Außerdem erreichte der Kanadier im Verlauf der Spielzeit die Marke von 600 Scorerpunkten in der Regular Season. Dies gelang ihm als insgesamt siebtjüngster Akteur der Ligahistorie und als jüngster seit 1994, als Pierre Turgeon im Dress der New York Islanders diesen Meilenstein erzielte.[63] Im Juni 2012 unterzeichnete Crosby einen neuen Kontrakt mit den Pittsburgh Penguins mit zwölf Jahren Laufzeit, welcher ihm in diesem Zeitraum ein Gehalt von insgesamt 104,4 Millionen US-Dollar zusichert. Das jährliche Durchschnittsgehalt beläuft sich auf 8,7 Millionen US-Dollar.[64]

International[Bearbeiten]

Im August 2003 nahm Crosby mit der kanadischen U18-Nationalmannschaft am Nations Cup, heute bekannt als Ivan Hlinka Memorial Tournament, teil.[65] Crosby beendete das Turnier mit der Mannschaft auf dem vierten Platz.[66] Mit sechs Punkten in fünf Spielen war er der beste Scorer der kanadischen Mannschaft.[6] Während der Saison 2003/04 nahm er erstmals an der Juniorenweltmeisterschaft mit dem kanadischen U20-Team teil. Die Auswahl gewann die Silbermedaille und Crosby erzielte als zweitjüngster[67] Spieler in der Geschichte der U20-Junioren-WM ein Tor.[68] Im Januar 2005 gewann er mit der kanadischen U20-Nationalmannschaft die Goldmedaille bei der Juniorenweltmeisterschaft.[69] Im Dezember 2005 fand Crosby keine Berücksichtigung für die Aufnahme in den Kader der kanadischen Nationalmannschaft für die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte er in der Saison 2005/06 in 31 NHL-Spielen ebenso viele Punkte erzielt und war zuvor von Gretzky als „gewaltig für das Spiel“ bezeichnet worden. Crosby zeigte sich enttäuscht von dieser Entscheidung, erklärte jedoch, dass er die Nicht-Berücksichtigung nachvollziehen kann, da Kanada über zahlreiche hervorragende Eishockeyspieler verfüge und ein „All-Star-Team“ aufbieten könnte.[70]

Crosby nach dem Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Winterspielen 2010

Nach dem frühzeitigen Ausscheiden der Pittsburgh Penguins in der Saison 2005/06 nahm Crosby mit der kanadischen Nationalmannschaft an der Eishockey-Weltmeisterschaft 2006 teil. In der Funktion des Assistenzkapitäns war er einer der Führungsspieler und erreichte mit dem kanadischen Nationalteam den vierten Platz.[71] Er selbst war mit acht Toren und acht Assists bester Scorer der Weltmeisterschaft und der jüngste Spieler, dem dies jemals gelang.[72] Außerdem wurde er ins All-Star Team der Weltmeisterschaft gewählt sowie als bester Stürmer des Turniers ausgezeichnet.[4] Anstatt bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 2007 für die kanadische Nationalmannschaft aufzulaufen, musste Crosby aufgrund einer Fußverletzung aussetzen und verpasste dadurch die Teilnahme am Turnier.[73] Das Team Kanada gewann ohne ihn die Goldmedaille mit einem Sieg im Finale gegen Finnland.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 erzielte Crosby, der als Assistenzkapitän auflief, im Finale gegen die USA das entscheidende Tor in der Overtime zum 3:2-Sieg und führte das Team Kanada somit zu olympischem Gold.[74] Nach dem Scheitern in den Playoffs wurde Crosby in den Kader der kanadischen Nationalmannschaft für die im Mai 2010 in Deutschland ausgetragene Eishockey-Weltmeisterschaft berufen, um den verletzten Ryan Smyth zu ersetzen. Er lehnte die Teilnahme am Turnier jedoch ab, da Crosby nach eigener Aussage in den vorigen zwei Jahren viele Begegnungen bestritten hatte und Erholung benötigte.[75]

Für die Olympischen Winterspiele 2014 wurde Crosby als Mannschaftskapitän der Ahornblätter bestimmt und sollte als Führungsspieler die Kanadier zu olympischem Gold führen.[76] Damit wirkte der Stürmer erstmals in seiner Laufbahn in der Funktion des Mannschaftsführers mit, nachdem er zuvor zwei Mal (WM 2006 und Olympia 2010) als Assistent aufgelaufen war. Crosby wurde dadurch der dritte Spieler in der Historie der Pittsburgh Penguins nach Mario Lemieux und Dave Tippett, der Kanadas Olympiamannschaft anführte.[76] Nachdem Crosby beim Turnier zunächst fünf Partien ohne Torerfolg geblieben war und lediglich zwei Torvorlagen erzielt hatte, gelang dem Center im Finale gegen Schweden mit einem Solo der Treffer zum vorentscheidenden 2:0 für Kanada. Durch einen letztendlich klaren 3:0-Sieg über Schweden schaffte Kanada die Titelverteidigung.

Spielstil[Bearbeiten]

Crosby spielt auf der Position des Centers und gilt gemeinhin als einer der weltweit besten Spieler auf seiner Position. Er beschreibt seine Leistungen wie folgt: „Mostly I'm just attacking and going to the net. It’s just about competing hard.“ (Sinngemäße Übersetzung: „Meistens greife ich bloß an und gehe in Richtung des Tores. Es geht nur darum, hart zu arbeiten.“) Seine Spielweise bezeichnet er als „aggressiv, um den Gegner zu Puckverlusten zu zwingen und Torgelegenheiten zu schaffen.“[23] Steve Yzerman beschreibt Crosby als vielseitigen Spieler, der seine Tore auf unterschiedliche Weise erzielt. Yzerman sieht Crosby als großes Vorbild für alle Nachwuchsspieler. Auch seine Stärke bei den Bullys nennt er als wertvolle Qualität. Seine Qualitäten beschreibt er wie folgt: „He’s always been a goal-scorer, but he’s added a wrist shot coming down the wing, a one-time on the power play. He’s just continually adding to it.“ (Sinngemäße Übersetzung: „Er war schon immer ein Torschütze, aber nun hat er seine Fähigkeiten um einen Handgelenkschuss ergänzt, wenn er über den Flügel angreift, der einmalig im Powerplay ist. Er verbessert sich andauernd.“) Pittsburghs Cheftrainer Dan Bylsma lobt ihn als „hartarbeitenden Spieler, der versucht, jede Saison besser zu werden.“ Crosby betreibt täglich intensives Schusstraining mit dem Assistenztrainer Tony Granato.[77]

Im September 2006 unterstrich Sportkommentator Kelly Hrudey, dass Wayne Gretzky zu Beginn seiner Laufbahn ebenfalls den Ruf als Nörgler innehatte und mit der Zeit lernte sein Temperament zu zügeln. Hrudey führte Crosbys Ausbrüche auf seine Unerfahrenheit und sein jugendliches Alter zurück.[23]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Midget AAA[Bearbeiten]

  • 2002 Midget AAA National Championships Tournament MVP Award
  • 2002 Midget AAA National Championships Top Scorer Award

QMJHL[Bearbeiten]

Canadian Hockey League[Bearbeiten]

NHL[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

Rekorde[Bearbeiten]

Crosby in den Playoffs 2007
  • Jüngster Spieler der NHL-Geschichte, der die 100-Punkte-Marke erreichte (17. April 2006)[78]
  • Jüngster Top-Scorer bei einer Weltmeisterschaft (5. bis 21. Mai 2006; Weltmeisterschaft 2006)[79]
  • Jüngster Spieler der NHL-Geschichte mit sechs Punkten in einem Spiel (13. Dezember 2006)[80]
  • Jüngster Spieler der NHL-Geschichte, der in seiner Karriere die 200-Punkte-Marke erreicht (2. März 2007)[81]
  • Jüngster Spieler der NHL-Geschichte, dem zwei 100-Punkte-Saisons in Folge gelingen (10. März 2007)[82]
  • Jüngster Gewinner der Art Ross Trophy als bester Scorer mit 19 Jahren und 8 Monaten (8. April 2007)[83]
  • Jüngster Gewinner des Lester B. Pearson Award als bester Spieler der NHL (14. Juni 2007)[84]
  • Jüngster Mannschaftskapitän, dessen Team den Stanley Cup gewann (2009)[85]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/− Sp T V Pkt SM +/−
1999/00[86] Cole Harbour Red Wings Peewee AAA ~70 ~200
1999/00 Cole Harbour Red Wings Bantam AAA 1 1 3 4
2000/01 Cole Harbour Red Wings Bantam AAA 63 86 96 182 5 10 6 16
2001/02 Dartmouth Subways Midget AAA 74 95 98 193 114 7 11 13 24 0
2002/03 Shattuck St. Mary’s High School 57 72 90 162 104
2003/04 Rimouski Océanic QMJHL 59 54 81 135 74 +49 9 7 9 16 10 +5
2004/05 Rimouski Océanic QMJHL 62 66 102 168 84 +78 13 14 17 31 16 +11
2005/06 Pittsburgh Penguins NHL 81 39 63 102 110 –1
2006/07 Pittsburgh Penguins NHL 79 36 84 120 60 +10 5 3 2 5 4 ±0
2007/08 Pittsburgh Penguins NHL 53 24 48 72 39 +18 20 6 21 27 12 +7
2008/09 Pittsburgh Penguins NHL 77 33 70 103 76 +3 24 15 16 31 14 +9
2009/10 Pittsburgh Penguins NHL 81 51 58 109 71 +15 13 6 13 19 6 +6
2010/11 Pittsburgh Penguins NHL 41 32 34 66 31 +20
2011/12 Pittsburgh Penguins NHL 22 8 29 37 14 +15 6 3 5 8 9 –3
2012/13 Pittsburgh Penguins NHL 36 15 41 56 16 +26 14 7 8 15 8 –3
Midget AAA gesamt 74 95 98 193 114 7 11 13 24 0
US High School gesamt 57 72 90 162 104
QMJHL gesamt 121 120 183 303 158 +127 22 21 26 47 26 +16
NHL gesamt 470 238 427 665 417 +106 82 40 65 105 53 +16

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM +/–
2003 Kanada Nations Cup 5 4 2 6 10
2004 Kanada U20-WM 6 2 3 5 4 +4
2005 Kanada U20-WM 7 6 3 9 4 +4
2006 Kanada WM 9 8 8 16 10 +7
2010 Kanada Olympia 7 4 3 7 4 +2
2014 Kanada Olympia 6 1 2 3 0 +4
Junioren gesamt 18 12 8 20 18
Herren gesamt 22 13 13 26 14 +13

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Persönliches[Bearbeiten]

Sein Vater Troy Crosby spielte in der Québec Major Junior Hockey League auf der Position des Eishockeytorwarts und ging für die Junior de Verdun und Canadien junior de Verdun aufs Eis.[87] Beim NHL Entry Draft 1984 wurde er in der zwölften Runde von den Montréal Canadiens ausgewählt.[88] Im Gegensatz zu seinem Sohn schlug er im Anschluss keine Laufbahn als professioneller Eishockeyspieler ein.[4]

Im Mai 2006 unterschrieb Sidney Crosby einen Vertrag über drei Jahre mit den Werbepartnern Pepsi-QTG Canada und Frito Lay Canada. Pepsi hatte zuvor auch mit den ehemaligen Eishockeyspielern Mark Messier und Wayne Gretzky entsprechende Vertragsbeziehungen.[4] 2007 wurde Crosby als einer der Kandidaten für die „100 einflussreichsten Persönlichkeiten des Jahres“ des Time Magazine nominiert. Für die Aufnahme in die Time 100 reichte es allerdings nicht.

Im Mai 2010 erwarb er ein Haus in der Umgebung von Pittsburgh. Zuvor hatte er seit Beginn der Saison 2005/06 gemeinsam mit seinem ehemaligen Mannschaftskameraden Mario Lemieux und dessen Familie während der Saison in einem Haus gewohnt.[89]

Im Mai 2010 schloss er einen Werbevertrag mit dem Sportartikelhersteller Reebok im Wert von rund zehn Millionen US-Dollar über sieben Jahre ab. Das Unternehmen Reebok kreierte auch eine „SC87“-Kleidungslinie. Crosby hält auch Verträge mit Bell Canada, Tim Hortons und Gatorade.[90]

Rund zwei Wochen nach den Olympischen Winterspielen 2010 spendete er die Olympia-Siegprämie seiner Stiftung, die Sidney Crosby Foundation.[91] Die Stiftung entstand 2009 in Nova Scotia. Sie verpflichtet sich zur finanziellen Unterstützung von Wohltätigkeitsorganisationen und bietet finanzielle Unterstützung für örtliche Kinderschutzorganisationen.[92] Im Februar 2011 spendete die National Hockey League Players’ Association Goals & Dreams in Verbindung mit Crosby und seiner Stiftung 87 Ausrüstungssätze an diverse Minor-League-Organisationen in Nova Scotia, um bedürftigen Kindern das Eishockeyspielen zu ermöglichen.[93]

Bekannte Spitznamen Crosbys sind unter anderem The Next One[1], in Anlehnung an Wayne Gretzky, sowie „Sid the Kid“.[2] Während seiner Juniorenzeit erzielte er in einem Freundschaftsspiel acht Punkte und erhielt von seinen damaligen Mannschaftskameraden den Nickname Darryl (nach Darryl Sittler), die diesen auf seine Handschuhe schrieben.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Shawna Richer: The Kid: A Season with Sidney Crosby and the New NHL. Triumph Books, Chicago, ISBN 978-1-60078-123-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sidney Crosby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b bleacherreport.com, Wayne Gretzky and Sidney Crosby: The Great One vs. the Next One
  2. a b torontosun.com, Stopping Sid the Kid takes skill
  3. a b sports.espn.go.com, Crosby’s true nickname ... Darryl?
  4. a b c d halifaxlive.com, Sidney Crosby Signs Three-Year Deal with Frito Lay’s and Pepsi
  5. eliteprospects.com, Eliteprospects – Sidney Crosby
  6. a b c hockeycanada.ca, Biography – Sidney Crosby
  7. a b c d e f sportsillustrated.cnn.com, Next Stop: Greatness – Take it from Wayne Gretzky
  8. a b c canadagames.ca, Canada Games – Profiles, Sidney Crosby
  9. leaguestat.com, Subway Super Series – Sidney Crosby
  10. a b tsn.ca, Crosby headlines CHL All-Star team
  11. QMJHL, The QMJHL Golden Puck Awards Gala: a great success!
  12. cbc.ca, Crosby turns down WHA offer
  13. sports.espn.go.com, Crosby ready for the next step ... whenever it is
  14. sports.espn.go.com, Crosby handling pucks, praise with grace
  15. slam.canoe.ca, The Marc and Sid show
  16. cbc.ca, The Sidney Crosby lottery
  17. sports.espn.go.com, Penguins select anticipated superstar Crosby
  18. cbc.ca, Mario Lemieux retires from hockey
  19. tsn.ca, Crosby nets first point in loss to Devils
  20. penguins.nhl.com, Penguins' Sidney Crosby named NHL Rookie of the month
  21. cbc.ca, Crosby comes to Canada, Penguins face Leafs
  22. hockeycanada.ca, Hockey Canada – Sidney Crosby
  23. a b c cbc.ca, The education of Sidney Crosby
  24. The Vancouver Sun, Alex Ovechkin, Joe Thornton steal show
  25. thefourthperiod.com, Don't forget, Sid’s still a Kid
  26. hockey-reference.com, 2005–06 Pittsburgh Penguins Roster and Statistics
  27. sports.espn.go.com, Crosby has first hat trick, Malkin stays hot as Pens roll
  28. tsn.ca, Crosby’s six points leads Pens to win
  29. sports.espn.go.com, Final votes for NHL All-Star Game 2007
  30. sports.espn.go.com, Sakic’s four assists lead West; Sabres' Briere voted MVP
  31. cbc.ca, Crosby youngest to net 200 NHL points
  32. penguins.nhl.com, Crosby Captures Hart Trophy As MVP; Malkin Takes Calder
  33. sports.espn.go.com, Sens eliminate Pens; Crosby’s 1st postseason ends
  34. cbc.ca, Sidney Crosby named Penguins captain
  35. avalanche.nhl.com, Landeskog Named Avalanche Captain
  36. azhockey.com, NHL All-Star Teams
  37. penguins.nhl.com, Penguins Sign Crosby To 5-Year Extension
  38. tsn.ca, Penguins sign Crosby to extension
  39. tsn.ca, Crosby gets Howe hat trick against Bruins
  40. nbcsports.msnbc.com, Crosby’s shootout winner seals Winter Classic
  41. tsn.ca, Penguins' Crosby to miss 6-8 weeks
  42. tsn.ca, Penguins blank Lightning in Sid’s return
  43. cbc.ca, Sidney Crosby among 6 awarded Order of Nova Scotia
  44. nydailynews.com, Sidney Crosby to miss All-Star game
  45. sports.espn.go.com, Ovechkin’s hat trick eclipses Crosby’s as Caps take 2-0 lead
  46. sports.espn.go.com, Red Wings in familiar position with 2-0 lead over Penguins in finals
  47. sports.espn.go.com, Crosby gets on finals board as dominant 2nd helps Pens knot series
  48. sports.espn.go.com, Red Wings punish Fleury, Penguins to take 3-2 lead in finals
  49. cbc.ca, Penguins clip Red Wings to win Stanley Cup
  50. usatoday.com, Canadiens beat Penguins, force Game 7
  51. sports.espn.go.com, Penguins stomp Islanders in final regular-season game at Mellon Arena
  52. espn.go.com, Canadiens pull off second straight upset as Gionta, Cammalleri finish Pens
  53. nhl.com, Crosby receives Mark Messier NHL Leadership Award Presented by Bridgestone
  54. a b foxnews.com, Sidney Crosby’s points streak ends at 25 games
  55. tsn.ca, Crosby scores hat trick, 200th NHL goal as Pens beat Flames
  56. usatoday.com, Sidney Crosby, three teammates, two Blackhawks win All-Star vote
  57. cbssports.com, Penguins star Crosby to miss NHL All-Star Game
  58. reuters.com, Crosby back on ice, return to game action still in doubt
  59. scores.espn.go.com, Sidney Crosby scores twice in 4-point debut as Pens rout Isles
  60. masslive.com, Bruins' David Krejci not happy being targeted for Penguins' Sidney Crosby's latest concussion symptoms
  61. theglobeandmail.com, Sidney Crosby still playing the waiting game
  62. penguins.nhl.com, Endgame: Penguins 5, Rangers 2
  63. cbc.ca, Sidney Crosby posts 600th NHL point at age 24
  64. cbc.ca, Sidney Crosby signs 12-year, $104.4M US extension
  65. hockeycanada.ca, Roster/Canada/Under-18 Jr. World Cup 2003
  66. hockeycanada.ca, Canada finishes 4th at U18 Junior World Cup
  67. iihf.com, Younger than Crosby
  68. passionhockey.com, Compte-rendu du match de hockey sur glace Canada – Suisse, 28 décembre 2003
  69. passionhockey.com, Compte-rendu du match de hockey sur glace Canada – Russie, 4 janvier 2005
  70. sports.espn.go.com, Crosby disappointed at being left off Team Canada
  71. iihf.com, IIHF World Championship Men 2006, Final Ranking (PDF; 48 kB)
  72. iihf.com, IIHF World Championship Men 2006, Scoring Leaders (PDF; 46 kB)
  73. penguins.nhl.com, Crosby to miss World Championships with broken bone in foot
  74. cbc.ca, Canada outlasts U.S. for hockey gold
  75. tsn.ca, Crosby turns down offer to play for Canada at worlds
  76. a b nhl.com, Crosby named captain of Team Canada
  77. usatoday.com, Penguins superstar Sidney Crosby keeps raising game
  78. scores.espn.go.com, Crosby sets record and helps Pens trounce Isles
  79. pittsburghpenguins.com, Crosby continued to re-write history at world championships
  80. tsn.ca, Crosby's six points leads Pens to win
  81. cbc.ca, Crosby youngest to net 200 NHL points
  82. sports.espn.go.com, Crosby youngest with two 100-point seasons
  83. aolnews.com, Sidney Crosby Takes NHL's Scoring Title
  84. tsn.ca, Crosby wins Lester B. Pearson Award
  85. sportsnet.ca, Crosby youngest captain to lift Cup
  86.  The Halifax Daily News: Age-old question: Cole Harbour hockey association bars peewee player from bantam tourney. 5. April 2000.
  87. hockeydb.com, Internet Hockey Database – Troy Crosby
  88. hockeydraftcentral.com, 1984 NHL Entry Draft – Troy Crosby
  89. post-gazette.com, Penguins Notebook: Crosby buys house not far from Lemieux’s
  90. thehockeynews.com, Source: Sidney Crosby to sign richest endorsement deal in NHL history
  91. newswire.ca, Sidney Crosby donates gold medal winnings to charity – Bell Canada matches donation to the Sidney Crosby Foundation
  92. thehockeynews.com, Sidney Crosby donates $20,000 gold medal bonus to his charitable foundation
  93. nhlpa.com, Sidney Crosby and the NHLPA Goals & Dreams fund help more children play hockey
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 20. März 2013 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.