Judith Rakers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Judith Rakers beim Deutschen Fernsehpreis 2012
Judith Rakers in Berlin (2009)

Judith Rakers (* 6. Januar 1976 in Paderborn; bürgerlich Judith Rakers-Pfaff[1]) ist eine deutsche Journalistin, Fernsehmoderatorin und seit 2005 Sprecherin der Tagesschau im Ersten Deutschen Fernsehen der ARD.

Leben[Bearbeiten]

Rakers wuchs in Bad Lippspringe bei ihrem Vater, dem Physiotherapeuten Hermann Rakers, auf.[2] Ihre Mutter Kunigunde Rakers ist Innenarchitektin. Nach dem Abitur am Pelizaeus-Gymnasium Paderborn studierte Judith Rakers von 1995 bis 2001 Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Deutsche Philologie und Neuere und Neueste Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Parallel arbeitete sie als Hörfunk-Moderatorin bei den NRW-Lokalsendern Radio Hochstift und Antenne Münster.

Rakers ist Mitautorin des Buchs Nachrichten-Journalismus, verfasste zusammen mit Kommilitonen einen Aufsatz in dem Band Bildpropaganda im Ersten Weltkrieg[3] und schrieb außerdem für mehrere Tageszeitungen und Fachpublikationen. Von Januar 2004 bis 17. Januar 2010 moderierte Rakers das Hamburg Journal im Norddeutschen Rundfunk.[4] Seit 2005 ist Judith Rakers Sprecherin der Tagesschau.[5] Sie spricht die Nachrichtenblöcke der Sendungen Tagesthemen, Nachtmagazin und Morgenmagazin sowie Nachtausgaben der Tagesschau. Die Hauptausgabe der Tagesschau um 20 Uhr las sie erstmals am 18. März 2008.[6] Neben der Tagesschau moderiert Rakers die Radio-Bremen-Talkshow 3 nach 9.[7] Nachdem sie dort am 9. Juli 2010 einen ersten Gastauftritt als Moderatorin hatte, wurde am 9. August 2010 bekannt gegeben, dass sie neben Giovanni di Lorenzo feste Moderatorin wird. Die erste reguläre Sendung mit Judith Rakers wurde am 3. September 2010 ausgestrahlt. Rakers moderierte neben Stefan Raab und Anke Engelke den Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf[8] und erhielt hierfür den Deutschen Fernsehpreis 2011 in der Kategorie „Beste Unterhaltung“. Im selben Jahr war sie in der Quiz-Showreihe Der klügste Deutsche 2011 Mitglied der Jury und gehört auch der Fortsetzung im Jahr 2012 an. Das Medium Magazin wählte Rakers zu einer der 100 Journalisten des Jahres 2010.[9] Seit August 2013 moderiert sie im NDR die TV-Pannenshow Top Flops.

Rakers heiratete 2009 den Bankdirektor Andreas Pfaff.[10] Sie lebt in Hamburg.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Irina Fernandes: Nachrichten für Millionen. (Porträt Judith Rakers), in: Westfalenspiegel 1/2009, S. 62.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Judith Rakers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Judith Rakers fürchtet nichts und niemanden – auch nicht die Moderation des Eurovision Song Contest, Interview in Neue Osnabrücker Zeitung vom 7. Mai 2011
  2. Judith Rakers im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  3. Christoph Bir/ Steffen Burkert/ Ralf Knuth/ Oliver Lindberg/ Judith Rakers/ Anja Steinhorst: "Bewegte Bilder. Der Film - Ein neues Medium propagiert den Krieg", S. 327-396, in: Bildpropaganda im Ersten Weltkrieg, hrsg. von Raoul Zühlke, Hamburg 2000.
  4. Julia-Niharika Sen löst Judith Rakers ab. Stabwechsel im "Hamburg Journal". In: Pressemitteilungen. Norddeutscher Rundfunk, 18. Dezember 2009, archiviert vom Original am 24. April 2011, abgerufen am 24. April 2011.
  5. David Denk: Die Anti-Charlotte-Roche. Neue "3nach9"-Moderatorin Judith Rakers. In: taz.de. 9. August 2010, abgerufen am 24. April 2011.
  6. Anna Starke: Die neue Quoten-Frau. Rakers' "Tagesschau"-Debüt. Spiegel Online, 18. März 2008, archiviert vom Original am 24. April 2011, abgerufen am 24. April 2011.
  7. a b Judith Rakers ist ab 3.9. die neue 3nach9-Moderatorin. In: Pressemitteilungen. Radio Bremen, 24. August 2010, archiviert vom Original am 24. April 2011, abgerufen am 24. April 2011.
  8. Alexander Kühn: Raab, Engelke und Rakers sind Lenas Gastgeber. Eurovision Song Contest 2011. Spiegel Online, 16. Dezember 2010, archiviert vom Original am 24. April 2011, abgerufen am 24. April 2011.
  9. Newcomer des Jahres. Die Journalisten des Jahres 2010. In: mediummagazin.de. Medium Magazin, archiviert vom Original am 24. April 2011, abgerufen am 24. April 2011.
  10. Judith Rakers: Ja-Wort auf Mallorca in Gala vom 10. Juni 2009