Peugeot 106

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Peugeot 106
Produktionszeitraum: 1991–2003
Klasse: Kleinstwagen
Karosserieversionen: Kombilimousine
Vorgängermodell: Peugeot 104
Nachfolgemodell: Peugeot 107

Der Peugeot 106 war ein Pkw-Modell der Kleinstwagenklasse und Bestandteil der 100er-Reihe des französischen Herstellers Peugeot. Er markierte somit die untere Grenze der Modellpalette und wurde von Herbst 1991 bis Ende 2003 hergestellt. In den Werken Mülhausen und Aulnay-sous-Bois bei Paris wurden insgesamt 2.798.200 Exemplare gefertigt. Seine Nachfolge übernimmt seit Frühjahr 2005 der Peugeot 107.

Das Modell wurde in zwei Serien produziert, in der ersten (S1) von September 1991 bis April 1996 und in der zweiten (S2; PSA-intern restyl genannt) von Mai 1996 bis Dezember 2003. Dabei basiert der 106 S1 auf dem einige Jahre zuvor eingeführten Citroën AX, während der 106 S2 technisch nahezu baugleich mit dem Citroën Saxo ist.

Die Modelle ab Mai 1996 unterscheiden sich äußerlich durch ein Facelift und eine abgerundete Karosserie vom S1-Modell, wobei die Abmessungen kaum verändert wurden. Da der Citroën AX und die erste Serie des 106 nur wenige Gleichteile nutzten, achtete PSA bei der Konstruktion des S2 von Beginn an auf möglichst viele gemeinsam nutzbare Komponenten.

Motorisierungen[Bearbeiten]

Speziell die Fahrzeuge der ersten Serie waren relativ leicht, sodass selbst mit den kleineren Motoren vergleichsmäßig gute Fahrleistungen erzielt werden konnten. Besonders das XSI-Modell mit dem 1,4-Liter-Motor (94 PS) war mit einer Höchstgeschwindigkeit von etwa 200 km/h und einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in unter zehn Sekunden für einen Kleinstwagen sehr schnell. Der "normale" Ottomotoren (bis auf XSI, Rallye und GTI) waren anfangs mit Zentraleinspritzung versehen. Es wurde später abgelost durch Saugrohreinspritzung, bei der jeder Zylinder eine eigene Einspritzdüse hat. Wenige, vor allem für den osteuropäischen Markt gebaute Fahrzeuge verfügten über einen Vergaser.

Baureihen[Bearbeiten]

S1 (1991–1996)[Bearbeiten]

S1
Peugeot 106 Dreitürer (1991–1996)

Peugeot 106 Dreitürer (1991–1996)

Produktionszeitraum: 1991–1996
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,0–1,6 Liter
(33–76 kW)
Dieselmotoren:
1,4–1,5 Liter
(37–43 kW)
Länge: 3564 mm
Breite: 1590 mm
Höhe: 1369 mm
Radstand: 2385 mm
Leergewicht: 760–890 kg
Peugeot 106 Fünftürer (1991–1996)

Beim Peugeot 106 S1 wurden ähnliche Bezeichnungen der Ausstattung wie beim Peugeot 205 verwendet.

Kurzbezeichnungen: XN, XND, XR, XRD, XT, XS und XSI

Beispiel: Peugeot 106 XSI

1. Buchstabe
  • X = Dreitürer (3T) / Fünftürer (5T) ->beim 106er keine Unterscheidung
2. Buchstabe
  • N = Grundausstattung (absolute „Nullausstattung“)
  • R = gehobene Ausstattung (eFH, ZV,...)
  • S oder T = sportive Ausstattung (DZM, NSW, eFH,...)
3. Buchstabe
  • D = Dieselmotor (sonst immer Benzinmotor)
  • I „als GTI“ = Sportmodell (markenübergreifend feststehende Bezeichnung)

Sondermodelle bzw. Namensbezeichnungen:

Motoren[Bearbeiten]

Modellbezeichnung Motor
(Code)
Bohrung × Hub
(mm)
Hubraum 
(cm³)
Gemisch-
aufbereitung
Katalysator Verdichtungs-
verhältnis
Max. Leistung
kW (PS) bei min-1
Max. Drehmoment
Nm bei min-1
Getriebe Höchst-
geschwindigkeit
(km/h)
Beschleunigung
0–100 km/h
(s)
Verbrauch
(l/100 km)
Produktionszeitraum
Ottomotoren
1.0 TU9/K (C1A) 70,0 × 62,0 954 Vergaser Nein 9,4:1 33 (45)/5200 70/3200 M4 150 19,2 6,5 S 07/1992–06/1993
M5 6,4 S
TU9M/L (CDY) Mono-Motronic MA 3.0 Ja 33 (45)/6000 74/3700 M4 6,4 S 07/1992–11/1994
M5 6,7 S
TU9ML/Z (CDZ) 9,1:1 37 (50)/6000 74/3200 M4 19,0 6,4 S 11/1994–04/1996
M5
1.1 TU1/K (H1A, H1B, H3A) 72,0 × 69,0 1124 Vergaser Nein 9,4:1 44 (60)/5800 88/3600 M4 160 k. A. 5,9 S 09/1991–06/1993
M5
TU1M/L/Z (HDY) Mono-Jetronic Ja 40 (54)/6200 88/3800 k. A. 6,7 S 09/1991–11/1994
TU1M/L/Z (HDZ) Magneti Marelli FDG6 44 (60)/6200 M4 160 13,7 11/1994–04/1996
M5
1.3 Rallye TU2J2L/Z (MFZ) 75,0 × 73,2 1294 Magneti Marelli 8P Ja 10,2:1 72 (98)/7200 108/5400 M5 190 10,3 7,7 S 01/1993–04/1996
1.4 TU3.2/K (K2D) 75,0 × 77,0 1360 Vergaser Nein 9,3:1 55 (75)/5800 114/3800 M5 172 13,1 6,5 S 09/1991–06/1993
TU3FMC/L (KDY) Mono-Jetronic Ja 111/3400 6,9 S 09/1991–12/1992
TU3FMC/L (KDZ) 12/1992–11/1994
TU3M (KDX) Mono-Motronic MA3.0 11/1994–04/1996
1.4 XSI TU3FJ2/K (K6B) 75,0 × 77,0 1360 Motronic MP3.1 Nein 9,9:1 72 (98)/6800 120/4200 M5 190 9,2 6,7 S 09/1991–06/1993
TU3FJ2/L (KFZ) Ja 69 (94)/6600 117/4200 187 10,0 7,3 S 09/1991–11/1994
1.6 TU5JP/L/Z (NFZ) 78,5 × 82,0 1587 Motronic MP5.1 Ja 9,6:1 65 (88)/5600 135/3000 M5 180 10,4 6,7 S 06/1993–04/1996
A3 176 13,5 7,4 S 08/1995–04/1996
1.6 XSI TU5J2/R3 (NFY) 78,5 × 82,0 1587 Magneti Marelli 8P Ja 10,2:1 76 (103)/6200 135/3500 M5 195 10,0 7,4 S 11/1994–04/1996
Dieselmotoren
1.4 D TUD3Y (K9Y) 75,0 × 77,0 1360 Bosch VP 20 Nein 22,5:1 37 (50)/5000 82/2500 M5 145 21,0 5,2 D 01/1993–11/1994
1.5 D TUD5Y (VJZ) 77,0 × 82,0 1527 Bosch VP 20 Ja 23,0:1 42 (57)/5000 95/2500 M5 155 16,9 5,1 D 11/1994–04/1996
  • Die Verfügbarkeit der Motoren war von Modell, Ausstattung und Markt abhängig.

Legende Motorcode:

  • TU – Motorbaureihe
  • D – Diesel
  • 9, 1, 2, 3, 5 – Hubraum-Kennzahl (100er-Stelle)
  • F – Motorblock aus Grauguss
  • M – Einpunkt-Einspritzung (Zentraleinspritzung)
  • J – Mehrpunkt-Einspritzung (Motronic)
  • 2 – (in Verbindung mit „J“) Anzahl der Ventile pro Zylinder
  • C – erhöhtes Drehmoment im unteren Drehzahlbereich
  • L – Kennbuchstabe für erfüllte Abgasnorm

Peugeot 106 LeMans[Bearbeiten]

Anlässlich des 24-Stunden-Rennens von Le Mans 1993 wurde das Sondermodell „LeMans“ des S1 gefertigt. Es basiert auf dem 106 XSi, und verfügte wie der XSi serienmäßig über:

  • ausschließlich dreitürig erhältlich
  • schwarze Radhaus-Umrandung
  • 175/60 R14 Reifen
  • Frontspoilerlippe
  • Heckspoiler schwarz
  • 3-Speichen-Lederlenkrad
  • Öltemperatur-Anzeige
  • 1/3 oder 2/3 teilbare Rückbank
  • Kofferraumbeleuchtung
  • Heckspoiler schwarz

Darüber hinaus gehörte beim Sondermodell „LeMans“ noch zur Serienausstattung:

  • ausschließlich in der Farbe „rouge Lucifer métallisé“ erhältlich
  • Nebelscheinwerfer
  • Kopfstützen hinten
  • Alcantara-Leder-Ausstattung
  • elektrische Fensterheber
  • regelbare Kombiinstrument-Beleuchtungsstärke
  • Zentralverriegelung mit Fernbedienung
  • Velourssitze
  • getönte Scheiben

Es wurden gerade einmal 905 Stück gebaut, was das Auto zu einem Sammlerstück macht. 300 Stück davon gingen nach Frankreich. Den 106 LeMans gab es nur in der o.g. Ausstattung. An jedem Auto wurde neben dem LeMans-Logo die Herstellungsnummer angebracht.[1]

S2 (1996–2003)[Bearbeiten]

S2
Peugeot 106 Dreitürer (1996–2003)

Peugeot 106 Dreitürer (1996–2003)

Produktionszeitraum: 1996–2003
Karosserieversionen: Kombilimousine
Motoren: Ottomotoren:
1,0–1,6 Liter
(33–87 kW)
Dieselmotoren:
1,5 Liter
(40–42 kW)
Länge: 3678 mm
Breite: 1588–1620 mm
Höhe: 1376 mm
Radstand: 2385 mm
Leergewicht: 780–950 kg

In der Übergangsphase nach dem Facelift zum S2 wurden auch noch die Kurzbezeichnungen verwendet.

Sondermodelle/Namensbezeichnungen:

  • Sketch (05/96–06/99)
  • S 16 (07/96–05/00)
  • Long Beach (08/96–05/98)
  • Special (06/97–06/01)
  • Rallye (03/97–11/98)
  • Crystal (02/98–12/98)
  • Finesse (02/98–09/98)
  • Style (03/98–07/01)
  • Hasseröder Edition (06/98)
  • Sport (06/98–07/03)
  • Grand Filou (09/02–07/03)
  • Quiksilver (08/98)
  • Filou (05/01–11/02)
  • Pop Art (06/02–07/03)
  • equinox (1996, Überseeversion mit Rechtslenker)

Motoren[Bearbeiten]

Modellbezeichnung Motor
(Code)
Bohrung × Hub
(mm)
Hubraum 
(cm³)
Gemisch-
aufbereitung
Katalysator Verdichtungs-
verhältnis
Max. Leistung
kW (PS) bei min-1
Max. Drehmoment
Nm bei min-1
Abgasnorm Getriebe Höchst-
geschwindigkeit
(km/h)
Beschleunigung
0–100 km/h
(s)
Verbrauch
(l/100 km)
CO2-Emission (kombiniert)
(g/km)
Produktionszeitraum
Ottomotoren
1.0 TU9M (CDY) 70,0 × 62,0 954 Mono-Motronic MA3.0 Ja 9,4:1 33 (45)/6000 74/3600 Euro 2 M5 150 19,0 6,2 S 149 05/1996–10/1999
TU9M (CDZ) 37 (50)/6000 74/3700 19,4 10/1999–10/2000
1.1 TU1/K TR (H3A) 72,0 × 69,0 1124 Vergaser Nein k. A. 38 (52)/5400 85/3200 k. A. M5 k. A. k. A. k. A. k. A. 05/1996–1998
TU1M (HDY) Mono-Motronic MA3.1 Ja 9,7:1 40 (54)/6200 88/3800 Euro 2 15,4 6,7 S 159 05/1996–10/2000
TU1M (HDZ) 44 (60)/6200 165
TU1JP (HFX) Motronic MP 7.4.4 44 (60)/5500 94/3500 Euro 3 14,9 s 6,1 S 145 10/2000–12/2003
1.4 TU3.2/K TR (K5A) 75,0 × 77,0 1360 Vergaser Nein k. A. 52 (71)/5400 108/3800 k. A. M5 k. A. k. A. k. A. k. A. 05/1996–1998
TU3JP (KFX) Magneti Marelli 1AP[B 1] Ja 10,2:1 55 (75)/5500 111/3400 Euro 2 178 13,2 6,8 S 167 05/1996–10/2000
A3 166 17,0 7,9 S 195 03/1997–10/2000
TU3JP (KFW) Sagem 2000P 120/3400 Euro 3 M5 175 12,9 6,2 S 148 10/2000–12/2003
1.6 TU5JP (NFZ) 78,5 × 82,0 1587 Motronic MP5.2 Ja 9,6:1 65 (88)/5600 135/3000 Euro 2 M5 185 12,2 7,2 S 174 05/1996–03/1997
A3 178 13,5 8,8 S 207
1.6 Rallye TU5J2 (NFW) 78,5 × 82,0 1587 Motronic MP5.2 Ja 10,2:1 74 (101)/6200 132/3500 Euro 2 M5 195 9,6 8,4 S 199 05/1996–03/1997
1.6 GTI 16V TU5J4 (NFX) 78,5 × 82,0 1587 Magneti Marelli 1AP Ja 10,8:1 87 (118)/6600 145/5200 Euro 2 M5 205 8,7 8,1 S 194 05/1996–10/2000
Euro 3 8,5 S 201 10/2000–12/2003
Dieselmotoren
1.5 D TUD5 (VJY) 77,0 × 82,0 1527 Bosch VP 20 Ja 23,0:1 40 (54)/5000 95/2250 Euro 2 M5 158 18,5 5,3 D 139 05/1996–10/2000
TUD5 (VJZ) 42 (57)/5000
TUD5 (VJX) Euro 3 5,2 D 138 10/2000–12/2003
  1. Ab 1998: Motronic MP7.3
  • Die Verfügbarkeit der Motoren war von Modell, Ausstattung und Markt abhängig.

Legende Motorcode:

  • TU – Motorbaureihe
  • D – Diesel
  • 9, 1, 2, 3, 5 – Hubraum-Kennzahl (100er-Stelle)
  • F – Motorblock aus Grauguss
  • M – Einpunkt-Einspritzung (Zentraleinspritzung)
  • J – Mehrpunkt-Einspritzung (Motronic)
  • 2 – (in Verbindung mit „J“) Anzahl der Ventile pro Zylinder
  • C – erhöhtes Drehmoment im unteren Drehbereich
  • L – Kennbuchstabe für erfüllte Abgasnorm

Austtattung[Bearbeiten]

Motoren Serienausstattung Sonderausstattungen (Aufpreis)

Sport (Stand: 1. September 2002 nur als Dreitürer)

  • 1,1-l-Benziner (Super bleifrei)
    • 1124 cm³ (HFX)
    • Bohrung x Hub: 72x69 mm
    • 44,1 kW (60 PS) bei 5500/min
    • 94 Nm bei 3500/min
    • 0–100 km/h: 14,9 s
    • 164 km/h
    • Euro 3 und D4
    • Stadt: 8,1 l
    • Land: 5,1 l
    • insgesamt: 6,2 l
    • CO2-Emission: 147 g/km
    • Leergewicht: 890 kg
    • Zuladung: max. 405 kg
    • Anhängelast: 650 kg (ungebremst 400 kg)
    • zul. Gesamtgewicht des Zuges: 1945 kg
    • zwei Lambdasonden
    • Katalysator
  • Ausstattung des „Grand Filou“ +
  • Komfort und Technik:
    • Servolenkung
    • Außenspiegel elektrisch verstell- und beheizbar
    • Instrumententafelbeleuchtung regulierbar
    • Scheibenwischer vorn und hinten mit Intervallschaltung
    • Zusatzscheinwerfer
  • Dynamik und Design:
    • Aluminiumdekor an: Schalthebelknauf, Türgriffen und Luftaustrittsdüsen, Bremshebelknopf aus Aluminium
    • Außenspiegel in Wagenfarbe lackiert
    • Dachspoiler
    • Karosserieverbreiterungen an Radläufen und Seitenschwellern
    • sportliche Front- und Heckschürze
    • Sportsitze vorn
  • ABS (Antiblockiersystem) mit EBV (elektronischer Bremskraftverteilung)
  • Glasschiebedach mit Jalousie
  • höhenverstellbare Kopfstützen hinten
  • Klimaanlage, FCKW-frei +
  • wärmeabweisende Windschutzscheibe (selbsttönend/infrarot-reflektierend, klar)

Grand Filou (Stand: 1. September 2002 als Drei- und Fünfürer)

  • 1,1-l-Benziner 60 PS
    • Leergewicht Fünftürer: 970 kg
    • zul. Gesamtgewicht des Zuges 5-Türer: 1965kg
  • 1,5-l-Diesel
    • 1527 cm³
    • Bohrung × Hub: 77 × 82 mm
    • 58 PS [42 kW] bei 5000/min
    • 95 Nm bei 2250/min
    • 0–100 km/h: 18,5 s
    • 158 km/h
    • Euro 3
    • Stadt: 6,8 l
    • Land: 4,3 l
    • insgesamt: 5,2 l
    • CO2-Emission: 138 g/km
    • Leergewicht: 950 kg (5-Türer 970 kg)
    • Zuladung: max. 425 kg
    • Anhängelast: 700 kg (ungebremst 400 kg)
    • zul. Gesamtgewicht des Zuges: 2095 kg (5-Türer 2095 kg)
  • Das 106-Sicherheitskonzept:
    • Scheibenbremsen vorn und Trommeln hinten
    • Bremskraftregler und -verstärker
    • Fahrer- und Beifahrerairbag deaktivierbar
    • Seitenairbags vorn
    • Kopfstützen vorn höhenverstellbar
    • Dreipunkt-Sicherheitsgurte, elektronisch gesteuerte pyrotechnische Gurtstraffer
    • zwei Dreipunkt-Sicherheitsgurte und Nierenbeckengurt in der Mitte hinten
    • Kurvenstabilisator (vorn)
    • verstärkte Fahrgastzelle
    • bügelförmiger Dachquerträger als Überrollschutz
    • Seitenaufprallschutz
    • Lenksäulen-Rückhaltesystem
    • Paddings in den Türen vorn
    • Kindersicherung in den hinteren Türen (5-Türer)
    • dritte Bremsleuchte
    • asphärischer Außenspiegel auf der Fahrerseite
    • Unterbrechung der Kraftstoffzufuhr im Falle eines Aufpralls oder Überschlags
  • Grundausstattung:
    • Ablagen: an den Türen, unter dem Beifahrersitz, Handschuhfach, Utensiliennetz an der Mittelkonsole rechts
    • abschließbarer Tank
    • analoge Uhr, Aschenbecher vorn
    • akustische Warnsignale „Licht an“
    • Außenspiegel vorn innen verstellbar
    • Chromzierleisten
    • Deckenleuchte vorn
    • digitale Wartungsanzeige
    • Drehzahlmesser
    • Fensterheber vorn elektrisch
    • Front- und Heckschürze in Wagenfarbe lackiert
    • hintere Seitenfenster ausstellbar (3-Türer), absenkbar (5-Türer)
    • Kofferraum beleuchtet und mit Stoff ausgekleidet
    • Radiovorbereitung inkl. Verkabelung und Dachantenne
    • Rücksitzbank 40/60 geteilt umklappbar
    • Scheibenwischer vorne mit Intervallschaltung
    • Wärmeschutzverglasung, grün
    • Wegfahrsperre mit Transponder im Schlüssel
    • Zentralverriegelung mit Fernbedienung
  • ABS (Antiblockiersystem) mit EBV (elektronischer Bremskraftverteilung) [für die Diesel-Version nur in Verbindung mit der Option Servolenkung]
  • Servolenkung
  • Glasschiebedach mit Jalousie
  • höhenverstellbare Kopfstützen hinten
  • Klimaanlage, FCKW-frei +
  • wärmeabweisende Windschutzscheibe (selbsttönend/infrarot-reflektierend, klar)

Überblick[Bearbeiten]

1991

September: Markteinführung der 106 mit den Ottomotoren:

1,1 40 kW (54 PS)
1,4 55 kW (75 PS)
1,4 XSI 69 kW (94 PS) bzw. ohne Kat 72 kW (98 PS)
1992

Juli: Neuer 1,0-Liter-Motor mit 33 kW (45 PS).

1993

Januar: Technische Neuerungen:

  • Fünftürige Variante
  • 1,4-Liter-Dieselmotor mit 37 kW (50 PS)
  • 1,6-Liter-Ottomotor mit 65 kW (88 PS)
  • Version Rallye mit 1,3-Liter-Ottomotor mit 72 kW (98 PS)
1994

November: Technische Neuerungen:

  • 1,0-Liter-Motor jetzt mit 37 kW (50 PS).
  • 1,1-Liter-Motor jetzt mit 44 kW (60 PS).
  • Dieselmotor jetzt 1,5-Liter mit 42 kW (57 PS).
  • XSI jetzt 1,6-Liter mit 76 kW (103 PS).
1995

August: Automatikgetriebe jetzt in Verbindung mit der 1,6-Liter-Motor mit 65 kW (88 PS) erhältlich.

1996

Mai: Große Modellpflege und Technische Neuerungen:

  • Fahrerairbag jetzt serienmäßig.
  • Neuer GTI-Version mit 1,6-Liter-16-Ventiler mit 87 kW (118 PS).
1997

März: 1,6-Liter-Ottomotor (bis auf GTI) eingestellt. Der Option Automatikgetriebe wechselte zum der 1,4-Liter-Motor.

1999

Oktober: Technische Neuerungen:

  • Beifahrerairbag jetzt serienmäßig.
  • 1,0-Liter-Motor jetzt mit 37 kW (50 PS).
2000

Oktober: Technische Neuerungen:

  • 1,0-Liter-Motor eingestellt.
  • Alle übrigen Motoren erfüllen jetzt Euro 3.
  • 1,1-Liter-Motor jetzt mit Saugrohr- statt Zentraleinspritzung.
  • Entfall der Option Automatikgetriebe.
2001

Mai: Seitenairbags erhältlich.

Ende: Der einzigen in Deutschland verbleibenden Modellvarianten sind jetzt 1,1 und 1,5 Diesel, beide nur als Dreitürer.

2003

Dezember: Baureihe eingestellt. Einzelne Exemplare wurden wahrscheinlich erst Anfang 2004 erstmals zugelassen.

Elektroversion[Bearbeiten]

Der PSA-Konzern startete 1991 seine Versuche mit alternativen Antriebstechnologien. Das Peugeot-Elektrofahrzeug wurde erstmals in der französischen Stadt La Rochelle getestet und bis zur Serienreife weiterentwickelt. Sowohl der 106 als auch der Citroën AX und Saxo waren als Elektroauto lieferbar.[2]

Peugeot 106 bemani[Bearbeiten]

2002 wurde von der Schweizer Firma bemani motorenbau AG der Peugeot 106 zusammen mit dem Citroën Saxo mit einer Leistung von 163 PS und einem Drehmoment von 217 Nm lanciert. Dank eines von bemani entwickelten Kompressorsystems erreichte diese Version eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 6,3 Sekunden.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Coombs, Mark & Rendle, Steve: Peugeot 106 1991 to 2001 Petrol & Diesel Haynes Service and Repair Manual. Haynes Publishing © 2001, ISBN 1 85960 768 3 (in englischer Sprache)
  • Automobil Revue. Katalog 1995, 1996, 1997, 2000 und 2003
  • ADAC special Auto-Test Neuheiten Sommer 2002. München, Januar 2002. ISBN 3-89905-056-8
  • ADAC special Gebrauchtwagen Ratgeber 2002. München, Januar 2002. ISBN 3-89905-055-X
  • ADAC special Gebrauchtwagen Ratgeber 2003. München, Januar 2003. ISBN 3-89905-111-4
  • ADAC special Gebrauchtwagen Ratgeber 2005. München, Januar 2005. ISBN 3-89905-223-4
  • Peugeot 106 (S1) Betriebsanleitung. Automobiles Peugeot © Juli 1992. 106 DA-NO-AN DCM 4320 (in englischer Sprache)
  • Peugeot 106 (S2) Betriebsanleitung. Automobiles Peugeot © Juni 1996. AL.97106.0020
  • Peugeot 106 (S2) Betriebsanleitung. Automobiles Peugeot © Juli 2002. AL.02106.0021

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Peugeot 106 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peugeot 106 "Le Mans" (abgerufen am 9. September 2014, französisch)
  2. Testversuch mit Elektrofahrzeugen des Peugeot 106/Citroën AX, abgerufen am 12. September 2014
  3. bemani - Peugeot 106 GTI, abgerufem am 9. September 2014