Roberto Di Matteo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roberto Di Matteo
Spielerinformationen
Geburtstag 29. Mai 1970
Geburtsort SchaffhausenSchweiz
Größe 178 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1976–1988 FC Schaffhausen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1988–1991
1991–1992
1992–1993
1993–1996
1996–2002
FC Schaffhausen
FC Zürich
FC Aarau
Lazio Rom
FC Chelsea
50 0(2)
34 0(6)
33 0(1)
87 0(7)
119 (15)
Nationalmannschaft
1994–1998 Italien 34 0(2)
Stationen als Trainer
2008–2009
2009–2011
2011–2012
2012
2014–
Milton Keynes Dons
West Bromwich Albion
FC Chelsea (Co-Trainer)
FC Chelsea
FC Schalke 04
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Roberto Di Matteo (* 29. Mai 1970 in Schaffhausen, Schweiz) ist ein ehemaliger italienischer Fußballspieler und heutiger -trainer. Er ist seit dem 7. Oktober 2014 Cheftrainer des FC Schalke 04.

Herkunft und Jugendjahre[Bearbeiten]

Roberto Di Matteo wuchs als Kind italienischer Gastarbeiter in Schaffhausen (Schweiz) auf. Der Vater arbeitete als Kranführer, die Mutter war Hausfrau.[1] Di Matteo, der eine blinde Schwester hat, ging in Schaffhausen zur Schule und fiel bereits in der Schüler-Fußballmannschaft Speedy Gonzalez und danach bei den Junioren des FC Schaffhausen als hervorragender Spieler und strategischer Denker auf.[2]

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Vereine in der Schweiz und Lazio Rom[Bearbeiten]

Mit 18 Jahren erhielt Di Matteo einen Profivertrag beim FC Schaffhausen, bei dem er u. a. mit Jogi Löw zusammen spielte. Nach einem Jahr wechselte er zum FC Zürich und ein weiteres Jahr später zum FC Aarau, der von Rolf Fringer trainiert wurde. Fringer, der selbst noch mit Di Matteo in Schaffhausen zusammen gespielt hatte, schulte ihn vom Mittelfeldspieler zum Innenverteidiger und zum Libero um.[3] Di Matteo gewann mit Aarau die Schweizer Meisterschaft. Aufgrund dieser Erfolge wurden ausländische Vereine auf ihn aufmerksam, und nach einer Saison in Aarau wechselte er 1993 für ca. 1,7 Mio. Euro in die Serie A zu Lazio Rom, wo er u. a. auf Thomas Doll und Paul Gascoigne traf. Bei Lazio absolvierte er bis 1996 87 Partien.

FC Chelsea[Bearbeiten]

Seine erfolgreichste Zeit hatte der Mittelfeldspieler beim englischen Klub FC Chelsea, zu dem er 1996 für 5,5 Mio. wechselte. Zunächst wurde er von Ruud Gullit trainiert, die nächsten Jahre von den Italienern Gianluca Vialli (1998–2000) und Claudio Ranieri. Er gewann mit Chelsea zweimal den FA Cup, 1998 den League Cup und im gleichen Jahr den Europapokal der Pokalsieger sowie den UEFA Super Cup. Di Matteo bestritt 175 Spiele für die Londoner und erzielte in dieser Zeit 26 Tore.

Nach einer schweren Beinverletzung im September 2000 im UEFA-Pokal-Spiel gegen den FC St. Gallen beendete er im Februar 2002 seine aktive Spielerkarriere.[1] Daraufhin betätigte er sich zunächst als Fußballexperte für Fernsehsender in der Schweiz und in England und erwarb mehrere Trainerlizenzen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Di Matteo trug – obwohl in der Schweiz geboren und aufgewachsen – zwischen November 1994 und Juni 1998 34-mal das Trikot der italienischen Nationalelf. Hierbei erzielte er zwei Tore. Di Matteo spielte mit Italien bei der Fußball-Europameisterschaft 1996 in England und bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich.

Erfolge[Bearbeiten]

FC Aarau

FC Chelsea

Karriere als Trainer[Bearbeiten]

West Bromwich Albion[Bearbeiten]

Im August 2008 wurde Di Matteo Trainer beim englischen Klub Milton Keynes Dons, der in der dritthöchsten englischen Liga spielte. Nach einer insgesamt positiv verlaufenen Saison, fast wäre der Aufstieg in die zweitklassige Football League Championship gelungen, verließ er den Klub Richtung Birmingham zu West Bromwich Albion. Dort unterschrieb er zunächst für ein Jahr und stieg in seiner ersten Saison durch den zweiten Rang in der Football League Championship hinter Newcastle United direkt in die Premier League auf. Nach einem vielversprechenden Saisonstart (u. a. Wahl zum Trainer des Monats September 2010) wurde er am 6. Februar 2011 nach nur einem Sieg in zehn Spielen entlassen.[4]

FC Chelsea[Bearbeiten]

Zur Saison 2011/12 wurde er Assistent von André Villas-Boas beim FC Chelsea.[5] Nach Villas-Boas’ Entlassung am 4. März 2012 wurde er zunächst bis Saisonende zum Cheftrainer des FC Chelsea befördert. Er gewann mit seiner Mannschaft den FA Cup und völlig überraschend die Champions League gegen den FC Bayern München; Chelsea wäre zuvor unter Villas-Boas fast im Achtelfinale ausgeschieden.[6]

Nach dieser erfolgreichen Zeit als Interimstrainer unterschrieb Di Matteo beim FC Chelsea im Juni 2012 einen neuen Zweijahresvertrag.[7] Nach einer 0:3-Niederlage bei Juventus Turin in der Gruppenphase der Champions League wurde Di Matteo am 21. November 2012 entlassen.[8] Sein Nachfolger wurde Rafael Benítez. Knapp einen Monat später wurde er zum Schweizer Trainer des Jahres gewählt.

FC Schalke 04[Bearbeiten]

Am 7. Oktober 2014 wurde Di Matteo als Nachfolger des zuvor beurlaubten Jens Keller Cheftrainer des FC Schalke 04.[9]

Erfolge[Bearbeiten]

West Bromwich Albion

FC Chelsea

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Roberto Di Matteo ist, obwohl in der Schweiz geboren und aufgewachsen, bisher nicht in die Schweiz eingebürgert worden (Stand: Mai 2012).[10][11]
  • Nach seiner Spielerkarriere erwarb Di Matteo in der Schweiz ein Diplom in Betriebswirtschaftslehre und absolvierte an der European School of Economics in London einen weiteren BWL-Kurs.[1]
  • Di Matteo spricht sechs Sprachen fließend, unter anderem Deutsch, Italienisch und Englisch.[12]
  • 1997 erzielte er gegen Middlesbrough im FA-Cup-Finale das schnellste Tor der Finalgeschichte.
  • 2000 erzielte er das letzte Tor im alten Wembley-Stadion in einem Cupfinale.
  • 2008 war er regelmäßig Studiogast im EM-Studio beim Schweizer Fernsehen.
  • Mit seiner englischen Lebenspartnerin hat er drei Kinder, die alle in England geboren wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Roberto Di Matteo kämpft um seine zweite Karriere Focus online, 16. Mai 2012.
  2. Unter den Pappeln auf der Breite NZZ Online, 19. Mai 2012.
  3. Sport-Bild Nr. 42 vom 15. Oktober 2014, S. 18
  4. Di Matteo relieved of duties www.wba.co.uk
  5. Ein Schweizer zieht bei Chelsea die Fäden (www.tagesanzeiger.ch)
  6. Match Report: Bayern Munich 1 Chelsea 1 (3-4 on pens) (www.chelsafc.com)
  7. Di Matteo verlängert als Chelsea-Trainer Spiegel online, 13. Juni 2012, abgerufen am 28. November 2012.
  8. Statement on Roberto Di Matteo chelseafc.com, abgerufen am 21. November 2012
  9. S04 trennt sich von Jens Keller – Roberto Di Matteo übernimmt schalke04.de, abgerufen am 8. Oktober 2014
  10. Laut dem Artikel Politik will Di Matteo ehren in: Schaffhauser Nachrichten, 23. Mai 2012, stellte Brigitte Oechslin, Präsidentin des für Einbürgerungen zuständigen Bürgerrats von Schaffhausen, im Rahmen von Überlegungen zu einer Verleihung der Ehrenbürgerschaft an Di Matteo fest, dass diese mit einer regulären Bürgerschaft verbunden ist. Er sei aber italienischer Staatsbürger. „Für eine Ehrenbürgerschaft müsste Di Matteo daher zuerst eingebürgert werden.“
  11. Einige Schweizer Medien schreiben hingegen von einer Doppelbürgerschaft (Beispiele: 1, 2, 3)
  12. Schalke: Erstes Geheimtreffen mit Di Matteo? spox.com, 19. Dezember 2012, abgerufen am 19. Dezember 2012