Süderdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Süderdorf
Süderdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Süderdorf hervorgehoben
54.2072222222229.343611111111125Koordinaten: 54° 12′ N, 9° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Kirchspielslandgemeinden Eider
Höhe: 25 m ü. NHN
Fläche: 16,21 km²
Einwohner: 374 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 23 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25782
Vorwahlen: 04802, 04838
Kfz-Kennzeichen: HEI
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 139
Adresse der Amtsverwaltung: Kirchspielsschreiber-Schmidt-Straße 1
25779 Hennstedt
Webpräsenz: www.amt-eider.de
Bürgermeister: Klaus-Willi Hinrichs (WGS)
Lage der Gemeinde Süderdorf im Kreis Dithmarschen
Karte

Süderdorf ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt an der Bundesstraße 203 etwa auf halber Strecke zwischen Heide und Rendsburg.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Der Ort ist eine Flächengemeinde auf der Dithmarscher Geest, der überwiegend landwirtschaftlich geprägt ist. Er besteht aus den Ortsteilen Lendern, Lüdersbüttel, Schelrade und Wellerhop. Ein richtiger Ortskern existiert nicht.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1974 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Lendern, Lüdersbüttel, Schelrade und Wellerhop zur neuen Gemeinde Süderdorf zusammengeschlossen.[2] Sie alle waren am 1. April 1934 aus der aufgelösten Kirchspielslandgemeinde Tellingstedt hervorgegangen.[3]

Politik[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2013 hat die Wählergemeinschaft WGS alle neun Sitze in der Gemeindevertretung.[4]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Geviert. 1 in Silber ein grünes Hufeisen mit nach oben gekehrten Stollen, 2 und 3 in Blau eine an der Vierung angeschnittene schwebende goldene Sonne, 4 in Silber ein grünes Laubblatt.“[5]

Sport[Bearbeiten]

Sehr aktiv im Dorf ist der Spiel- und Sportverein Süderdorf. Seine Mitgliederzahl erreicht fast dreiviertel der Einwohner der Gemeinde. Angeboten werden Faustball, Badminton, Volleyball, Radfahren, Laufen, Kegeln, Sportabzeichen und Kartenspielen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Süderdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 181.
  3.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 251.
  4. Endergbnis der Kommunalwahl 2013
  5. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein